Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Glomerulonephritis, IgA-Typ
    Glomerulonephritis
    • G., IgA-Typ

    • Synonyme: mesangiale IgA-G.; Berger-Nephropathie

    Sonderform der mesangialen G. Immunhistologisch nachgewiesene IgA-Ablagerungen im Mesangium. Häufigste Glomerulonephritis des Erwachsenen, vorwiegend bei jungen Männern auftretend. Klinik: intermittierende Mikro- bzw. Makrohämaturie, häufig in Verbindung mit Hypertonie.

  • Glomerulonephritis, membranoproliferative
    Glomerulonephritis
    • G., membrano|proliferative

    • Englischer Begriff: membranoproliferative g.

    G. mit Bildung einer Membran zwischen Endothel u. unveränderter Basalmembran. Es kommt zu mesangialer Proliferation, membranöser Depotbildung u. Schlingenverdickung. Nach histologischen Kriterien werden folgende Typen unterschieden: Typ I u. II: obligate, ausgeprägte C3-Verminderung; Typ III: Basalmembrandestruktionen.

  • Glomerulonephritis, membranöse
    Glomerulonephritis
    • G., membranöse

    • Synonyme: perimembranöse G.

    • Englischer Begriff: (peri)membranous g.

    typische Form der G. vom Immunkomplex-Typ mit Verdickung der Basalmembran der Glomeruluskapillaren u. ausgeprägtem nephrotischem Syndrom. Auch medikamentös (z.B. durch Penicillamin), parainfektiös (z.B. bei Hepatitis B, Malaria) oder paraneoplastisch verursacht.

  • Glomerulonephritis, mesangiale
    Glomerulonephritis
    • G., mesangiale

    • Synonyme: mesangioproliferative G.

    • Englischer Begriff: mesangioproliferative g.

    G. mit Proliferation der Mesangiumzellen. Immunhistologisch häufiger Nachweis von IgA- oder IgM-Ablagerungen.

  • Glomerulonephritis, minimal proliferierende interkapilläre
    Glomerulonephritis
    • G., minimal proliferierende interkapilläre

    • Englischer Begriff: minimal proliferative intercapillary g.

    glomeruläre Minimalveränderungen.

  • Glomerulonephritis, perimembranöse
    Glomerulonephritis
    • G., perimembranöse

    • Englischer Begriff: perimembranous g.

    G. membranöse.

  • Glomerulonephritis, postanginöse
    Glomerulonephritis
    • G., postanginöse

    Glomerulonephritisform mit etwa 1–3 Wochen nach Abklingen einer Streptokokken-Angina auftretender Nierenentzündung (s.a. Fokalinfektion). Ansteigen des Antistreptolysintiters. Klinische Trias: Fieber, Hämaturie, Ödeme und/oder Hypertonie.

  • Glomerulonephritis, proliferative
    Glomerulonephritis
    • G., proliferative

    Sammelbez. für G.-Formen mit mikroskopisch erkennbarer Glomerulitis; i.e.S. die endokapilläre G.

  • Glomerulonephritis, rapid progressive
    Glomerulonephritis
    • G., rapid progressive

    • Synonyme: rasch progrediente G.; subakute G.

    • Englischer Begriff: rapidly progressive g.

    G. mit Entwicklung einer Niereninsuffizienz innerhalb weniger Wochen (bis zu 3 Monaten). Eindringen von Fibrin in den Kapselraum des Nierenkörperchens u. Proliferation der Epithelzellen der Bowman-Kapsel (sog. Halbmonde). Ätiol.: Morphologisch handelt es sich zumeist um eine diffuse extrakapilläre Glomerulonephritis; immunologisch lässt sich die r. p. G. zuweilen als Autoimmunnephritis klassifizieren. Klinik: Ödeme, Hämaturie, Proteinurie, exzessiver Hochdruck. Das Goodpasture-Syndrom weist den Verlauf einer r. p. Glomerulonephritis auf.

  • Glomerulonephritis, rekurrierende
    Glomerulonephritis
    • G., rekurrierende

    Wiederauftreten einer G. in der transplantierten Niere, wenn der Empfänger als renales Grundleiden eine Glomerulonephritis hatte.

  • Glomerulonephritis, sklerosierende
    Glomerulonephritis
    • G., sklerosierende

    zur Glomerulosklerose führende G.

  • Glomerulonephritis, thrombokapilläre
    Glomerulonephritis
    • G., thrombo|kapilläre

    • Englischer Begriff: Löhlein's nephritis

    Löhlein-Herdnephritis.

  • Glomerulopathie
    • Glomerulo|pathie

    • Englischer Begriff: glomerulopathy

    Sammelbegriff v.a. für Nierenkrankheiten mit nicht (sicher) entzündlichen krankhaften Veränderungen der Glomeruli (z.B. glomeruläre Minimalveränderungen, Glomerulosklerose, Nierenamyloidose usw.), jedoch auch für die Glomerulonephritis. S.a. Nephropathie.

  • Glomerulosa
    • Glomerulosa

    Zona glomerulosa (der Nebenniere).

  • Glomerulosklerose
    • Glomerulo|sklerose

    • Englischer Begriff: glomerulosclerosis

    narbige Umwandlung von Nierenkörperchen als Folge zahlreicher Nierenkrankheiten.

  • Glomerulosklerose, diabetische
    Glomerulosklerose
    • G., diabetische

    • Englischer Begriff: diabetic g.

    Kimmelstiel-Wilson-Syndrom.

  • Glomerulosklerose, fokal-segmentale
    Glomerulosklerose
    • G., fokal-segmentale

    • Englischer Begriff: focal segmental g.

    glomeruläre Minimalveränderungen mit herdförmiger u. segmentaler G. u. mit schwerem nephrotischem Syndrom.

  • glomerulosus
    • glomerulosus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: glomerular

    nach Art eines Glomerulus, reich an Gefäßknäueln.

  • Glomerulus
    • Glomerulus

    • Synonyme: Glomerulum

    • Englischer Begriff: glomerulus

    • Fach: Anatomie

    Abbildung   Abbildung

    kleines Gefäß- oder Nervenbündel (s.a. Glomus). I.e.S. der G. der Nierenrinde (Glomerulus corpusculi renalis) als Knäuel bildende Kapillarschleife des arteriellen Wundernetzes der Niere, an das diese mit einer zu- u. abführenden Arteriole (Arteriola glomerularis afferens bzw. efferens = Vas afferens bzw. efferens; Abb. s.u. juxtaglomerulärer Apparat) angeschlossen ist. Bildet zusammen mit der Bowman-Kapsel (Capsula glomerularis) das Malpighi-Körperchen (Corpusculum renale). Durch die Wand des G. (Schema, s.a. Glomerulitis, dort Abb.) wird das Glomerulusfiltrat gepresst.

  • Glomerulusfiltrat
    • Glomerulus|filtrat

    • Englischer Begriff: glomerular filtrate

    der an den Nierenglomeruli abgepresste u. in die Lichtung der Nierenkanälchen (Tubuli) abfließende „Primär-“ oder „Vorharn“ als nahezu eiweißfreies Ultrafiltrat des Blutes, gebildet an der Basalmembran des Glomerulus (dort Abb.), die nur für Stoffe mit einem Molekulargewicht < 5000 vollständig durchlässig ist, größere (6–10 nm) teilweise u. große (> 10 nm Durchmesser, z.B. Plasmaproteine) ganz zurückhält, d.h., die Konzentration von kleinmolekularen Bestandteilen in Plasma u. Filtrat stimmt überein. S.a. Harnbereitung, Filtratvolumen, Filtrationsdruck, Inulin, Tubulusfunktionen.

  • Glomerulusläsion, minimale
    • Glomerulus|läsion, minimale

    glomeruläre Minimalveränderungen.

  • Glomus
    • Glomus

    • Englischer Begriff: glomus

    • Fach: Anatomie

    Gefäß-, Nervenknäuel, Paraganglion.

    • G. caroticum
      weizenkorngroßes parasympathisches Paraganglion in der Wand der Karotisgabel... (mehr)
    • G. coccygeum
      unpaares, von Ästchen der Arteria sacralis media gebildetes, bindegewebig... (mehr)
    • G. cutaneum
      Glomusorgan... (mehr)
    • G. jugulare
      Paraganglion im Verlauf des Nervus tympanicus in der Fossa jugularis (der... (mehr)
  • Glomus caroticum
    Glomus
    • G. caroticum

    • Synonyme: Karotisdrüse

    • Englischer Begriff: carotid g.

    weizenkorngroßes parasympathisches Paraganglion in der Wand der Karotisgabel, das als Chemorezeptor auf Änderungen der Partialdrücke der Blutgase u. des Blut-pH reagiert u. so zur Steuerung von Atmung u. Kreislauf beiträgt. Die Exstirpation des G. gilt als operative Möglichkeit zur Beeinflussung des Asthma bronchiale.

  • Glomus coccygeum
    Glomus
    • G. coccygeum

    • Synonyme: Steißknäuel

    • Englischer Begriff: coccygeal g.

    unpaares, von Ästchen der Arteria sacralis media gebildetes, bindegewebig bekapseltes Gefäßknäuel vorn an der Steißbeinspitze.

  • Glomus cutaneum
    Glomus
    • G. cutaneum

    • Englischer Begriff: cutaneous g.

    Glomusorgan. Analog: G. neuro|myo|arteriale.

  • Glomus jugulare
    Glomus
    • G. jugulare

    • Synonyme: G. tympanicum

    • Englischer Begriff: jugular g.

    Paraganglion im Verlauf des Nervus tympanicus in der Fossa jugularis (der Schädelbasis). Ein hiervon ausgehender, meist langsam in Richtung Felsenbein, Paukenhöhle u. Warzenfortsatz wachsender Glomustumor äußert sich in zunehmender einseitiger Hörminderung, Schwindelerscheinungen, pulssynchronen Ohrgeräuschen.

  • Glomusorgan
    • Glomus|organ

    • Synonyme: Masson-Glomus; Hoyer-Grosser-Organ; Anastomosis arteriovenosa glomeriformis

    • Englischer Begriff: glomus body

    kleines abgekapseltes, knäuelartiges Gefäßgebilde in der Unterhaut. Fragliche Steuerungsorgane der Wärmeregulation.

  • Glomustumor
    • Glomus|tumor

    • Synonyme: Glomangiom; Angiomyoneurom

    • Englischer Begriff: glomus tumor

    von einem Glomus ausgehende blutreiche, trotz langsamen Wachstums als maligne anzusehende Tumoren mit Ausgang vom Glomus jugulare bzw. Glomus caroticum. Als multiple G. (generalisiert oder regional) ein autosomal-dominant erbliches Leiden.

  • Glomustumor, intrakranieller
    Glomustumor
    • G., intrakranieller

    • Englischer Begriff: intracranial g. t.

    s.u. Glomus jugulare.

  • Glomustumor, peripherer
    Glomustumor
    • G., peripherer

    • Englischer Begriff: glomangioma

    Abbildung

    (Masson 1924) kleiner gutartiger, schmerzhafter, bläulicher Tumor der Unterhaut mit Ursprung in einem Glomusorgan; bevorzugt an Zehen u. Fingern, v.a. unter dem Nagel (s. Abb.). Besteht aus arteriovenösen Anastomosen mit dickwandiger zuführender Arterie (mit epitheloidartiger Muskulatur); hat innige Beziehung zu marklosen Nervenfasern.

  • Glossa
    • Glossa

    • Etymol.: griech.

    • Englischer Begriff: tongue

    die Zunge, Lingua.

  • Glossanthrax
    • Gloss|anthrax

    • Englischer Begriff: glossanthrax

    Milzbrandkarbunkel an der Zunge.

  • Glossektomie
    • Gloss|ektomie

    • Englischer Begriff: glossectomy; glossosteresis

    operative Entfernung bzw. Teilentfernung der Zunge.

  • Glossina
    • Glossina

    • Synonyme: Zungenfliege; Tsetsefliege

    im tropischen Afrika verbreitete Fliegengattung; Blutsauger v.a. an Säugern; Überträger der Schlafkrankheit (s.u. Trypanosoma).

  • Glossitis
    • Glossitis

    • Englischer Begriff: glossitis

    akute oder chronische Entzündung der Zungenschleimhaut (= G. superficialis), häufig mit Beteiligung auch tieferer Zungenschichten (= G. profunda) u. der Mundschleimhaut (Stomatitis) sowie des Gaumens. Bei Infektionskrankheiten, Abwehrschwäche, nach Verletzung, im Rahmen eines Mundsoors (s.u. Candidamycosis) u. als Allergie. – Auch inkorrekte Bez. für ähnliche, aber durch Atrophie bedingte Zustände (= G. atrophicans; Zunge glatt, hochrot), v.a. bei Anämie, z.B. als Moeller-Hunter-Glossitis, bei Vitaminmangel, Kachexie; s.a. Lingua.

  • Glossitis atrophicans
    Glossitis
    • G. atrophicans

    • Englischer Begriff: atrophic g.

    s.u. Glossitis.

  • Glossitis dissecans
    Glossitis
    • G. dissecans

    • Englischer Begriff: dissecting g.

    G. mit tiefen, schmerzhaften Einrissen.

  • Glossitis exfoliativa
    Glossitis
    • G. exfoliativa

    • 1)
      Moeller-Hunter-Glossitis... (mehr)
    • 2)
      Exfoliatio areata linguae... (mehr)
  • Glossitis exfoliativa 1)
    Glossitis  >  Glossitis exfoliativa
    • 1)

    • Englischer Begriff: Moeller's g.

    Moeller-Hunter-Glossitis.

  • Glossitis exfoliativa 2)
    Glossitis  >  Glossitis exfoliativa
    • 2)

    • Englischer Begriff: geographic tongue

    Exfoliatio areata linguae.

  • Glossitis granulomatosa
    Glossitis
    • G. granulomatosa

    • Englischer Begriff: granulomatous g.

    G. mit Schwellungen u. Leukoplakien beim Melkersson-Rosenthal-Syndrom.

  • Glossitis gummosa
    Glossitis
    • G. gummosa

    • Englischer Begriff: gummy g.

    gummöse Zungensyphilis.

  • Glossitis parenchymatosa
    Glossitis
    • G. par|enchymatosa

    • Englischer Begriff: parenchymatous g.

    Zungenabszess.

  • Glossitis phlegmonosa
    Glossitis
    • G. phlegmonosa

    • Englischer Begriff: phlegmonous g.

    Phlegmone der Zunge; z.B. bei Peritonsillitis, nach örtlicher Verletzung (durch Fremdkörper, kariösen Zahn, Insektenstich), bei schwerer Infektionskrankheit; Gefahr der Entwicklung einer Hals-, Mundbodenphlegmone.

  • Glossitis rhombica mediana
    Glossitis
    • G. rhombica mediana

    • Englischer Begriff: median rhomboid g.

    Hemmungsfehlbildung der Zunge mit Fortbestehen des embryonalen Tuberculum impar (am Verschmelzungsort der seitlichen Zungenwülste) als rhombisches oder ovales, samtweiches, rötliches, evtl. chronisch geschwüriges Feld in der Mitte des mittleren Zungendrittels; typisch mit Brennen beim Genuss gewürzter Speisen.

  • Glosso...
    • Glosso...

    Wortteil „Zunge“; s.a. Zungen...

  • Glossodynie
    • Gloss|odynie

    • Englischer Begriff: glossodynia

    Zungenbrennen, z.B. bei perniziöser Anämie (Moeller-Hunter-Glossitis), Costen-Syndrom, Sjögren-Syndrom, Diabetes mellitus, psychogen.

  • Glossolabialpharyngealparalyse
    • Glosso|labial|pharyngeal|paralyse

    • Englischer Begriff: glosso-labio-pharyngeal paralysis

    „Zungen-Lippen-Schlund-Lähmung“, Duchenne-Lähmung.

  • Glossolalie
    • Glosso|lalie

    • Englischer Begriff: glossolalia

    der Sprache ähnelnde Lautäußerungen, jedoch mit einer der Umwelt unverständlichen Ausdrucksweise; z.B. bei Schizophrenie.

  • Glossomanie
    • Glosso|manie

    Sprachstörung mit spielerischen Wort- u. Lautneubildungen (Neologismen) ohne jede Syntax; bei Geisteskrankheiten.

13757