Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • EEG-Mapping
    • EEG-Mapping

    unzutreffendes Synonym „brain mapping“; EDV-gestütztes Verfahren zur Darstellung der räumlichen Verteilung hirnelektrischer, auch reizkorrelierter (evozierte Potentiale = EP-Mapping) Aktivität. Sog. Maps (Karten) werden aus an definierten Punkten gemessenen oder durch Interpolation gewonnenen Potentialwerten erstellt. Das Mapping gibt Auskunft über die ständig wechselnde Verteilung der an der Kopfoberfläche registrierten Potentialfelder, nicht jedoch über deren Herkunft, u. ist auch keine Darstellung anatomischer Strukturen wie bei bildgebenden Verfahren.

  • EET
    • EET

    • Synonyme: Abk. für Erythrozyten-Eisen-Turnover

    • Fach: Hämatologie

    Eisenstoffwechsel der roten Blutkörperchen; s.a. Eisen (dort Schema).

  • EEV
    • EEV

    • Synonyme: Abk. für encircling endocardial ventriculotomy

    • Etymol.: engl.

    zirkuläre Umschneidung Arrhythmie-auslösender Myokardbereiche zur Ausschaltung ihrer bioelektrischen Wirksamkeit.

  • EF
    • EF

  • EF 1)
    EF
    • 1)

    • Synonyme: Abk. für Extrinsic-Faktor

    • Fach: Hämatologie

    Vitamin B12.

  • EF 2)
    EF
    • 2)

    • Fach: Kardiologie

    Abk. für Ejektionsfraktion.

  • EF 3)
    EF
    • 3)

    • Synonyme: Abk. für Elongationsfaktor

    • Fach: Genetik

    s.u. Eiweißbiosynthese.

  • EF-4
    • EF-4

    • Synonyme: Abk. für eugonic fermenter 4

    • Etymol.: engl.

    • Englischer Begriff: EF-4 group

    eine Gruppe aus menschlichen Tierbisswunden isolierter Mikroorganismen; noch ohne Gattungs- u. Speziesbezeichnung.

  • EF6
    • Englischer Begriff: ensiform lead

    • Fach: Kardiologie

    Brustwand-Ableitung über dem Schwertfortsatz (= VE).

  • Efavirenz
    • Englischer Begriff: efavirenz

    nichtnukleosidaler Reverse-Transkriptase-Hemmer; Anw. als Virostatikum bei HIV-Infektion.

  • Efeu
  • effectiveness
    • Etymol.: engl.

    Wirksamkeit eines Wirkstoffs, einer Technik, einer Dienstleistung unter Alltagsbedingungen; Begriff aus der klinisch-epidemiologischen Qualitätsforschung; s.a efficacy.

  • Effector
    • Effector

    • 1)
      Organe oder Gewebe, die auf Hormone oder neuronale Impulse reagieren (z.B... (mehr)
    • 2)
      Effektor (2)... (mehr)
  • Effector 1)
    Effector
    • 1)

    • Fach: Physiologie

    Organe oder Gewebe, die auf Hormone oder neuronale Impulse reagieren (z.B. motor. Endplatten).

  • Effector 2)
    Effector
    • 2)

    • Fach: Genetik

    Effektor (2).

  • Effekt
  • effektiv

      tatsächlich, wirksam; s.a. Effektivwerte.

    • Effektivdosis
      • Effektiv|dosis

      • Englischer Begriff: effective dose (= ED)

      Dosis effectiva.

    • Effektivwerte
      • Effektiv|werte

      wirksame Werte physikalischer Größen, gekennzeichnet durch tiefgestellten Index „eff“; z.B. effektive Dosis, eff. Halbwertszeit, eff. Temperatur, eff. Wellenlänge.

    • Effektor
      • Effektor

      • 1)
        das „Erfolgsorgan“, d.h... (mehr)
      • 2)
        Begriff der Molekularbiologie (Jacob-Monod-Modell) für in der Zelle wirksame... (mehr)
      • 3)
        natürlicher oder synthetischer Stoff (z.B... (mehr)
    • Effektor 1)
      Effektor
      • 1)

      • Fach: Physiologie

      das „Erfolgsorgan“, d.h. der den motorischen bzw. sekretorischen Effekt erzeugende Anteil des Reflexbogens (Organ, Gewebe); s.a. Effector.

    • Effektor 2)
      Effektor
      • 2)

      • Fach: Genetik

      Begriff der Molekularbiologie (Jacob-Monod-Modell) für in der Zelle wirksame Stoffwechselprodukte (Metaboliten), Hormone, zyklisches Adenosinmonophosphat zur Regulation der Genaktivität. S.a. Effektorenzym.

    • Effektor 3)
      Effektor
      • 3)

      • Englischer Begriff: effector

      • Fach: Enzymologie

      natürlicher oder synthetischer Stoff (z.B. Ca, Cl, Komplexbildner; s.a. Effektor [2]), der die Wirkung von Enzymen fördert (= Aktivator, Stabilisator, Komplement) oder hemmt (= Inaktivator, Inhibitor oder Destruktor). S.a. Operon.

    • Effektorenzym
      • Effektor|enzym

      • Englischer Begriff: effector enzyme

      vom Membranrezeptor nach Bindung des zugehör. Liganden in die Zelle abgegebenes Enzym.

    • Effektorzelle
      • Effektor|zelle

      • Englischer Begriff: effector cell

      • Fach: Immunologie

      ausführende Zelle (Lymphozyt oder Makrophage) des Immunmechanismus, u. zwar die Antikörper bildende B-Zelle sowie die – enddifferenzierte – T-Helfer-Zelle (TH; T 4) u. die T-Suppressorzelle/zytotoxische Zelle (TS; T 8).

    • Effeminatio
      • Effeminatio

      • Fach: Psychologie

      • 1)
        Entwicklung/Vorhandensein seelischer u. körperlicher weiblicher Eigenschaften... (mehr)
      • 2)
        passive Homosexualität des Mannes... (mehr)
    • Effeminatio 1)
      Effeminatio
      • 1)

      Entwicklung/Vorhandensein seelischer u. körperlicher weiblicher Eigenschaften beim Mann.

    • Effeminatio 2)
      Effeminatio
      • 2)

      • Englischer Begriff: effemination

      passive Homosexualität des Mannes.

    • efferens
      • ef|fe|rens

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: efferent

      herausführend, ableitend (z.B. Vas efferens [= Arteriola glomerularis efferens]); analog efferent vom Zentrum zur Peripherie (= zentrifugal) leitend: zur Muskulatur oder zu Eingeweiden (= somato- bzw. viszeroefferent); s.a. Efferenz.

    • Efferent-loop-Syndrom
      • Efferent-Loop-Syndrom

      • Etymol.: engl.

      Syndrom der abführenden Schlinge.

    • Efferenz
      • Efferenz

      • Englischer Begriff: efference

      die von Nervenzellen über ihren Neuriten weggeleiteten Erregungen; werden je nach beteiligter Nervenfaserart als α-, β-, γ-E. bezeichnet; i.e.S. die vom Zentralnervensystem zu effektorischen Systemen (Effektor) geleitete Erregung. – Ferner die zuständigen Leitungsbahnen (Neuron).

    • Efferenzkopie
      • Efferenz|kopie

      s.u. Reafferenzprinzip.

    • effervescens
      • efferves|cens

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: effervescent

      aufbrausend.

    • efficacy
      • Etymol.: engl.

      Wirksamkeit im Sinne der Ergebnisqualität eines Wirkstoffs, einer Technik, einer Dienstleistung unter Idealbedingungen; Begriff aus der klinisch-epidemiologischen Qualitätsforschung.

    • efficax
      • effi|cax

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: efficacious; efficient

      drastisch wirkend, erfolgreich.

    • Efflation
      • Efflatio(n)

      • Etymol.: latein. = Herausblasen

      Aufstoßen.

    • Effleurage
      • Effleurage

      • Etymol.: franz.

      • Englischer Begriff: effleurage

      die „Streichung“ als Grundhandgriff der Streichmassage.

    • Effloreszenz
      • Efflores|zenz

      • Synonyme: Morphe; Hautblüte

      • Englischer Begriff: efflorescence

      Abbildung

      morphologisches Grundelement einer krankhaften Hautveränderung, entweder als direkte Folge der Erkrankung (Primär-E.) oder als sekundäre Veränderung der Primär-E. (Sekundär-E.). S.a. Urtica, Vesicula. Formen s. Abb.

    • Effluvium
      • Ef|flu|vi|um

      • Etymol.: latein. = Ausfließen

      • Englischer Begriff: effluvium

      Ausfall, Entleerung.

    • Effluvium capillorum
      Effluvium
      • E. capillorum

      Haarausfall; s.a. Alopezie.

    • Effluvium seminis
    • Efflux
      • Ef|flux

      • Etymol.: latein.

      Ausfließen (Effluvium). Auch i.S. von Abortus u. (Günther) Reflux.

    • Effortsyndrom
      • Effort|syndrom

      • Etymol.: engl. effort = Anstrengung, Überanstrengung

      Da-Costa-Syndrom, Hyperventilationssyndrom.

    • Effortsynkope
      • Effort|synkope

      • Englischer Begriff: effort syncope

      • Fach: Kardiol.

      Bewusstseinsverlust (Synkope) unter körperlicher Belastung; als zerebrale Ischämie, z.B. bei hochgradiger Aortenstenose.

    • Effortthrombose
      • Effort|thrombose

      Thrombose par effort, Achselvenenthrombose.

    • EFS
      • EFS

      • Fach: Biochemie

      Abk. für essentielle Fettsäure.

    • Egel
      • Egel

      • Englischer Begriff: leech

      Sammelbez. für Wurmarten der Ordnung Hirudinea u. Digenea [Trematoda].

    • Egelseuche
      • Egel|seuche

      • Englischer Begriff: fascioliasis; liver fluke infestation

      Erkrankung durch Leberegelbefall.

    • Egesta
      • Eges|ta

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: discharge

      das Ausgeworfene, z.B. der Auswurf (Sputum), Kot.

    • Egestion
      • Eges|ti|on

      Exozytose.

    1565