Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Horn-Zeichen
    • (ten-)Horn-Zeichen

    • Fach: Chirurgie

    Schmerz bei Zug am – v.a. rechten – Samenstrang als Appendizitiszeichen.

  • Hornbostel-Wertheimer-Effekt
    • Hornbostel-Wertheimer-Effekt

    • Fach: Physiologie

    die aus der zeitlichen Differenz des Gehöreindrucks beider Ohren resultierende Verlagerung des Gehöreindrucks aus der Mittellinie; ermöglicht zus. mit der Lautstärkedifferenz das Richtungshören.

  • Horner
    • Horner

    • Biogr.: 1) Johann Friedr. H., 1831–1886, Augenarzt, Zürich; 2) William Edmonds H., 1793–1853, Anatom, Philadelphia

  • Horner-Muskel
    Horner
    • H.-Muskel

    • Englischer Begriff: Horner's muscle

    • Biogr.: William Edmonds H.

    die Pars lacrimalis des Musculus orbicularis oculi.

  • Horner-Symptomen-Komplex
    Horner
    • H.(-Symptomen)-Komplex

    • Synonyme: H.-Syndrom; H.-Trias; okulopupilläres Syndrom

    • Englischer Begriff: Horner's syndrome

    • Biogr.: Johann Friedr. H.

    Abbildung

    Lidsenkung, Pupillenverengung u. Zurücksinken des Augapfels (Ptosis, Miosis u. Enophthalmus) infolge Lähmung der vom Sympathikus innervierten glatten Augenmuskulatur, z.B. nach Hirnstamminfarkt; s.a. Lähmungsmiosis. Die zentrale (präganglionäre) Form (Schädigung sympathischer Bahnen zwischen Hypothalamus u. Centrum ciliospinale) ist relativ schwach ausgeprägt u. zeigt Pupillenerweiterung (mydriatische Reaktion) auf Cocain; die bulbäre Form (Substantia reticularis) ist stets beidseitig; die periphere Form (prä- u. postganglionäre Fasern des Grenzstrangs, Erstere zwischen Centrum ciliospin. u. oberem Halsganglion des Grenzstrangs) zeigt keine Mydriasis auf Cocain; s.a. Reiz-Horner. – In schweren Fällen besteht auch gleichseitig eine Störung der Schweiß- u. Tränenbildung (Dyshidrosis bzw. Alakrimie), Irisheterochromie, Druckabnahme im Augapfel, halbseitige Gesichtsatrophie (Hemiatrophia faciei). S.a. Abb.

  • Hörnerv
    • Hör|nerv

    • Englischer Begriff: acoustic nerve

    Pars cochlearis nervi vestibulocochlearis (octavi).

  • Horngeschwulst
    • Horn|geschwulst

    Keratoma.

  • Hornhaut
    • Horn|haut

    • 1)
      Stratum corneum; i.e... (mehr)
    • 2)
      Cornea (Hornhaut des Auges); s.a... (mehr)
  • Hornhaut 1)
  • Hornhaut 2)
    Hornhaut
    • 2)

    Cornea (Hornhaut des Auges); s.a. Kornea..., Keratitis, Kerato...

  • Hornhautastigmatismus
    • Horn|haut|astigmatismus

    • Englischer Begriff: corneal astigmatism

    Astigmatismus durch reguläre oder irreguläre Hornhautverkrümmung; bei stärkerer Ausprägung mit einem Sehschärfeverlust verbunden. S.a. Cornea.

  • Hornhautbank
    • Englischer Begriff: corneal banking

    technisches Verfahren zur Kurz- oder Langzeitkonservierung von Hornhäuten für die Hornhauttransplantation.

  • Hornhautdegeneration
    • Horn|haut|degeneration

    • Synonyme: Keratonose

    • Englischer Begriff: corneal degeneration

    • Fach: Ophthalmologie

    ein- oder beidseitige Hornhautveränderungen nicht erblicher Natur, die im Alter, nach Hornhauterkrankungen oder Trauma auftreten können, auch im Zusammenhang mit Allgemeinerkrankungen u. nach Medikamenteneinnahme (z.B. Cornea verticillata nach Amiodaroneinnahme). Terrien-H.: vorwiegend bei Männern auftretende beidseitige Hornhautdegeneration mit peripherer Verdünnung und Trübung der Hornhaut, Hornhautperforation möglich. S.a. Hornhautdystrophie.

  • Hornhautdystrophie
    • Horn|haut|dys|trophie

    • Englischer Begriff: corneal dystrophy

    • Fach: Ophthalmologie

    meist beidseitig symmetrisch ausgeprägte Hornhautveränderungen; autosomal-dominant vererbt (Ausnahme: fleckförmige Dystrophie). Insgesamt selten mit oft typischem Erscheinungsbild. In der Regel ist nur eine Hornhautschicht betroffen, dementsprechend können Dystrophien des Epithels u. der Bowman-Membran (Meesmann-D., mikrozystische Epitheldystrophie Cogan, Reis-Bücklers-Dystrophie), stromale D. (z.B. bröcklige, gittrige u. makuläre D. Groenow) sowie Endothel-D. (hintere polymorphe D. Schlichting, Fuchs-D.) unterschieden werden.

  • Hornhautentzündung
    • Horn|haut|entzündung

    • Englischer Begriff: inflammation of the cornea

    • Fach: Ophthalmologie

    Keratitis; s.a. Keratoconjunctivitis.

  • Hornhautepithel
    • Horn|haut|epithel

    • Englischer Begriff: corneal epithelium

    vorn das mehrschichtige, unverhornte, der Bowman-Membran aufsitzende Epithelium corneae, hinten das Endothelium der vorderen Augenkammer.

  • Hornhautgeschwür
    • Horn|haut|geschwür

    • Englischer Begriff: corneal ulcer

    • Fach: Ophthalmologie

    Ulcus corneae.

  • Hornhautinfiltrat
    • Horn|haut|infiltrat

    • Englischer Begriff: corneal infiltrate

    • Fach: Ophthalmologie

    umschriebene Entzündungsreaktion (infektiös oder nicht infektiös) einzelner Hornhautschichten oder unter Beteiligung aller Hornhautschichten.

  • Hornhautlinse
    • Horn|haut|linse

    • Fach: Ophthalmologie

    Kontaktlinse.

  • Hornhautmikroskop
    • Horn|haut|mikroskop

    • Englischer Begriff: corneal microscope

    mit Spaltlampe gekoppeltes Binokularmikroskop zur Untersuchung der vorderen Augenabschnitte.

  • Hornhautnarbe
    • Horn|haut|narbe

    • Englischer Begriff: corneal scar

    • Fach: Ophthalmologie

    entzündliche oder verletzungsbedingte Hornhauttrübung, welche die Bowman-Membran u. das Hornhautstroma einbezieht; als Nubekula, Makula, Leukom.

  • Hornhautödem
    • Horn|haut|ödem

    • Englischer Begriff: corneal edema

    • Fach: Ophthalmologie

    Quellung des Hornhautepithels mit Trübung der Oberfläche; bei Glaukom, Keratitis, Fuchs-Dystrophie.

  • Hornhautreflex
    • Horn|haut|reflex

    • 1)
      auf der Oberfläche der Hornhaut des Auges reflektiertes, glänzendes u... (mehr)
    • 2)
      durch lokalen Reiz ausgelöster Lidschluss mit verstärktem Tränenfluss... (mehr)
  • Hornhautreflex 1)
    Hornhautreflex
    • 1)

    • Synonyme: Kornealreflexion

    • Englischer Begriff: corneal reflection

    • Fach: Ophthalmologie

    auf der Oberfläche der Hornhaut des Auges reflektiertes, glänzendes u. regelmäßig geformtes Spiegelbild eines Umweltobjekts. Es ist matt bei Glaukom u. bei Astigmatismus, unscharf bei Defekten des Hornhautepithels, verzerrt bei Hornhautgeschwür. Die Untersuchung erfolgt mit Hilfe der Placido-Scheibe oder mittels Ophthalmometer.

  • Hornhautreflex 2)
    Hornhautreflex
    • 2)

    • Synonyme: Blinzelreflex

    • Englischer Begriff: corneal reflex; blink reflex

    • Fach: Neurologie, Anästhesiologie

    durch lokalen Reiz ausgelöster Lidschluss mit verstärktem Tränenfluss. Dieser Reflex ist die physiologische Reaktion auf eine Reizung der Horn- oder Bindehaut (= Korneal- bzw. Konjunktivalreflex), eine Wimpernberührung, eine grelle Belichtung (= visueller Orbikularis-, optikofazialer Reflex) oder auf plötzliche starke Geräusche (= akustischer Lidreflex). Der afferente Schenkel des Reflexbogens ist der Nervus trigeminus, der efferente der Nervus facialis. Der Reflex dient in der Anästhesie als Narkosezeichen („Augenzeichen“ der Narkose).

  • Hornhautruptur
    • Horn|haut|ruptur

    • Synonyme: Keratorrhexis

    • Englischer Begriff: kerator(r)hexis

    Abbildung

    durch Hornhautgeschwüre, -verletzung, -degeneration bedingter Riss der Cornea, durch den Kammerwasser abfließt (Abb.). Infektionsgefahr! 

  • Hornhautsiderose
    • Horn|haut|siderose

    • Englischer Begriff: corneal siderosis

    • Fach: Ophthalmologie

    Verrostung der Hornhaut, ausgelöst durch einen intraokular verbleibenden eisenhaltigen Fremdkörper (Siderosis bulbi) oder lokal begrenzt durch Ablagerung eines eisenhaltigen Fremdkörpers in der Hornhaut (Ausbildung eines „Rostrings“).

  • Hornhautstaphylom
    • Horn|haut|staphylom

    • Synonyme: Staphyloma anterius

    • Englischer Begriff: corneal staphyloma

    • Fach: Ophthalmologie

    umschriebene Vorwölbung der Cornea; nach Keratitis, Verätzung, selten angeboren.

  • Hornhauttransplantation
    • Horn|haut|trans|plantation

    • Englischer Begriff: corneal transplantation

    • Fach: Ophthalmologie

    Keratoplastik.

  • Hornhauttrübung
    • Horn|haut|trübung

    • Englischer Begriff: corneal clouding

    Eintrübung der natürlicherweise klaren Hornhaut. Kann lokal begrenzt sein, schichtweise auftreten oder die ganze Hornhaut befallen. Wird ausgelöst durch Veränderungen entzündlicher, traumatischer, degenerativer oder erblicher Genese.

  • Hornkrebs
    • Horn|krebs

    verhornendes Plattenepithelkarzinom.

  • Hornperle
    • Horn|perle

    • Englischer Begriff: keratin pearl

    • Fach: Pathologie

    weißliche Einlagerung aus konzentrisch zwiebelschalenförmig gelagerten, nach der Mitte zu allmählich verhornenden atypischen Stachelzellen; z.B. als Krebsperlen im verhornenden Plattenepithelkarzinom.

  • Hornschwiele
    • Horn|schwiele

    • Synonyme: Tylositas; Callus

    • Englischer Begriff: callosity; callus

    umschriebene, flächenhafte Verdickung des Stratum corneum der Haut; oft berufsbedingt (z.B. Melkerschwiele).

  • Horopter
    • Hor|opter

    • Englischer Begriff: horopter

    • Fach: Ophthalmologie

    Abbildung

    der geometrische Ort aller Raum-, Dingpunkte, die bei gegebenem Fixierpunkt auf korrespondierenden Netzhautstellen abgebildet u. daher einfach gesehen werden. Als Total-H. die Fläche eines gedachten Hohlzylinders, die senkrecht auf einem Kreis steht, der durch den jeweiligen Fixationspunkt u. die „Knotenpunkte“ beider Augen geht (H.-Kreis; bei Konvergenz als Vieth-Müller-Kreis oder – verbessert – Hering-Hillebrand-Kreis); dieser Kreis wird beim Blick in die Ferne zur H.-Ebene (H.-Fläche). Die im Kreis vor dem Fixationspunkt gelegenen Punkte des Gesichtsfeldes werden „nasal disparat“, alle entfernteren „temporal disparat“ (s.a. Querdisparation) auf der Netzhaut abgebildet, jedoch in einem bestimmten kleinen Areal, dem Panum-Areal, trotzdem noch einfach gesehen (außerhalb des Areals Doppelbilder); die horizontal verschobenen, auf nicht exakt korrespondierenden Netzhautstellen auftretenden Bildpunkte stellen eine Grundlage des räumlichen Sehens dar. S.a. Abb.

  • Hörorgan
    • Hör|organ

    • Englischer Begriff: hearing organ

    Gehörorgan.

  • Hörprüfung
    • Hör|prüfung

    • Englischer Begriff: hearing test

    Prüfung des Hörvermögens zur Feststellung von Grad, Sitz u. Art einer eventuellen Hörstörung. Erfolgt durch klassische H. (Prüfung mit Flüster- u. Umgangssprache, Stimmgabel etc.), Audiometrie, als phonetische H. (Prüfung des Sprachgehörs) oder als zentrale H. (mit sensibilisierter Sprache; zur Diagnose der zentralen Schwerhörigkeit). Bei Kindern unter 3 J. erfolgt die H. u.a. mit Hilfe des autopalpebralen u. kochleopupillären Reflexes, der Wecktonschwelle, der electric response audiometry (ERA, 60–110 dB). S.a. Rinne-, Weber-, Gellé-, Lombard-, Stenger-Versuch, Lee-Phänomen, Fowler-, SISI-Test, OAE u. BERA.

  • Hörrest
    • Hör|rest

    • Englischer Begriff: residual hearing

    • Fach: Otologie

    die nach völligem Verlust der sprachwichtigen mittleren Frequenzen noch feststellbare Hörfähigkeit, sog. Vokal- oder Lärmgehör; s.a. Hörinsel.

  • Hörrinde
    • Hör|rinde

    • Englischer Begriff: auditory cortex

    Kortex, akustischer.

  • Hörrohr
    • Hör|rohr

    Stethoskop; ferner ältere Bez. für eine Hörhilfe.

  • Horror
    • Horror

    • Etymol.: latein.

    Schrecken, Ekel.

  • Horror autotoxicus
    Horror
    • H. auto|toxicus

    • Englischer Begriff: self-tolerance

    histor. Grundprinzip, wonach in der Regel körpereigene Bestandteile nicht zur Immunisierung führen; wird bei Autoimmunkrankheiten durchbrochen.

  • Horror fusionis
    Horror
    • H. fusionis

    Unfähigkeit zur Fusion beidäugig gesehener Bilder, z.B. beim Schielen.

  • Horrortrip
  • Hörschaden
    • Hör|schaden

    • Englischer Begriff: hearing damage

    erworbene Schwerhörigkeit u. Taubheit.

  • Hörschwelle
    • Hör|schwelle

    • Englischer Begriff: threshold of hearing

    die geringste noch wahrnehmbare Schallintensität; als Schalldruckwert in Dezibel angegeben; audiometrisch bestimmt mit Schwingungen von 16–12 000 Hz; s.a. Phon.

  • Horsley-Operation
    • Horsley-Operation

    • Englischer Begriff: motor cortex topectomy

    • Fach: Neurochirurgie

    Topektomie in der motorischen u. prämotorischen Region zur Ausschaltung der Krampfzentren bei Epilepsie u. Hyperkinesen.

  • Hörstörung
    • Hör|störung

    Schallleitungsschwerhörigkeit; Schallempfindungsstörung. Letztere als Innenohrschwerhörigkeit, unterschieden als periphere u. als zentrale H. (als Störung im Corti-Organ bzw. in der Hörbahn, in subkortikalen Zentren oder im akustischen Kortex).

  • Hörstörung, kochleare
    Hörstörung
    • H., kochleare

    H. infolge Schädigung der Corti-Haarzellen.

  • Hörstörung, labyrinthäre
    Hörstörung
    • H., labyrinthäre

    • Synonyme: retrokochleare H.

    • Englischer Begriff: hearing impairment

    H. durch Störung im Hörnerv oder in höheren Zentren; im Allg. mit neg. Recruitment.

  • Hörstrahlung
    • Hör|strahlung

    • Fach: Anatomie

    Radiatio acustica.

15780