Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Guajakprobe
    • Guajak|probe

    • Synonyme: -test

    • Englischer Begriff: guaiac test

    wenig spezifischer, störanfälliger (durch Eiter, Arzneimittel), auf Peroxidasewirkung beruhender Blutnachweis in Harn, Stuhl, Magensaft, ausgeführt mit alkoholischer Guajakharz-Lösung; im positiven Fall Blaufärbung.

  • Guajazulen
    • Englischer Begriff: guaiazulene

    ein Antiphlogistikum (Sesquiterpen).

  • Guamá-Gruppe
    • Englischer Begriff: Guamá-group

    Untergruppe der Bunyaviridae; mit Guamá-, Catú- u. Bimit-Virus. Erreger fieberhafter Erkrankungen mit Kopf-, Muskel- u. Gelenkschmerzen, v.a. in Brasilien u. auf Trinidad. Überträger: Moskitos.

  • Guanase
  • Guanethidin
    • Guanethidin

    • Englischer Begriff: guanethidine

    ein Antisympathotonikum; Anw. als Antihypertonikum. NW: teils schwere orthostatische Hypotonie, daher kaum noch verwendet.

  • Guanfacin
    • Guanfacin

    ein obsoletes Antisympathotonikum (α-Adrenozeptoren-Agonist); früher Anw. als Antihypertonikum.

  • Guanidase
    • Guanid|ase

    • Englischer Begriff: guanidase

    Guanin-desaminase.

  • Guanidin
    • Guanidin

    • Synonyme: Iminoharnstoff; HN=C(NH2)2

    • Englischer Begriff: guanidine

    eine organische Base als Abbauprodukt des Guanins. Wichtige Derivate sind Arginin, Creatin u. Creatinin, die Biguanide, Guanethidin.

  • Guanin
    • Guanin

    • Synonyme: 2-Amino-6-hydroxypurin; G (Abk.)

    • Englischer Begriff: guanine

    s.a. Guanosin (Formel); eine Purinbase in Nucleosiden, Nucleotiden u. Nucleinsäuren, die, aus Nucleinsäuren freigesetzt, durch Guanin-desaminase (s.a. Purinstoffwechsel, dort Schema) zu Xanthin bzw. Harnsäure abgebaut wird. Ist eines der Erkennungssignale des genetischen Codes.

  • Guanin-desaminase
    • Guanin-desaminase

    • Synonyme: Guan(id)ase

    • Englischer Begriff: guanine deaminase

    s.u. Guanin.

  • Guanosin
    • Guanosin

    • Synonyme: Guaninribosid

    • Englischer Begriff: guanosine

    Abbildung

    ein Purinnucleosid (Formel); Bestandteil der Ribonucleinsäure. Wird, aus Nucleotiden freigesetzt, durch Purin-nucleosid-phosphorylase zu Guanin u. Ribose-1-phosphat abgebaut.

  • Guanosin-3',5'-monophosphat, zyklisches
    • Guanosin-3',5'-monophosphat, zyklisches

    • Synonyme: cyclo-GMP (Abk.); cGMP (Abk.)

    • Englischer Begriff: cyclic GMP

    ein zu Adenosin-3',5'-monophosphat strukturanaloges GMP; mit besonders hoher Konzentration in fetalen Geweben; seine Synthese wird von Guanylatcyclase katalysiert; wichtig für die Vermittlung der Wirkung bestimmter Hormone u. Neurotransmitter sowie für die Histaminfreisetzung aus Mastzellen (bei allergischen Reaktionen).

  • Guanosin-5'-diphosphat
    • Guanosin-5'-diphosphat

    • Synonyme: GDP (Abk.)

    • Englischer Begriff: guanosine 5'-diphosphate

    Nucleotid aus Guanin, Ribose u. 2 Phosphatresten (in 5'-Stellung); ist – zusammen mit Guanosintriphosphat – an biologischen Energieübertragungen (z.B. im Citratzyklus) beteiligt; ist meist mit dem ATP-System durch Transphosphorylierungsreaktionen verbunden u. als GDP-Zucker an Gruppenübertragungsreaktionen beteiligt.

  • Guanosin-5'-triphosphat
    • Guanosin-5'-triphosphat

    • Synonyme: GTP (Abk.)

    • Englischer Begriff: guanosine 5'-triphosphate

    ein energiereiches Phosphat (ein Mononucleotid), gebildet aus Guanosindiphosphat bei der oxidativen Decarboxylierung von α-Ketoglutarat (s.a. Citratzyklus); wichtig als Phosphat- u. Energiespender („Donator“; z.B. bei der Bildung von Adenosintri- aus Adenosindiphosphat), als Coenzym (z.B. bei der Proteinbiosynthese), als Cofaktor (z.B. bei Bildung von GDP-Mannose u. -Fucose sowie beim Aufbau von Nucleinsäuren).

  • Guanosinmonophosphat
    • Guanosin|monophosphat

    • Synonyme: Guanylsäure; GMP (Abk.)

    • Englischer Begriff: guanosin monophosphate

    • Fach: Biochemie

    ein in 3 isomeren Formen vorkommendes Nucleotid aus Guanin, Ribose u. Phosphorsäure.

  • Guanylat-cyclase
    • Guanylat-cyclase

    • Englischer Begriff: guanylate cyclase

    • Fach: Enzymologie

    s.u. Guanosin-3',5'-monophosphat.

  • Guanylat-kinase
    • Guanylat-kinase

    • Englischer Begriff: guanylate kinase

    • Fach: Enzymologie

    eine Phosphokinase, die endständige Phosphatreste des Adenosintriphosphats auf Guanosinmonophosphat überträgt u. dabei Guanosindiphosphat u. Adenosindiphosphat bildet.

  • Guarnieri-Einschlusskörperchen
    • Guarnieri-Einschlusskörperchen

    • Englischer Begriff: Guarnieri's bodies

    runde oder ovale, homogene oder körnchenhaltige, azidophile Einschlusskörperchen im Zytoplasma der Epidermiszellen bei Infektion mit Viren der Pockengruppe. Eine Ansammlung von Viruselementen oder aber Reaktionsprodukt der Zelle?

  • Guaroa-Virus
    • Guaroa-Virus

    • Englischer Begriff: guaroa virus

    Spezies der Bunyaviridae; Erreger einer leicht fieberhaften Erkrankung; Überträger: Anopheles-Mücken.

  • Gubarew-Klappe
    • Gubarew-Klappe

    • Biogr.: Alexander P. G., 1855–1931, russ. Arzt

    schräge Schleimhautfalte an der Kardia.

  • Gubernaculum testis
    • Gubernaculum testis

    • Synonyme: Hunter-Band

    • Englischer Begriff: gubernaculum testis

    • Fach: Embryologie

    das sich an der kaudalen Gonadenfalte entwickelnde „Leitband“ des Hodens (bestehend aus kollagenem Bindegewebe, elastischen Fasern, glatter Muskulatur), an dem der Hoden in den Hodensack absteigt. Reste bilden das Ligamentum scrotale des Erwachsenen.

  • Gubler
    • Gubler

    • Biogr.: Adolphe M. G., 1821–1879, Arzt, Paris

  • Gubler-Lähmung
    Gubler
    • G.-Lähmung

    • Englischer Begriff: Millard-Gubler paralysis

    Millard-G.-Syndrom.

  • Gubler-Tumor
    Gubler
    • G.-Tumor

    • Synonyme: G.-Zeichen

    • Englischer Begriff: Gubler's tumor

    Schwellung des Handrückens im Bereich der Strecksehnen II–IV bei spastischer Lähmung (v.a. bei Bleilähmung).

  • Gudden
    • Gudden

    • Biogr.: Bernhard A. v. G., 1824–1886, Psychiater, München

  • Gudden-Atrophie
    Gudden
    • G.-Atrophie

    • Englischer Begriff: secondary thalamic degeneration

    Degeneration der Thalamuskerne nach Zerstörung der zugehörigen Rindengebiete.

  • Gudden-Haubenbuendel
    Gudden
    • G.-Haubenbündel

    • Synonyme: Fasciculus mamillotegmentalis

    • Englischer Begriff: mamillotegmental fascicle

    s.u. Fasciculus mamillaris princeps.

  • Gudden-Zeichen
    Gudden
    • G.-Zeichen

    • 1)
      träge Pupillenreaktionen bei Alkoholvergiftung... (mehr)
    • 2)
      verkürzte Knochenleitung des Stimmgabeltons über Schädelnarben... (mehr)
  • Gudden-Zeichen 1)
    Gudden  >  Gudden-Zeichen
    • 1)

    • Englischer Begriff: Gudden's alcoholic miosis

    träge Pupillenreaktionen bei Alkoholvergiftung.

  • Gudden-Zeichen 2)
    Gudden  >  Gudden-Zeichen
    • 2)

    • Englischer Begriff: Gudden's sign

    verkürzte Knochenleitung des Stimmgabeltons über Schädelnarben.

  • Guedel
    • Guedel

    • Biogr.: Arthur E. G., 1883–1956, Anästhesist, Los Angeles

  • Guedel-Laryngoskop
    Guedel
    • G-Laryngoskop

    • Englischer Begriff: Guedel's laryngoscope

    Intubations-Laryngoskop mit Batteriegriff u. flach abgebogenem Spatel (Nutzlänge 70–135 mm mit festem Lampenträger u. U-förmiger Führungsschiene für Endotrachealtuben).

  • Guedel-Schema
    Guedel
    • G.-Schema

    s.u. Narkosestadien.

  • Guedel-Tubus
    Guedel
    • G.-Tubus

    • Englischer Begriff: G.'s tube

    Abbildung

    flach aufgebogener Oropharyngealtubus (Abb.) aus mittelhartem Gummi/Kunststoff zur Freihaltung der oberen Atemwege („oropharyngeale Luftbrücke“). Auch Modelle mit Metallverstärkung u. mit separatem Röhrchen für Sauerstoffinsufflation oder Sekretabsaugung sowie mit scheiben- oder T-förmigem „Schild“ zur Fixierung vor den Lippen; Doppelmundtubus (sog. Doppel-Guedel).

  • Güenther-Syndrom 2)
    Günther  >  Günther-Syndrom
    • 2)

    • Synonyme: Myositis myoglobinurica

    • Englischer Begriff: myoglobinuric myositis

    blutfarbener Harn, aber ohne Erythrozyten, durch Myoglobinausschüttung unbekannter Ätiologie. Weitere Symptome sind Abgeschlagenheit, rheumatoide Gliederschmerzen u. flächenhafte Erytheme. Prognose ungünstig; Tod durch Kreislaufversagen.

  • Guérin
    • Guérin

    • Biogr.: 1) Alphonse F. M. G. 1816–1895, Chirurg, Paris; 2) Jules René G., 1801–1886, Orthopäde, Paris

  • Guérin-Drüsen
    Guérin
    • G.-Drüsen

    • Englischer Begriff: Guérin's glands

    • Biogr.: Alphonse F. M. G.

    Glandulae urethrales (♀).

  • Guérin-Fraktur
    Guérin
    • G.-Fraktur

    • Englischer Begriff: G.'s fracture

    • Biogr.: Alphonse F. M. G.

    etwa der Le-Fort-Fraktur I (dort Abb.) entsprechender Oberkieferquerbruch. S.a. Mittelgesichtsfraktur.

  • Guérin-Stern-Syndrom
    Guérin
    • G.-Stern-Syndrom

    • Englischer Begriff: Guérin-Stern syndrome

    • Biogr.: Jules René G.

    Arthrogryposis multiplex congenita.

  • Guevara-Sonde
    • Guevara-Sonde

    • Englischer Begriff: Guevara's probe

    eine Doppelballonsonde zur Behandlung von Blutungen im Duodenum.

  • Guglielmo-Krankheit
    • (Di-)Guglielmo-Krankheit

    • Englischer Begriff: Di Guglielmo's disease; acute erythremic myelosis

    • Biogr.: Giovanni di G., 1886–1961, Hämatologe, Rom

    akute Erythrämie.

  • Guibauld-Vainsel-Syndrom
    • Guibauld-Vainsel-Syndrom

    renale tubuläre Azidose mit Osteopetrose infolge Carboanhydrase-II-Mangels.

  • Guillain
    • Guillain

    • Biogr.: Georges G., 1876–1961, Neurologe, Paris

  • Guillain-Barré-Syndrom
    Guillain
    • G.-Barré-Syndrom

    • Synonyme: GBS (Abk.); akute Poly(neuro)radikulitis

    • Englischer Begriff: Guillain-Barré syndrome

    eine Polyradikulitis, meist als Polyneuritis nach Infektionen mit Campylobacter jejuni, Zytomegalie-Virus, Epstein-Barr-Virus, Varicella-Zoster-Virus oder Mykoplasmen. Klinik: aufsteigende motorische Lähmung (einschließlich der unteren Hirnnerven), Parästhesien, ziehende Schmerzen, autonome Störungen mit Gefahr des Herzstillstands. Unterschieden werden folgende Varianten: 1) chronisch inflammatorische Polyneuropathie (CIDP) mit segmentaler Demyelinisierung bei chronischem Verlauf, 2) Fisher-Syndrom, 3) Polyneuritis cranialis mit symmetrischen Hirnnervenausfällen, 4) Radiculitis sacralis (Elsberg-Krankheit) mit Dysästhesien im Sakralbereich u. Blasenstörungen, evtl. auch mit motorischen Lähmungen bei lumbalem Befall, 5) multifokale motorische Neuropathie mit asymmetrischer Muskelschwäche, Reflexausfall, elektrophysiologisch nachweisbaren isolierten Leitungsblöcken u. Antikörpern gegen GM1-Ganglioside, 6) akute Pan-Dysautonomie mit ausschließlichem Befall des vegetativen Nervensystems. Diagn.: hohes Gesamteiweiß, Liquor bei normaler Zellzahl („dissociation albumino-cytologique“), Elektrophysiologie: Zeichen der Demyelinisierung. Ther.: Immunglobuline oder Plasmapherese.

  • Guillain-Garcin-Syndrom
    Guillain
    • G.-Garcin-Syndrom

    • Englischer Begriff: Garcin's syndrome

    Halbbasissyndrom.

  • Guineapocken
    • Guinea|pocken

    Frambösie in Westafrika.

  • Guineawurm
  • Guist
    • Guist

    • Biogr.: Gustav G., geb. 1892, Opthalmologe, Wien

    • G.-Ödem
      zentrales Netzhautödem bei angiospastischer Retinopathie... (mehr)
    • G.-Zeichen
      verstärkte Netzhautvenenschlängelung als Frühzeichen der Arteriosklerose... (mehr)
  • Guist-Ödem
    Guist
    • G.-Ödem

    zentrales Netzhautödem bei angiospastischer Retinopathie.

  • Guist-Zeichen
    Guist
    • G.-Zeichen

    verstärkte Netzhautvenenschlängelung als Frühzeichen der Arteriosklerose.

15457