Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Erhängen
    • Er|hängen

    • Synonyme: Suspensio

    • Englischer Begriff: hanging

    Tötung durch Zusammenschnüren des Halses in einer festen oder – meist – laufenden Schlinge unter Einfluss des Körpergewichts, wobei Bewusstlosigkeit u. Tod rasch durch Blutleere des Gehirns (Kompression der Arteriae carotideae u. vertebrales) eintreten, evtl. auch durch mechanische Verlegung der Atemwege (Druck des Zungengrunds gegen die Rachenhinterwand), selten durch Fraktur des Dens axis (Genickbruch).

  • Erholung
    • Englischer Begriff: recovery

    Beseitigung von Ermüdungserscheinungen oder einer – rückbildungsfähigen – Schädigung unter Wiederherstellung der normalen Leistungsfähigkeit des Organismus oder eines Organs oder Gewebes.

  • Erichsen-Zeichen
    • Erichsen-Zeichen

    • Englischer Begriff: Erichsen's sign

    • Biogr.: Sir John E. E., 1818–1896, dän. Chirurg, London

    durch beidseitigen Druck auf die Darmbeine ausgelöster Rückenschmerz bei Erkrankung der Iliosakralgelenke.

  • Erigieren

      Aufrichten (Erektion).

    • Erinnerung
      • Englischer Begriff: memory

      das Wieder-ins-Bewusstsein-Treten früherer Vorstellungsinhalte u. Erlebnisse durch Aktualisierung von Gedächtnisspuren (Engramm), i.e.S. der einzelne Gedächtnisinhalt. – Die Erinnerungsfähigkeit kann durch Erlebniseinflüsse oder hirnorgan. Prozesse (z.B. präsenile u. senile Demenz) gestört sein. S.a. Amnesie.

    • Erinnerungsdelirium
      • Erinnerungs|delir(ium)

      • 1)
        Erinnerungshalluzination... (mehr)
      • 2)
        Erinnerung, die unter einem starken Affekt neu u. teilweise phantastisch... (mehr)
    • Erinnerungsdelirium 1)
    • Erinnerungsdelirium 2)
      Erinnerungsdelir(ium)
      • 2)

      Erinnerung, die unter einem starken Affekt neu u. teilweise phantastisch verzerrt erlebt wird (z.B. im hysterischen Dämmerzustand).

    • Erinnerungsfälschung
      • Erinnerungs|fälschung

      • Englischer Begriff: memory falsification

      Ausfüllen von Gedächtnislücken durch Phantasie-, Wunschvorstellungen (aber auch das unabsichtliche Umgestalten von Gedächtnisinhalten, z.B. bei Zeugenaussagen). Krankhaft gesteigert v.a. bei Pseudologia phantastica, progressiver Paralyse, Schizophrenie, Korsakow-Psychose; s.a. Pseudomnesie.

    • Erinnerungshalluzination
      • Erinnerungs|halluzination

      • Englischer Begriff: memory hallucination

      vermeintliche Erinnerung an Ereignisse der Vergangenheit, die aber nie stattgefunden haben; i.e.S. die Déjà...Erlebnisse.

    • Erinnerungsillusion
      • Erinnerungs|illusion

      • Englischer Begriff: memory illusion

      „Umdichtung“ wirklicher Erinnerungen, meist unter günstiger Heraushebung der eigenen Person.

    • Erinnerungsinsel
      • Erinnerungs|insel

      aus einer Periode der Amnesie (z.B. einem Dämmerzustand) verbleibende vereinzelte, meist undeutliche Erinnerungen.

    • Erinnerungslücke
      • Erinnerungs|lücke

      • Englischer Begriff: memory gap

      Amnesie.

    • Erinnerungstäuschung
      • Erinnerungs|täuschung

      • Englischer Begriff: memory fusification

      s.u. Erinnerungsillusion, Erinnerungshalluzination. S.a. Erinnerungsfälschung.

    • Eriodictin
      • Erio|dictin

      • Synonyme: C21H22O11

      • Englischer Begriff: eriodictin

      ein Flavonoid (Pyronfarbstoff) z.B. in Paprikaschoten, Schalen u. Saft von Zitrusfrüchten; wirkt – wie auch sein Aglykon Eridictyol – permeabilitätshemmend (ähnlich dem „Vitamin P“); Antagonist der Hyaluronidase.

    • Erionit
    • Eriziskop
      • Erizi|skop

      • Fach: Ophthalmologie

      Gerät zur Bestimmung der Sehschärfe mit Hilfe der chromatischen Aberration.

    • Erkältung
      • Englischer Begriff: common cold

      allgemeine oder begrenzte Abkühlung des Körpers. I.w.S. die Erkältungskrankheiten, d.h. die akuten, infektiösen – meist virusbedingten – katarrhalischen Erkrankungen der oberen Luftwege (für die früher eine Abkühlung als Ursache angenommen wurde). I.e.S. der banale Schnupfen (Coryza) durch Picorna- (v.a. Rhino-), Corona-, Adeno-, Myxo-, Reoviren.

    • Erkältungsbad

        medizinisches Bad mit überwiegend expektorierender Wirkung auf die Atemwege. Es wirkt z.T. auch hyperämisierend, lokalanästhetisch, antiseptisch u. broncholytisch. Als wirksame Substanzen können z.B. Cineol (Eukalyptusöl), Koniferenöl, Thymianöl, Menthol enthalten sein.

      • Erker

          Pfannenerker des Hüftgelenks.

        • Erkrankung
          • Englischer Begriff: illness

          Zustand der Krankheit eines Organismus.

        • Erkrankungsbereitschaft
          • Erkrankungs|bereitschaft

          Disposition.

        • Erkrankungshäufigkeit
          • Erkrankungs|häufigkeit

          • Englischer Begriff: morbidity

          Morbidität; s.a. Kontagionsindex.

        • Erlacher-Schiene
          • Erlacher-Schiene

          • Biogr.: Philipp J. E., österr. Orthopäde

          eine die Finger im Grundgelenk beugende Spezialschiene zur Behandlung der Ulnarislähmung.

        • Erlebnisform, oneiroide
          • Erlebnis|form, oneiroide

          • Englischer Begriff: dreamlike state

          traumähnlicher Zustand, meist im Rahmen schizophrener oder manisch-depressiver Störungen. Prognose gut.

        • Erlebnisreaktion
          • Erlebnis|reaktion

          sinnvoll motivierte gefühlsmäßige Antwort auf ein Erlebnis.

        • Erlenmeyer
          • Erlenmeyer

          • Biogr.: Emil E., 1825–1909, Chemiker, München

          • E.-Kolben
            konischer Glaskolben mit breiter Grundfläche u. mehr oder minder engem... (mehr)
          • E.-Kolben-Phänomen
            Auftreibung der distalen langen Röhrenknochen in Form des E.-Kolbens bei... (mehr)
        • Erlenmeyer-Kolben
          Erlenmeyer
          • E.-Kolben

          konischer Glaskolben mit breiter Grundfläche u. mehr oder minder engem Hals; Laborgerät.

        • Erlenmeyer-Kolben-Phänomen
          Erlenmeyer
          • E.-Kolben-Phänomen

          • Englischer Begriff: E. flask deformity

          Auftreibung der distalen langen Röhrenknochen in Form des E.-Kolbens bei der Gaucher-Krankheit.

        • Erlöseridee
          • Erlöser|idee

          krankhafte Überzeugung, Gottes Sohn u. zur Erlösung der Welt berufen zu sein; v.a. bei der Schizophrenie, Glückspsychose.

        • Ermüdung
          • Englischer Begriff: fatigue

          • 1)
            die als Folge der Inanspruchnahme biochemisch u. psychisch bedingte Verschiebung... (mehr)
          • 2)
            Materialermüdung eines Gewebes oder eines Implantats (z.B... (mehr)
        • Ermüdung 1)
          Ermüdung
          • 1)

          • Fach: Physiologie

          die als Folge der Inanspruchnahme biochemisch u. psychisch bedingte Verschiebung des Gleichgewichts aller mit einem Stoffwechsel ausgestatteten biologischen Systeme eines Organismus oder Organs, die – als im Wesentlichen zentralnervöser Vorgang – zur Herabsetzung der Funktionsfähigkeit u. des Leistungsvermögens führt (u. durch Ausruhen u. Schlaf reversibel ist).

        • Ermüdung 2)
          Ermüdung
          • 2)

          Materialermüdung eines Gewebes oder eines Implantats (z.B. Knochen bzw. Knochennagel) als Folge einer chronischen Überlastung. S.a. Dauerfraktur („Ermüdungsfraktur“).

        • Ermüdungslähmung
          • Ermüdungs|lähmung

          • Englischer Begriff: fatigue-induced paralysis

          vorübergehende Muskellähmung bei Myasthenia gravis pseudoparalytica.

        • Ermüdungsnystagmus
          • Ermüdungs|nystagmus

          • Englischer Begriff: fatigue-induced nystagmus

          die nach Aufhören eines Endstellungsnystagmus auftretenden Augenzuckungen infolge Ermüdung der Augenmuskeln.

        • Ermüdungssyndrom
          • Ermüdungs|syndrom

          • Englischer Begriff: fatigue syndrome

          die energetisch-dynamische Herzinsuffizienz.

        • Ernährung
          • Englischer Begriff: nutrition; feeding

          Zufuhr u. Aufnahme der zur Erhaltung des Lebens, d.h. des Betriebs- u. Baustoffwechsels, notwendigen Flüssigkeit u. festen Nährstoffe (Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, auch Salze, Vitamine, Spurenstoffe); für den Menschen möglichst in Form „gemischter“, d.h. tierischer u. pflanzlicher Kost. In der Naturheilkunde spielt die Ernährung eine herausragende Rolle. S.a. Vollkost, Diät, Nährstoffe, Säuglingsernährung.

        • Ernährung, enterale
          Ernährung
          • E., enterale

          Sondenernährung, z.B. als Formuladiät über eine Magen- oder Dünndarmsonde.

        • Ernährung, keimfreie
          Ernährung
          • E., keimfreie

          • Englischer Begriff: sterile n.

          E. mit hitze- oder strahlensterilisierten Nahrungsmitteln, z.B. bei Patienten mit Immunsuppression (auf keimfreier Station).

        • Ernährung, künstliche
          Ernährung
          • E., künstliche

          • 1)
            E. des Säuglings mit Flasche u. Löffel, wobei Mutter- oder Ammenmilch... (mehr)
          • 2)
            E. auf nichtphysiologischem Wege (mittels Sonde, Fistel; als parenterale... (mehr)
        • Ernährung, künstliche 1)
          Ernährung  >  Ernährung, künstliche
          • 1)

          • Englischer Begriff: artificial n.

          E. des Säuglings mit Flasche u. Löffel, wobei Mutter- oder Ammenmilch oder aber künstl. Säuglingsnahrung verfüttert wird.

        • Ernährung, künstliche 2)
          Ernährung  >  Ernährung, künstliche
          • 2)

          • Englischer Begriff: artificial f.

          E. auf nichtphysiologischem Wege (mittels Sonde, Fistel; als parenterale E.), z.B. bei Bewusstseinsstörung.

        • Ernährung, parenterale
          Ernährung
          • E., par|enterale

          • Englischer Begriff: parenteral f.

          E. durch (meist zentralvenöse) i.v. Dauertropfinfusion, z.B. von Eiweiß-Hydrolysaten (Aminosäurengemische), Kohlenhydraten (Glucose u. Lävulose in Ringer- oder physiol. NaCl-Lsg.) u. Vitaminen.

        • Ernährung, transduodenale
          Ernährung
          • E., trans|duodenale

          • Englischer Begriff: transduodenal f.

          E. durch eine bis in den unteren Zwölffingerdarm bzw. in das obere Jejunum eingeführte Sonde zur vorübergehenden Entlastung des Magens, z.B. bei Entleerungsstörungen.

        • Ernährungsbalance
          • Ernährungs|balance

          • Englischer Begriff: nutritional balance

          die über eine ausgeglichene (dem Bedarf des Körpers hinsichtlich des kalorischen Gehalts, der Zusammensetzung der Nahrung etc. entsprechende) Ernährungsbilanz hinaus anzustrebende optimale Abstimmung der Nahrungsbestandteile (Nähr-, Mineral-, Ballaststoffe, Vitamine) aufeinander.

        • Ernährungsfistel
          • Ernährungs|fistel

          • Englischer Begriff: alimentary fistula

          künstliche äußere Fistel des oberen Verdauungstraktes zum Zwecke der künstlichen (Sonden-)Ernährung, z.B. bei Passagehindernis, zur zeitweiligen Ausschaltung eines Verdauungstraktabschnittes (z.B. der Speiseröhre, des Magens) vor einer entsprechenden Radikal-Op., zur Vermeidung einer langfristigen oralen oder nasalen Sondenernährung. Hauptformen: zervikale Ösophagostomie, Gastrostomie (Technik nach Witzel, Kader, Marion u.a., evtl. n. Tavel mit Jejunuminterposition), Jejunostomie (Witzel, Maydl etc.). Die operativen E. im Bereich des Magens u. oberen Dünndarms werden zunehmend durch die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ersetzt.

        • Ernährungskrankheiten
          • Ernährungs|krankheiten

          • Englischer Begriff: nutritional diseases

          die durch quantitative u./oder qualitative Fehlernährung (Unter- oder Überernährung) hervorgerufenen Krankheiten, z.B. Obstipation, Diabetes, Adipositas; des Weiteren Krankheiten, die in Zusammenhang mit der Ernährung stehen, z.B. Atherosklerose, Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen etc.; zu unterscheiden von Verdauungskrankheiten (Malabsorption, Maldigestion) u. Krankheiten infolge Aufnahme von Fremdkörpern, Fremdstoffen (einschl. Allergenen) u. Krankheitserregern mit der Nahrung; s.a. Ernährungsstörung.

        • Ernährungsödem
          • Ernährungs|ödem

          Hungerödem; s.a. Kwashiorkor.

        • Ernährungsstörung
          • Ernährungs|störung

          • Englischer Begriff: trophopathy; malnutrition

          Gedeihstörung beim Säugling oder Kleinkind infolge Überschreitung der Verträglichkeitsgrenze („Toleranz“). Steht im Zusammenhang mit verschiedenen Belastungen, z.B. bei Ernährungsfehlern (E. „ex alimentatione“), enteraler oder parenteraler Infektion (E. „ex infectione“), endogener Belastung (E. „e constitutione“) oder Pflegefehlern (E. „e curatione“). Zumeist eine Auswirkung mehrerer dieser Faktoren. Unterteilung nach Finkelstein in akute Durchfallerkrankung (Dyspepsie, Intoxikation) u. in chronische Störungen (Ansatzstörung i.e.S.: Dystrophie, Atrophie). S.a. Mehl-, Milchnährschaden, Säuglingsernährung, -intoxikation.

        • Ernährungszustand
          • Ernährungs|zustand

          • Synonyme: EZ (Abk.)

          • Englischer Begriff: nutritional condition

          der ernährungsbedingte Körperzustand (als Befund des klinischen „Status“), beurteilt nach dem Verhältnis von Körpergewicht u. Körpergröße, nach Stärke des Hautfettpolsters (Dicke der abgehobenen Haut) etc.

        14765