Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Endokard
    • Endo|kard

    • Synonyme: Endocardium

    • Englischer Begriff: endocardium

    die alle Hohlräume (einschließlich der Herzklappen) auskleidende glatte Innenhaut des Herzens, schichtweise aufgebaut – von innen zum Herzmuskel hin – aus Endothel, feinfaserigem kollagenem Bindegewebe, elastischen Fasern u. einzelnen glatten Muskelzellen.

  • Endokarddysplasie
    • Endokard|dys|plasie

    • Synonyme: Endokardelastose

    • Englischer Begriff: endocardial dysplasia

    Fibroelastosis endocardica.

  • Endokardektomie
    • Endokard|ektomie

    • Englischer Begriff: endocardectomy

    (Guiraudon) Exzision geschädigter Endokardbereiche, z.B. bei Reizbildungsstörungen i.S. des Reentry nach Myokardinfarkt.

  • Endokardfibrose
    • Endokard|fibrose

    • Englischer Begriff: endocardial fibrosis

    Gruppe von Herzerkrankungen, die zu fibrotischer Verdickung des Endokards führen, z.B. die E. beim Karzinoid-Syndrom, die Endocarditis parietalis fibroplastica (Löffler) u. die Fibroelastosis endocardica.

  • endokardial
    • endo|kardial

    • Englischer Begriff: endocardial; intracardiac

    im Herzinnern bzw. das Endokard betreffend.

  • Endokarditis
    • Endo|karditis

    • Synonyme: -carditis

    • Englischer Begriff: endocarditis

    Abbildung

    die Entzündung der Herzinnenhaut (Endokard), meist als E. der Herzklappen (E. valvularis) am Schließungsrand einer Klappe (häufig als Ursache eines Herzklappenfehlers). Auch im Bereich der Vorhof- u. Kammerwände (E. parietalis), Sehnenfäden u. Papillarmuskeln. Formen: je nach Entstehung unterschieden als 1) abakterielle E. (auf Antigen-Antikörper-Reaktionen u. Immunkomplexe zurückzuführende Formen; z.B. E. rheumatica, E. Libman-Sacks, E. parietalis fibroplastica), als 2) infektiöse E. (die bakteriellen E. u. die Endocarditis mycotica) u. als 3) Mischform (bakterielle E. auf dem Boden einer abakteriellen bzw. als E. durch Sensibilisierung im Verlauf einer bakt. E.). S.a. Schema.

  • Endokarditis libman-sacks
    Endokarditis
    • E. Libman-Sacks

    • Englischer Begriff: Libman-Sacks e.

    abakterielle E. mit größeren Fibrinthromben auf der Mitral-, aber auch an der Aorten- u. Pulmonalklappe u. mit starker Neigung zu örtlicher entzündlicher Infiltration; häufig begleitet von Pericarditis u. Pleuritis. Eine Manifestation des viszeralen Lupus erythematodes (Libman-Sacks-Syndrom).

  • Endokarditis Löffler
    Endokarditis
    • E. Löffler

    • Englischer Begriff: Löffler's fibroplastic e.

    E. parietalis fibroplastica.

  • Endokarditis Osler
    Endokarditis
    • E. Osler

    eine subakute bakterielle E.

  • Endokarditis, bakterielle
    Endokarditis
    • E., bakterielle

    • 1)
      subakute E. (E. lenta) mit anfänglich unklaren Temperaturen, mit Anämie... (mehr)
    • 2)
      akute E. nach Bakteriämie mit Erregern hoher Virulenz (z.B... (mehr)
  • Endokarditis, bakterielle 1)
    Endokarditis  >  Endokarditis, bakterielle
    • 1)

    • Englischer Begriff: subacute bacterial e.

    subakute E. (E. lenta) mit anfänglich unklaren Temperaturen, mit Anämie, zunehmender Herzinsuffizienz u. langem, schubweisem Verlauf (mindestens 6 Wochen); meist an vorgeschädigten Herzklappen (nach E. rheumatica, bei arteriosklerotischen Schäden oder angeborenen Herzfehlern) oder auch an prothetischen Klappen u. verursacht durch Erreger geringer – evtl. sich steigernder – Virulenz, so v.a. durch Streptococcus viridans (einem Keim der normalen Mundflora), ferner durch Enterokokken, gramnegative Keime der Darmflora, Staphylokokken u. Pilze; der Erregernachweis erfolgt durch wiederholte Blutkulturen am Beginn der Fieberanstiege.

  • Endokarditis, bakterielle 2)
    Endokarditis  >  Endokarditis, bakterielle
    • 2)

    • Englischer Begriff: acute bacterial e.

    akute E. nach Bakteriämie mit Erregern hoher Virulenz (z.B. β-hämolysierende Streptokokken, Staphylococcus aureus, Pneumokokken, Gonokokken u. gramnegative Bakterien), die auch an intakten Herzklappen zu ausgedehnten Zerstörungen (E. ulcerosa) führen können; der Verlauf ist dramatisch, gekennzeichnet durch Fieber, Schüttelfröste, zu Dekompensation führende Herzinsuffizienz, Bewusstseinseintrübung; es besteht erhöhte Emboliegefahr.

  • Endokarditis, eosinophile
  • Endokarditis, marantische
    Endokarditis
    • E., marantische

    • Englischer Begriff: marantic e.

    abakterielle E. im Verlauf zehrender Erkrankungen (Krebs, Tuberkulose); führt zu Bildung von Thromben an den Herzklappen.

  • Endokardkissen
    • Endokard|kissen

    • Englischer Begriff: endocardial cushions

    natürliche Wucherungen des Endokards an den – außen durch Furchen (Sulcus atrio- u. bulboventricularis) abgegrenzten – „intermetameren Engen“ des embryonalen Herzschlauches; die frühen Vorstufen der Herzklappen; s.a. Septum primum atriorum (dort Abb.).

  • Endokardkissendefekt
    • Endokard|kissen|defekt

    • Englischer Begriff: endocardial cushion defect

    Herzfehler als Folge einer Entwicklungsstörung des Endokardkissens; z.B. der Vorhofseptumdefekt als Ostium-primum-Defekt (= ASD I; evtl. kombiniert mit Anomalien der Mitral- u./oder Trikuspidalklappe) sowie der partielle u. der komplette (persistierende) Atrioventrikularkanal.

  • Endokarenz
    • Endo|karenz

    • Englischer Begriff: endogenous deficiency

    mangelhafte Nutzung der dem Körper ausreichend zugeführten u. auch ausreichend aus dem Darm resorbierten Stoffe der Nahrung; z.B. fehlende Vitamin-K-Aktivität als Folge der Cumarin-Wirkung; s.a. Enterokarenz.

  • Endokoagulation
    • Endo|ko|agu|la|ti|on

    • Englischer Begriff: endoscopic coagulation

    endoskopische Elektrokoagulation (z.B. als Papillotomie; als Harnblaseneingriff). – Die gesteuerte Anw. destruktiver Wärme auch zur Blutstillung gebräuchlich.

  • Endokommensalismus
    • Endo|kommensalismus

    • Englischer Begriff: endobiotic commensalism

    kommensale Lebensweise (Kommensalen) im Körperinnern des Wirts.

  • endokranial
    • endo|kranial

    • Englischer Begriff: endocranial

    im Schädelinnern (intrakranial).

  • Endokraniitis
    • Endo|kran(i)itis

    Pachymeningitis externa.

  • Endokranium
    • Endo|kranium

    • Fach: Anatomie

  • Endokranium 1)
  • Endokranium 2)
    Endokranium
    • 2)

    • Englischer Begriff: endocranium

    Dura mater encephali.

  • endokrin
    • endo|krin

    • Englischer Begriff: endocrine

    in den Blutkreislauf Stoffe (i.e.S. Hormone) absondernd (endokrine Organe), das Endokrinium betreffend; z.B. e. Therapie (Hormontherapie).

  • endokrin-vegetatives Syndrom
  • endokrine Ophthalmopathie
    • endokrine Ophthalmo|pathie

    • Synonyme: endokrine Orbitopathie; EO (Abk.)

    • Englischer Begriff: endocrine ophthalmopathy

    Abbildung

    Autoimmunerkrankung, die häufig (40–60%) von autoimmunen Hyperthyreosen (Basedow-Erkrankung) begleitet wird, jedoch auch bei euthyreoter oder hypothyreoter Stoffwechsellage auftreten kann. Kausaler Zusammenhang zwischen Orbitopathie u. Schilddrüsenerkrankung ist nicht bewiesen. Pathol.: gekennzeichnet durch immunologisch vermittelte Entzündungsreaktion unter Beteiligung einzelner oder aller äußerer Augenmuskeln sowie entzündliche Infiltration des orbitalen Fettgewebes; später Fibrose der Augenmuskeln. Klinik: Leitsymptom ist der ein- oder beidseitige entzündliche Exophthalmus. Am häufigsten betroffen sind Frauen zwischen 30 u. 50 Jahren. Spätkomplikationen sind Hornhautulzera (maligner Exophthalmus bei fehlendem Lidschlussvermögen) u. irreversibler Sehverlust (durch Kompression des N. opticus). Ther.: keine kausale Behandl. möglich, symptomatisch durch Gabe von Tränenersatzmitteln, in schweren Fällen systemische Gabe von Kortikosteroiden, evtl. auch Orbitaspitzenbestrahlung (Wirkung fraglich); operativ (transpalpebrale u./oder ossäre Dekompression). S.a. Abb.

  • endokrine Organe
    • Englischer Begriff: endocrine organs

    Organe mit ausschließlicher oder wesentlicher endokriner Tätigkeit. Dazu gehören z.B. Hypophyse, Schilddrüse, Nebenniere bzw. Pankreas, Ovar, Testis als Hormone absondernde Organe. S.a. Drüse, endokrine; Endokrinium.

  • endokriner Star

      grauer Star (Cataracta) bei Erkrankung endokriner Organe; z.B. C. diabetica, C. tetanica.

    • endokrines System
    • Endokrinium
      • Endo|kri|ni|um

      • Englischer Begriff: endocrine system

      die Gesamtheit der endokrinen Organe einschließlich der steuernden bzw. regulativen Zentren als funktionelle Einheit „endokrines System“.

    • Endokrinologie
      • Endokrino|logie

      • Englischer Begriff: endocrinology

      Wissenschaft, die sich mit den Funktionen u. der Regulation des endokrinen Systems befasst, insbes. auch mit der Pathophysiologie der Hormonproduktion u. -wirkungen. I.e.S. Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Erkennung u. nichtoperativen Behandlung (einschließlich Intensivtherapie) endokriner Erkrankungen, deren Auswirkungen auf metabolische Prozesse u. Gewebe sowie mit Stoffwechselleiden befasst. Die Weiterbildungszeit beträgt 2 Jahre.

    • Endokrinopathie
      • Endo|krino|pathie

      • Englischer Begriff: endocrinopathy

      Erkrankung endokriner Drüsen mit Störung der Hormonproduktion oder -regulation (einschließlich der Änderung der Ansprechbarkeit der Zielorgane) u. den resultierenden Folgeerscheinungen im Gesamtorganismus.

    • Endokrinopathie, paraneoplastische
      Endokrinopathie
      • E., paraneoplastische

      • Englischer Begriff: paraneoplastic endocrine syndrome

      endokriner Überfunktionszustand bei hormonaktivem Tumor, ausgehend v.a. von Zellen des APUD-Systems.

    • Endokrinotherapie
      • Endo|krino|therapie

      • 1)
        Hormontherapie... (mehr)
      • 2)
        Regulierung einer Fehlfunktion endokriner Organe durch op... (mehr)
    • Endokrinotherapie 1)
    • Endokrinotherapie 2)
      Endokrinotherapie
      • 2)

      • Englischer Begriff: endocrine therapy

      Regulierung einer Fehlfunktion endokriner Organe durch op. Eingriff am Hormonorgan (z.B. Schilddrüsenresektion, Hypophysektomie, Adrenalektomie, „Markkürettage“ der Nebenniere).

    • Endolabyrinthitis
      • Endo|labyrin|thitis

      • Englischer Begriff: endolabyrinthitis

      Entzündung des häutigen Labyrinths im Innenohr.

    • endolaryngeal
      • endo|laryngeal

      • Englischer Begriff: endolaryngeal

      im Kehlkopf gelegen.

    • Endoleak
      • Endo|leak

      • Etymol.: engl.

      Leck in einem mit Gefäßprothese versorgten Aneurysma. Beim E. Typ 1 ist das Leck in der Endoprothese selbst, beim E. Typ 2 in einer retrograd perfundierten Arterie, die dem Aneurysmasack entspringt.

    • Endolimax nana
      • Endo|limax nana

      eine kosmopolitische Darmamöbe (Größe bis 10 μm) des Menschen; harmloser Kommensale im Dickdarm.

    • Endolympha
      • Endo|lympha

      • Synonyme: Endolymphe

      • Englischer Begriff: endolymph

      die klare, lymphartige Flüssigkeit in den Hohlräumen des häutigen Labyrinths; sie wird von der Stria vascularis abgesondert u. im Saccus endolymphaticus rückresorbiert. Der relativ hohe Kalium- u. niedrige Natriumgehalt entsprechen denen der Intrazellularflüssigkeit.

    • endolymphatische Nuclidtherapie
      • endo|lymphatische Nuclidtherapie

      • Englischer Begriff: endolymphatic irradiation

      Strahlentherapie durch Einbringen von radioaktivem 131J in eine Lymphbahn, ursprünglich zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie; mit P-32-Lipiodol oder J-131-Lipiodol zur Behandlung des Melanoms im Stadium I u. II.

    • Endolymphhydrops
      • Endo|lymph|hydrops

      Hydrops des Endolymphraumes des Innenohrs; s.a. Tumarkin-Anfall, Menière-Krankheit.

    • Endolysin
      • Endo|lysin

      • Englischer Begriff: endolysine

      bei Leukozytenzerfall (z.B. im Eiter) frei werdendes Lysin; wirkt bakterizid.

    • Endometra
      • Endo|me|tra

      Endometrium.

    • Endometriose
      • Endo|me|trio|se

      • Synonyme: -metriosis

      • Englischer Begriff: endometriosis

      gutartige Wucherung von Gebärmutterschleimhaut, die außerhalb der zusammenhängenden Endometriumschicht, der Innenschicht der Gebärmutter, gelegen ist (Ektopie); das Wachstum ist hormonabhängig u. kommt daher nur im geschlechtsreifen Alter vor (nach der Menopause tritt Verkümmerung der Gebilde ein); ist mit starken Beschwerden vor u. während der Menstruation verbunden. Kommt v.a. in der Gebärmuttermuskulatur (E. uteri interna), aber auch außerhalb der Gebärmutter vor als E. genitalis externa sowie in etwa 5% als E. extragenitalis.

    • Endometriose, sekundäre
    • Endometriosis extragenitalis
      Endometriose
      • E. extragenitalis

      E. mit Sitz außerhalb der Geschlechtsorgane, z.B. in der Harnblase, Lunge, in Bronchien, im Darm, Peritoneum.

    • Endometriosis genitalis externa
      Endometriose
      • E. (genitalis) externa

      • Englischer Begriff: e. externa; adenomyosis externa

      E. mit Sitz außerhalb der Gebärmutter-, Eileiterschleimhaut, z.B. im Eierstock (E. ovarii), im Douglas-Raum, der Scheide, Scham u. Portio, an den Mutterbändern (ca. 55%).

    12665