Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Habituation
      • 1)
        Gewöhnung... (mehr)
      • 2)
        die abnehmende Ausprägung einer Verhaltensweise bei wiederholter Anw... (mehr)
    • Habituation 1)
      Habituation
      • 1)

      • Fach: Pharmazie

      Gewöhnung.

    • Habituation 2)
      Habituation
      • 2)

      • Englischer Begriff: habituation

      • Fach: Psychologie

      die abnehmende Ausprägung einer Verhaltensweise bei wiederholter Anw. des auslösenden Reizes.

    • habituell

        gewohnheitsgemäß, verhaltenseigen, wiederholt auftretend; z.B. der h. Abort.

      • Habitus
        • Habitus

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: habitus

        Aussehen, Verhaltenseigenart, Konstitution, Körperbautypus.

      • Habronematosis
        • Habronem(at)osis

        • Englischer Begriff: habronemiasis

        Befall des Menschen durch Habronema (Fadenwurmgattung). Als H. ven|triculi Gastritis, Koliken, Verdauungsstörungen bei Befall mit adulten Würmern, als H. cutis (= „Sommer-“ oder „Calorewunden“) derbe, evtl. geschwürig zerfallende Knötchen bei Larvenbefall.

      • Hacken
        • Englischer Begriff: heel

        die Ferse. S.a. Hacken..., Kalkaneus...

      • Hackenbruch
        • Hackenbruch

        • Biogr.: Peter H., 1865–1924, Chirurg, Wiesbaden

        • H.-Anästhesie
          Lokalanästhesie durch subkutane rhombusförmige Umspritzung des Operationsfeldes... (mehr)
        • H.-Methode
          tiefe Kanalnaht zum Bruchpfortenverschluss bei Leistenhernie... (mehr)
      • Hackenbruch-Anästhesie
        Hackenbruch
        • H.-Anästhesie

        • Englischer Begriff: Hackenbruch's anesthesia

        Lokalanästhesie durch subkutane rhombusförmige Umspritzung des Operationsfeldes.

      • Hackenbruch-Methode
        Hackenbruch
        • H.-Methode

        tiefe Kanalnaht zum Bruchpfortenverschluss bei Leistenhernie.

      • Hackenfortsatz
        • Hacken|fort|satz

        Tuber calcanei.

      • Hackenfuß
        • Hacken|fuß

        • Synonyme: Pes calcaneus

        • Englischer Begriff: pes calcaneus

        erworbene oder angeborene, permanente Fußfehlstellung bzw. -fehlbildung mit – evtl. extremem – Heranziehen des Fußrückens in Richtung Schienbein (= Dorsalextension im oberen Sprunggelenk); entweder infolge Störung des Funktionsgleichgewichts zwischen den Fußbeugern u. -streckern zugunsten der Letzteren als Lähmungsfolge (paralytischer bzw. spastischer H.), aber auch bei Unterentwicklung bis Fehlen der Wadenmuskulatur u. als unfallbedingte Deformität. Steilstellung des – verformten – Fersenbeins wie auch aller Fußwurzelknochen, breite, evtl. verschwielte Ferse, z.T. mit Bursitis; Fußbeugung (Plantarflexion) nur bis 90° möglich; Hackengang. – Ähnliche Deformität („scheinbarer H.“) bei angeborenem Knick-Platt-Fuß mit extremer Steilstellung des Fersenbeines. S.a. Pes (dort Abb.).

      • Hackengang
        • Hacken|gang

        unsicherer, stapfender Gang mit der Ferse als Auftrittsfläche; z.B. bei Tibialislähmung ohne oder mit Hackenfuß.

      • Hackenhohlfuß
        • Hacken|hohl|fuß

        • Synonyme: Pes calcaneus excavatus

        • Englischer Begriff: pes calcaneus excavatus

        angeborene (z.B. bei Myelodysplasie) oder erworbene Fußfehlform mit starker Abknickung des Vorfußes gegen den Rückfuß bei gleichzeitiger Steilstellung des Fersenbeines (Kombination von Hohl- u. Spitzfuß); z.B. nach Poliomyelitis.

      • Hackensporn
        • Hacken|sporn

        Kalkaneussporn (s.a. Haglund-Ferse).

      • Hackenversuch
        • Hacken|versuch

        • Fach: Neurologie

        • 1)
          Weingrow-Reflex (Klopfversuch)... (mehr)
        • 2)
          Knie-Hacken-Versuch... (mehr)
      • Hackenversuch 1)
      • Hackenversuch 2)
      • Hacker
        • Hacker

        • Biogr.: Viktor Ritter v. H., 1852–1933, Chirurg, Wien, Innsbruck, Graz

        • H.-Operation
          Modifikation der Billroth-II-Magenresektion... (mehr)
        • H.-Triangel
          gepolsterte Cramer-Schiene als dreiwinkliges Gestell zur Ruhigstellung... (mehr)
      • Hacker-Operation
        Hacker
        • H.-Operation

        • Englischer Begriff: Hacker's operation

        Modifikation der Billroth-II-Magenresektion.

      • Hacker-Triangel
        Hacker
        • H.-Triangel

        • Englischer Begriff: H.'s triangle

        gepolsterte Cramer-Schiene als dreiwinkliges Gestell zur Ruhigstellung des Oberarms.

      • Hackung
        • Englischer Begriff: hachement; hacking

        Massage in Form schneller, leichter Handkanten- oder Faustschläge.

      • Hadley-Dislokation
        • Hadley-Dislokation

        schmerzhafte Atlas-Subluxation in Sagittalrichtung nach Entzündungen im Nasenrachen (Pathomechanismus unklar).

      • HAE
        • Synonyme: Abk. für hereditary angioedema

        • Etymol.: engl

        angeborenes Angioödem durch C1-Inhibitor-Mangel.

      • Haeckel-Gesetz
        • Haeckel-Gesetz

        • Englischer Begriff: Haeckel's law

        • Biogr.: Ernst Heinrich H., 1834–1919, Zoologe, Jena

        biogenetisches Grundgesetz.

      • Haemadipsa
        • Haema|dipsa

        Gattung Blut saugender asiatischer Landegel; verursachen als Ektoparasiten des Menschen schmerzlose, lange nachblutende Wunden.

      • Haemangiektasia
        • Haem|angi|ektasia

        • Synonyme: Hämangi|ektasie

        • Englischer Begriff: hemangiectasis

        permanente Blutgefäßerweiterung. S.a. Hämangiom, Teleangiektasie.

      • Haemangiektasia hypertrophica parkes weber
        Haemangiektasia
        • H. hyper|trophica (Parkes-Weber)

        Klippel-Trenaunay-Syndrom.

      • Haemangioendothelioma
        • Haem|angio|endo|thelioma

        • Synonyme: Hämangioendotheliom

        • Englischer Begriff: hemangioendothelioma

        Tumor aus Blutgefäßen u. gewuchertem Endothel. S.a. Haemangioma capillare, Hämangiosarkom.

      • Haemangioma capillare
        Hämangiom
        • H. capillare

        • Englischer Begriff: capillary h.

        Kapillarhämangiom.

      • Haemangioma cavernosum
        Hämangiom
        • H. cavernosum

        • Englischer Begriff: cavernous h.

        Abbildung

        kavernöses Hämangiom, Blutschwamm (s. Abb.). Meist schon bei Geburt vorhanden oder Auftreten in ersten Lebenstagen. Je nach Lokalisation Einteilung in kutane, kutan-subkutane oder rein subkutane H. Spontane Rückbildung v.a. der kutanen kavernösen H. häufig. S.a. Kavernom.

      • Haemangioma cirsoideum
      • Haemangioma plantotuberosum
        Hämangiom
        • H. plantotuberosum

        • Synonyme: H. sim|plex capillare hypertrophicum

        scharf begrenztes, flach vorgewölbtes, prall-elastisches, tiefblaurotes H. mit Ursprung in Gefäßen unterhalb des Papillarkörpers der Haut; evtl. Kapillarsprossen enthaltend sowie undifferenzierte Endothelien.

      • Haemangioma racemosum
        Hämangiom
        • H. racemosum

        • Englischer Begriff: racemose h.

        beeren- oder traubenförmiges Hämangiom.

      • Haemangioma senile
        Hämangiom
        • H. senile

        • Synonyme: H., eruptives

        Stecknadelkopf- bis Linsen-große, rötliche Knoten; Auftreten zumeist ab dem 4. Ljz. Entspricht histologisch einem Konvolut von Kapillaren im oberen Korium.

      • Haemangiomatosis cavernosa generalisata
        Hämangiomatose
        • H. cavernosa generalisata

        in zahlreichen inneren Organen u. im Skelett auftretende kavernöse Hämangiome; evtl. mit Knochenzerstörungen (Osteolyse) im Vordergrund (Haferkamp-Syndrom).

      • Haemaphysalis
        • Haema|physalis

        eine parasitäre Schildzecken-Gattung [Ixodidae]; Krankheitsüberträger (z.B. Q-Fieber, Zeckenbissfieber, Boutonneuse-Fieber, Frühjahr-Sommer-Enzephalitis, Tularämie, Felsengebirgsfieber, Babesiose bei Rindern).

      • Haemarthros
        • Haem|arthros

        • Synonyme: -arthron

        • Englischer Begriff: hemarthros

        Bluterguss im Gelenk. Als Unfallfolge (nach Bagatellunfällen bei Hämophilie; s.a. Hämarthrose). Bietet Zeichen des Gelenkergusses.

      • Haematidrosis
        • Haemat|idrosis

        • Englischer Begriff: hematidrosis

        Hämhidrose.

      • haemato...
      • Haematocele
        • Haemato|cele

        • Synonyme: Hämato|zele

        • Englischer Begriff: hematocele

        Blutbruch. Blutansammlung in einem natürlichen Organhohlraum oder abgegrenzt in einer natürlichen Gewebsspalte nach Blutung infolge Gefäßverletzung oder entzündlicher Diapedeseblutung. Meist als sekundär bluthaltige Hydrocele.

        • H. funicularis
          H. im zystenartigen Rest der Tunica vaginalis des Samenstrangs (Tunikozele)... (mehr)
        • H. intraligamentosa
          H. zwischen den Blättern des Ligamentum latum der Gebärmutter; evtl... (mehr)
        • H. retrouterina
          H. im – meist abgekapselten – hinteren, analog H. anteuterina im vorderen... (mehr)
        • H. testis
          H. zwischen den beiden Blättern der Tunica vaginalis des Hodens; als Verletzungsfolge... (mehr)
      • Haematocele funicularis
        Haematocele
        • H. funicularis

        • Synonyme: H. funiculi spermatici

        H. im zystenartigen Rest der Tunica vaginalis des Samenstrangs (Tunikozele).

      • Haematocele intraligamentosa
        Haematocele
        • H. intra|ligamentosa

        • Englischer Begriff: intraligamentous h.

        H. zwischen den Blättern des Ligamentum latum der Gebärmutter; evtl. als peritubäres Hämatom (= peritubare H.); z.B. nach Venennetzzerreißung unter der Geburt, bei Apoplexia uteroplacentaris.

      • Haematocele retrouterina
        Haematocele
        • H. retro|uterina

        • Englischer Begriff: retrouterine h.

        • Fach: Gynäkologie

        H. im – meist abgekapselten – hinteren, analog H. ante|uterina im vorderen, Douglas-Raum; bei extrauteriner Schwangerschaft, nach Tubarabort oder Tubenruptur; die retrouterine H. mit wehenartigen Schmerzen u. mit im vorgewölbten Douglas-Raum tastbarer teigiger Masse.

      • Haematocele testis
        Haematocele
        • H. tes|tis

        • Englischer Begriff: testicular h.

        H. zwischen den beiden Blättern der Tunica vaginalis des Hodens; als Verletzungsfolge, bei hämorrhagischer Orchitis etc.; imponiert als Tumor ohne Transparenz, mit zentral gelegenem, kaum tastbarem Hoden, bei Chronizität evtl. mit Wandverdickung u. Verkalkungen.

      • Haematocephalus
        • Haem(at)ocephalus

        • Synonyme: Hämatokephalus; -zephalus

        • Englischer Begriff: hematocephalus

        Blutansammlung im Inneren des Hirnschädels; als H. externus ein subarachnoidales, sub- oder epidurales Hämatom; als H. internus ein Hämatom im Hirnventrikelsystem nach Ventrikelblutung (oft tödlich), z.B. bei Aneurysma, Hirn(massen)blutung.

      • Haematochezia
        • Haemato|chezia

        • Englischer Begriff: hematochezia

        Blutstuhl.

      • Haematocystis
        • Haem(at)o|cystis

        • 1)
          Blutzyste... (mehr)
        • 2)
          Blutansammlung in Harn- oder Gallenblase... (mehr)
      • Haematocystis 1)
        Haem(at)ocystis
        • 1)

        • Englischer Begriff: hematocyst

        Blutzyste.

      • Haematocystis 2)
        Haem(at)ocystis
        • 2)

        • Englischer Begriff: hematocystis

        Blutansammlung in Harn- oder Gallenblase.

      1 2 380