Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Ganglion oticum
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. oticum

    • Synonyme: Arnold-G.

    autonomes (parasympathisches) G. unterhalb des Foramen ovale medial des N. mandibularis. Enthält Zellen des 2. Neurons des N. glossopharyngeus, welcher als N. petrosus minor an das G. herantritt. Von ihm aus erfolgt v.a. die Versorgung der Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis); je ein Ramus communicans geht an den N. auriculotemporalis, an die Chorda tympani u. an den Ramus meningeus. Wird von Sympathikusfasern (von der A. carotis interna kommend) durchzogen.

  • Ganglion parasympatheticum
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. para|sympatheticum

    autonomes, meist in Nähe des Erfolgsorgans gelegenes G., z.B. das G. ciliare, oticum, geniculi, pterygopalatinum. S.a. vegetatives Nervensystem (Pars parasympathica).

  • Ganglion pterygopalatinum
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. pterygo|palatinum

    • Synonyme: Meckel-G.

    autonomes (parasympathisches) G. im oberen Teil der Fossa pterygopalatina (dort Abb.) gegenüber dem Foramen sphenopalatinum am N. maxillaris. Es hat 3 Wurzeln: die hier endende parasympathische (= N. petrosus major; vom N. intermedius), die sympathische (= N. petrosus profundus) u. die sensible (= Nn. palatini). Postganglionäre Fasern innervieren die Tränendrüse u. Drüsen der Nasen- u. Gaumenschleimhaut. S.a. Sluder-Syndrom.

  • Ganglion semilunare
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. semi|lunare

    G. trigeminale.

  • Ganglion spinale
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. spinale

    das in jedem Zwischenwirbelloch gelegene „sensible“ Spinal-G. der hinteren Wurzel des Spinalnervs. Enthält pseudounipolare, z.T. auch bi- u. multipolare (sympathische u. parasympathische) Nervenzellen. Die zentralen Neuriten bilden jeweils eine hintere Spinalnervenwurzel, die peripheren Fortsätze zusammen mit Fasern der vorderen Wurzel jeweils einen gemischten Spinalnerv.

  • Ganglion spirale cochlearis
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. spirale cochlearis

    • Synonyme: Corti-G.

    sensorisches G. im Spindelkanal der Ohrschnecke. Enthält bipolare Nervenzellen, deren periphere Fortsätze zu den Hörzellen ziehen u. deren zentrale Fortsätze das 1. Neuron der Hörbahn bilden.

  • Ganglion splanchnicum
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. splanchnicum

    G. des N. splanchnicus major in Höhe des 12. Brustwirbels.

  • Ganglion stellatum
  • Ganglion submandibulare
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. sub|mandibulare

    • Synonyme: Faesebeck-G.; Blandin-G.

    parasympathisches G. zwischen N. lingualis u. Glandula submandibularis zur Umschaltung präganglionärer Fasern der Chorda tympani (aus dem N. intermedius). Versorgt die Unterkiefer- u. Unterzungendrüse sowie Zungendrüsen.

  • Ganglion superius
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. superius

    • Synonyme: G. rostrale

    sensibles, im Foramen jugulare gelegenes G. sup. nn. glossopharyngei (= Müller-oder Ehrenritter-G.) und G. sup. nn. vagi; von Letzterem ausgehend die Rr. meningeus u. auricularis n. vagi. Entsprechen im Aufbau Spinalganglien.

  • Ganglion sympatheticum
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. sympatheticum

    • Englischer Begriff: sympathetic g.

    autonomes G. mit Nervenzellen des Sympathikus. V.a. im Grenzstrang (Truncus sympathicus) gelegene Ganglien (Ggll. cervicalia, thoracalia, lumbalia, sacralia u. pelvina).

  • Ganglion trigeminale
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. trigeminale

    • Synonyme: G. semilunare; G. Gasseri

    an d. Felsenbeinpyramide gelegenes, pseudounipolares sensibles G. des N. trigeminus. Entspricht einem Spinalganglion; gegliedert in ophthalm., maxill. u. mandibul. Fasern.

  • Ganglion vertebrale
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. vertebrale

    • Synonyme: G. intermédiaire

    fast regelmäßig vorhandenes, kleines Ganglion zwischen G. cervicale sup. u. medium; vor der A. vertebralis gelegen.

  • Ganglion vestibulare
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G. vestibulare

    • Synonyme: Rosenthal-Ferré-G.; Scarpa-G.

    • Englischer Begriff: vestibular g.

    G. der Pars vestibularis (Gleichgewichtsorgan) des VIII. Hirnnervs; im Boden des inneren Gehörgangs. Enthält bipolare sensor. Nervenzellen. Periphere Fortsätze (als Pars superior u. Pars inferior) ziehen zu den Sinneszellen des vorderen u. seitl. Bogengangs, zentrale Fortsätze schließen sich zum N. vestibularis zusammen.

  • Ganglion, autonomes
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G., autonomes

    • Synonyme: vegetatives G.

    • Englischer Begriff: autonomic g.

    zum vegetativen Nervensystem gehörendes G.

  • Ganglion, vegetatives
    Ganglion  >  Ganglion 2)
    • G., vegetatives

    • Synonyme: autonomes G.

    s.u. vegetatives Nervensystem.

  • Ganglionektomie
    • Gan|gli(on)ektomie

    • Fach: Chirurgie

    • 1)
      komplette Ausschälung eines Überbeins... (mehr)
    • 2)
      Entfernung (Exstirpation) eines Ganglions des Nervensystems (z.B... (mehr)
  • Ganglionektomie 1)
    Gangli(on)ektomie
    • 1)

    komplette Ausschälung eines Überbeins.

  • Ganglionektomie 2)
    Gangli(on)ektomie
    • 2)

    • Englischer Begriff: ganglionectomy

    Entfernung (Exstirpation) eines Ganglions des Nervensystems (z.B. des Ggl. trigeminale) oder eines Ggl. spinale oder eines oder mehrerer Grenzstrangganglien.

  • Ganglioneuroma
    • Gan|glio|neurom(a)

    • Synonyme: Gangliozytom; Glioneuro(blasto)m; Ganglio(glio)m; echtes Neurom

    • Englischer Begriff: ganglioneuroma

    infiltrierend wachsender, aber relativ gutartiger Tumor (Neoplasma), bestehend aus weitgehend ausdifferenzierten Ganglienzellen u. reichlich Schwann-Zellen. Einteilung in myelinisierte u. nicht myelinisierte Formen. V.a. vorkommend bei Kindern u. Jugendlichen, u. zwar im Kleinhirn (Purkinjom), Schläfenhirn, Hypothalamus.

    • G. malignum
      seltenes, ausgedehnt metastasierendes G. mit Zellformen zwischen undifferenzierten... (mehr)
  • Ganglioneuroma malignum
    Ganglioneurom(a)
    • G. mali|gnum

    • Englischer Begriff: malignant g.

    seltenes, ausgedehnt metastasierendes G. mit Zellformen zwischen undifferenzierten Sympathoblasten u. ausdifferenzierten Ganglienzellen; v.a. retroperitoneal u. im Mediastinum.

  • Ganglionitis
    • Gan|glionitis

    • Englischer Begriff: ganglionitis

    Ganglion- bzw. Ganglienentzündung; z.B. an Spinalganglien als Polyganglionitis oder – mit Spinalnervenwurzelbeteiligung – als Ganglioradikuloneuritis, z.B. bei Zoster, Polyneuritis.

  • Ganglionitis ciliaris acuta
    Ganglionitis
    • G. ciliaris acuta

    G. des Ganglion ciliare; mit Mydriasis u. Pupillenstarre.

  • Ganglionitis Gasseri
    Ganglionitis
    • G. Gasseri

    G. des Ganglion trigeminale, meist Virusinfektion (v.a. Herpes simplex).

  • Ganglioplegica
    • Ganglio|plegica

    • Synonyme: -plegika

    • Englischer Begriff: ganglioplegics

    obsolete Bez. für Ganglienblocker.

  • Ganglioside
    • Gan|glio|side

    • Englischer Begriff: gangliosides

    Abbildung

    saure Glykolipide. Aufbau: Ceramid (Sphingosin + 1 Fettsäure [Stearin-, Lignocerinsäure] + 1 Oligosaccharid [aus Galaktose oder Glucose] bzw. der Aminozucker N-Acetylglucos- u. -galaktosamin) u. Sialinsäure (beim Menschen v.a. N-Acetylneuraminsäure); s.a. Schema. Vork.: v.a. in grauer (8,65% der Gesamtlipide) u. weißer Hirnsubstanz (4,16%) sowie in geringeren Mengen in Zellmembranen anderer Gewebe; s.a. Gangliosidosen.

  • Gangliosidosen
    • Gan|gliosidosen

    • Englischer Begriff: gangliosidoses

    • Fach: Genetik

    durch Enzymdefekte bedingte Krankheiten mit vermehrter Speicherung der Ganglioside GM1, GM2 oder GM3, u.U. auch GD (nach Svennerholm) v.a. im zentralen Nervensystem (meist rasch fortschreitenden Verfall verursachend) sowie – abhängig vom Typ der G. – auch in anderen Organen. Klinisch häufig als sog. amaurotische (zu fortschreitender Erblindung führende) familiäre Idiotie bezeichnet (obsolet) u. nach dem Manifestationsalter unterschieden. Als GM1-G. (Derry) der Typ 1 als generalisierte G. (Landing-Krankheit; infantile Form infolge β-Galaktosidase-Mangels als Pseudo-Hurler-Syndrom) u. der Typ 2 (juvenile G., auch spätinfantil; lokalisiert u. ohne viszerale Beteiligung; beide mit β-Gangliosidase-Mangel). Als GM2-G. mit 3 Typen: Typ 1 das Tay-Sachs-Syndrom, Typ 2 die Sandhoff-Jatzkewitz-Variante (mit Globosid-Speicherung in Eingeweiden u. Oligosaccharid-Ausscheidung im Harn), Typ 3 als juvenile GM2-G. (Bernheimer-Sattelberger); 1 u. 3 mit Mangel an Hexosaminidase A, Typ 2 mit A- u. B-Mangel. – Dagegen ohne Gangliosid-Speicherung z.B. das Stock-Spielmeyer-Vogt-, Kufs-Syndrom.

  • Gangliosympathektomie
    • Gan|glio|sympath|ektomie

    • Englischer Begriff: gangliosympathectomy

    seltene Bez. für Sympathektomie (d.h. mit Entfernung von Grenzstrangganglien).

  • Gangliozyt
    • Gan|glio|zyt

    • Synonyme: Ganglienzelle

    • Englischer Begriff: gangliocyte; ganglion cell

    Nervenzelle (s.a. Ganglion).

  • Gangliozytom
    • Gan|glio|zytom

    • Englischer Begriff: gangliocytoma

    Ganglioneuroma.

  • Gangorgan, insuläres
    • Gang|organ, insuläres

    • Synonyme: 2. Inselorgan

    (Feyrter) die Zellen des APUD-Systems im Epithel der Pankreasausführungsgänge, aus denen sich knotige Hyperplasien oder – selten – Inselzelladenome entwickeln können.

  • Gangosa
    • Gangosa

    • Synonyme: Rhinopharyngitis mutilans

    • Englischer Begriff: gangosa

    verstümmelnde (= mutilierende) Rhinopharyngitis bei Frambösie.

  • Gangraena congelationis
    Gangrän
    • G. con|gelationis

    • Englischer Begriff: g. due to freezing

    G. als 3. Grad der Erfrierung.

  • Gangraena emphysematosa
    Gangrän
    • G. emphysematosa

    • Englischer Begriff: gas g.

    Gasödem.

  • Gangraena multiplex cachecticorum
    Gangrän
    • G. multiplex cachecticorum

    Ekthyma gangraenosum.

  • Gangraena pulmonis
  • Gangrän
    • Gan|grän

    • Synonyme: Gangraena; gangränöse Nekrose; Brand

    • Englischer Begriff: gangrene

    durch Minderdurchblutung oder mechanische oder thermische Schädigung hervorgerufener Gewebsuntergang mit Gewebserweichung (Koagulationsnekrose), Schrumpfung, Vertrocknung (Mumifikation) u. Schwarzfärbung (trockene G.). Aus zusätzlicher Infektion durch Fäulnisbakterien (führt zu grünlicher Eiweißzersetzung unter Bildung üblen Geruchs) resultiert eine feuchte G. mit Erweichung, evtl. Verflüssigung des nekrotischen Gewebes.

  • Gangrän der Haut, postoperative
  • Gangrän, diabetische
    Gangrän
    • G., diabetische

    • Englischer Begriff: diabetic g.

    s.u. diabetisch.

  • Gangrän, feuchte
    Gangrän
    • G., feuchte

    • Englischer Begriff: moist g.; wet g.

    s.u. Gangrän.

  • Gangrän, juvenile
    Gangrän
    • G., juvenile

    G. bei arterieller Verschlusskrankheit (Endangiitis obliterans).

  • Gangrän, trockene
    Gangrän
    • G., trockene

    • Englischer Begriff: dry g.

    s.u. Gangrän.

  • gangränös
    • gan|gränös

    • Synonyme: gangraenosus

    • Englischer Begriff: gangrenous

    in Form einer Gangrän.

  • Gangschule
    • Synonyme: Gehschule

    systematisches u. gezieltes Training der Gehtechnik, um ein physiol. Gangbild u. max. Gehleistung zu erzielen oder zu erhalten sowie aufgrund unphysiologischer Bewegungsmuster auftretende sek. Erkrankungen zu vermeiden oder zu bessern. Grundlage ist eine genaue Ganganalyse. Ind.: angezeigt bei allen Erkrankungen oder Funktionsstörungen, welche das Gehen beeinträchtigen, z.B. bleibende Bewegungsbehinderungen wie Paresen der unteren Extremität und kurzzeitige Einschränkungen infolge Operationen oder Verletzungen. Das gilt insbesondere dann, wenn vorübergehend oder dauernd Gehhilfen erforderlich sind oder Gehbehinderte bzw. Amputierte eine Orthese bzw. Prothese benötigen. In diesen Fällen lernt der Patient deren richtigen Gebrauch (s.a. Gangformen) und wird an Alltagssituationen (verschiedene Bodenbeläge, Hindernisse) herangeführt. Neben dem korrekten Gang muss der Pat. auch Aufstehen u. Hinsetzen sowie Treppensteigen mit der Gehhilfe üben. Bei Benutzung von Gehhilfen ist besonders auf deren korrekte Höhe zu achten.

  • Gangstörung
    • Gang|störung

    • Englischer Begriff: gait disturbance

    s.u. Gang, Dysbasia; s.a. Gehprüfung.

  • Ganirelix
    • Englischer Begriff: ganirelix

    ein Gonadorelin-Antagonist (s.u. GnRH-Antagonisten).

  • Ganoblast
    • Gano|blast

    Adamantoblast.

  • Gänseblümchenform
    • Gänse|blümchen|form

    • Synonyme: Margeritenform

    • Englischer Begriff: malarial rosette

    s.u. Plasmodium malariae.

  • Gänsefingerkraut
  • Gänsegurgelarterie
    • Gänse|gurgel|arterie

    s.u. Mönckeberg-Sklerose.

1757