Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Gaumenreflex 2)
    Gaumenreflex
    • 2)

    • Synonyme: Henneberg-Laehr-Reflex

    • Englischer Begriff: palato-orbicularis oris reflex

    Kontraktion des ringförmigen Muskels der Mundöffnung (M. orbicularis oris) bei Bestreichen des harten Gaumens; ein krankhafter Fremdreflex bei Pseudobulbärparalyse.

  • Gaumenrückverlagerung
    • Gaumen|rück|verlagerung

    • Englischer Begriff: push-back operation of soft palate

    meist zweizeitige Rückverlagerung des weichen Gaumens, v.a. zur Korrektur eines ungenügenden Schlund- = Pharynxschlusses (mit Sprechstörung), z.B. bei weitem Mesopharynx, Zäpfchen-Gaumensegel-Hypoplasie, bei Gaumenspaltenplastik bzw. bei narbiger Verziehung nach dieser Op.; z.B. nach Ernst-Halle, Gillies-Fry, Trauner, Schuchardt.

  • Gaumensegel
    • Gaumen|segel

    Velum palatinum.

  • Gaumensegelblutung, apoplektiforme
    • Gaumen|segel|blutung, apoplekti|forme

    • Synonyme: Staphylohaematoma; Martin(-Bosviel)-Syndrom

    • Englischer Begriff: apoplectic type of staphyledema

    plötzliche, ursächlich unklare Blutergussbildung an der Spitze oder Rückfläche des Gaumenzäpfchens (bei normaler Blutungs- u. Gerinnungszeit); v.a. bei Männern. Verursacht Fremdkörpergefühl, Schluckbeschwerden, Würgereiz, evtl. Erstickungsgefühl. Prognose gut (es kommt zu Einriss oder Resorption des Hämatoms); evtl. Rückfälle.

  • Gaumensegelkrampf
    • Gaumen|segel|krampf

    • Synonyme: Uranospasmus

    • Englischer Begriff: spasm of the soft palate

    • Fach: Neurologie

    tonischer oder klonischer Spasmus des Velum palatinum; bei Hirnerkrankungen, Tetanus, Tollwut.

  • Gaumensegellähmung
    • Gaumen|segel|lähmung

    • Synonyme: Uranoplegie

    • Englischer Begriff: paralysis of the soft palate

    periphere (meist nach Diphtherie, seltener nach Typhus oder Grippe; meist rückbildungsfähig) oder zentrale (Schädigung des Vagus- oder Glossopharyngeuskernes, z.B. bei Hirnstamminsulten), ein- oder doppelseitige Lähmung der Muskulatur des weichen Gaumens u. Gaumensegels. Hat mangelhaften Abschluss der Mundhöhle gegen den Nasenrachen beim Sprechen u. Schlucken zur Folge (führt zu Rhinolalia aperta bzw. zum Ausfließen geschluckter Flüssigkeit durch die Nase).

  • Gaumensegelnystagmus
    • Gaumen|segel|nystagmus

    • Englischer Begriff: nystagmus veli palatini; palatal nystagmus

    ein- oder doppelseitige schnelle Flimmerbewegungen (Myorrhythmie; 2–3 pro Sek.) des – evtl. hypertrophen – Gaumensegels, meist auch der Schlund- u. Kehlkopfmuskulatur, evtl. auch der mimischen Muskulatur u. des Zwerchfells. Wird verursacht durch Krankheitsprozess des Gehirns (Nucleus dentatus cerebelli, Nucl. ruber, Olive, zentrale Haubenbahn).

  • Gaumenspalte
    • Gaumen|spalte

    • Synonyme: Uranoschisis; Palatoschisis; Palatum fissum

    • Englischer Begriff: cleft palate; urano(staphylo)schisis

    Abbildung

    das durch Störung der Ontogenese bedingte (= dysontogenetische) Nichtzusammenwachsen der beiden Gaumenhälften miteinander bzw. mit der Nasenscheidewand. Je nach Ausdehnung als okkulte oder submuköse G. (nur Spalte des harten Gaumens mit Muskeldiastase, aber mit geschlossener Schleimhautbedeckung; bei Anspannung wird in der Mittellinie eine durchscheinende Zone = Zona pellucida sichtbar; Gaumensegel kurz; rückwärtiger Nasenscheidewandteil nicht ausgebildet), als Zäpfchenspalte (Uvula bifida), Gaumensegel- = Velumspalte oder als subtotale u. totale G. (sog. Wolfsrachen); evtl. mit Lippen- u. Kieferspalte kombiniert; s.a. Gesichtsspalte. Klinik: unverständliche Sprache (offenes Näseln); Neigung zu Erkältungs- u. Mittelohrerkrankungen; Ther.: Behandlung erfolgt durch frühzeitige (vor Sprachbildung) Operation, d.h. durch Verschluss des weichen (= Staphyloplastik) u. harten Gaumens (= Uranoplastik) mit Rekonstruktion des Gaumengewölbes: Mobilisierung der Gaumenweichteile (Periostschleimhautlappen) u. dreischichtiger Verschluss (Nasenboden, Muskulatur, Mundschleimhaut). Standardverfahren: Brückenlappen- (u.a. v. Langenbeck, Ernst, Axhausen, Ganzer), Stiellappen-Methode (Veau, Rosenthal, Schuchardt, Trauner). S.a. Axhausen-Op., Gaumenrückverlagerung. S. Abb.

  • Gaumentonsille
    • Gaumen|tonsille

    Tonsilla palatina.

  • Gaumenverschlussplatte
    • Gaumen|verschluss|platte

    • Englischer Begriff: obturator plate of the palate

    Obturator.

  • Gaumenzäpfchen
    • Gaumen|zäpfchen

    • Englischer Begriff: uvula

    Uvula.

  • Gauß
    • Gauß

    • Biogr.: 1) Carl Friedr. G., 1777–1855, Mathematiker u. Astronom, Göttingen; 2) Carl J. G., 1875–1957, Frauenarzt, Würzburg

    • G.-Bilicky-Veramesser
      bajonettartiger Messstab (Serie mit jeweils 0,25 cm Längensteigerung)... (mehr)
    • G.-Dilatator
      Hegar-Stift mit Lichtung... (mehr)
    • G.-Effekt
      Eintrittseffekt... (mehr)
    • G.-Kurve
      die glockenförmige, symmetrische Kurve der Normalverteilung... (mehr)
    • G.-Ton   Abbildung
      in der experimentellen Otologie genutzter Ton (Abb... (mehr)
    • G.-Zeichen
      ... (mehr)
    • 1)
      Verschieblichkeit der Gebärmutterportio („Wackelportio“) gegen den... (mehr)
    • 2)
      beim waagerecht in Seitenlage gehaltenen Neugeborenen mit Schiefhals (Caput... (mehr)
  • Gauss-Bilicky-Veramesser
    Gauß
    • G.-Bilicky-Veramesser

    • Biogr.: Carl J. G.

    • Fach: Gynäkologie

    bajonettartiger Messstab (Serie mit jeweils 0,25 cm Längensteigerung) zur Bestimmung der Conjugata vera.

  • Gauß-Dilatator
    Gauß
    • G.-Dilatator

    • Biogr.: Carl J. G.

    Hegar-Stift mit Lichtung.

  • Gauss-Effekt
    Gauß
    • G.-Effekt

    • Englischer Begriff: Gauss' effect

    • Biogr.: Carl J. G.

    • Fach: Geburtshilfe

    Eintrittseffekt.

  • Gauß-Kurve
    Gauß
    • G.-Kurve

    • Englischer Begriff: gaussian curve

    • Biogr.: Carl Friedr. G.

    die glockenförmige, symmetrische Kurve der Normalverteilung.

  • Gauss-Ton
    Gauß
    • G.-Ton

    • Biogr.: Carl Friedr. G.

    Abbildung

    in der experimentellen Otologie genutzter Ton (Abb.).

  • Gauss-Zeichen
    Gauß
    • G.-Zeichen

    • Biogr.: Carl J. G.

    • 1)
      Verschieblichkeit der Gebärmutterportio („Wackelportio“) gegen den... (mehr)
    • 2)
      beim waagerecht in Seitenlage gehaltenen Neugeborenen mit Schiefhals (Caput... (mehr)
  • Gauss-Zeichen 1)
    Gauß  >  Gauss-Zeichen
    • 1)

    • Englischer Begriff: G.' sign

    Verschieblichkeit der Gebärmutterportio („Wackelportio“) gegen den Gebärmutterkörper (infolge Auflockerung des Isthmus uteri) als Schwangerschaftsfrühzeichen ab Mens III.

  • Gauss-Zeichen 2)
    Gauß  >  Gauss-Zeichen
    • 2)

    beim waagerecht in Seitenlage gehaltenen Neugeborenen mit Schiefhals (Caput obstipum) das Nichtabsinken des Kopfes, wenn der gesunde Halsmuskel oben liegt (u. umgekehrt).

  • Gay-Lussac-Gesetz
    • Gay-Lussac-Gesetz

    • Englischer Begriff: Gay-Lussac's law

    • Biogr.: Louis J. G.-L., 1778–1850, Physiker u. Chemiker, Paris

    Das Volumen eines idealen Gases vergrößert sich, genügend kleinen konstanten Druck vorausgesetzt, bei 1 °C Temperaturerhöhung um 1/273,16 (= 0,0036610 = Ausdehnungskoeffizient „α“ des Volumens bei 0 °C). – Entsprechendes gilt für den Druck des idealen Gases bei konstantem Volumen.

  • Gayet-Wernicke-Syndrom
    • Gayet-Wernicke-Syndrom

    • Englischer Begriff: Wernicke's syndrome

    • Fach: Neurologie

    s.u. Pseudoencephalitis.

  • Gaza-Operation
    • Gaza-Operation

    • Englischer Begriff: Gaza procedure

    • Biogr.: Wilhelm von G., 1883–1936, dt. Chirurg

    Durchtrennung der segmentalen prä- u. postganglionären Rami communicantes des Grenzstrangs als „sympathische Denervierung“ bei trophischen Störungen u. chronischen Schmerzzuständen, v.a. bei gastrischen Krisen.

  • Gaze
    • Etymol.: franz. = nach der Stadt Gaza in Palästina

    • Englischer Begriff: gauze

    imprägniertes Mullgewebe. Auch Bez. für Verbandmull.

  • GB-Virus-C
    • Synonyme: GB-C (Abk.)

    ein Flavivirus, das bei der Suche nach Hepatitisviren bei einem Patienten mit den Initialen G. B. gefunden wurde und dem sog. Hepatitis-G-Virus (HGV) entspricht. Es gilt bisher als apathogen (verursacht keine Hepatitis). Es verzögert die Entwicklung der Immunschwäche bei HIV-Infektion.

  • GBG
    • GBG 1)
      GBG
      • 1)

      Abk. für Gesetz zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten.

    • GBG 2)
      GBG
      • 2)

      • Fach: Biochemie

      Abk. für glycinreiches Beta-Glykoprotein (s.u. Komplement).

    • GBM

        Abk. für glomeruläre Basalmembran.

      • GBT
        • Synonyme: Abk. für Glutaminsäure-brenztraubensäure-transaminase

        • Fach: Biochemie

        Alaninaminotransferase.

      • Gc-Gruppen
        • Synonyme: Gc-System; Abk. für group-specific component

        • Etymol.: engl.

        (Jan Hirschfeld 1959) erblicher Plasmaproteinpolymorphismus in der α2-Globulinfraktion, u. zwar des Vitamin D bindenden Proteins (DBP; Transportprotein des Vitamins D3 u. seiner natürlichen Derivate). Mit der Elektrophorese sind 3, mit der isoelektrischen Fokussierung 6 häufige Genotypen nachweisbar; ferner ca. 100 seltenere genet. Varianten. Genetisch gekoppelt mit Bisalbuminämien, sonst von anderen Serumgruppen unabhängig.

      • gcal

          Abk. für Grammcalorie; s.a. Kalorie.

        • GCS
          • Etymol.: engl.

          Abk. für Glasgow Coma Scale.

        • Gd
          • Fach: Chemie

          Zeichen für Gadolinium.

        • GD
          • Fach: Radiologie

          Abk. für Gesamtdosis.

        • GDH
          • Fach: Enzymologie

          Abk. für Glycerin-3-phosphat-dehydrogenase.

        • GDP

            Abk. für Guanosin-5'-diphosphat (s.u. Guanosin).

          • Ge
            • Fach: Chemie

            Zeichen für Germanium.

          • Gebärdensprache

              ein eigenständiges vollwertiges Sprachsystem, das Gehörlose in verschiedenen regionalen u. nationalen Gehörlosengemeinschaften entwickelt haben. Im Unterschied zu Lautsprachen, die über den akustisch-auditiven Kommunikationskanal vermittelt werden, wird G. visuell-motorisch realisiert. Die G. sind ausdifferenzierte Zeichensysteme, die unabhängig von der Lautsprache über einen umfassenden Wortschatz (Lexik) u. eine komplexe Grammatik verfügen, die dieselben universellen linguistischen Funktionen besitzt wie die Lautsprache. Aus sprachwissenschaftlicher Sicht sind sie vollwertige Sprachen und den Lautsprachen gleichwertig. G. teilen sich wie Lautsprachen in verschiedene nationale u. regionale Einzelsprachen bzw. Dialekte auf. Im Ggs. zur deutschen G. (DGS) u. anderen natürlichen G. sind künstliche „Codes“ wie die lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG) in Deutschland oder „seeing exact English (SEE)“ in den USA keine vollwertigen Sprachsysteme. Sie enthalten aus der jeweiligen Landes-G. entlehnte lexikalische Gebärdenzeichen bzw. erfundene Zeichen, orientieren sich an der Grammatik der Lautsprache und dienen v.a. als pädagogisches Mittel zur Visualisierung von Morphemen (kleinste bedeutungstragende Einheiten; meist Wörter oder Wortteile) der Lautsprache in Gehörlosen- oder Schwerhörigenschulen.

            • Gebärmutter
              • Gebär|mutter

              • Englischer Begriff: womb; uterus

              Uterus; s.a. Hystero...

            • Gebärmutter-Scheidenvorfall
              • Gebär|mutter(-Scheiden)-Vorfall

              • Englischer Begriff: uterovaginal prolapse

              Uterusprolaps.

            • Gebärmutterentzündung
              • Gebär|mutter|entzündung

              Metritis, Endometritis.

            • Gebärmutterhals
              • Gebär|mutter|hals

              Cervix uteri (s.a. Zervix..., Zerviko..., Kollum...).

            • Gebärmutterhalskrebs
              • Gebär|mutter|hals|krebs

              Kollumkarzinom.

            • Gebärmutterhöhle
              • Gebär|mutter|höhle

              Cavitas uteri.

            • Gebärmutterinfarkt
              • Gebär|mutter|infarkt

              • Englischer Begriff: uterine infarct

              Apoplexia uteroplacentaris.

            • Gebärmutterkörper
              • Gebär|mutter|körper

              • Englischer Begriff: body of uterus

              Corpus uteri.

            • Gebärmutterkrampf
              • Gebär|mutter|krampf

              • Englischer Begriff: uterine cramps

              Tetanus uteri.

            • Gebärmutterkrebs
              • Gebär|mutter|krebs

              • Englischer Begriff: carcinoma of the uterus

              Kollum-, Korpuskarzinom.

            • Gebärmutterriss
              • Gebär|mutter|riss

              • Englischer Begriff: uterine tear; cervical t.

              Uterusruptur, Zervixriss.

            11257