Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Glucosämie
    • Glucos|ämie

    • Englischer Begriff: glucosemia

    (vermehrtes) Auftreten von Glucose im Blut, Hyperglykämie.

  • Glucosamin
    • Glucos|amin

    • Synonyme: GlcN (Abk.); Aminoglucose; 2-Amino-2-desoxy-D-glucose

    • Englischer Begriff: glucosamine

    Aminozucker; Baustein der Glykosaminoglykane, Glykoproteide u. -lipoide. pharm Anw. als Gelenktherapeutikum bei Arthrose.

  • Glucosaminoglykan
    • Glucos|amino|glykan

    Glykosaminoglykan, dessen Hexosamin-Anteil nur aus Glucosamin besteht.

  • Glucose
    • Glucose

    • Synonyme: d-Glucose; Dextrose; Glykose; C6H12O6; Stärkezucker; Traubenzucker; Glc (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose

    Abbildung

    ein mit Galaktose stereoisomeres Monosaccharid des Typs Aldohexose. Liegt v.a. in pyranoider Form als α-d(+)-Glucopyranose vor (s. Abb.), selten als Glucofuranose. Eigenschaften: ist optisch aktiv, durch Hefe vergärbar; Molekulargewicht 180 (s.a. Haworth-Formel). Vorkommen frei u. gebunden, z.B. als Baustein von Polysacchariden (z.B. Glykogen, Stärke, Cellulose, Dextran), Glykosiden, Nucleotiden u. Glykolipiden. Stoffwechsel: G. ist eine Schlüsselsubstanz im Kohlenhydratstoffwechsel. Sie gelangt aus dem Dünndarm (Glucoseresorption) über die Pfortader zur Leber u. wird zusammen mit der durch Gluconeogenese oder Glykogenolyse gebildeten G. z.T. in das Blut abgegeben, z.T. zu Glykogen umgewandelt u. in Muskel u. Leber gespeichert, z.T. in Fett umgewandelt u. gespeichert. Ihre stoffwechselaktiven Formen Glucose-6-phosphat u. UDPG (aktive Glucose) stehen zur Energiegewinnung zur Verfügung: Abbau zu CO2 u. H2O durch Glykolyse, Citratzyklus u. oxidative Phosphorylierung (90%) oder durch Pentosephosphatzyklus. Diagn.: Nachweis wird v.a. im Harn (Glucosurie) u. Blut (Blutzucker) durchgeführt u. dient v.a. der Diagnose eines Diabetes mellitus.

  • Glucose-1-phosphat
    • Synonyme: Cori-Ester; G-1-P (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose 1-phosphate

    Zwischenprodukt beim Abbau von Stärke, Glykogen u. anderen glucosehalt. Polysacchariden durch α-Glucanphosphorylase; beteiligt an Glykogenaufbau (über UDPG), Galaktosestoffwechsel, Glucuronsäurebildung. Wird über Glucose-1,6-diphosphat umgewandelt in Glucose-6-phosphat.

  • Glucose-1-phosphat-uridylyltransferase
    • Glucose-1-phosphat-uridyl(yl)transferase

    • Synonyme: UDPG-pyrophosphorylase

    • Englischer Begriff: glucose 1-phosphate uridyltransferase

    ein am Glykogenaufbau beteiligtes Enzym.

  • Glucose-1-phosphokinase
    • Glucose-1-phosphokinase

    • Englischer Begriff: glucose 1-phosphate kinase

    Phosphoglucokinase.

  • Glucose-1,6-diphosphat
    • Glucose-1,6-diphosphat

    s.u. Glucose-1-phosphat.

  • Glucose-6-phosphat
    • Synonyme: Robison-Ester; G-6-P (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose 6-phosphate

    stoffwechselaktive Form der Glucose (durch Phosphorylierung mit ATP u. Hexokinase); wird durch Glucose-6-phosphatase zu Glucose umgesetzt. Ein Zwischenprodukt in Glykolyse, Pentosephosphatzyklus, Glykogenauf- u. -abbau, Glucuronsäurebildung (Glucose; UDPG-Metabolismus); Normalwert in Erythrozyten 39–127 μmol/l.

  • Glucose-6-phosphat-dehydrogenase
    • Glucose-6-phosphat-dehydrogenase

    • Synonyme: G-6-PDH (Abk.); GPP (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose 6-phosphate dehydrogenase

    das sog. Zwischenferment des Pentosephosphatzyklus; oxidiert Glucose-6-phosphat zu 6-Phospho-d-Gluconsäure-δ-lacton. G.-Mangel ist ein X-chromosomal vererbter Enzymdefekt der Erythrozyten mit verminderter Bildung von reduziertem Glutathion. Durch Infektionen, den Genuss von Saubohnen oder Medikamente (Sulfonamide, Acetylsalicylsäure, Primaquin etc.) können hämolytische Krisen ausgelöst werden. Typischer Nachweis von Heinz-Innenkörperchen in den Erythrozyten. Angeborener Mangel an diesem Enzym bietet offenbar einen Schutz vor Malaria-Erregern.

  • Glucose-6-phosphatase
    • Synonyme: G-6-Pase (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose 6-phosphatase

    Enzym in den an das endoplasmatische Retikulum gebundenen Mikrosomen der Leber, Niere u. Dünndarmschleimhaut, das Glucose-6-phosphat (auch d-Glucosamin-phosphat) zu d-Glucose hydrolysiert (der Vorgang wird aktiviert durch Mg2+, gehemmt durch Glucose, Phosphat u. Tolbutamid). Mangel führt zur Gierke-Krankheit.

  • Glucose-Aminosäuren-Diabetes
    • Englischer Begriff: glucose-aminoacid diabetes

    Debré-Syndrom (5).

  • Glucose-dehydrogenase
    • Englischer Begriff: glucose dehydrogenase

    • Fach: Enzymologie

    eine NAD- bzw. NADP-spezifische Dehydrogenase, die d-Glucose (auch d-Xylose) zu d-Glucono-δ-lacton dehydriert. Anw. zur enzymatischen Blutzuckerbestimmung (erfolgt durch photometrische Messung des entstehenden NADH+H+).

  • Glucose-Galaktose-Malabsorption
    • Englischer Begriff: glucose-galactose intolerance

    familiäre, autosomal-dominant erbliche Verwertungsstörung für Glucose u. Galaktose. Ätiol.: Enzymblock im Transportsystem, so dass die orale Gabe dieser Zucker keinen Blutzuckeranstieg zur Folge hat. Klinik: von Geburt an Durchfälle, die unter Verabreichung von Fructose als einzigem Zucker schwinden. – Über diese Malabsorption hinausgehend die seltene erbliche Glucose-Galaktose-Fructose-Malabsorption (Burke u. Danks 1966) mit Nichtverwertung aller Disaccharide.

  • Glucose-Insulin-Belastungstest
    • Englischer Begriff: glucose-insulin tolerance test

    Himsworth-Test.

  • Glucose-oxidase
    • Synonyme: GOD (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose oxidase

    Glucose-spezifisches Enzym (Flavinenzym), das Glucose sauerstoffabhängig unter Bildung von Wasserstoffperoxid zu Gluconsäure oxidiert. Anw. zur enzymatischen Bestimmung von Glucose in Blut u. Harn (mit Nachweis des H2O2 mittels einer durch Peroxidase vermittelten Farbreaktion).

  • Glucose-Phosphat-Aminosäuren-Diabetes
    • Englischer Begriff: Abderhalden-Fanconi syndrome

    Debré-Syndrom (5).

  • glucoseabhängiges, insulinfreisetzendes Polypeptid
    • glucoseabhängiges, Insulin freisetzendes Polypeptid

    neuere, funktionsdefinierende Bez. für GIP.

  • Glucoseassimilationskoeffizient
    • Glucose|assimilationskoeffizient

    • Englischer Begriff: K-value

    • Fach: Labormedizin

    s.u. Glucosetoleranztest, intravenöser.

  • Glucosebelastung
    • Glucose|belastung

    Glucosetoleranztest.

  • Glucosedoppelbelastung
    • Glucose|doppelbelastung

    Glucosetoleranztest.

  • Glucosenachweis
    • Glucose|nachweis

    • Englischer Begriff: dextrose test

    s.u. Glucosurie; s.a. Blutzucker.

  • Glucosephosphat-isomerase
    • Glucose|phosphat-isomerase

    • Synonyme: Oxoisomerase; Phosphohexose-isomerase; Phosphogluco(se)-isomerase; PHI (Abk.); PGI (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose phosphate isomerase

    Enzym der Glykolyse, das Glucose-6- u. Fructose-6-phosphat isomerisiert. Erhöhung kann auf maligne Erkrankungen (v.a. Mamma-, Ovarial-, Bronchial-, Prostatakarzinom) hinweisen (Tumormarker). Ein Enzymdefekt in den Erythrozyten (G.-Defekt; mit autosomal-rezessivem Erbgang) führt zu schwerer hämolytischer Anämie.

  • Glucosephosphorylierung
    • Glucose|phosphorylierung

    • Englischer Begriff: glucose phosphorylation

    die Energie verbrauchenden Teilreaktionen der Glykolyse (Umsetzung von 2 Molekülen Adenosintri- in 2 Moleküle Adenosindiphosphat), in denen die Umwandlung der Glucose über Glucose-6-phosphat, Fructose-6-phosphat u. Fructose-1,6-diphosphat zu 2 Molekülen Triosephosphat erfolgt.

  • Glucoseresorption
    • Glucose|resorption

    • Englischer Begriff: glucose resorption

    ein natriumabhängiger, ATP verbrauchender (= aktiver) Transportmechanismus, durch den die natürlich vorkommende d-Glucose u. andere Monosaccharide (nicht jedoch die l-Glucose) aus der Dünndarmlichtung durch die Schleimhautzelle u. nachfolgend in die Pfortader gelangen.

  • Glucoserückresorption
    • Glucose|rückresorption

    • Englischer Begriff: glucose reabsorption

    s.u. Tubulusfunktionen; s.a. Glucosurie.

  • Glucosetest
    • Glucose|test

    • Fach: Labormedizin

    • 1)
      Glucosetoleranztest; s.a... (mehr)
    • 2)
      Bestimmung des Ovulationstermins anhand des Glucosegehalts des Zervikalsekrets... (mehr)
  • Glucosetest 1)
  • Glucosetest 2)
    Glucosetest
    • 2)

    • Englischer Begriff: Birnberg's test

    • Biogr.: C. H. Birnberg 1958

    Bestimmung des Ovulationstermins anhand des Glucosegehalts des Zervikalsekrets (mittels spezifischer enzymatischer Farbreaktion n. Keston).

  • Glucosetoleranz
    • Glucose|toleranz

    • Englischer Begriff: glucose tolerance

    Fähigkeit, die Zufuhr einer definierten Menge von Glucose (s.a. Glucosetoleranztest) ohne das Auftreten sicher krankhafter Blut- u. Harnzuckerwerte (s.a. Glucosurie) zu ertragen.

  • Glucosetoleranz, pathologische
    Glucosetoleranz
    • G., pathologische

    • Synonyme: gestörte Glukosetoleranz

    • Englischer Begriff: impaired g. t.

    s.u. Diabetes mellitus.

  • Glucosetoleranztest
    • Glucose|toleranztest

    • Synonyme: GTT (Abk.)

    • Englischer Begriff: glucose tolerance test

    Zufuhr von definierten Traubenzuckermengen zur Prüfung der Glucosetoleranz bei Verdacht auf – noch symptomlose – Zuckerkrankheit (asymptomatischer Diabetes mellitus).

  • Glucosetoleranztest, intravenöser
    Glucosetoleranztest
    • G., intravenöser

    • Synonyme: IVGTT (Abk.)

    Infusion einer Glucoselösung (z.B. n. Conard 0,33 g/kg als 40%ige Lsg. in 2 Min.) mit nachfolgender Bestimmung der Blutzuckerwerte in Abständen von 10 Min. über 1 Std. Aus der halblogarithmischen Darstellung der Glucosekonzentration (ln) in Beziehung zur Zeit (linear) werden die Zeit bis zum Erreichen der halben Maximalkonzentration (Halbwertszeit T) abgelesen und der Glucoseassimilationskoeffizient (KG) wie folgt berechnet: 100 · T–1 · ln2 (prozentuale Eliminationskonstante); KG < 1 = diabetisch, KG > 1,2 = normal.

  • Glucosetoleranztest, oraler
    Glucosetoleranztest
    • G., oraler

    • Synonyme: OGTT (Abk.)

    Probetrunk mit Glucose, gefolgt von mehrfacher Bestimmung der Blutzuckerwerte. Normalwerte: nüchtern u. nach 3 Std. < 5,6 mmol/l (100 mg/dl), nach 1 Std. < 11,1 mmol/l (200 mg/dl), nach 2 Std. < 7,8 mmol/l (140 mg/dl); 2-Stunden-Werte > 140–199 nachweisbar bei gestörter Glucosetoleranz, > 200 bei manifestem Diabetes; s.a. Staub-Effekt. Ferner wird der Test in der Diagnostik der Akromegalie mit der Frage nach der Suppression der Wachstumshormonspiegel durch Hyperglykämie eingesetzt. Die orale Doppelbelastung (Staub-Traugott-Versuch) hat nur noch historischen Wert.

  • Glucosid
    • Gluco|sid

    • Englischer Begriff: glucoside

    aus Glucose u. einem Aglykon (oder einem weiteren Zuckermolekül) bestehendes Glykosid.

  • Glucosidasen
    • Gluco|sidasen

    • Englischer Begriff: glucosidases

    • Fach: Enzymologie

    Hydrolasen, die glucosehaltige Disaccharide (selten höhere Zucker) zu Monomeren aufspalten (speziell am Glucosemolekül) u. unter speziellen Bedingungen außerdem einen Glucosyl-Transfer katalysieren; v.a. die α-G. („Maltase“), die in Dünndarmschleimhaut, Serum, Milchdrüsen u. Skelettmuskel glykosidische Bindungen in α-d-Glucopyranosiden spaltet (Dünndarm-Werte vermindert beim Disaccharid-Malabsorptionssyndrom); s.a. Glykogenose (dort Tab.). Ferner diverse β-Glucosidasen (Gentio-, Cellobiase etc.) in Duodenum, Leber, Niere, Milz (u. Mikroorganismen) für die β-d-Glucopyranoside; sie katalysieren häufig die Bildung eines anderen Glykosids oder Disaccharids.

  • Glucosteroide
    • Gluco|steroide

    Glucocorticoide.

  • Glucosurie
    • Glucos|urie

    • Synonyme: Glyk(os)urie

    • Englischer Begriff: glucosuria

    Ausscheidung von Glucose im Harn nach Überschreiten der physiologischen „Nierenschwelle“ bei Blutzuckerwerten > 9 mmol/l (z.B. nach reichlichem Kohlenhydratgenuss oder bei Diabetes mellitus); ferner bei erniedrigter Nierenschwelle, entweder infolge erhöhter Glucosefiltration der Glomeruli (z.B. in der Schwangerschaft) oder aber infolge verminderter tubulärer Rückresorption (renale G., s.u. Tubulusfunktion). S.a. Tubulopathien, Diabetes renalis, Melliturie. – Im Alter steigt die Nierenschwelle an, so dass eine G. trotz eines bestehenden Diabetes mellitus ausbleiben kann. – labor Glucosurie-Nachweis erfolgt als Suchtest halbquantitativ durch Farbreaktion mit Kupferoxid u. durch Teststreifen mit getrockneter Glucose-oxidase; quantitativ zur Verlaufs- u. Therapiekontrolle bei Diabetes mell. aus definierten Sammelportionen (24-Std.-Urin oder Aufteilung in mehrstündige Intervalle oder als Zweiturin nach vollständiger Entleerung der Blase vor dem Frühstück) mit Glucose-dehydrogenase oder Hexokinase, ferner durch Polarimetrie oder Reduktionsproben (Fehling, Benedikt, Nylander); falsch positive Ergebnisse durch Einnahme großer Mengen von Vitamin C oder Acetylsalicylsäure.

  • Glucurese
    • Gluc|urese

    Glucosurie.

  • Glucuronid
    • Gluc|uronid

    • Fach: Biochemie

    gepaarte Glucuronsäure.

  • Glucuronsäure
    • Gluc|uronsäure

    • Englischer Begriff: glucuronic acid

    • Fach: Biochemie

    C6H10O7; eine mit Iduronsäure stereoisomere Uronsäure; ist bei Mensch (u. Tieren) Bestandteil von Glykosaminoglykanen (z.B. in Hyaluronsäure, Chondroitinschwefelsäure A u. C, Heparin); bildet in Form der aktiven G. unter Mitwirkung der Glucuronyltransferase v.a. in der Leber durch „Konjugation“ mit Bilirubin, Steroidhormonen u. Abbauprodukten, Phenolen, Benzoesäure, Arzneimitteln etc. wasserlösliche Glucuronide (gepaarte G.), die durch die Niere u. Leber ausgeschieden werden können (wichtige Entgiftungsreaktion; gestört z.B. bei Crigler-Najjar-Syndrom; s.a. Ikterus, hepatischer [b]).

  • Glucuronyltransferase
    • Gluc|uronyl|transferase

    s.u. Glucuronsäure.

  • glue-sniffing
    • Etymol.: engl.

    das – süchtige – Leimschnuppern; s.u. Schnüffler.

  • Gluk...

      s.u. Gluc...

    • Glukagon
      • Gluk|agon

      Glucagon.

    • glukogen
      • glukogen

      • Synonyme: glukoplastisch

      • Englischer Begriff: glucogenic

      als mögliche Ausgangssubstanz für die Gluconeogenese zur Verfügung stehend, z.B. gl. Aminosäuren (z.B. in Casein, Gelatine u. Gliadin [zu 48 bzw. 65 bzw. 80%]); Gluconeogenese ferner aus Milch-, Brenztrauben-, Fumar-, Zitronen-, Essigsäure.

    • glukopriv
      • gluko|priv

      glykopriv.

    • Glukose
    • Glukurese
      • Gluk|urese

      Glucosurie.

    • Glutä...
      • Synonyme: Glutae...

      s.u. Glute....

    13957