Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Hernia anuli umbilicalis
    Hernia
    • H. anuli umbilicalis

    Nabelringbruch, Nabelbruch.

  • Hernia bilocularis
    Hernia
    • H. bilocularis

    H. mit 2 Bruchsäcken, z.B. Krönlein-Hernie.

  • Hernia bursae omentalis
    Hernia
    • H. bursae omentalis

    innerer Baucheingeweidebruch in der großen Netztasche (Bursa omentalis); Bruchpforte ist das Foramen epiploicum.

  • Hernia carnosa
    Hernia
    • H. carnosa

    Sarkozele.

  • Hernia cerebri
    Hernia
    • H. cerebri

    • Englischer Begriff: cerebral h.

    Hirnhernie; als äußere H. die Enzephalozele; als innere H. die H. tentorialis u. H. tonsillaris.

  • Hernia cicatricalis
    Hernia
    • H. cicatricalis

    Narbenbruch.

  • Hernia cordis
  • Hernia cruralis
    Hernia
    • H. cruralis

    • Englischer Begriff: femoral h.

    Schenkelhernie.

  • Hernia diaphragmatica
    Hernia
    • H. dia|phragmatica

    • Englischer Begriff: h. of diaphragm

    Zwerchfellhernie.

  • Hernia disci intervertebralis
    Hernia
    • H. disci inter|verte|bralis

    • Englischer Begriff: herniated disk

    Bandscheibenhernie.

  • Hernia duodenojejunalis
    Hernia
    • H. duodeno|jejunalis

    die Treitz-Hernie bzw. – rechts – H. mesentericoparietalis dextra.

  • Hernia en W
  • Hernia encystica
    Hernia
    • H. en|cystica

    • Synonyme: Hey-Hernie

    erworbene Leistenhernie mit Vordringen des Bruchsackes in einen als Zyste abgeschlossenen Teil des sonst offenen Processus vaginalis peritonei bzw. in einen Hydrozelensack (= als Enterohydrozele).

  • Hernia epigastrica
    Hernia
    • H. epi|gastrica

    • Englischer Begriff: epigastrocele

    Hernia lineae albae im Oberbauch.

  • Hernia epiploica
    Hernia
    • H. epi|ploica

    Netzhernie, Epiplozele; s.a. H. bursae omentalis.

  • Hernia externa
    Hernia
    • H. externa

    • 1)
      externe Hernia inguinalis... (mehr)
    • 2)
      jeder nach außen tretende Eingeweidebruch... (mehr)
  • Hernia externa 1)
  • Hernia externa 2)
    Hernia  >  Hernia externa
    • 2)

    jeder nach außen tretende Eingeweidebruch.

  • Hernia femoralis
    Hernia
    • H. femoralis

    • Englischer Begriff: femoral h.

    Schenkelhernie; z.B. als Béclard-, Hesselbach-, Laugier-, Gimbernat-, Cloquet-, Velpeau-, Krönlein- sowie als Narath-Hernie.

  • Hernia funiculi spermatici
    Hernia
    • H. funiculi spermatici

    Hernia vaginalis funicularis.

  • Hernia funiculi umbilicalis
    Hernia
    • H. funiculi umbilicalis

    Nabelschnurbruch.

  • Hernia incarcerata
    Hernia
    • H. in|carcerata

    • Englischer Begriff: incarcerated h.

    eingeklemmte H.; der Bruchsack ist samt Inhalt durch den Bruchring, -kanal akut oder subakut abgeschnürt; am Bruchinhalt treten eine venöse, dann arterielle Durchblutungsstörung, Entzündung u. Gewebstod ein. Die Einklemmung erfolgt als Incarceratio elastica bzw. stercoralis oder aber infolge entzündungsbedingten Raummangels; evtl. als retrograde Inkarzeration oder Massenreposition („Reposition en bloc“). Als Eingeweidebruch verbunden mit heftigem örtlichem Schmerz, schwerer oder unmöglicher Rückverlagerung („Irreponibilität“), Zeichen des akuten Bauches, Ileus. – Führt als Hirnhernie, z.B. tentorielle H., zu Druckkonus.

  • Hernia inguinalis
    Hernia
    • H. in|guinalis

    • Englischer Begriff: inguinal h. (external = indirect = oblique; internal = direct; interparietal; interstitial)

    Abbildung

    Leistenhernie, -bruch; angeborener (H. vaginalis) oder erworbener, v.a. Darm enthaltender Baucheingeweidebruch mit äußerem (lateralem) oder oberflächlichem (medialem) Leistenring als Austrittsstelle (Bruchpforte) u. entsprechend bezeichnet als – zunächst den Leistenkanal durchdringende – indirekte Leistenhernie (H. i. lateralis sive obliqua) oder als – nicht oder nur durch das periphere Ende des Leistenkanals passierende – direkte Leistenhernie (H. i. medialis, H. i. directa; ausgehend von der Fossa inguin. medialis u. gerade neben Bauchwand als Bruchkanal passierend, am medialen (= oberflächlichen) Leistenring innerhalb einer Peritonealausstülpung u. medial der unteren epigastrischen Gefäße austretend, dort außerhalb der Fascia spermatica interna gelegen); Abb. Nach Besonderheiten, z.B. der Bruchsackrichtung, unterschieden z.B. als Hodenbruch bzw. Schamlippenhernie (Skrotalhernie bzw. Hernia labialis, Küster-, Holthouse-, Goyrand-Hernie), als H. i. interparietalis (indirekte Leistenhernie, deren Bruchsack ganz oder teilweise nicht in den äußeren = tiefen Leistenring eintritt bzw. vorzeitig den Leistenkanal in Richtung der muskulären Bauchdecke oder des Präperitonealraumes verlässt [H. i. interstitialis = H. i. intermuscularis] oder aber nach Verlassen des medialen [oberflächlichen] Leistenrings seitlich in die Unterhaut vordringt [H. i. superficialis]; der Bruchsack einheitlich oder zwei- bis mehrfache Ausstülpungen aufweisend = uni- bzw. bi- oder multilokulare H.).

  • Hernia interna
    Hernia
    • H. interna

    • 1)
      Baucheingeweidebruch in einer natürlichen Bauchfelltasche (Recessus) oder... (mehr)
    • 2)
      H. inguinalis interna... (mehr)
    • 3)
      H. des Gehirns – die H. tonsillaris u. tentorialis... (mehr)
  • Hernia interna 1)
    Hernia  >  Hernia interna
    • 1)

    Baucheingeweidebruch in einer natürlichen Bauchfelltasche (Recessus) oder als in der freien Bauchhöhle gelegene H. mit Verwachsungssträngen = Briden oder Lücken des Mesenteriums als Bruchpforte; i.w.S. auch die jejunogastrische Invagination (der Magenschleimhaut, z.B. nach einer Gastroentrostomie).

  • Hernia interna 2)
    Hernia  >  Hernia interna
    • 2)

    H. inguinalis interna.

  • Hernia interna 3)
    Hernia  >  Hernia interna
    • 3)

    • Englischer Begriff: internal h.

    H. des Gehirns – die H. tonsillaris u. tentorialis.

  • Hernia interparietalis
    Hernia
    • H. interparietalis

    Hernia inguinalis zwischen Bauchwandschichten.

  • Hernia interstitialis
    Hernia
    • H. interstitialis

    s.u. Hernia inguinalis.

  • Hernia intervertebralis
    Hernia
    • H. intervertebralis

    • Englischer Begriff: intervertebral h.

    Schmorl-Knötchen; s.a. Hernia nuclei pulposi.

  • Hernia irreponibilis
    Hernia
    • H. irreponibilis

    • Englischer Begriff: irreducible h.

    H., die nicht durch Taxis rückverlagert („reponiert“) werden kann; z.B. als H. incarcerata, H. accreta, H. permagna.

  • Hernia ischiadica
    Hernia
    • H. is|chiadica

    • Synonyme: Beckenhernie; Ischiozele

    • Englischer Begriff: sciatic h.

    H. mit Foramen ischiadicum majus oder – i.e.S. – F. i. minus als Bruchpforte, bezeichnet als H. supra- oder infrapiriformis bzw. als H. spinotuberosa; die Bruchgeschwulst liegt unter dem M. gluteus maximus (Glutealhernie); evtl. besteht Ischialgie.

  • Hernia labialis
    Hernia
    • H. labialis

    • Englischer Begriff: labial h.

    Leistenhernie mit Bruchsack in den großen Schamlippen; als hintere H. l. = H. vaginolabialis = H. pudendalis eine vom Damm her kommende H. (Hernia perinealis).

  • Hernia lentis
    Hernia
    • H. lentis

    • Synonyme: Phakozele; Lentozele

    Linsenvorfall durch einen Hornhaut- oder Skleradefekt.

  • Hernia libera
    Hernia
    • H. libera

    • Englischer Begriff: reducible h.

    rückverlagerungsfähige = reponible H. – Ferner, als falsche H., ein Eingeweidevorfall ohne Bruchsack.

  • Hernia lineae albae
    Hernia
    • H. lineae albae

    • Synonyme: mittlerer Bauchwandbruch; Bergmann-Hernie

    • Englischer Begriff: h. of white line

    Eingeweidebruch in der Linea alba, im Oberbauch oder in Nabelnähe (epigastrische bzw. supra- oder paraumbilikale H.; evtl. als Gitterbruch mit gitterartiger Bruchpforte); oft mit vorangehendem präperitonealem Lipom.

  • Hernia lumbalis
    Hernia
    • H. lumbalis

    • Englischer Begriff: lumbar h.

    Baucheingeweidebruch hinten im Lendenbereich; oben im Trigonum costolumboabdominale als Grynfelt-H., unten im Trigonum Petiti die Petit-H.

  • Hernia lumbocostalis
    Hernia
    • H. lumbocostalis

    Bochdalek-Hernie.

  • Hernia mesentericoparietalis
    Hernia
    • H. mesentericoparietalis

    • Englischer Begriff: mesenteric(oparietal) h.

    innere H. der Baucheingeweide in Peritonealtaschen (Recessus) des Gekröses, z.B. als Treitz-Hernie; als Gruber-Hernie im unteren Recessus duodenalis.

  • Hernia nuclei pulposi
    Hernia
    • H. nu|clei pulposi

    Bandscheibenhernie.

  • Hernia obturatoria
    Hernia
    • H. obturatoria

    • Englischer Begriff: obturator h.

    Beckenhernie mit Foramen obturatum des Beckenrings als Bruchpforte u. Bruchgeschwulst unter dem M. pectineus u. der Fascia pectinea; mit Schmerzausstrahlung u. Parästhesien an der Oberschenkelinnenseite zum Knie = Romberg-Zeichen.

  • Hernia omentalis
    Hernia
    • H. omentalis

    • 1)
      Epiplozele... (mehr)
    • 2)
      innere H. mit Netzlücken als Bruchpforte... (mehr)
    • 3)
      H. bursae omentalis... (mehr)
  • Hernia omentalis 1)
    Hernia  >  Hernia omentalis
    • 1)

    Epiplozele;

  • Hernia omentalis 2)
    Hernia  >  Hernia omentalis
    • 2)

    innere H. mit Netzlücken als Bruchpforte;

  • Hernia omentalis 3)
    Hernia  >  Hernia omentalis
    • 3)

    • Englischer Begriff: omental h.

    H. bursae omentalis.

  • Hernia ovarialis
    Hernia
    • H. ovarialis

    • Synonyme: Ovariozele

    • Englischer Begriff: ovarian h.

    Hernie, meist ein Leistenbruch, mit Eierstock als Bruchinhalt.

  • Hernia paraperitonealis
    Hernia
    • H. paraperitonealis

    • Englischer Begriff: paraperitoneal h.

    Gleitbruch; eine H., bei der nur prä- oder retroperitoneale Gewebe u. Organe unter Mitziehen des Bauchfells durch die Bruchpforte austreten.

  • Hernia parietalis
  • Hernia perinealis
    Hernia
    • H. perinealis

    • Synonyme: Dammbruch; Levatorhernie; Hedrozele; Perineozele

    • Englischer Begriff: perineal h.

    angeborener oder erworbener (z.B. bei Scheiden- oder Mastdarmvorfall) Baucheingeweidebruch durch den Beckenboden; u.a. – ausgehend vom Douglas-Raum – als vordere bzw. hintere Douglas-H. Nach dem äußeren Bild der Bruchgeschwulstlage unterschieden als H. ischiorectalis, sacralis, rectalis bzw. H. in recto, H. vaginalis, labialis posterior.

  • Hernia permagna
    Hernia
    • H. permagna

    eine übergroße, oft irreponible H.; s.u. Eventratio.

13480