Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Einlage 2)
    Einlage
    • 2)

    • Englischer Begriff: insertion

    in eine Körperhöhle eingebrachte radioaktive Substanz zur intrakavitären Strahlentherapie.

  • Einlage 3)
    Einlage
    • 3)

    • Englischer Begriff: temporary filling

    das in eine Zahnkavität oder in den Wurzelkanal eingebrachte Medikament zum Zwecke der Desinfektion, Imprägnierung, Devitalisation; i.w.S. auch die Einlagefüllung („Inlay“).

  • Einlauf
    • Einlauf

    • Englischer Begriff: enema

    Darmeinlauf.

  • Einlaufreposition
    • Einlauf|re|position

    • Englischer Begriff: hydrostatic reduction of intussusception

    • Fach: Chirurgie

    Desinvagination(sversuch) durch Kontrastmitteleinlauf unter fortlaufender Röntgenkontrolle; ein in der Kinderchirurgie selten angewandtes Verfahren; nicht mehr üblich.

  • Einmal...
    • Einmal...

    • Englischer Begriff: one-way; disposable

    s.a. Einweg...

  • Einmalgeräte
    • Einmal|geräte

    • Synonyme: Einweggeräte

    • Englischer Begriff: single-use instruments

    sterile, evtl. auch pyrogenfreie Geräte (größtenteils aus Plastikmaterial) zur einmaligen Verwendung.

  • Einmonatspille
    • Einmonats|pille

    • Synonyme: -spritze

    • Englischer Begriff: once a month pill/injection

    Konzeptionsverhütung durch einmal im Monat erfolgende Einnahme oder Injektion von Ovulationshemmern.

  • Einnässen
    • Ein|nässen

    Enuresis.

  • Einortstheorie
    • Ein|ort(s)theorie

    • Englischer Begriff: single-site (entotic resonance) theory

    Theorie über die Schallanalyse im Innenohr, der zufolge sich für jede Schallfrequenz ein Schwingungsmaximum an einem spezifischen Ort der Basilarmembran bildet; s.a. Lamina basilaris (dort Abb.).

  • Einphasenpräparat
  • Einrenkung
    • Einrenkung

    • Synonyme: Einrichtung

    • Fach: Chirurgie

    Reposition.

  • Einrenkungsphänomen
    • Einrenkungs|phänomen

    Ortolani-Phänomen.

  • Einschlafmittel
    • Einschlafmittel

    • Englischer Begriff: soporific

    Schlafmittel (s.u. Hypnotica) mit rasch eintretender, kurz dauernder Wirkung; z.B. Benzodiazepine, Antihistaminika mit hypnotischer Wirkung.

  • Einschlafstadium
    • Einschlaf|stadium

    • 1)
      Einleitungsstadium; das Narkosestadium I (geprägt durch Schmerzfreiheit... (mehr)
    • 2)
      s.u... (mehr)
  • Einschlafstadium 1)
    Einschlafstadium
    • 1)

    • Englischer Begriff: primary stage of anesthesia

    • Fach: Anästhesiologie

    Einleitungsstadium; das Narkosestadium I (geprägt durch Schmerzfreiheit = „Analgesie“ u. Amnesie) einschließlich der Übergangsphase in das Stadium II (Bewusstlosigkeit).

  • Einschlafstadium 2)
    Einschlafstadium
    • 2)

    • Englischer Begriff: predormitum; falling asleep

    • Fach: Physiologie

    s.u. Schlaf.

  • Einschleichen
    • Einschleichen

    • 1)
      elektrische Reizung mit leicht ansteigender Reizintensität; hierbei nimmt... (mehr)
    • 2)
      langsam ansteigende Dosierung eines Medikaments... (mehr)
  • Einschleichen 1)
    Einschleichen
    • 1)

    • Englischer Begriff: creeping

    • Fach: Physiologie

    elektrische Reizung mit leicht ansteigender Reizintensität; hierbei nimmt die Möglichkeit einer überschwelligen Erregung mit fallender Änderungsgeschwindigkeit des Reizes ab. S.a. Einschleichzeit.

  • Einschleichen 2)
    Einschleichen
    • 2)

    • Fach: Pharmazie

    langsam ansteigende Dosierung eines Medikaments.

  • Einschleichzeit
    • Einschleich|zeit

    • Synonyme: Chronherpie

    • Fach: Physiologie

    Halbwertszeit eines exponentiell verzögerten Reizstromes von doppelter Stärke der Rheobase, der gerade noch erregend wirkt. Ein Parameter der Akkommodation von Nerv u. Muskel.

  • Einschlussblennorrhö
    • Einschlussblennorrhö

    • Englischer Begriff: inclusion(-body) blennorrhea

    • Fach: Ophthalmologie

    Einschlusskörperchen-Konjunktivitis.

  • Einschlusskörperchen
    • Einschluss|körper(chen)

    • Englischer Begriff: inclusion bodies

    in Zellen nach Fixierung u. Färbung lichtmikroskopisch sichtbare „Partikeln“. V.a. als Phänomen bei Virusinfektionen nachweisbare virusspezifische Strukturen in Zellkern oder Zytoplasma; als Kerneinschlüsse Typ A z.B. bei Herpes simplex, Zoster, Varizellen, Zytomegalie, Gelbfieber u.a., Typ B bei Poliomyelitis, Rift-Tal-Fieber u.a.; als Plasmaeinschlüsse bei Pocken, Molluscum contagiosum, Tollwut u. bei Chlamydien-Infektionen (s.a. Elementarkörperchen). S.a. Döhle-Körperchen.

  • Einschlusskörperchenenzephalitis
    • Einschluss(körperchen)enzephalitis

    • Synonyme: maligne subakute Panencephalitis

    • Englischer Begriff: inclusion-body encephalitis

    s.u. Encephalitis.

  • Einschlußkörperchenkonjunktivitis
    • Einschluss(körperchen)konjunktivitis

    • Synonyme: Einschlussblennorrhö

    • Englischer Begriff: inclusion(-body) conjunctivitis of the newborn

    eine Bindehautentzündung bei Neugeborenen, hervorgerufen durch Chlamydia trachomatis (meist die Serotypen D–K; auch im Vaginalsekret der Mutter nachweisbar). 7–9 Tage nach der Geburt als akuter Schwellungskatarrh (mit schleimig-eitrigen Absonderungen) mit Lidödem u. Verdickung (papilläre Hypertrophie) der Bindehaut; im Abstrich werden Prowazek-Einschlusskörperchen gefunden. – Bei Erwachsenen tritt die E. als Schwimmbad-Konjunktivitis, sog. Paratrachom, auf.

  • Einschlußkörperchenkrankheit, generalisierte zytomegale
    • Einschluss(körperchen)krankheit, generalisierte (zytomegale)

    • Englischer Begriff: (cytomegalic) inclusion disease

    Zytomegalie.

  • Einschlusskörpermyositis
    • Englischer Begriff: inclusion-body myositis

    eine Form der sekundären Myopathie; neuromuskuläre Erkrankung, die histologisch gekennzeichnet ist durch „rimmed vacuoles“ (mit einem Rand versehene Vakuolen) und eosinophile zytoplasmatische Einschlüsse; entzündliche Erkrankung unklarer Genese.

  • Einschlusszyste, epitheliale
    • Einschlusszyste, epitheliale

    s.u. Bindehauttumoren.

  • Einschmelzung
    • Einschmelzung

    • Synonyme: Nekrolyse

    • Englischer Begriff: necrolysis

    • Fach: Pathologie

    eitrige Umwandlung u. Verflüssigung eines Gewebes.

  • Einschneiden
    • Einschneiden

    • Englischer Begriff: passage through introitus

    • Fach: Geburtshilfe

    das Sichtbarwerden des vorangehenden Kindsteiles zwischen den Schamlippen; s.a. Durchschneiden.

  • Einschwemmkatheter
    • Ein|schwemm|katheter

    • Englischer Begriff: flow-directed catheter

    • Fach: Kardiologie

    dünnwandiger Plastik-(Ballon-)Katheter, der nach Venenpunktion vom Blutstrom über die V. cava durch den rechten Vorhof u. die rechte Herzkammer in die Pulmonalarterie bis zum Herzen (Rechtsherzkatheterismus), evtl. auch in die großen Herzgefäße mitgeführt werden kann. Angewendet z.B. zur „blutigen“ Druckmessung (s.a. Wedge-Druck) u. zur Blutentnahme. S.a. Swan-Ganz-Katheter; Herzkatheterismus.

  • Einschwemmungssyndrom
    • Einschwemmungssyndrom

    TUR-Syndrom.

  • Einspritzung
    • Einspritzung

    Injektion.

  • Einstein-Gleichung
    • Einstein-Gleichung

    in der Quantentheorie des Lichts die Formel E = nhν (h = Planck-Wirkungsquantum; ν = Zahl der Schwingungen pro Sek., Hertz; n = Numerus = Vielfaches).

  • Einsteinium
    • Ein|stei|ni|um

    • Synonyme: Es (Abk.)

    • Englischer Begriff: einsteinium

    • Fach: Chemie

    nach Albert Einstein (1879–1955) benanntes 3-wertiges radioaktives Element der Actiniden-Gruppe (Transurane) mit OZ 99; seine Isotope 246Es –256Es mit Halbwertszeiten zwischen 7 Min. u. 320 Tagen.

  • Einstellmechanismus
    • Einstell|mechanismus

    • 1)
      beim Säugling durch Berührung von Lippen oder Mundwinkel auslösbare Saugbewegungen... (mehr)
    • 2)
      Mechanismus der Fruchteinstellung... (mehr)
  • Einstellmechanismus 1)
    Einstellmechanismus
    • 1)

    • Englischer Begriff: oral reflex mechanism; snouting

    beim Säugling durch Berührung von Lippen oder Mundwinkel auslösbare Saugbewegungen u. Drehen des Kopfes nach der Seite des Reizes. – Beim Erwachsenen analog als krankhaftes Enthemmungsphänomen nach einer Hirnschädigung (Fressreflex, Zwangsschnappen).

  • Einstellmechanismus 2)
    Einstellmechanismus
    • 2)

    • Englischer Begriff: positioning

    Mechanismus der Fruchteinstellung.

  • Einstellung
    • Einstellung

    • 1)
      die individuelle Erprobung u. Festsetzung einer geeigneten Diät... (mehr)
    • 2)
      bei langzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln („Dauermedikation“)... (mehr)
    • 3)
      Fruchteinstellung... (mehr)
    • 4)
      die Blickbewegungen zur Fixierung des Objektes... (mehr)
  • Einstellung 1)
    Einstellung
    • 1)

    die individuelle Erprobung u. Festsetzung einer geeigneten Diät.

  • Einstellung 2)
    Einstellung
    • 2)

    • Englischer Begriff: 1), 2) adjustment

    • Fach: Pharmazie

    bei langzeitiger Behandlung mit Arzneimitteln („Dauermedikation“) die auf Erprobung basierende Festlegung der wirkungsvollsten Dosis u. Verabreichungsart (z.B. von Insulin, Digitalis, Cumarinderivaten).

  • Einstellung 3)
    Einstellung
    • 3)

    • Synonyme: Praesentatio

    • Englischer Begriff: presentation

    Fruchteinstellung.

  • Einstellung 4)
    Einstellung
    • 4)

    • Englischer Begriff: gaze for object fixation

    die Blickbewegungen zur Fixierung des Objektes.

  • Einstellungsnystagmus
    • Einstellungs|nystagmus

    • Englischer Begriff: fixation nystagmus

    kurzzeitiger, feinschlägiger Nystagmus bei extrem seitlicher Blickrichtung; eine passagere Störung des Augenmuskelgleichgewichts ohne diagnostische Bedeutung. S.a. Blickrichtungsnystagmus.

  • Einstromgeräusche
    • Ein|strom|geräusche

    • Englischer Begriff: inflow (diastolic) murmurs

    • Fach: Kardiologie

    diastolische Herzgeräusche; s.a. Phonokardiographie.

  • Eintagsfieber
    • Ein|tags|fieber

    • Synonyme: Ephemera

    • Englischer Begriff: ephemeral fever

    v.a. im Herbst u. Winter vorkommendes, 1- bis 3-tägiges Fieber mit schwerem Krankheitsgefühl, meist auch mit Herpes simplex der Lippen.

  • Einthoven
    • Eint|hoven

    • Biogr.: Willem E., 1860–1927, Physiologe, Leiden; Nobelpreisträger 1927

    • E.-Dreieck
      hypothetisches Dreieck für die Extremitätenableitung = E.-Ableitung des... (mehr)
    • E.-Galvanometer
      Saitengalvanometer mit Projektionsmikroskop für die Elektrokardiographie... (mehr)
  • Einthoven-Dreieck
    Einthoven
    • E.-Dreieck

    • Englischer Begriff: Einthoven's triangle

    • Fach: Kardiologie

    hypothetisches Dreieck für die Extremitätenableitung = E.-Ableitung des Elektrokardiogramms.

  • Einthoven-Galvanometer
    Einthoven
    • E.-Galvanometer

    • Englischer Begriff: E.'s galvanometer

    Saitengalvanometer mit Projektionsmikroskop für die Elektrokardiographie.

  • Einträufelung
    • Einträufelung

    • Englischer Begriff: instillation; drip

    Instillation. – Auch – i.w.S. – die tropfenweise verabfolgte Infusion.

  • Eintritt des Kopfes
    • Englischer Begriff: engagement of head

    der Zeitpunkt, in dem der größte Kopfumfang des Kindes die Beckeneingangsebene überschreitet.

1965