Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Hartspann
    • Hart|spann

    • Fach: Pathologie

    Muskelhartspann.

  • Hartstrahltechnik
    • Hart|strahl|technik

    • Englischer Begriff: high-kilovoltage technique

    Röntgenaufnahmeverfahren mit Anw. von Röhrenspannungen von 100–150 kV (u. Hartstrahlblenden [FFH-Raster] sowie verstärkenden -folien). Vorteile: verminderte Strahlenbelastung, verkürzte Belichtungszeit, bessere Bildschärfe, großer Objektumfang; Möglichkeit größeren Fokus-Film-Abstands. Anw. v.a. für Lungen-, Magen-Darm-, Wirbelsäulen-, Schwangerschafts-Aufnahmen.

  • Hartwasser-Syndrom
    • Hart|wasser-Syndrom

    (Freeman u. Mitarb. 1967) akute Hyperkalziämie u. -magnesiämie (mit nachfolgender orthostatischer Blutdruckerniedrigung; Übelkeit, Brechreiz, evtl. auch Muskelschwäche, Somnolenz) als Folge der Verwendung zu harten Wassers (hoher Calcium- u./oder Magnesiumgehalt) für die extrakorporale Hämodialyse.

  • Harunganae madagascariensis cortex
  • Harvard-Test
    • Synonyme: Step-up-Test

    ein Stufentest mit Auf- u. Abstieg (5 Min. oder bis zum Erschöpfen der Leistung) als Herz-Kreislauf-Test.

  • Harvey-Lehre
    • Harvey-Lehre

    • Englischer Begriff: Harvey's law

    • Biogr.: William H., 1578–1657, Arzt, London

    historische Lehre vom Blutkreislauf; das Blut wird durch Herzventrikelkontraktion (als einzige Energiequelle) in die Arterien ausgeworfen u. strömt in den Venen zum Herzen zurück. – Die als notwendig erkannten arteriovenösen Verbindungen wurden erst 1661 von M. Malpighi nachgewiesen.

  • Haschisch
    • Haschisch

    • Etymol.: arab.

    • Englischer Begriff: hashish

    aus den harzreichen Drüsenhaaren weiblicher Pflanzen von Cannabis indica (Indischer Hanf) austretendes Sekret. Die Wirkstoffe (Cannabioide) wirken über Cannabinoid-Rezeptoren (v.a. in Basalganglien, im Kleinhirn u. Hippocampus) und unterliegen als Rauschgifte (Halluzinogene) dem Betäubungsmittelgesetz. Dazu gehören Δ9-Tetrahydrocannabinol (Δ9-THC, als das wichtigste psychotrope Cannabinoid), Cannabidiol u. Cannabigerol.

  • Hasenauge
    • Hasen|auge

    Lagophthalmus.

  • Hasenpest
    • Hasen|pest

    • Englischer Begriff: rabbit fever

    Tularämie.

  • Hasenscharte
    • Hasen|scharte

    • Englischer Begriff: harelip

    umgangssprachl. (veraltet, da abwertend) für Lippenspalte.

  • Hashimoto-Thyreoiditis
    • Hashimoto-Thyreoiditis

    • Englischer Begriff: Hashimoto's thyroiditis

    • Biogr.: Hakaru H., 1881–1934, japan. Pathologe

    Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, welche sich als chronisch lymphozytäre Thyreoiditis mit Hypothyreose u. Autoantikörpern gegen schilddrüsenspezifische Antigene (TPO-AK, Tg-AK) manifestiert. Die Erkrankung ist mit HLA-DR3, HLA-DR5 u. HLA-B8 assoziiert, sie kann gemeinsam mit anderen Autoimmunerkrankungen auftreten (z.B. atrophische Gastritis mit perniziöser Anämie, thrombozytopenische Purpura, Addison-Krankheit, Diabetes Typ 1 etc.). Es besteht eine familiäre Prädisposition. Klinik: Die Erkrankung beginnt asymptomatisch, bei schleichendem Verlauf zeigen sich uncharakteristische Symptome einer Hypothyreose. Die Schilddrüse ist palpatorisch derb, manchmal von fein-nodulärer Konsistenz. Diagn.: Schilddrüsenautoantikörper im Blut; Zytodiagnostik: Histopathologisch findet sich eine Infiltration des Organs mit Lymphozyten (v.a. T-, aber auch schilddrüsenspezifische Antikörper sezernierende B-Lymphozyten) u. Plasmazellen; kleine, kolloidarme Follikel mit hypertrophierten Thyreozyten, teilweise als Hürthle- oder Askanazy-Zellen. Ther.: Schilddrüsenhormone.

  • Häsitieren
    • Englischer Begriff: hesitating; hesitation

    das Stocken, Hängenbleiben, z.B. des Harnstrahles (bei Harnsteinabgang durch die Harnröhre), des Sprechens (mit mehrmaliger Wiederholung einer Silbe; bei formaler Denkstörung, bei epileptischer Wesensänderung; auch als Dyslexie).

  • Hasner-Klappe
    • Hasner-Klappe

    • Englischer Begriff: Hasner's valve

    Membran im Tränenweg des Neugeborenen, häufig die Ursache eitriger rezidivierender Infektionen.

  • Hassall-Körperchen
    • Hassall-Körperchen

    • Synonyme: Corpuscula thymi

    • Englischer Begriff: Hassall's corpuscles

    • Biogr.: Arthur Hill H., 1817–1894, engl. Arzt

    Abbildung

    kugelige, konzentrisch geschichtete glykoproteidhaltige Gebilde im Mark des Thymus. Bestehen aus Retikulumzellen, die im Zentrum der Gebilde degenerative Veränderungen aufweisen (s. Abb.). Die Zahl der H. nimmt bis zur Pubertät zu, danach ab.

  • Hässler-Syndrom
    • Hässler-Syndrom

    • Englischer Begriff: Hässler's syndrome

    (1934) aseptische Epiphyseonekrose der Hüftgelenkpfanne.

  • HAT-Medium

      Abk. für Medium mit Hypoxanthin, Aminopterin u. Thymidin zur Kultivierung von Myelom/B-Lymphozyten-Hybriden bei der Herstellung monoklonaler Antikörper.

    • Hatchcock-Zeichen
      • Hatchcock-Zeichen

      Schmerzhaftigkeit der Ohrspeicheldrüse bei Aufwärtsdruck am Kieferwinkel als Frühzeichen einer Parotitis.

    • Haube
      • Fach: Anatomie

      • 1)
        die Mittelhirnhaube, Tegmentum mesencephalicum... (mehr)
      • 2)
        Brückenhaube, Tegmentum pontis... (mehr)
    • Haube 1)
      Haube
      • 1)

      die Mittelhirnhaube, Tegmentum mesencephalicum.

    • Haube 2)
      Haube
      • 2)

      • Englischer Begriff: tegmentum

      Brückenhaube, Tegmentum pontis.

    • Haubenbahn, zentrale
      • Hauben|bahn, zentrale

      Tractus tegmentalis centralis.

    • Haubenfeld
      • Hauben|feld

      • Englischer Begriff: Forel's field

      Forel-Feld.

    • Haubenkern
      • Hauben|kern

      • Fach: Anatomie

    • Haubenkern, motorischer 1)
      Haubenkern
      • 1) H., motorischer

      Nucleus reticularis tegmenti.

    • Haubenkern, roter 2)
    • Haubenkreuzung
      • Hauben|kreuzung

      • 1)
        Decussatio tegmenti... (mehr)
      • 2)
        Kreuzung der oberen Kleinhirnstiele (Decussatio pedunculorum cerebellarium... (mehr)
    • Haubenkreuzung 1)
      Haubenkreuzung
      • 1)

      • Englischer Begriff: tegmental decussation

      Decussatio tegmenti.

    • Haubenkreuzung, große 2)
      Haubenkreuzung
      • 2)

      • Synonyme: große H.

      • Englischer Begriff: decussation of brachia conjunction

      Kreuzung der oberen Kleinhirnstiele (Decussatio pedunculorum cerebellarium superiorum).

    • Haubenmeningitis
      • Hauben|meningitis

      Leptomeningitis an der oberen Hirnwölbung, mit haubenförmigem Exsudat.

    • Haubenstrahlung
      • Hauben|strahlung

      • Fach: Anatomie

      die vom roten Kern (Nucleus ruber) zum Thalamus u. zur inneren Kapsel (Capsula interna) ausstrahlenden Nervenfasern.

    • Hauchform
      • Hauch|form

      • Fach: Bakteriologie

      H-Form.

    • Haudek-Nische
      • Haudek-Nische

      • Englischer Begriff: Haudek's niche

      • Biogr.: Martin H., 1880–1931, Röntgenologe, Wien

      (1910) die „Profilnische“ als klassisches röntgenologisches Zeichen des Magen- u. Zwölffingerdarmgeschwürs (Ulcus pepticum).

    • Hauerellenbogen
      • Hauer|ellen|bogen

      Epicondylitis humeri lateralis (als Überanstrengungsperiostose bei Hauern im Untertagebau); evtl. kombiniert mit örtlicher Bursose (Bergmannsellenbogen); ggf. als entschädigungspflichtige Berufskrankheit.

    • Haufenkokken
      • Haufen|kokken

      • Fach: Bakteriologie

      regellos nach mehreren Richtungen hin sich vermehrende Staphylokokken.

    • Hauffe-Schweninger-Teilbäder
      • Hauffe(-Schweninger)-Teilbäder

      • Biogr.: Karl Heinr. H., geb. 1913, Physikochemiker, Berlin

      Arm- oder Fußbäder mit ansteigender Wassertemperatur (ansteigendes Bad).

    • Hauhechelwurzel
    • Hauptebene
      • Haupt|ebene

      • Englischer Begriff: principal plane

      • Fach: Optik

      s.u. Hauptpunkt.

    • Haupterythem
      • Haupt|ery|them

      • Fach: Radiologie

      s.u. Hauptreaktion (der Haut).

    • Hauptgen
      • Haupt|gen

      • Englischer Begriff: major gene

      ein zur Merkmalsbildung notwendiges, einfach mendelndes Gen.

    • Haupthistokompatibilitätskomplex
      • Haupt|histo|kompatibilitäts|komplex

      major histocompatibility complex.

    • Hauptkern
      • Haupt|kern

      • Englischer Begriff: principal nucleus

      bei mehrteiligen Kerngebieten eines Hirnnervs der größte u. funktionell bedeutsamste Kern (= Nucleus principalis).

    • Hauptpunkte
      • Haupt|punkte

      • Englischer Begriff: cardinal (or principal) points

      • Fach: Optik

      die zu den Kardinalelementen gehörenden Punkte eines optischen Systems; Schnittpunkte der optischen Achse mit den Hauptebenen.

    • Hauptreaktion
      • Haupt|reaktion

      bei der Strahlenreaktion die Phase der stärksten Erscheinungen (im Allgemeinen die 2., auf die Frühreaktion folgende); i.e.S. als H. der Haut das örtliche, ca. 2–8 Wochen nach Bestrahlung auftretende u. erst nach Wochen abklingende Hauterythem (das Haupterythem), das ab einer Oberflächendosis von ca. 3,5 Gy zu zeitweiligem örtlichem Haarverlust führt, meist gefolgt von Hautpigmentation u. – infolge Schweiß- u. Talgdrüsenschädigung – von Hauttrockenheit. S.a. Strahlenspätwirkung.

    • Hauptschwankung
      • Haupt|schwankung

      • Englischer Begriff: main deflection (of the ECG)

      • Fach: Kardiologie

      ein QRS(-Komplex) des EKG.

    • Hauptstück
      • Haupt|stück

      • Englischer Begriff: main part

      der proximale Abschnitt der Nierenfunktionseinheit „Nephron“; s.a. Tubuli renales.

    • Hauptwirt
      • Haupt|wirt

      • Englischer Begriff: host of predilection

      ein Tier oder der Mensch als derjenige Wirt, in dem ein monoxener Parasit optimal lebt u. sich voll entwickelt; s.a. Nebenwirt.

    • Hauptzelle
      • Haupt|zelle

      • Englischer Begriff: chief cell

      der im Parenchym einer Drüse überwiegende Zelltyp; z.B. 1) in den Drüsen der Magenschleimhaut (Glandulae gastricae) zylindrische Epithelzellen mit ribosomenreichem endoplasmatischem Retikulum u. leicht löslichen Sekretbläschen; sind der Bildungsort von Pepsinogen; 2) als H. der Schilddrüse chromophobe („helle“) Follikelepithelzellen als Bildungsort von Schilddrüsenkolloid.

    • Hauri-Operation
      • Hauri-Operation

      operatives Verfahren bei fehlender Erektionsfähigkeit (erektile Dysfunktion): Seit-zu-Seit-Anastomose einer oberflächlichen Penisarterie mit der tiefen Penisvene. Mit derselben Anastomose wird die Arteria epigastrica inferior End-zu-Seit verbunden.

    • Hausarzt

        Arzt in freier Praxis mit oder ohne Facharztbezeichnung Allgemeinmedizin oder der Bezeichnung praktischer Arzt, der für die Grund- u. Erstversorgung bei Krankheitsfällen zuständig ist; wichtige Aufgaben bei der ambulanten Behandlung u. Überweisung zum Facharzt; in das Aufgabengebiet des H. fallen auch Hausbesuche.

      • Hausmädchenknie
        • Haus|mädchen|knie

        • Englischer Begriff: housemaid's knee

        die Bursitis praepatellaris.

      12080