Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Granulationsgeschwulst
    • Granulations|geschwulst

    • Englischer Begriff: granulation tumor

    überschießende tumorartige Bildung von Granulationsgewebe, s.a. Granulom; im Zahnfleisch u. Alveolarfortsatz als Epulis (s.a. Granuloma apicale), in Knochen, Gelenken u. Sehnenscheiden bei Hämosiderineinlagerung als „brauner Tumor“.

  • Granulationsgewebe
    • Granulations|gewebe

    • Synonyme: Granulation

    • Englischer Begriff: granulation tissue

    bei chronischer bzw. proliferativer Entzündung u. bei der Wundheilung auftretende zellreiche, weiche Gewebsneubildung, mit resorptiven u. organisatorischen Funktionen; geht von Kapillarsprossen aus, die an freien Oberflächen rötliche, leicht blutende Wärzchen („Granula“) bilden, zu denen aus dem Blut bzw. dem Blutgefäßbindegewebe Leuko- u. Lymphozyten bzw. Fibroblasten u. Histiozyten (z.T. als Riesenzellen) hinzutreten. Wird später hart, weißlich, faserreich (als Narbengewebe); s.a. Granulom.

  • Granulationskallus
    • Granulations|kallus

    Kallus zu Beginn der Frakturheilung (dort Schema).

  • granulierte Zylinder
    • Englischer Begriff: granular casts

    körnig strukturierte Harnzylinder.

  • Granulocytopenia
    • Granulo|cyto|penia

    • Englischer Begriff: granulocytopenia

    • Fach: Hämatologie

    Granulozytopenie.

  • granuloerythrozytärer Index
    • granulo|erythro|zytärer Index

    • Synonyme: G-E-Index (Abk.)

    • Englischer Begriff: granulocyte-erythrocyte ratio

    Quotient aus der Zahl aller Zellen der Granulozytopoese u. der der kernhaltigen Erythrozyten-Vorstufen im Knochenmark; Normalwert: 2–3.

  • Granulogigantismus
    • Granulo|gigantismus

    • Fach: Hämatologie

    Chediak-Higashi-Syndrom.

  • Granulom, eosinophiles
    Granulom(a)
    • G., eosinophiles

    • Englischer Begriff: eosinophilic g.

    G. aus Histiozyten, mehrkernigen Riesenzellen, Schaumzellen u. eosinophilen Granulozyten; tritt als zur Histiocytosis X gehörende Erkrankung des späteren Kindesalters in Knochen auf (v.a. Schädel, Rippen, Wirbel, lange Röhrenknochen); s.a. Vertebra plana Calvé.

  • Granulom, lipophages
    Granulom(a)
    • G., lipophages

    • Englischer Begriff: lipophagic g.

    Lipogranulom.

  • Granulom, malignes
    Granulom(a)
    • G., mali|gnes

  • Granulom, malignes 1)
    Granulom(a)  >  Granulom, malignes
    • 1)

    • Englischer Begriff: Hodgkin's disease

    Hodgkin-Krankheit.

  • Granulom, malignes 2)
  • Granuloma
    • Granulom(a)

    • Englischer Begriff: granuloma

    Abbildung

    Oberbegriff für knötchenartige Veränderungen, die histologisch eine Ansammlung von aktivierten Makrophagen, Epitheloid- u. Riesenzellen u. ggf. weiteren Zelltypen aufweisen; sind Zeichen einer spezifischen (für die betreffende Krankheit typischen) Entzündung (z.B. Tuberkel, Gumma sowie Fremdkörpergranulom; s.a. Abb.). Ätiologie: granulomatogene Noxen (z.B. Asbest, Silikose, Kohlepartikel, schwer abbaubare Fremdkörper, Mikroorganismen); der genaue Entstehungsmechanismus wird diskutiert. S.a. Granulomatose.

  • Granuloma anulare
    Granulom(a)
    • G. anulare

    • Englischer Begriff: g. annulare

    Abbildung

    juckreizfreie, durch eine granulomatöse Entzündung gekennzeichnete Hauterscheinung. Das Granulom ist zu Ringen angeordnet (oder gruppiert), dabei derb, glatt, hirse- bis reiskorngroß, weißlich, fibroblastenreich u. epitheloidzellig. Auftreten v.a. an den Händen (s. Abb.). Sonderformen sind G. a. perforans und disseminiertes G. a.

  • Granuloma apicale
    Granulom(a)
    • G. apicale

    • Englischer Begriff: apical g.

    das im Kieferknochen gelegene Wurzelspitzengranulom des Zahnes. Entwickelt sich in der Folge einer von der Zahnpulpa unterhaltenen u. zu Knochenresorption führenden, gangränös-nekrotisierenden Entzündung. Als möglicher „Herd (Fokus) wird es meist durch Zahnextraktion oder Wurzelspitzenresektion beseitigt.

  • Granuloma dentale
    Granulom(a)
    • G. dentale

    • Englischer Begriff: dental g.

    Granuloma apicale; s.a. Epulis, Enulis.

  • Granuloma eosinophilicum faciei
    Granulom(a)
    • G. eosinophilicum faciei

    • Englischer Begriff: g. faciale

    chronisches, rundliches, braun- bis blaurotes, v.a. aus Granulozyten, Histiozyten bestehendes Gesichtsinfiltrat; mit erweiterten Haarfollikeln.

  • Granuloma fissuratum
    Granulom(a)
    • G. fissuratum

    • Synonyme: Acanthoma fissuratum

    bräunliches oder rötliches Knötchen, z.T. mit Fissur. Entspricht Ganulationsgewebe durch Druckstellen der Brille am Nasenrücken oder der Rückseite der Ohrmuschel.

  • Granuloma fungoides Auspitz
    Granulom(a)
    • G. fungoides (Auspitz)

    Mycosis fungoides.

  • Granuloma gangraenescens
    Granulom(a)
    • G. gangraenescens

    • Englischer Begriff: lethal midline g.

    rasch wachsendes Granulationsgewebe mit nekrotischen Zerfallsherden u. Verstümmelungen im Gesicht; s.a. Wegener-Granulomatose.

  • Granuloma gluteale infantum
    Granulom(a)
    • G. gluteale infantum

    granulomatöse Erkrankung bei Säuglingen. Auftreten von blauroten Knoten am Gesäß nach lokaler Anwendung von fluorierten Glukokortikoiden.

  • Granuloma inguinale tropicum
    Granulom(a)
    • G. inguinale (tropicum)

    • Englischer Begriff: g. inguinale

    Donovanosis.

  • Granuloma multiforme
    Granulom(a)
    • G. multiforme

    seltene Variante des G. anulare bei Patienten in Zentralafrika.

  • Granuloma paracoccidioides
    Granulom(a)
    • G. paracoccidioides

    • Englischer Begriff: South American blastomycosis

    Parakokzidioidomykose.

  • Granuloma pediculatum
    Granulom(a)
    • G. pediculatum

    • Synonyme: G. pyogenicum

    • Englischer Begriff: pyogenic g.

    Abbildung

    von Gefäßen des Kapillarkörpers ausgehendes Hämangiom (s. Abb.). Anfangs als hellrotes, rasch wachsendes Knötchen ohne tastbare tiefe Infiltration, später durch Sekundärveränderungen blaurotes, feuchtes oder verkrustetes, gestielt-kugelförmiges G. (der Haut u. Schleimhäute) aus Kapillarenknäueln mit leukozytär-granulomatösen Infiltraten; starke Blutungsneigung.

  • Granuloma rheumaticum
    Granulom(a)
    • G. rheumaticum

    • Englischer Begriff: rheumatic nodule

    s.u. rheumatisch.

  • Granuloma sarcomatodes
    Granulom(a)
    • G. sarcomatodes

    • Englischer Begriff: g. sarcomatodes

    das Tumorstadium der Mycosis fungoides.

  • Granuloma teleangiectaticum
    Granulom(a)
    • G. teleangiectaticum

    G. pediculatum.

  • Granuloma trichophyticum
    Granulom(a)
    • G. trichophyticum

    • Englischer Begriff: trichophytic g.

    Tinea granulomatosa nodularis.

  • Granuloma tropicum
  • Granuloma umbilicale
    Granulom(a)
    • G. umbilicale

    • Englischer Begriff: umbilical g.

    Nabelgranulom.

  • Granuloma venereum
    Granulom(a)
    • G. venereum

    • Englischer Begriff: venereal g.

    Donovanosis.

  • Granulomatose
    • Granulo|matose

    • Synonyme: Granulomatosis

    • Englischer Begriff: granulomatosis

    das zahlreiche, evtl. generalisierte Auftreten von Granulomen, z.B. als Lymphogranulomatose, eosinophiles Granulom, Lipoidgranulomatose, Wegener-Granulomatose; i.w.S. auch Bez. für alle chronisch granulomatösen Entzündungen wie Tbk, Syphilis, Sarkoidose, Crohn-Krankheit, Brucellosis etc.

  • Granulomatose, epitheloidzellige
    Granulomatose
    • G., epitheloidzellige

    • Englischer Begriff: sarcoid g.

    Besnier-Boeck-Schaumann-Krankheit.

  • Granulomatose, histiozytäre
  • Granulomatose, maligne
    Granulomatose
    • G., mali|gne

    • Synonyme: bösartige G.

    Hodgkin-Krankheit.

  • Granulomatose, progressive septische
    Granulomatose
    • G., pro|gressive septische

    • Synonyme: chronische familiäre G.; kongenitale Dysphagozytose

    • Englischer Begriff: chronic granulomatous disease

    erbliche Enzymdefekte der Granulozyten, die zwar zur Phagozytose Katalase-positiver Bakterien (v.a. Staphylococcus aureus sowie einige Darmbakterien), jedoch nicht zu deren Abtötung durch Bildung von Wasserstoffsuperoxid in der Lage sind. Der Körper reagiert darauf durch dauernde Bildung von Granulomen in inneren Organen u. der Haut. Klinik: häufige Infektionen (Pneumonie, Rhinitis, Lymphadenitis, Stomatitis, Osteomyelitis, Abszesse) sowie Milzvergrößerung. – Antibiotika sind vermindert wirksam, da die Bakterien vor deren Wirkung in den Granulozyten weitgehend geschützt sind. Labormedizinische Besonderheiten: ausgeprägte Leukozytose, negativer Nitroblautetrazoliumtest, beschleunigte Blutkörperchensenkungsreaktion.

  • Granulomatosis disciformis
    Granulomatose
    • G. disci|formis

    Miescher-Syndrom (2).

  • Granulomatosis infantiseptica
  • Granulomatosis, allergi
    Granulomatose
    • G., allergische, mit Angiitis

    Churg-Strauss-Syndrom.

  • Granulomer
    • Granulo|mer

    • Englischer Begriff: granulomere

    kernartiges Gebilde im Blutplättchen (Thrombozyt), komplex zusammengesetzt aus basophilen Granula, Mitochondrien, membranösen Bläschen des endoplasmatischen Retikulums u. Ribosomen.

  • Granulopenie
    • Granulo|penie

    • Englischer Begriff: granulopenia

    Granulozytopenie.

  • Granulophthise
    • Granulo|phthise

    • Englischer Begriff: granulophtisis

    Granulozytenschwund, Agranulozytose.

  • Granulopoiese
    • Granulo|po(i)ese

    • Englischer Begriff: granulopoiesis

    Granulozytopoese.

  • Granuloretikulose, eosinophile
    • Granulo|retikulose, eosinophile

    eosinophiles Granulom.

  • Granulosa folliculi
    • Granulosa (folliculi)

    Stratum granulosum ovarii.

  • Granulosaluteinzellen
    • Granulosa|luteinzellen

    • Englischer Begriff: luteinized granulosa cells

    aus Granulosazellen entstehende Luteinzellen.

  • Granulosazellen
    • Granulosa|zellen

    • Englischer Begriff: granulosa cells

    polyedrische, mit Mikrovilli ausgestattete Epithelzellen des mehrschichtigen Stratum granulosum des Graaf-Follikels, die den Eihügel (Cumulus oophorus) bilden und die Follikelhöhle auskleiden; s.a. Luteinisation.

  • Granulosazelltumor
    • Granulosa(zell)tumor

    • Synonyme: Folliculoma

    • Englischer Begriff: granulosa cell tumor

    Abbildung

    aus dem Keimdrüsenstroma abgeleiteter Tumor mit femininer Differenzierung (s. Abb.), imitiert die Granulosazellen des Eifollikels; z.T. hormonbildend (Östrogene), meist weich, gelblich u. zystisch; vorwiegend im Ovar (s.a. Ovarialtumoren), selten im Hoden; wird als maligner Tumor mit niedriger Malignität eingestuft (rel. lange Lebenserwartung = Carcinoma ovarii folliculoides et cylindromatosum Meyer, Folliculoma ovarii malignum). Tritt v.a. postklimakterisch auf (Klinik: Hypertrophie der Gebärmutterschleimhaut, Blutungen), aber auch im Kindesalter (führt zu Pubertas praecox).

  • Granulosis
    • Granulosis

    • Englischer Begriff: granulosis

    „Körnchenkrankheit“, i.e.S. das Trachom.

    • G. rubra nasi
      unregelmäßig dominant erbliche Entwicklungsanomalie der Schweißdrüsen... (mehr)
14857