Medizin-Lexikon: Einträge mit "F"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Früh-Perthes
    • Früh-Perthes

    • Synonyme: Luxations-Perthes

    • Fach: Orthopädie

    Hüftkopfnekrose u. -verformung ähnlich dem Endzustand einer Perthes-Krankheit als Frühkomplikation einer angeborenen Hüftluxation nach gelungener Reposition u. Fixierungsbehandlung (Repositionstrauma? Folge ultraphysiol. Retentionsstellung?).

  • Frühabnabelung
    • Früh|ab|nabelung

    • Englischer Begriff: early omphalotomy

    die Abnabelung nach der ersten Versorgung des Neugeborenen, etwa 1–11/2 Min. nach der Geburt; s.a. Sofort-, Spätabnabelung.

  • Frühabort
    • Früh|abort

    • Englischer Begriff: early abortion; first trimester a.

    Abort bis zur 16. Schwangerschaftswoche.

  • Frühabszess
    • Früh|ab|szess

    • Englischer Begriff: short-latency brain abscess

    ein nach offener Hirnverletzung rasch eintretender Hirnabszess durch umschriebene Gewebseinschmelzung.

  • Frühdiagnose
    • Früh|dia|gnose

    • Englischer Begriff: early diagnosis

    die sich u.a. auf typische Vor-, Umfelduntersuchungen stützende Erkennung einer Krankheit zu einem möglichst frühen Zeitpunkt; außer von individueller auch von sozialmedizinischer Bedeutung z.B. bei Infektionskrankheiten (z.B. Tbk, Pocken, Scharlach), lebenswichtig u.a. bei bestimmten angeborenen (erblichen) Krankheiten sowie v.a. bei endo- oder exogenen Vergiftungen, innerer Blutung, bösartigen Tumoren. S.a. Vorsorgeuntersuchungen.

  • frühdiastolisch
    • Englischer Begriff: early diastolic

    in der frühen Diastole, d.h. bis ~ 0,2 Sek. nach dem 2. Herzton.

  • Frühepilepsie
    • Früh|epilepsie

    • 1)
      eine bereits beim Neugeborenen oder in den ersten Lebensjahren vorhandene... (mehr)
    • 2)
      unmittelbar oder sehr bald nach einem Unfall auftretende Epilepsia traumatica... (mehr)
  • Frühepilepsie 1)
    Frühepilepsie
    • 1)

    • Englischer Begriff: early life-onset epilepsy

    eine bereits beim Neugeborenen oder in den ersten Lebensjahren vorhandene Epilepsie.

  • Frühepilepsie 2)
    Frühepilepsie
    • 2)

    • Englischer Begriff: immediate posttraumatic epilepsy

    unmittelbar oder sehr bald nach einem Unfall auftretende Epilepsia traumatica.

  • Früherkennungsuntersuchungen
    • Früh|erkennungs|untersuchungen

    Vorsorgeuntersuchungen.

  • Früherythem
    • Früh|ery|them

    eine bereits 1–3 Std. nach Röntgenbestrahlung mit mind. 60% der Hauterythemdosis (HED) auftretende krankhafte Hautrötung (Erythem), zunächst als zarte Rosafärbung (6–8 Std.), dann als gleichmäßige feine Rötung (2–3 Tg.), gefolgt von Rückbildung oder aber – bei höheren Dosen – in das Haupterythem übergehend. Tritt bei Anw. schneller Elektronen evtl. bereits während der Bestrahlung auf; fehlt bei Megavolt-Therapie mit üblichen Dosen.

  • Frühexanthem
    • Früh|ex|anthem

    das ca. 8–9 Wo. nach Infektion auftretende Erstexanthem bei der generalisierten Frühsyphilis (zu Beginn des Sekundärstadiums).

  • Frühgeborenenanämie
    • Früh|geborenen|an|ämie

    physiologische „Blutarmut“, die sich mit dem zunehmenden Reifegrad des Frühgeborenen allmählich ändert. Im 1. Trimenon normo- bis hyperchrome Anämie mit Schwäche der Blutbildung im Knochenmark u. mit stärkerem Hämoglobin- u. Erythrozytenabbau; im 2. Trimenon als hypochrom-sideropenische Anämie.

  • Frühgeborenenikterus
    • Früh|geborenen|ikterus

    • Englischer Begriff: jaundice of prematurity

    der beim Frühgeborenen besonders stark ausgeprägte physiologische Icterus neonatorum mit starker Neigung zu Hyperbilirubinämie u. besonders heftig bei Unreife (Immaturität). Es besteht Gefahr der Bilirubin-Enzephalopathie (Kernikterus); bei kritischem Serumbilirubinwert (16 mg/dl) empfiehlt sich daher die Austauschtransfusion bzw. eine Blaulichtbestrahlung.

  • Frühgeborenenretinopathie
    • Früh|geborenen|retino|pathie

    • Englischer Begriff: retinopathy of prematurity

    die retrokristalline Fibroplasie.

  • Frühgeborenes
    • Früh|geborenes

    • Englischer Begriff: premature baby; p. infant

    Abbildung

    jedes Neugeborene bei Geburt vor der vollendeten 36. SSW. Auftreten in ca. 5% aller Geburten; Ätiol. s. Schema. Klinik: Probleme ergeben sich aus der Unreife der Organsysteme u. daraus folgenden klinischen Schwierigkeiten, z.B. periodische Atmung, Apnoen u. Bradykardien, Hirnventrikelblutungen, Leukomalazie, psychomotorische Retardierung, Frühgeborenenretinopathie, hyalines Membransyndrom (Surfactant-Mangel), persistierender Ductus arteriosus, Hypoglykämie, indirekte Hyperbilirubinämie, Kernikterus, Infektneigung, Hypothermie. Progn.: Die Lebensaussichten hängen außer vom Reifegrad in hohem Maße von der Pflege u. deren möglichst raschem Einsatz ab. Die perinatale Sterblichkeit ist hoch.

  • Frühgeburt
    • Früh|geburt

  • Frühgeburt 1): Partus praematurus
    Frühgeburt
    • 1)

    • Synonyme: Partus praematurus

    • Englischer Begriff: premature delivery

    Geburt nach der 28. u. vor Ende der 36. Schwangerschaftswoche (Ursachen: s.u. Frühgeborenes; in 60% der Fälle aber unbekannt).

  • Frühgeburt 2)
  • Frühgeburt, künstliche
    Frühgeburt  >  Frühgeburt 1): Partus praematurus
    • F., künstliche

    aus gegebener medizinischer Indikation (z.B. wegen einer schweren Krankheit) vor dem errechneten Geburtstermin eingeleitete Entbindung (nicht aber die sog. geplante Geburt aus rein organisatorischen Gründen).

  • Frühgeburt, verhaltene
  • Frühgeneralisation
    • Früh|generalisation

    bei der rasch fortschreitenden (= „progressiven“) Primärtuberkulose der Lunge, v.a. bei Späterstinfektion, die durch Zerfall des Primärherds oder der Lymphknoten des Primärkomplexes bedingte, über den Bronchialbaum oder die Blutbahn erfolgende frühe Allgemeinausbreitung (u. zwar als Miliartuberkulose, Pleuritis, Peritonitis, Meningitis, Urogenitaltuberkulose), begleitet von Erythema nodosum, Polyarthritis.

  • Frühgestose
    • Früh|gestose

    • Englischer Begriff: early eclamptic toxemia; early pregnancy-induced hypertension

    eine schwangerschaftsspezifische Erkrankung (Gestose), die aus noch nicht einwandfrei geklärter Ursache in den ersten Schwangerschaftsmonaten auftritt u. allgemein nach 3–4 Monaten abklingt; gekennzeichnet durch Übelkeit (Nausea) u. Brechneigung. Letztere als einfache „Emesis“, v.a. als morgendliches Erbrechen (Vomitus matutinus), oder aber ganztägig = Hyperemesis gravidarum; beide Formen mit Speichelfluss (Ptyalismus), Juckreiz.

  • Frühherd
    • Früh|herd

    • Englischer Begriff: early lesion

    (Kayser-Petersen) bei der Lungentuberkulose das Assmann-Frühinfiltrat als alleiniger Ausgangspunkt der Erwachsenenphthise.

  • Frühinvalidität

      vorzeitige, d.h. vor Erreichung des Rentenalters eingetretene Erwerbsunfähigkeit infolge körperlicher oder geistiger Ursachen (akute u. chronische Krankheiten und Unfallfolgen).

    • Frühjahr-Sommer-Meningo-Enzephalitis
      • Früh(jahr)-Sommer-(Meningo-)Enzephalitis

      • Synonyme: FSME (Abk.)

      • Englischer Begriff: spring-summer encephalitis

      durch Zecken übertragene, biphasische Infektionskrankheit mit Befall des Gehirns. Ätiol.: wird übertragen durch FSME- bzw. TBE-Viren (TBE = tick-borne encephalitis) der Familie Togaviridae (früher ARBO-Viren). Einteilung: unterschieden als Zentraleuropäische E. (CEE) mit endemischen Herden z.B. im süddeutschen Raum u. in Österreich sowie der tschechischen Republik u. der Slowakei, in Polen, Finnland, Schweden, Ex-Jugoslawien u. als Russische Fernost-Enzephalitis (RFSE) mit meist schwererem Verlauf in osteuropäischen u. sibirischen Gebieten der Ex-UdSSR. Klinik: grippales Vorstadium von einigen Tagen (Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Fieber); in der 2. Phase kommt es zur Hirnhautentzündung (Meningitis) bzw. – v.a. bei älteren Personen (40.–60. Lj.) – zu Enzephalitis, gefolgt von schlaffen Lähmungen v.a. im Schultergürtelbereich. Ther.: passive Immunisierung mit FSME-Immunglobulin. Prophyl.: Die aktive Immunisierung erfolgt bei gefährdeten Personengruppen mit Formaldehyd-inaktivierten Viren (FSME-Vakzine).

    • Frühjahrskonjunktivitis
      • Früh|jahrs|konjunktivitis

      • Synonyme: Conjunctivitis vernalis

      • Englischer Begriff: vernal conjunctivitis; spring c.

      beidseitige, chronisch-allergische Bindehautentzündung mit Ausbildung von Bindehautfollikeln, Papillen u. Riesenpapillen, v.a. im Frühjahr bis Herbst aktiv. Betroffen sind vorwiegend Männer, Manifestation zumeist vor dem 10. Lj.; oft mehrjähriger Verlauf mit spontaner Rückbildung während der Pubertät, Hornhautbeteiligung bei schweren Verläufen möglich.

    • Frühkarzinom
      • Früh|karzinom

      • Englischer Begriff: early cancer

      Abbildung

      das Frühstadium eines Karzinoms (s.a. Carcinoma in situ). I.e.S. das auf die Schleimhaut des Magens u. dessen Submukosa (Abb.) beschränkte Adenokarzinom („Oberflächenkarzinom“), das allgemein bei operativer Behandlung eine gute Heilungschance hat.

    • Frühkaverne
      • Früh|kaverne

      • Englischer Begriff: early cavern

      tuberkulöse Lungenkaverne, die durch Verschmelzen mehrerer auf hämatogenem Weg entstandener Herde oder eines Frühinfiltrats entsteht; ist glattwandig, rundlich u. elastisch (ohne Wandstarre). Bildet sich entweder spontan zurück, oder es folgt die Umbildung zum „Rundherd“ bzw. weiteres Fortschreiten (Phthise).

    • frühkindlich
      • früh|kindlich

      • Englischer Begriff: early infantile

      die ersten Lebensjahre, i.w.S. auch die Fetalperiode betreffend; z.B. die fr. Reflexe (s.u. Säuglingsalter) bzw. der fr. Hirnschaden.

    • Frühlatenz
      • Früh|latenz

      • Englischer Begriff: early latent syphilis

      das frühe Stadium der Syphilis bis 2 Jahre nach Infektion, in dem, trotz Befalls der Meningen u. einer positiven Wassermann-Reaktion im Liquor, klinische Erscheinungen weitgehend fehlen.

    • Frühmobilisation

        durch Physiotherapeuten oder Krankenpflegepersonal vorbereitetes frühzeitiges Aufstehen von Patienten, z.B. nach Operationen.

      • Frühmobilisierung
        • Früh|mobilisierung

        • Englischer Begriff: early ambulation; early mobilization

        das Aufstehenlassen („Mobilisieren“) des Patienten innerhalb der ersten 24 Std. nach der Operation, v.a. zur unspezifischen Thrombose- u. Pneumonieprophylaxe; im gleichen Sinn evtl. zusätzlich frühzeitige Bein- u. Atemgymnastik.

      • Frühreaktion
        • Früh|reaktion

        • 1)
          die als Folge einer Antigen-Antikörper-Reaktion u. der daraus resultierenden... (mehr)
        • 2)
          das Früherythem sowie die Blasen-, Darmfrühreaktion; i.w... (mehr)
      • Frühreaktion 1)
        Frühreaktion
        • 1)

        • Englischer Begriff: early response; immediate (type hypersensitivity) reaction

        • Fach: Allergologie

        die als Folge einer Antigen-Antikörper-Reaktion u. der daraus resultierenden Freisetzung biologisch aktiver Substanzen (z.B. Histamin, Serotonin) auftretende Überempfindlichkeitsreaktion (s.u. Reaktionstypen [Sofortreaktion]).

      • Frühreaktion 2)
        Frühreaktion
        • 2)

        • Englischer Begriff: early reaction; acute reaction

        • Fach: Radiologie

        das Früherythem sowie die Blasen-, Darmfrühreaktion; i.w.S. auch die sog. Hauptreaktion der akuten Radiodermatitis.

      • Frühreife
        • Früh|reife

        • Englischer Begriff: precocious puberty

        Pubertas praecox.

      • Frühschwangerschaft
        • Früh|schwanger|schaft

        • Englischer Begriff: early pregnancy

        die ersten vier Monate der Schwangerschaft.

      • Frühsommerenzephalitis
        • Früh|sommer|enzephalitis

        s.u. Frühjahr-Sommer...

      • Frühsterblichkeit
        • Früh|sterblichkeit

        Neugeborenensterblichkeit.

      • Frühsyphilis
        • Früh|syphilis

        • Englischer Begriff: early syphilis

        die Stadien der Syphilis (auch der angeborenen) bis Ende des 2. Jahres nach Infektion: das seronegative u. -positive Primärstadium, Sekundärstadium u. die Frühlatenz.

      • Frühtoxikose
        • Früh|toxikose

        • Fach: Geburtshilfe

        Frühgestose.

      • Fruktifikationsorgane
        • Frukti|fikations|organe

        • Englischer Begriff: fructification organs

        die sich aus dem vegetativen, der Ernährung dienenden Myzel entwickelnden Fruchtkörper der Pilze; als asexuelle F. z.B. die Konidien, Asken der Askosporen, als sexuelle Apothezien.

      • Frukto...
        • Englischer Begriff: fructo...

        Fructo...

      • frustran

          vergeblich, ohne Effekt (z.B. als f. Herzkontraktion).

        • Frustration
          • Englischer Begriff: frustration

          aufgezwungener Verzicht auf Erfüllung bestimmter Triebwünsche, Bedürfnisse u. Strebungen, verbunden mit einem Enttäuschungserlebnis.

        • FSF
          • Synonyme: Abk. für fibrinstabilisierender Faktor

          Faktor XIII.

        • FSH
          • Englischer Begriff: FSH

          Abk. für follikelstimulierendes Hormon.

        • FSME
          • Englischer Begriff: TBE; tick-borne encephalitis

          Abk. für Frühjahr-Sommer-Meningoenzephalitis., verursacht durch das FSME-Virus (= TBE-Virus) der Familie Togaviridae.

        • FSP
          • Synonyme: Abk. für Fibrin- bzw. Fibrinogenspaltprodukte

          • Englischer Begriff: fibrin split products

          Fibrinogendegradationsprodukte, Fibrinabbauprodukte.

        14044