Medizin-Lexikon: Einträge mit "D"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Defäkationszentrum
    • De|fäkations|zentrum

    • 1)
      Verband vegetativer Neuronen der grauen Substanz des Conus terminalis... (mehr)
    • 2)
      Großhirnstrukturen (limbischer Kortex, rostrale Teile des Hypothalamus... (mehr)
  • Defäkationszentrum 1)
    Defäkationszentrum
    • 1)

    • Synonyme: D., anospinales

    • Englischer Begriff: anospinal center

    Verband vegetativer Neuronen der grauen Substanz des Conus terminalis des Rückenmarks (Segmente 3–5). Wirksam i.S. der Defäkation (im Zusammenwirken mit dem unteren Spinalteil des Sympathikus).

  • Defäkationszentrum, zerebrales 2)
    Defäkationszentrum
    • 2)

    • Synonyme: D., zerebrales

    Großhirnstrukturen (limbischer Kortex, rostrale Teile des Hypothalamus, Areae 4 u. 6; Letztere für die willkürliche Kontrolle auch der Miktion), die das Defäkationsgeschehen im anospinalen D. auslösen u. modifizieren.

  • Defatigatio
    • De|fatigatio

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: extreme fatigue; exhaustion

    Ermüdung, Erschöpfung.

  • Defectio
    • De|fectio

    • Synonyme: Defekt

    • Englischer Begriff: defect

    das primäre Fehlen (Agenesie, Aplasie), der Verlust eines Körperteils (Organs, Gewebes) oder einer natürlichen Fähigkeit (= D. functionalis). S.a. Defekt..., Defizienz.

  • Defectio chromosomalis
    Defectio
    • D. chromo|somalis

    • Englischer Begriff: chromosomal d.

    chromosomaler Defekt, z.B. numerische Chromosomenaberration, Chromosomendeletion.

  • Defectio congenitalis
    Defectio
    • D. con|genitalis

    • Englischer Begriff: congenital d.

    angeborene Defektbildung (als Dysmorphie); z.B. als D. functionalis eine angeborene Stoffwechselstörung.

  • Defectio genetica
    Defectio
    • D. genetica

    • Englischer Begriff: genetic d.

    die Mutation, erbliche Entwicklungsstörung (= D. heritabilis).

  • Defekt, schizophrener
    Defectio
    • D., schizo|phrener

    s.u. Defektzustand.

  • Defektanämie
    • Defekt|an|ämie

    • Englischer Begriff: congenital non-spherocytic anemia

    Anämie infolge angeborener Enzymopathie.

  • Defektdysproteinämie
    • Defekt|dys|protein|ämie

    • Englischer Begriff: genetic dysproteinemia; acquired dysproteinemia

    eine Dysproteinämie i.S. eines „Defektes“ der Bluteiweißkörper, u. zwar das Fehlen einer bestimmten Fraktion des Plasmaeiweißes; s.a. Defektproteinämie.

  • Defektfaktor
    • Defekt|faktor

    Faktor (z.B. eine Genanomalie), der eine Defektbildung zur Folge hat (Defectio), als Letalfaktor evtl. sogar zu tödlicher Entwicklungsstörung führt.

  • Defektfehlbildung
    • Defekt|fehl|bildung

    • Englischer Begriff: congenital deformity

    Fehlbildung als Defekt mit angeborenem, erblichem oder vorgeburtlich erworbenem Fehlen von Körper-, Organteilen (Defectio morphologica; z.B. bei Störungen der Embryogenese); s.a. Fehlbildung.

  • Defekthebephrenie
    • Defekt|hebe|phrenie

    • 1)
      Hebephrenie, die – häufig ohne ausgeprägte psychot... (mehr)
    • 2)
      schizophrener Defekt, der das Bild der Hebephrenie behält... (mehr)
  • Defekthebephrenie 1)
    Defekthebephrenie
    • 1)

    Hebephrenie, die – häufig ohne ausgeprägte psychot. Symptome – in einen schizophrenen Defekt übergeht. S.a. Residualzustand.

  • Defekthebephrenie 2)
    Defekthebephrenie
    • 2)

    • Englischer Begriff: disorganized schizophrenia

    schizophrener Defekt, der das Bild der Hebephrenie behält.

  • Defektheilung
    • Defekt|heilung

    • Englischer Begriff: persistent defect after healing

    das Wiedererlangen eines relativen Gesundheitszustandes unter Fortbestehen eines organischen oder funktionellen Restschadens.

  • Defektimmunopathie
    • Defekt|immuno|pathie

    • Englischer Begriff: immunodeficiency

    Immundefekt.

  • Defektivität
    • Englischer Begriff: defective state

    Unvollkommenheit i.S. eines Defektes.

  • Defektkatatonie
    • Defekt|kata|tonie

    • 1)
      Katatonie, die in einen schizophrenen Defekt ausmündet... (mehr)
    • 2)
      schizophrener Defekt(zustand) mit Symptomen der Katatonie... (mehr)
  • Defektkatatonie 1)
    Defektkatatonie
    • 1)

    Katatonie, die in einen schizophrenen Defekt ausmündet.

  • Defektkatatonie 2)
    Defektkatatonie
    • 2)

    schizophrener Defekt(zustand) mit Symptomen der Katatonie.

  • Defektproteinämie
    • Defekt|protein|ämie

    „Defekt“ i.S. eines meist erblich bedingten Mangels oder Fehlens bestimmter Plasmaeiweißfraktionen (Dysproteinämie); z.B. als Analbuminämie, Abetalipoproteinämie, Antikörpermangelsyndrom, kongenitale Afibrinogenämie, Hämophilie A u. B, Parahämophilie.

  • Defektpseudarthrose
    • Defekt|pseud|arthrose

    • Englischer Begriff: pseudarthrosis with bony defect

    Pseudarthrose auf der Basis v.a. unfall- oder entzündlich bedingter Substanzverluste des Knochens sowie nachfolgender, die Bildung von Knochenkallus hindernder Momente (z.B. als Weichteilinterposition); die Markhöhle ist an bd. Frakturpolen deckelartig verschlossen.

  • Defektsyndrom
    • Defekt|syn|drom

  • Defektsyndrom, terminales extrapyramidales 1)
    Defektsyndrom
    • 1) D., terminales extrapyramidales

    • Englischer Begriff: terminal extrapyramidal defect due to phenothiazine

    • Fach: Neurologie

    Hyperkinesien als stereotype, oft choreiforme oder ballismusartige Bewegungsabläufe als Nebenwirkung einer Langzeitbehandlung mit Neuroleptika. Die Symptome nehmen bei affektiver Spannung an Intensität zu u. schwinden im Schlaf.

  • Defektsyndrom, ventrales 2)
    Defektsyndrom
    • 2) D., ventrales

    eine Bauchdeckenaplasie, kombiniert mit Zwerchfell- u. Perikarddefekten u. verschiedenen Herzfehlbildungen.

  • Defekttyp
    • Defekt|typ

    • Englischer Begriff: anomaly in blood type

    eine Anomalie der Blutgruppen, bei der die Erythrozyten-Merkmale nicht mit den Serumeigenschaften übereinstimmen, z.B. Blutgruppe 0 mit Anti-B oder Anti-A anstelle von Anti-A u. Anti-B.

  • Defektzustand
    • Defekt|zustand

    • Englischer Begriff: irreversible defective state

    ältere Bez. für zumeist nicht mehr rückbildungsfähigen Endzustand einer Psychose (z.B. Schizophrenie) oder einer organischen Hirnkrankheit; heute neutraler als Residualzustand bezeichnet.

  • Defeminisierung
    • Englischer Begriff: defeminization

    Veränderung der Frau bezüglich der körperlichen u. seel. Merkmale in Richtung des männlichen Geschlechts; s.a. Virilisierung. – s.a. Eviratio.

  • Défense musculaire
    • défense musculaire

    • Etymol.: franz.

    • Englischer Begriff: muscular defense

    • Fach: Chirurgie

    Abwehrspannung.

  • deferens
    • de|ferens

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: deferent

    forttragend, herabführend, z.B. Ductus deferens (Deferens). S.a. Deferent....

  • Deferentektomie
    • Deferent|ektomie

    • Englischer Begriff: deferentectomy; vasectomy

    die (Teil-)Entfernung des Samenleiters (Ductus deferens); meist zur Prophylaxe einer Epididymitis bei notwendiger Dauerkatheterisierung sowie bei Prostatektomie; s.a. Vasoligatur.

  • Deferentitis
    • Deferentitis

    • Englischer Begriff: deferentitis

    Entzündung des Ductus deferens.

  • Deferipron
    • Englischer Begriff: deferipron

    Komplexbildner (Chelatbildner); Antidot bei Eisenüberladung.

  • Deferoxamin
    • Deferoxamin

    • Englischer Begriff: deferoxamine

    spezifischer Eisenkomplexbildner, hergestellt aus Actinomyces-Arten. Anw. z.B. bei Eisenspeicherkrankheiten u. Eisenintoxikation (bei Überdosierung). diagn Der Deferoxamintest dient zum Nachweis der Hämochromatose; dabei wird nach Gabe von 500 mg Deferoxamin die Eisenausscheidung im Urin in einem 6-Std.-Zeitraum gemessen. Beim Gesunden beträgt sie weniger als 1 mg.

  • Deferveszenz
    • De|ferveszenz

    • Englischer Begriff: defervescence

    Entfieberung.

  • Defibrillation
    • De|fibrillation

    • Englischer Begriff: defibrillation

    Abbildung

    Beseitigung des Kammerflimmerns oder -flatterns durch Verabfolgung entsprechender Antiarrhythmika (z.B. Ajmalin, Procainamid) u./oder durch Elektroschock (mittels Defibrillator; s.u. Kardioverter-Defibrillator, auch implantierbare Modelle). S.a. Elektrokonversion, -defibrillation.

  • Defibrinationssyndrom
    • De|fibrinations|syndrom

    • Englischer Begriff: defibrination syndrome

    eine Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese) durch Mangel an Fibrinogen. Sie tritt auf infolge Einströmens von Gewebsthrombokinase bzw. nach Eindringen proteolytischer Schlangengifte mit Thrombin- oder Thrombokinasecharakter, ferner nach Übertritt von Trypsin in das Blut sowie nach Aktivierung von Hageman-Faktor (u. sekundärer Ausbildung von Blutthrombokinase), wodurch es zunächst innerhalb der Blutgefäße verbreitet zu Blutgerinnungen (Mikrokoagulationen; DIC) kommt sowie zu Blutplättchenagglomeration u. -zerfall, sekundär zu Mangel an Fibrinogen u. an anderen Gerinnungsfaktoren (Faktor V u. VIII) u. zu Thrombopenie sowie zu Antithrombin-III-Mangel. Kommt vor z.B. bei vorzeitiger Plazentalösung, bei Fruchtwassereindringen in die Blutbahn, missed abortion, Lungenquetschung, Sepsis, Crush; Hyperfibrinolyse, Fibrinämie.

  • Defibrinieren
    • De|fi|brinieren

    • Englischer Begriff: defibrinating

    Entfernen von Fibrinogen aus Blut oder Plasma durch Überführen in Fibrin.

  • Defizienz
    • De|fizienz

    • Englischer Begriff: deficiency

    Mangelzustand, -funktion; genet Chromosomendefizienz (s.u. Chromosomendeletion); s.a. Defekt(...).

  • Defizit, neurologisches
    • Englischer Begriff: neurological deficit

    neurologische Ausfallserscheinungen, z.B. – flüchtig, fortschreitend oder persistierend – bei Apoplexia cerebri.

  • Deflazacort
    • Englischer Begriff: deflazacort

    Glucocorticoid zur systemischen Anw.

  • Deflectio
    • De|flectio

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: deflection

    Abweichung, v.a. als Ab-, Auslenkung. S.a. Deflexion.

  • Deflectio ventricularis
    Deflectio
    • D. ven|tri|cularis

    • Englischer Begriff: ventricular d.

    der QRS-Komplex des EKG als Auslenkung der Kurve von der Nulllinie.

  • Deflexion
    • De|flexion

    • Synonyme: Deflektion

    • Englischer Begriff: deflexion

    eine Ab-, Auslenkung; s.a. Deflectio. – geburtsh die Nichtbeugung bzw. Überstreckung, Deflexionshaltung.

  • Deflexionshaltung
    • De|flexions|haltung

    • Englischer Begriff: deflexion attitude

    jede Fruchthaltung mit Streckstellung des Kopfes des Kindes unter der Geburt; v.a. aufgrund von Formanomalien des mütterlichen Beckens oder des kindl. Kopfes (z.B. bei plattem oder allgemein verengtem Becken bzw. bei Brachyzephalie). – S.a. Deflexionslage.

  • Deflexionslage
    • De|flexions|lage

    • Englischer Begriff: cephalic position

    jede Fruchtlage im Zusammenhang mit einer Deflexionshaltung (s.a. Kopflagen, dort Abb.), überwiegend einhergehend mit dorsoposteriorer Stellung.

  • Defloration
    • De|floration

    • Englischer Begriff: deflowering; defloration

    der beim ersten Geschlechtsverkehr erfolgende Einriss des Jungfernhäutchens (Hymen) durch den in die Scheide eingeführten Penis oder als Folge manueller oder instrumenteller Manipulation.

  • Defluvium capillitii
    • De|fluvium capillitii

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: defluvium; loss of hair

    Haarausfall. S.a. Alopezie.

11059