Medizin-Lexikon: Einträge mit "F"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung
    • Synonyme: FISH

    • Englischer Begriff: fluorescence in situ hybridization

    diagnostische Methode, mit der in Zellen einzelne Chromosomen, Chromosomenabschnitte u. sogar einzelne Gene im Fluoreszenzmikroskop farbig sichtbar gemacht werden können. Die Kennzeichnung erfolgt mit markierten DNS-Sonden. Anw. z.B. zur Erfassung spezifischer Chromosomenveränderungen in Malignomzellen.

  • Fluoreszenz-Treponemen-Antikörpertest
    • Synonyme: FTA (Abk.)

    • Englischer Begriff: fluorescent treponemal antibody [absorption] test; FTA[-ABS] test

    Darstellung von Treponemen-Antikörpern durch indirekte Immunofluoreszenz zum serologischen Syphilis-Nachweis; ein fixierter Ausstrich einer Treponema-pallidum-Suspension wird mit dem zu testenden Serum im Inkubator bebrütet, danach in Puffer gewaschen u. mit fluoreszierendem Antihumanglobulin versetzt. Der Test wird als „FTA-ABS-Test“ nach Absorption gemeinsamer Gruppenantigene durch Vorbehandlung mit Reiter-Spirochäten ausgeführt oder als (19S-)IgM-FTA-ABS-Test mit Nachweis Treponemen-spezifischer IgM-Antikörper (z.B. bei angeborener Syphilis).

  • Fluoreszenzdurchflusszytometrie
    • Fluoreszenz|durchfluss|zytometrie

    s.u. Durchflusszytometrie.

  • Fluoreszenzfärbung
    • Fluoreszenz|färbung

    • Englischer Begriff: fluorescent staining

    • Fach: Histologie

    Fluorochromierung.

  • Fluoreszenzmethode
    • Fluoreszenz|methode

    • Synonyme: Lumineszenzmethode

    Sichtbarmachung von Substraten (unbehandelt oder nach Fluorochromierung) anhand der primären oder sekundären Fluoreszenz bei Be- oder Durchstrahlung mit kurzwelligem oder ultraviolettem Licht (in der Fluoreszenzmikroskopie z.B. UV einer Quecksilberdampflampe mit der Wellenlänge 300–400 nm). Die Objekte leuchten in den Farben des Spektrums auf schwarzem Hintergrund auf; s.a. Immunofluoreszenz.

  • Fluoreszenzmikroskopie
    • Fluoreszenz|mikroskopie

    • Englischer Begriff: fluorescence microscopy

    s.u. Fluoreszenzmethode.

  • Fluoreszenzphänomen
    • Fluoreszenz|phänomen

    • Englischer Begriff: fluorescence phenomenon

    • Fach: Dermatologie

    Fluoreszenz in einem spezif. Farbton bei Bestrahlung von Pilzen bzw. von pilzbefallenen Haaren mit der Wood-Lampe.

  • Fluoreszenzphotometrie
    • Fluoreszenz|photometrie

    • Englischer Begriff: fluorescence photometry

    Fluorophotometrie.

  • Fluoreszenzschirm
    • Fluoreszenz|schirm

    • Englischer Begriff: fluoroscopic screen

    • Fach: Röntgenologie

    Leuchtschirm.

  • Fluoreszyt
    • Fluores|zyt

    • Englischer Begriff: fluorocyte

    • Fach: Hämatologie

    ein durch Gehalt an Porphyrinen im UV-Licht fluoreszierender Erythrozyt. Vermehrung derartiger Ery (normal unter 1‰) bei Blutungs-, Bleianämie, Porphyrie.

  • Fluoride
    • Fluo|ride

    • Englischer Begriff: fluorides

    • Fach: Chemie

    Salze der Fluorwasserstoffsäure (HF; Acidum hydrofluoricum), z.B. Calcium fluoratum. – Ferner Bez. für die Gesamtheit des als freie Ionen „F“ im Körper enthaltenen Fluors; Normalwerte: Serum 0,01–0,045, Gesamtblut 0,01–0,10 mg/100 ml; in Zahnschmelz 10–34, Dentin 24–76, Knochen (altersabhängig) 94–270 mg/100 g Trockengewicht; rasche Darmresorption; die Harnausscheidung beträgt 0,3–1,5 mg/24 Std. Sind wichtig v.a. für die Zahnerhaltung (Fluorprophylaxe) u. zur Prophylaxe der Osteoporose. – Fluoride sind im Übrigen giftig (Fluorvergiftung; hemmen u.a. die Glykolyse durch Enzymhemmung; bewirken Eisen- u. Calciummangelerscheinungen durch Bildung schwer löslicher Eisen- bzw. Calciumverbindungen) u. stark ätzend; MAK: 2,5 mg/m3 (als Fluor).

  • Fluoridierung
    • Fluor(id)ierung

    • Englischer Begriff: fluoridation

    Zusatz von Fluor-Präparaten (z.B. Natriumfluorid) zu Trinkwasser u. Milch als Form der Fluorprophylaxe.

  • Fluorimetrie
    • Fluorimetrie

    Fluorophotometrie.

  • Fluorkohlenwasserstoffe
    • Fluor|kohlen|wasser|stoffe

    • Englischer Begriff: fluorohydrocarbons

    • Fach: Chemie

    mit Fluor, häufig zusätzlich mit Chlor u. Brom substituierte Kohlenwasserstoffe; wenig giftige Gase oder niedrig siedende Flüssigkeiten, nicht brennbar, chemisch sehr beständig; finden Anw. u.a. anästh als Narkosemittel (z.B. Halothan).

  • Fluorochrome
    • Fluoro|chrome

    • Englischer Begriff: fluorochromes

    s.u. Fluorochromierung.

  • Fluorochromierung
    • Fluoro|chromierung

    • Synonyme: Fluoreszenzfärbung

    • Englischer Begriff: fluorochroming; fluorescent staining

    Anfärbung von Zell- u. Gewebestrukturen (z.B. als Anfärbung von Lipoiden) oder von (über)lebenden Zellen (= Intravital-F.) mit Fluorochromen (Fluoreszenzfarbstoffe; z.B. Acridinorange, Auramin, Fluorescein) bzw. mit stark verdünnter Fluorochrom-Lsg. (z.B. Acridinsulfat) zur kontrastreichen mikroskopischen Darstellung im Ultraviolett- oder Blaulicht; s.a. Immunofluoreszenz.

  • Fluorocytosin
    • Englischer Begriff: 5-fluorocytosine

    Flucytosin.

  • Fluorometholon
    • Englischer Begriff: fluorometholone

    halogeniertes Glucocorticoid zur topischen Anw. am Auge.

  • Fluorophotometrie
    • Fluoro(photo)metrie

    • Englischer Begriff: fluoro(photo)metry

    Bestimmung fluoreszierender, in einer nicht fluoreszierenden Flüssigkeit gelöster Substanzen mit Hilfe von Wood-Licht u. einer photoelektrischen Zelle; meist als Fluorospektro(photo)metrie mit monochromatischem Licht zur Anregung der Fluoreszenz u. Filterung des abgestrahlten Lichtes mit einem weiteren Monochromator.

  • Fluorose
    • Fluorose

    • Englischer Begriff: fluorosis

    • Fach: Pathologie

    Dentalfluorose, Fluorosteopathie; s.a. Spira-Syndrom.

  • Fluoroskopie
    • Fluoro|skopie

    • Englischer Begriff: fluoroscopy

    jedes Verfahren, das die Fluoreszenz zur Herstellung sichtbarer Bilder mittels unsichtbarer Strahlen benutzt; i.e.S. die Röntgen-Durchleuchtung.

  • Fluorospektrometrie
    • Fluoro|spektro|metrie

    • Englischer Begriff: fluorospectrometry

    s.u. Fluorophotometrie.

  • Fluorosteopathie
    • Fluor|osteo|pathie

    • Englischer Begriff: osteofluorosis

    die Osteoporose, Osteomalazie u. – v.a. – hochgradige Osteosklerose (mit Anreicherung von Fluorapatit) bei der chron. Fluorvergiftung; klinisch mit Gliederschwere, Steifheit der Wirbelsäule u. des Brustkorbs, Kurzatmigkeit, Parästhesien.

  • Fluorouracil
    • Fluoro|uracil

    • Synonyme: FU (Abk.); 5-Fluorouracil; 5-FU (Abk.)

    • Englischer Begriff: fluorouracil

    zu den Antimetaboliten gehörendes Zytostatikum (Pyrimidin-Antagonist); NW: u.a. Knochenmarktoxizität (Myelosuppression), Nausea, Erbrechen, Diarrhö, Stomatitis, Alopezie.

  • Fluorozyt
    • Fluoro|zyt

    • Englischer Begriff: fluorocyte

    Fluoreszyt.

  • Fluorprophylaxe
    • Fluor|prophylaxe

    • Englischer Begriff: fluoride prophylaxis

    • Fach: Zahnmedizin

    die Verabreichung von Fluorpräparaten ab dem 5. Fetalmonat (Zufuhr via Placenta) ca. bis zum 10. Lj. zur Optimierung der Verkalkung der Zahnhartsubstanz; s.a. Fluorierung. Als Kariesprophylaxe ferner die örtl. Anw. fluorhaltiger Zahnpasten, Mundwässer sowie die „Fluorlack-Methode“ (Bildung einer Schutzschicht aus säurebeständ. Fluorapatit, auch Hemmung der Bakterienenzyme u. damit der lokalen Säurebildung aus Kohlenhydraten?). Bei Überdosierung Gefahr der Fluorvergiftung!

  • Fluorvergiftung
    • Fluor|vergiftung

    • Englischer Begriff: fluorosis

    Vergiftung durch Einatmung von Fluor oder Aufnahme seiner Derivate (z.B. Flusssäure, Fluoride, Fluorosilicate) in den Verdauungstrakt. Die akute F. führt zu Schleimhautverätzung, Übelkeit, blutig-schleimigem Erbrechen, blutigen Durchfällen, Urtikaria bzw. Lungenödem, evtl. auch zu Tetanie, in schweren Fällen zu Sehstörungen, epileptiformen Krämpfen, Kammerflimmern, Bewusstlosigkeit, Flüssigkeitsverlust mit Schock. Die chronische F., meist als inhalativ verursachte Berufskrankheit, manifestiert sich in Husten, Auswurf, Atemnot, (Dental-)Fluorose, Fluorosteopathie, evtl. Fluorkachexie.

  • Fluorwasserstoffsäure
    • Fluor|wasser|stoff|säure

    • Englischer Begriff: hydrofluoric acid

    stark ätzende Säure (verursacht schlecht heilende Wunden), fällt Calcium aus; Salze: Fluoride.

  • Fluostigmin
    • Fluostigmin

    • Synonyme: Diisopropylfluorphosphat; DFP (Abk.)

    • Englischer Begriff: isofluorphate

    • Fach: Pharmazie

    obsoleter Acetylcholinesterase-Hemmer.

  • Fluoxetin
    • Fluoxetin

    • Englischer Begriff: fluoxetine

    ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

  • Flupentixol
    • Flupentixol

    • Englischer Begriff: flupentixol

    ein starkes Neuroleptikum mit relativ geringer schlafanbahnender Wirkung; Anw. zur Dauerbehandlung (evtl. als Depot-Form) bei Schizophrenie, in niedrigen Dosen als Antipsychotikum.

  • Fluphenazin
    • Englischer Begriff: fluphenazine

    ein starkes Neuroleptikum (Phenothiazinderivat).

  • Flupirtin
    • Englischer Begriff: flupirtin

    ein spinal u. zentral wirksames, zusätzlich muskelrelaxierendes Analgetikum; neuronaler Kaliumkanalöffner.

  • Flupredniden
    • Englischer Begriff: fluprednidene

    ein halogeniertes Glucocorticoid zur topischen Anw.

  • Flurazepam
    • Englischer Begriff: flurazepam

    ein Tranquilizer u. Hypnotikum (Benzodiazepin).

  • Flurbiprofen
    • Englischer Begriff: flurbiprofen

    ein nichtsteroidales Antiphlogistikum zur topischen Anw. am Auge.

  • Flush
    • Synonyme: Flushing

    • Etymol.: engl. = Erröten

    anfallsweise, spontan oder nach körperlicher Anstrengung auftretende, heftige Hautröte (Erythem), v.a. der oberen Brustkorbbereiche u. – mit Hitzegefühl – des Kopfes. Symptom beim Karzinoidsyndrom („flush syndrome“; infolge erhöhter Ausschüttung von Serotonin), als Reaktion auf Alkohol bei Einnahme von Disulfiram, als Nebenwirkung v.a. vasoaktiver Medikamente.

  • Flushtank-Zeichen
    • Etymol.: engl. flushtank = WC-Spülkasten

    • Fach: Urologie

    bei Hydronephrose das Schwinden der Schwellung des gleichseitigen Lendenbereichs nach Entleerung (Miktion) einer großen Harnmenge.

  • Fluspirilen
    • Englischer Begriff: fluspirilene

    ein Neuroleptikum (Butyrophenon-Derivat); Anw. bei schizophrenen Psychosen, Angst- u. Spannungszuständen.

  • Flussdichte, magnetische
    • Fluss|dichte, magnetische

    s.u. Magnetfeld.

  • Flussfieber, Japanisches
    • Englischer Begriff: scrub typhus

    Tsutsugamushi-Fieber.

  • Flüssigkeit
    • Englischer Begriff: body fluid

    • Fach: Anatomie

    die Körperflüssigkeit, unterteilt in Extra-, Intrazellular-, interstitielle u. transzelluläre Flüssigkeit.

  • Flüssigkeitsbilanz

      Gegenüberstellung von Wassereinfuhr und -ausfuhr. S.a. Wasserhaushalt.

    • Flüssigkeitsersatz
      • Flüssigkeits|ersatz

      • Englischer Begriff: fluid replacement

      die Auffüllung eines Defizits an Körperflüssigkeit durch Flüssigkeitszufuhr über den Magen-Darm-Trakt (enteraler F.) oder Verabfolgung geeigneter Lösungen in das Blutgefäßsystem (parenteraler F.), z.B. als Infusion von Traubenzucker-, physiologischer Kochsalzlösung, Bluttransfusion (evtl. nur Plasmafraktionen, Expander); s.a. Flüssigkeitstherapie.

    • Flüssigkeitshaushalt
      • Flüssigkeits|haushalt

      • Englischer Begriff: fluid balance; water balance

      • Fach: Physiologie

      Wasserhaushalt; s.a. Dehydratation, Exsikkose, Hyperhydratation.

    • Flüssigkeitslunge
      • Flüssigkeits|lunge

      fluid lung.

    • Flüssigkeitsregel
      • Flüssigkeits|regel

      Faustregel für den Flüssigkeitsbedarf (= 2000 ml/m2 Körperoberfläche) des Säuglings jenseits der Neugeborenenperiode: in den ersten Mon. 1/71/5, am Ende der Säuglingszeit 1/10 des Körpergewichts, max. 1000 ml/Tag (= Feer-Zahl).

    • Flüssigkeitsretention
      • Flüssigkeits|retention

      • Englischer Begriff: fluid retention

      Störung des Wasser-Elektrolyt-Haushalts i.S. einer ungenügenden Ausscheidung; führt zu Zunahme des Körpergewichts, Ödemen u. Ergüssen, evtl. auch Blutdruckanstieg; v.a. bei Nieren-, Herzkrankheiten, endokrinen Störungen, aber auch medikamentös bedingt.

    • Flüssigkeitsspiegel
      • Flüssigkeits|spiegel

      • Englischer Begriff: air-fluid level

      Abbildung

      die waagerechte obere Grenzfläche einer Flüssigkeit gegen ein Gas. Nachweis durch Röntgenaufnahmen bzw. Durchleuchtung; (s.a. Abb.).

    • Flüssigkeitstherapie
      • Flüssigkeits|therapie

      • Englischer Begriff: fluid therapy; rehydration therapy

      Zufuhr von Wasser u. Elektrolyten unter Berücksichtigung des laufenden Bedarfs (= Erhaltungstherapie) u. entstandener oder zu erwartender Verluste („Defizitdeckung“); s.a. Flüssigkeitsersatz. – I.w.S. die künstl. (parenterale) Ernährung, die Osmo- u. Dialysetherapie.

    12844