Medizin-Lexikon: Einträge mit "D"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • de Lee
    • (de) Lee

    Lee...

  • de Quervain...
    • (de) Quervain...

    s.u. Quervain...

  • De-novo-Angina pectoris

      die bei einem bislang beschwerdefreien Menschen erstmalig unter Belastung oder in Ruhe auftretende Angina pectoris.

    • Dead-fetus-Syndrom
      • Dead-Fetus-Syndrom

      • Etymol.: engl.

      eine Verbrauchskoagulopathie (mit Defibrinierung) bei Schwangerschaft mit Fruchttod u. Verhaltung der abgestorbenen Leibesfrucht. Vermutlich durch Einschwemmung proteolytischer Enzyme u. Gewebsthrombokinase.

    • DEAE-Cellulose
      • Synonyme: Abk. für Diethylaminoethylcellulose

      • Englischer Begriff: DEAE cellulose

      Cellulosederivat. Anw. zur Dünnschichtchromatographie u. als Anionenaustauscher (s.u. Ionenaustauscher), u.a. für Proteine u. deren Fragmente.

    • Deafferenzierung
      • De|afferenzierung

      • Englischer Begriff: deafferentation

      • Fach: Neurochirurgie

      Ausschaltung der sensiblen Impulse (Afferenzen), entweder traumatisch bedingt oder durch operative Unterbrechung der segmentären sensiblen Fasern der hinteren Spinalnervenwurzeln, z.B. als Foerster-Operation bei spastischen Kontrakturen. S.a. Denervierung.

    • Deallergisierung
      • De|allergisierung

      • Englischer Begriff: desensitization

      Hyposensibilisierung.

    • Dean-Webb-Methode
      • Dean-Webb-Methode

      Messung (Titration) der Antikörper-Menge in einem Antiserum durch Vergleich der Präzipitationsgeschwindigkeit bei steigendem Antigen-Zusatz.

    • Deanol
      • Englischer Begriff: deanol

      Vorstufe des Cholins; Psychoenergetikum; Anw. zur Konzentrations- u. Leistungssteigerung.

    • Dearterialisation
      • De|arterialisation

      • Englischer Begriff: dearterialization

      die in der Kreislaufperipherie erfolgende Umwandlung des arteriellen Blutes in venöses durch Sauerstoffentzug.

    • DeBakey
      • DeBakey

      • Biogr.: Michael Ellis DeB., geb. 1908, Chirurg, Houston/Texas

    • DeBakey-Klassifikation
      DeBakey
      • DeB.-Klassifikation

      Einteilung der Aortenaneurysmen (dort Abb.).

    • DeBakey-Operation
      DeBakey
      • DeB.-Operation

      • Englischer Begriff: DeBakey aneurysm operation

      Palliativoperation des nicht radikal operablen Aneurysma dissecans durch Ausschneiden der Intima im peripheren Abschnitt (Ableitung des Blutstromes aus der Gefäßwand in die -lichtung), ergänzt durch „wrapping“ (Cellophan-Umhüllung) des Aneurysmasackes. Ferner – als Dissektionsmethode – die Aneurysmaspaltung u. das Einlegen einer Kunststoffprothese.

    • DeBakey-Pumpe
      DeBakey
      • DeB.-Pumpe

      eine Rollenpumpe für die Herz-Lungen-Maschine; darin werden durch rotierende Bewegung von Metallrollen die blutführenden Schläuche gegen ein U-förm. Widerlager gedrückt u. ausgepresst.

    • Debaryomyces
      • Debaryo|myces

      eine Hefepilz-Gattung [Ascomycetes] als typische „Kahmhefen“; einzelne Arten sind für Mensch u. Tier fakultativ pathogen.

    • Debaryomyces hominis
      Debaryomyces
      • D. hominis

      • Synonyme: D. neo|formans

      obsoletes Synonym für Cryptococcus neoformans.

    • Debaryomyces kloeckeri
      Debaryomyces
      • D. kloeckeri

      das perfekte Stadium von Torulopsis candida.

    • Debasierung
      • De|basierung

      • Englischer Begriff: base resection of long bone

      Resektion einer Röhrenknochenbasis.

    • Debilität
      • De|bi|li|tät

      • Synonyme: Debilitas

      • 1)
        Schwäche im allgemeinen Sinn... (mehr)
      • 2)
        veraltet für leichte Intelligenzminderung... (mehr)
    • Debilität 1)
      Debilität
      • 1)

      • Englischer Begriff: debility

      Schwäche im allgemeinen Sinn.

    • Debilität 2)
      Debilität
      • 2)

      • Synonyme: D. mentalis

      • Englischer Begriff: mental deficiency

      veraltet für leichte Intelligenzminderung.

    • Debitomanometer
      • De|bito(mano)meter

      Gerät für die druckkontrollierte Cholangiographie, das den Residualdruck im Choledochus (ohne Durchfluss) u. das durch die Papille bei konstantem Druck fließende Volumen misst; s.a. Cholangioradiomanometrie.

    • Deblockierung
      • De|blockierung

      • Englischer Begriff: disinhibition (1. of cardiac function; 2. of affect)

      • 1)
        die Aufhebung eines AV-Blockes oder die Reduzierung des Blockierungsgrades... (mehr)
      • 2)
        Lockerung seelischer Spannungen durch Psychopharmaka... (mehr)
    • Deblockierung 1)
      Deblockierung
      • 1)

      • Fach: Kardiologie

      die Aufhebung eines AV-Blockes oder die Reduzierung des Blockierungsgrades bei Vorhofflattern.

    • Deblockierung 2)
      Deblockierung
      • 2)

      Lockerung seelischer Spannungen durch Psychopharmaka.

    • Debrancher-Glykogenose
      • De|brancher-Glyko|genose

      auf angeborenem Mangel an Dextrin-1,6-Glucosidase beruhende Glykogenose (Forbes-Syndrom).

    • Debranching enzyme
      • de|branching enzyme

      • Etymol.: engl.

      Dextrin-1,6-glucosidase.

    • Debray-Housset-Methode
      • Debray-Housset-Methode

      Saugbiopsie des Magens unter Sichtkontrolle durch ein Gastroskop.

    • Debré-Syndrom
      • Debré-Syndrom

      • Biogr.: Anselme Robert D., 1882–1978, Kinderarzt, Paris

      • 1)
        kombinierte Fett-Glykogen-Stoffwechselstörung mit Lebervergrößerung infolge... (mehr)
      • 2)
        adrenogenitales Salzverlustsyndrom... (mehr)
      • 3)
        Epidermolysis acuta toxica... (mehr)
      • 4)
        eine Variante des hypophysär-hypothalamischen Zwergwuchses, kombiniert... (mehr)
      • 5)
        genetisch bedingte Nierenfunktionsstörung mit histologisch nachweisbarem... (mehr)
      • 6)
        Katzenkratzkrankheit... (mehr)
    • Debré-Syndrom 1)
      Debré-Syndrom
      • 1)

      • Synonyme: hepatomegale Glucoadiposität

      • Englischer Begriff: hepatomegalic glucoadiposity

      kombinierte Fett-Glykogen-Stoffwechselstörung mit Lebervergrößerung infolge Speicherung dieser Stoffe. Klinik: Dystrophie, Minderwuchs, Entwicklungsstörung der quer gestreiften Muskeln, Fettpolsterverteilung wie beim Fröhlich-Syndrom (1), Hypercholesterinämie, Lipämie.

    • Debré-Syndrom 2)
      Debré-Syndrom
      • 2)

      • Synonyme: D.-Fibiger-Syndrom

      adrenogenitales Salzverlustsyndrom.

    • Debré-Syndrom 3)
      Debré-Syndrom
      • 3)

      • Synonyme: D.-Lamy-Lyell-Syndrom

      Epidermolysis acuta toxica.

    • Debré-Syndrom 4)
      Debré-Syndrom
      • 4)

      • Synonyme: D.-Marie-Syndrom

      • Englischer Begriff: Debré-Marie syndrome

      • Biogr.: Julien M., Kinderarzt, Paris

      eine Variante des hypophysär-hypothalamischen Zwergwuchses, kombiniert mit Störung des Wasserhaushaltes infolge HVL-Insuffizienz bei Überfunktion des Hypothalamus-HHL-Systems. Klinik: Infantilismus, Hypogenitalismus, Adipositas, Oligodipsie, Oligurie, Hypothermie, Hypotonie, Hypoglykämie.

    • Debré-Syndrom 5)
      Debré-Syndrom
      • 5)

      • Synonyme: D.-de-Toni-Fanconi-Komplex; Fanconi-Syndrom; Glucose-Aminosäuren-Diabetes

      • Englischer Begriff: De Toni-Fanconi syndrome

      • Biogr.: Giovanni de T., 1896–1973, Pädiater, Genua; Guido F., 1892–1979, Pädiater, Zürich

      genetisch bedingte Nierenfunktionsstörung mit histologisch nachweisbarem Substrat in den proximalen Tubuli. Pathogen.: Zugrunde liegt vermutlich eine Störung des zellulären Energiehaushaltes der proximalen Tubuluszellen. Durch verminderte Rückresorption von Glucose, Aminosäuren und Phosphaten kommt es zu Glucose-, Protein- und Aminoazidurie mit Hypophosphat- und -kaliämie sowie Hypourikämie u. Azidose. Einteilung: infantiler Typ mit Erstmanifestation im 2.–3. Lj.: primäres (idiopathisches) Fanconi-Syndrom: meist spontan, selten autosomal-rezessiv; adulter Typ mit leichterem Verlauf u. normaler Lebenserwartung; meist spontane Mutation, sonst auch autosomal-rezessiv, autosomal-dominant, sehr selten X-chromosomal. Fanconi-Syndrom bei hereditären Stoffwechselkrankheiten (z.B. Cystinose, Lowe-Syndrom, Galaktosämie etc.) u. als sekundäres Fanconi-Syndrom (z.B. bei Myelom, Amyloidose, Pankreaskarzinom, Sjögren-Syndrom, Vergiftungen etc.). Klinik: Vitamin-D-resistente Rachitis, Minderwuchs, Polyurie, Dehydratation, Proteinurie. Kann zu globaler Niereninsuffizienz, Hypothyreose, Hypersplenie, Myopathie u. Enzephalopathie führen.

    • Debré-Syndrom 6)
      Debré-Syndrom
      • 6)

      • Englischer Begriff: cat-scratch disease

      Katzenkratzkrankheit.

    • Débridement
      • Etymol.: franz. = Abzäumen

      • 1)
        die Durchtrennung abschnürender strangförmiger Verwachsungen (Briden)... (mehr)
      • 2)
        die Abtragung oberflächlicher Nekrosen i.S... (mehr)
      • D., enzymatisches
        D. als „Abdauungsbehandlung“ von Wunden (Ablösung von Fibrinbelägen... (mehr)
    • Débridement 1)
      Débridement
      • 1)

      • Englischer Begriff: adhesiolysis

      die Durchtrennung abschnürender strangförmiger Verwachsungen (Briden); auch „blutige“ Erweiterung einer natürl. Enge (z.B. Bruchpforte).

    • Débridement 2)
      Débridement
      • 2)

      • Englischer Begriff: wound débridement

      die Abtragung oberflächlicher Nekrosen i.S. der Wundtoilette.

    • Debridement, enzymatisches
      Débridement  >  Débridement 2)
      • D., enzymatisches

      • Englischer Begriff: enzymatic d.

      D. als „Abdauungsbehandlung“ von Wunden (Ablösung von Fibrinbelägen u. Nekrosen) durch örtliche Anw. fibrinolytischer (z.B. Streptokinase) oder tryptischer Enzyme.

    • Debulking
      • De|bulking

      • Etymol.: engl.

      Reduktion einer Tumormasse durch Operation, hochenergetische Laserstrahlen, Zytostatikagabe, Gefäßverschluss oder regionale Überwärmungstherapie. Dient der verbesserten operativen Zugänglichkeit des Tumoren, Verringerung der NW einer nachfolgenden Chemotherapie, als palliative Maßnahme. I.w.S. auch Abtragung von nicht-malignem Gewebe (z.B. arteriosklerotische Plaques, Fett-, Bindegewebe im Rahmen von plastischen Eingriffen, Konditionierung von Transplantationslappen, bei Lipomatose etc.).

    • Debye-Einheit
      • Debye(-Einheit)

      • Synonyme: D (Abk.)

      • Englischer Begriff: Debye unit

      die Einheit des Dipolmoments; 1 D = 10–18 esE·cm.

    • deca...
      • Englischer Begriff: deca...

      s.a. deka...

    • Decahydronaphthalin
      • Deca|hy|dro|naphthalin

      • Synonyme: Decalin

      • Englischer Begriff: decalin

      C10H18; kampferähnlich riechende Flüssigkeit. Wird verwendet als Fettlöser (Terpentinölersatz), Herbizid, histologisches Einbettungsmittel. toxik ruft Kopfschmerz, Erbrechen, Schleimhautreizung u. Ekzeme hervor.

    • decalvans
      • de|calvans

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: decalvant; depilatory

      Haare entfernend, glatzebildend; z.B. Folliculitis decalvans.

    • Decalvatio
      • De|cal|va|tio

      • Englischer Begriff: complete depilation

      • Fach: Dermatologie

      der totale Haarausfall.

    • Décanulement
      • |canu|lement

      • Etymol.: franz.

      Dekanülierung.

    • Decarboxylase-Hemmer
    • Decarboxylasen
      • De|carb|oxy|lasen

      • Englischer Begriff: decarboxylases

      Bez. für den Lyasen zugerechnete Enzyme, die aus der Carboxylgruppe von Carbonsäuren (u. deren Derivaten) in praktisch reversibler Reaktion Kohlendioxid abspalten; s.a. Decarboxylierung. Unterschieden als nicht oxidierende u. als oxidative D., d.h. als nur decarboxylierende bzw. gleichzeitig auch dehydrierende Enzyme (z.B. Pyruvatdecarboxylase bzw. Pyruvatdehydrogenase).

    • Decarboxylierung
      • De|carb|oxylierung

      • Englischer Begriff: decarboxylation

      Abspaltung von Kohlendioxid aus organischen Verbindungen durch Decarboxylasen. Bedeutsame Stoffwechselreaktion, z.B. die D. von Aminosäuren zu biogenen Aminen, die oxidative D. von Brenztraubensäure zu Acetyl-CoA.

    • Dechloridation
      • De|chloridation

      • Synonyme: Dechlorination

      • Englischer Begriff: dechloridation

      das Entfernen des Chlors aus gechlortem Trinkwasser, z.B. durch Filtration über CaSO3. – Im engl. Sprachgebrauch der Chloridentzug aus dem Organismus durch kochsalzarme bis -freie Diät.

    1859