Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Glycerinaldehydphosphat-dehydrogenasen
    • Glycerin|aldehyd|phosphat-dehydrogenase(n)

    • Synonyme: GAPDH (Abk.); GPD (Abk.)

    • Englischer Begriff: glyceraldehydephosphate dehydrogenase

    Enzym(e) der Glykolyse (Schema).

  • Glycerinester
    • Glycerin|ester

    Glyceride.

  • Glycerinphosphat-acyltransferase
    • Glycerin|phosphat-acyltransferase

    • Englischer Begriff: glycerolphosphate acyltransferase

    Enzym, das an der Biosynthese von Triglyceriden (Fetten) u. Phosphatidsäuren beteiligt ist; überträgt den Acylrest einer Acyl-CoA-Verbindung auf l-Glycerin-3-phosphat unter Bildung einer Lysophosphatidsäure u. von CoA.

  • Glycerinphosphat-dehydrogenase
    • Glycerin|phosphat-dehydrogenase

    zwei Enzyme, deren Zusammenwirken den Transport von Reduktionsäquivalenten (H+) durch die Mitochondrienmembran ermöglicht (α-Glycerophosphatzyklus).

    • 1)
      Oxidase in Mitochondrien, die in Gegenwart von FAD l-Glycerin-3-phosphat... (mehr)
    • 2)
      NAD-spezifisches Enzym im Zytoplasma, beteiligt an der Biosynthese von... (mehr)
  • Glycerinphosphat-dehydrogenase 1)
    Glycerinphosphat-dehydrogenase
    • 1)

    • Synonyme: Green-Meyerhof-Enzym

    Oxidase in Mitochondrien, die in Gegenwart von FAD l-Glycerin-3-phosphat zu Dihydroxyacetonphosphat oxidiert.

  • Glycerinphosphat-dehydrogenase 2)
    Glycerinphosphat-dehydrogenase
    • 2)

    • Englischer Begriff: glycerolphosphate dehydrogenase

    NAD-spezifisches Enzym im Zytoplasma, beteiligt an der Biosynthese von Triglyceriden u. Phospholipiden (dehydriert l-Glycerin-3-phosphat zu Dihydroxyacetonphosphat [reversibel]). S.a. Glykolyse.

  • Glycerinsäure
    • Glycerin|säure

    • Englischer Begriff: glyceric acid

    Oxidationsprodukt des Glycerins; s.a. Phosphoglycerinsäure.

  • Glycero...
  • Glyceroldihydrogenphosphat
    • Glycerol|dihydrogen|phosphat

    Verbindung zur Phosphat-Substitution.

  • Glyceroltrinitrat
    • Synonyme: Glycerintrinitrat

    s.u. Glyceryl...

  • Glyceron
    • Englischer Begriff: glycerone

    Dihydroxyaceton.

  • Glycerophosphatide
    • Glycero|phosphatide

    • Englischer Begriff: glycerol phosphatides

    s.u. Phosphatide.

  • Glycerophosphatzyklus
    • Glycero|phosphat|zyklus

    • Englischer Begriff: glycerophosphate cycle

    s.u. Glycerinphosphat-dehydrogenase.

  • Glycerophosphorylcholin
    • Glycero|phosphoryl|cholin

    • Synonyme: GPC (Abk.)

    • Englischer Begriff: glycerophosphorylcholine

    s.u. Glycerophosphorylcholinesterase.

  • Glycerophosphorylcholinesterase
    • Glycero|phosphoryl|cholinesterase

    • Englischer Begriff: glycerophosphorylcholine diesterase

    am Abbau des Phosphatidylcholins beteiligtes Enzym (v.a. in Leber u. Nervengewebe), das Glycerophosphorylcholin zu l-Glycerin-3-phosphat u. Cholin hydrolysiert.

  • Glyceryltrinitrat
    • Glyceryltrinitrat

    • Synonyme: Glyceroltrinitrat; Nitroglycerin

    • Englischer Begriff: glyceryl trinitrate; nitroglycerin

    Abbildung

    hochexplosive Flüssigkeit (Sprengöl); ther Anw. als 0,1–1%ige Lösung bei Angina pectoris. Wirkung: G. wirkt v.a. durch Senkung des enddiastolischen Drucks u. der Volumenbelastung des Herzens (Preload = Vorlast) sowie der systolischen Wandspannung (Afterload = Nachlast), da die peripheren Gefäße erweitert werden u. somit weniger Blut dem Herzen zugeführt wird; der Sauerstoffverbrauch wird vermindert, die Koronardurchblutung kann bei spastischer Komponente (Prinzmetal-Angina) verbessert werden.

  • Glycin
    • Glycin

    • Synonyme: Aminoessigsäure; Glykokoll; Leimzucker; H2N-CH2-COOH; Gly (Abk.); G (Abk.)

    • Englischer Begriff: glycine

    die einfachste (nichtessentielle) Aminosäure; ist glukoplastisch, optisch inaktiv; Bestandteil v.a. der Skleroproteine (z.B. Kollagen). Wird gebildet aus Serin (Abspaltung aktivierten Formaldehyds durch Serin-hydroxymethyltransferase), aus l-Threonin (Acetaldehydabspaltung durch Threonin-aldolase) oder Glyoxylat (durch Transaminierung). Seine Umwandlung (durch Glycin-oxidase, Glycin-aminotransferase) erfolgt zunächst zu Glyoxylsäure, dann in Ameisen-(oder Oxal-)säure; wahrscheinlich aber auch Abbau über Serin. Wird zu Sarkosin u. Betain (Glycinbetain) methyliert; durch Glycinacyl-transferase erfolgt Acylierung, z.B. zu Hippursäure (Entgiftungsreaktion); ferner Paarung mit Gallensäuren (Glyko[desoxy]cholsäure). Ist das wichtigste Zwischenprodukt der Biosynthese von Porphyrinen, Purinen, Creatin u. Glutathion; wirkt wahrscheinlich als inhibitorischer Neurotransmitter an Interneuronen i.S. der reziproken Innervation von Agonisten u. Antagonisten der Gelenkmuskulatur.

  • Glycinamidinotransferase
    • Glycin|amidino|transferase

    • Englischer Begriff: glycine amidinotransferase

    eine Transferase als Schlüsselenzym der Creatinsynthese.

  • Glycinamidribonucleotid
    • Glycin|amidribo(nucleo)tid

    • Synonyme: GAR (Abk.)

    • Englischer Begriff: glycineamide ribonucleotide

    Zwischenprodukt der Purin-Biosynthese (dort Schema).

  • Glycinämie
    • Glycin|ämie

    • Englischer Begriff: glycinemia

    Hyperglycinämie.

  • Glycinaminotransferase
    • Glycin|amino|transferase

    • Synonyme: Glutaminsäure-glycintransaminase

    • Englischer Begriff: glycine aminotransferase

    Enzym, das Glyoxylat mit Glutamat zu Glycin (u. Ketoglutarat) umsetzt (reversibel).

  • Glycinosis
    • Glycinosis

    • Synonyme: Glyzinose

    • Englischer Begriff: hyperglycinemia

    eine Störung des Aminosäurestoffwechsels mit angeborener Aminoazidurie (426 mg/24 Std.; normalerweise 25) u. Glycinämie (11,2 mg/100 ml Plasma; normal 0,65); ferner Neutropenie, Unverträglichkeit von Nahrungseiweiß, Erbrechen, Exsikkose, Azidose; häufig psych. Retardierung. S.a. Hyperaminoazidämie u. -urie, Hyperglycinämie.

  • Glycinoxidase
    • Glycin|oxidase

    • Englischer Begriff: glycine oxidase

    Enzym, das Glycin zu Glyoxylsäure (u. Ammoniak u. Wasserstoffperoxid) oxidiert.

  • glycinreiches Beta-Globulin
    • Synonyme: C3-Proaktivator; GBG (Abk.)

    • Englischer Begriff: glycine-rich β-glycoprotein

    • Fach: Biochemie

    ein Faktor des alternativen Weges im Komplementsystem.

  • Glycinurie, familiäre de Vries
    • Glycin|urie, familiäre

    • Synonyme: G. de Vries

    • Englischer Begriff: familial glycinuria

    ein einfach-dominant erblicher Defekt des Transports von Glycin im proximalen Tubulus; führt zu vermehrter Glycinausscheidung im Harn (Hyperglycinurie) bei normalem Plasma-Glycinspiegel, evtl. zu mit Glycin imprägnierten Oxalatsteinen.

  • Glyco...
  • Glycopyrroniumbromid
    • Glycopyrronium(bromid)

    ein Muscarin-Rezeptor-Antagonist; Parasympatholyticum; Spasmolyticum.

  • Glycyrrhiza glabra
    • Glycyr|rhiza glabra

    Abbildung

    Schmetterlingsblütler (Leguminose), dessen Wurzel (Radix Liquiritiae, Süßholz) als Hauptwirkstoffe Glycyrrhizin u. Flavonglykoside enthält, ferner Cumarinderivate, Stärke, Asparagin, Bitterstoffe, Glucose, Mannit. Anw. als Expektorans, Diuretikum u. Geschmackskorrigens (Succus Liquiritiae) und bei Gastritis u. Magengeschwüren.S. Abb.

  • Glyk...
  • Glykämie
    • Glyk|ämie

    • Englischer Begriff: glycemia

    Blutzucker.

  • Glykane
    • Gly|kane

    • Englischer Begriff: glycans

    Polysaccharide.

  • Glykocholie
    • Glyko|cholie

    • Englischer Begriff: glycocholia

    Auftreten von Zucker in der Galle.

  • Glykocholsäure
    • Glykocholsäure

    • Englischer Begriff: glycocholic acid

    C26H43NO6; eine gepaarte Gallensäure, die – neben Taurocholsäure – Hauptbestandteil der menschlichen Galle ist (als Na-Salz); entsteht durch Aktivierung der Cholsäure mit Coenzym A u. Konjugation mit Glykokoll; wird im Darm durch die Darmflora hydrolytisch gespalten.

  • Glykogen
    • Glyko|gen

    • Synonyme: tierische Stärke

    • Englischer Begriff: glycogen

    Abbildung

    (C6H10O5)n; Makromolekül von zweigartiger Struktur: lineare Kette mit α-1,4-glucosidischen Bindungen u. Verzweigungsstellen nach jeweils 8–12 Glucose-Einheiten durch α-1,6-glucosidische Bindungen (Glykogenaufbau); Molekulargewicht 106–107. G. ist optisch aktiv, reduziert nicht Fehling-Lsg., gibt mit Jod Braun- bis Violettfärbung. Es ist gegen Alkalien stabil; wird gespalten durch Säuren (Hydrolyse) zu Glucose, enzymatisch (durch Amylase) zu Maltose. Stellt die Kohlenhydrat-Speicherform beim Menschen dar; Speicherung v.a. in Leber (ca. 100 g; 5–6% des Organs; bei Hunger 0,1%, bei KH-reicher Kost > 10%; s.a. Abb.) u. Muskulatur (ca. 300 g; Abbau bei Muskelarbeit zu Milchsäure). S.a. Cori-Zyklus, Blutzucker.

  • Glykogenabbau
    • Glykogen|abbau

    • Synonyme: Glykogenolyse

    • Englischer Begriff: glycogenolysis

    • Fach: Biochemie

    der Abbau von Glykogen zu Glucose-1-phosphat (G-1-P) u. Glucose (in der Leber) oder zu Milchsäure (Muskel, Leber) durch Abspaltung α-1,4-glucosidisch gebundener, endständiger Glucosemoleküle durch α-Glucanphosphorylase unter Aufnahme von Phosphat. Wird reguliert indirekt über das Phosphorylasekinase-System, z.B. durch Glucagon (nicht im Muskel) u. Adrenalin (Erhöhung der Cyclo-3',5'-AMP-Konzentration der Zelle u. ATP-abhängige Aktivierung der Phosphorylasekinase) oder einen Ca2+-aktivierbaren Proteinfaktor im Muskel.

  • Glykogenase
    • Glyko|genase

    • Englischer Begriff: glycogenase

    β-Amylase.

  • Glykogenaufbau
    • Glykogen|aufbau

    • Synonyme: Glyko|genese; -genie

    • Englischer Begriff: glycogenesis

    Abbildung

    die Biosynthese von Glykogen, u. zwar v.a. in Muskel u. Leber aus Glucose-6-phosphat (G-6-P) über Glucose-1-phosphat (Phosphoglucomutase-Reaktion) u. UDP-Glucose (Koppelung mit UTP, Freisetzung von Pyrophosphat [(P)–(P)] durch Übertragung des Glucosylrestes auf bereits vorhandenes niedermolekulares G., Schema); wird gesteuert über die UDP-Glucose-glykogenglucosyltransferase (je 1 G-6-P-abhängige bzw. -unabhängige = D- bzw. I-Form [dependent bzw. independent]); wird gehemmt durch Glucagon u. Adrenalin, gesteigert durch Insulin.

  • Glykogenese
    • Glyko|genese

    • Synonyme: Glykogenie

    Glykogenaufbau.

  • Glykogenolyse
    • Glyko|genolyse

    Glykogenabbau.

  • Glykogenose
    • Glyko|genose

    • Englischer Begriff: glycogenosis

    Tabelle

    Gruppe angeborener Stoffwechselkrankheiten mit Enzymdefekten, bei denen Glykogen nicht oder nur ungenügend zu Glucose umgebaut werden kann. Am bekanntesten sind: Typ I (von Gierke), Typ II (Pompe-Syndrom) u. Typ III (Forbes-Syndrom); s. Tab. Diagn.: stufenweises Vorgehen: 1) Anamnese, klin. Untersuchung; Labor (CK, TSH, BSG); EMG, Nervenleitgeschwindigkeit; 2) standardisierter Arbeitstest; weitere Untersuchungen je nach Einzelfall: 3) Muskelspektroskopie; 4) spez. Labordiagn. (Enzyme in Blutzellen, Hämolysediagnostik); 5) Mutationsanalyse; 6) Muskelbiopsie.

  • Glykogenspeicherkrankheit
    • Glykogen|speicherkrankheit

    • Synonyme: Glykogenthesaurismose

    • Englischer Begriff: glycogen storage disease

    Glykogenose, i.e.S. die v.-Gierke-Krankheit (als klassische u. häufigste Form).

  • Glykogeusie
    • Glyko|geusie

    • Englischer Begriff: glycogeusia

    süße Geschmacksempfindung bei mechanischer Reizung der Geschmackspapillen oder auch ohne äußeren Reiz, z.B. bei Fazialislähmung, Tabes dorsalis.

  • Glykohämoglobine
    • Glyko|hämoglobine

    glykosyliertes Hämoglobin.

  • Glykohistechia
    • Glyko|hist|echia

    • Englischer Begriff: glycohistechia

    abnorm hoher Zuckergehalt in Körpergeweben bei nicht überhöhtem Blutzucker.

  • Glykokalix
    • Glyko|kalix

    • Englischer Begriff: glycocalyx; fuzzy coat

    der Kohlenhydratanteil der Zellmembran (Glykoproteine u. -lipide). An der Oberfläche der Mikrovilli der absorbierenden Zellen der Darmschleimhaut (i.e.S. Enterozyten) als Filamentschicht (0,1–0,3 μm); enthält saure u. neutrale Mukoide mit Carboxyl- u. Sulfatgruppen, ferner Ig-Rezeptoren, außerdem zahlreiche Antigene (darunter solche des HLA-Systems); die G. wirkt durch ihren Enzymgehalt mit an der Aufnahme von Substraten in die Zelle.

  • Glykokoll
    • Glyko|koll

    • Englischer Begriff: glycocoll

    • Fach: Biochemie

    Glycin.

  • Glykokollkrankheit
    • Glyko|koll|krankheit

    Glycinosis.

  • Glykol
    • Glykol

    • Englischer Begriff: ethylene glycol

    Äthylenglykol (s.u. Glykole).

  • Glykolaldehyd
    • Glykol|aldehyd

    • Synonyme: HOCH2-CHO

    • Englischer Begriff: glycolaldehyde

    einfachster Aldehydalkohol (Aldol).

  • Glykolat
    • Glyko|lat

    • Englischer Begriff: glycolate

    Salz oder Ester der Glykolsäure.

14157