Medizin-Lexikon: Einträge mit "I"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Indifferenztemperatur
    • Indifferenz|temperatur

    • 1)
      die den geringsten Energieumsatz erfordernde Außentemperatur... (mehr)
    • 2)
      Außentemp... (mehr)
    • 3)
      die Temp... (mehr)
  • Indifferenztemperatur 1)
    Indifferenztemperatur
    • 1)

    • Fach: Biologie

    die den geringsten Energieumsatz erfordernde Außentemperatur.

  • Indifferenztemperatur 2)
    Indifferenztemperatur
    • 2)

    • Synonyme: Neutraltemperatur; thermoneutrale Zone

    • Fach: Physiologie

    Außentemp., bei der Wärmebildung u. -abgabe ohne besondere Wärmeregulation im Gleichgewicht sind; beträgt für den leicht bekleideten bzw. nackten Menschen 20–30 °C.

  • Indifferenztemperatur 3)
    Indifferenztemperatur
    • 3)

    • Englischer Begriff: neutral temperature

    • Fach: Hydrotherapie

    die Temp. von 34–35 °C.

  • Indifferenztyp
    • Indifferenz|typ

    • Fach: Kardiologie

    Normaltyp.

  • Indifferenzzone
    • Indifferenz|zone

    • 1)
      Indifferenztemperatur (2)... (mehr)
    • 2)
      Gewebszone mit nur wenig differenzierten Strukturen (z.B... (mehr)
  • Indifferenzzone 1)
  • Indifferenzzone 2)
    Indifferenzzone
    • 2)

    • Englischer Begriff: indifferent zone

    Gewebszone mit nur wenig differenzierten Strukturen (z.B. basale Epithelschicht), aus denen sich im Rahmen der physiolog. „Regeneration“ je nach Bedarf Zellen differenzieren können (z.B. Horn, aber auch Schleim bildende Zellen).

  • Indigestion
    • Indigestion

    • Englischer Begriff: indigestion

    uncharakterist. Verdauungsstörung.

  • Indigoblau
    • Indigo(blau)

    • Englischer Begriff: indigo blue; indigotin

    Abbildung

    synthetischer, alkali- u. säurebeständiger Farbstoff (jedoch in konzentrierter Schwefelsäure löslich [in Kälte grün, in Wärme blau]); s.a. Formel. Früher aus Pflanzen gewonnen (v.a. Indigofera tinctoria, Isatis tinctoria; enthalten Indikan, aus dem enzymatisch das zu Indigo oxidierbare Indoxyl abgespalten wird). S.a. Indigurie.

  • Indigokarmin
    • Indigo|karmin

    • Englischer Begriff: indigo carmine

    disulfonsaures Natriumsalz des Indigos (blau); Anw. in Diagnostik u. Histologie, als Reagens u. – im Gemisch mit Methylorange – als Säure-Basen-Indikator.

  • Indigoreaktion
    • Indigo|reaktion

    histochemischer Nachweis von Enzymen anhand der Spaltung geeigneter Indoxylderivate u. Oxidation zu Indigofarbstoffen; z.B. dient 5-Brom-4-chlor-3-indolylphosphat (p-Toluidinsalz) als Substrat für saure u. alkal. Phosphatase.

  • Indigurie
    • Indig|urie

    • Englischer Begriff: indig(o)uria

    Ausscheidung von Indigo im Harn (in Nadel-, Rhombus-, Schollenform; evtl. kristallin als Steinchen) bei sehr hohem Gehalt an Indikan (wird bakteriell gespalten; s.a. Indigo); s.a. Indikanurie.

  • Indikan
    • Indikan

    • 1)
      Pflanzen-I... (mehr)
    • 2)
      Kaliumsalz der Indoxylschwefelsäure („Indol“; dort Formel)... (mehr)
  • Indikan 1)
    Indikan
    • 1)

    Pflanzen-I.; s.u. Indigo.

  • Indikan 2)
    Indikan
    • 2)

    • Synonyme: Harn-I.

    • Englischer Begriff: indican

    Kaliumsalz der Indoxylschwefelsäure („Indol“; dort Formel). Entsteht aus Indol bzw. Indoxyl durch Konjugation mit aktivem Sulfat (Entgiftungsreaktion); kommt im Serum (Indikanämie) u. Harn (Indikanurie) vor. Nachweis durch Oxidation zu Indigo oder – bei Thymolzusatz – als rotes 4-Cymol-2-indolignon (z.B. nach Jaffe, Obermayer), im Papierchromatogramm mit p-Dimethylaminobenzaldehyd u. NH3 (orangerot fluoreszierend; Decker).

  • Indikanämie
    • Indikan|ämie

    • Englischer Begriff: indicanemia

    vermehrter Gehalt des Blutes an Indikan (bei Serumwerten > 0,2 mg/dl besteht zugleich Indikanurie). Auftr. z.B. bei Hartnup-Syndrom, Niereninsuffizienz, v.a. aber bei Urämie, vermehrter Darmfäulnis, Ileus.

  • Indikanurie
    • Indikan|urie

    • Englischer Begriff: indicanuria

    vermehrte Ausscheidung von Indikan (v.a. als Indoxylsulfat u. β-Glucuronid) im Harn (> 20–67 mg/24 Std.) bei Indikanämie; s.a. Indigurie.

  • Indikation
    • Synonyme: Indicatio

    • Englischer Begriff: indication

    die (Heil-)Anzeige. Grund oder Umstand, eine bestimmte ärztliche Maßnahme durchzuführen, die nach Abschätzen des möglichen Nutzens u. Risikos (unter Beachtung etwaiger Kontraindikationen) für den Patienten sinnvoll ist.

  • Indikation, absolute
    Indikation
    • I., absolute

    zwingende I., eine Therapie durchzuführen, deren Unterlassung dem Patienten Schaden zufügen würde (z.B. Blutstillung bei starker Blutung).

  • Indikation, kausale
    Indikation
    • I., kausale

    I. zur Behandlung der Krankheitsursache.

  • Indikation, kindliche
    Indikation
    • I., kindliche

    • 1)
      I. zu geburtshilflichen Maßnahmen (z.B... (mehr)
    • 2)
      I. zum Schwangerschaftsabbruch (bis 22... (mehr)
  • Indikation, kindliche 1)
    Indikation  >  Indikation, kindliche
    • 1)

    I. zu geburtshilflichen Maßnahmen (z.B. rasche Geburtsbeendigung) bei Symptomen, die eine Gefährdung des Kindes anzeigen (z.B. zu schnelle oder langsame kindl. Herzfrequenz).

  • Indikation, kindliche 2)
    Indikation  >  Indikation, kindliche
    • 2)

    • Englischer Begriff: pediatric i.

    I. zum Schwangerschaftsabbruch (bis 22. Wo.) bei begründeter Annahme, dass beim Kind eine schwere Schädigung vorliegen würde.

  • Indikation, kriminologische
    Indikation
    • I., kriminologische

    • Englischer Begriff: criminological i.

    I. zum Schwangerschaftsabbruch bis 12 Wochen nach einer durch Vergewaltigung entstandenen Empfängnis.

  • Indikation, medizinische
    Indikation
    • I., medizinische

    • Englischer Begriff: medical i.

    I. zum Schwangerschaftsabbruch (oder zur Sterilisation) bei schwerer Gesundheitsgefährdung durch eine Schwangerschaft.

  • Indikation, muetterliche
    Indikation
    • I., mütterliche

    I. zu geburtshilflichen Maßnahmen (z.B. rasche Geburtsbeendigung) bei Gefährdung der Mutter (z.B. durch einen eklamptischen Anfall); s.a. I., medizinische.

  • Indikation, soziale
    Indikation
    • I., soziale

    I. zum Schwangerschaftsabbruch (bis zur 12. Wo.) bei schwerer, nicht zu beseitigender Notlage der Schwangeren.

  • Indikation, symptomatische
    Indikation
    • I., symptomatische

    I. für Maßnahmen, die nur die Krankheitssymptome berücksichtigen; s.a. I., kausale.

  • Indikation, vitale
    Indikation
    • I., vitale

    absolute I. aufgrund bestehender Lebensgefahr. Die Umstände können es erforden, Risiken u. Kontraindikationen oder weitere Diagnostik zugunsten lebensrettender Maßnahmen außer Acht zu lassen.

  • Indikationsimpfung

      Impfung, die bei einer bestimmten Sachlage (Impfindikation) von der STIKO (Ständige Impfkommission) empfohlen oder aufgrund der Impfstoffzulassung angewandt wird. Die Indikation kann sich auf berufliche Exposition, Infektionsgefährdung innerhalb von Risikogruppen, Kontakt mit einem Erreger (postexpositionelle I.) oder Kontakt mit erkrankten Personen (Riegelungsimpfung) beziehen. Dazu gehöpren auch Reiseimpfungen, die aufgrund internationaler Vorschriften (Gelbfieber), nationaler Einreisebestimmungen vorgeschrieben sind oder zum persönlichen Schutz des Reisenden angewandt werden.

    • Indikator
      • Indikator

      • Englischer Begriff: indicator

      „Anzeiger“; Substanz, die einen Vorgang bzw. Zustand sichtbar oder messbar macht (z.B. durch Farbänderung, Extinktion, Fluoreszenz, Radioaktivität [Isotope]); z.B. pH-Indikatoren, deren Farbe bei einer bestimmten H+-Ionenkonzentration durch Dissoziation oder Strukturänderung umschlägt.

    • Indikatorkalk
      • Indikator|kalk

      • Englischer Begriff: barium hydroxide lime

      mit einem Indikator versetzter Atemkalk, der die Aufsättigung mit CO2 anzeigt (s.a. Absorber).

    • Indikatornährboden
      • Indikator|nährboden

      • Englischer Begriff: indicator culture medium

      Nährboden mit Zusatz eines (pH-)Indikators zur stoffwechselbezogenen Differenzierung von Bakterien; s.a. bunte Reihe.

    • Indikatorreaktion
      • Indikator|reaktion

      • Englischer Begriff: indicator reaction

      s.u. enzymatische Analyse.

    • Indikatorverdünnungsmethode
      • Indikator|verdünnungs|methode

      • Englischer Begriff: indicator dilution method

      Bestimmung von Kreislaufgrößen (Herzzeitvolumen, Durchblutung u. Blutvolumen von Organkreisläufen) u. damit auch Abschätzung von Kreislauffehlern (Shunt, Insuffizienz etc.) anhand der Verdünnung eines i.v. oder durch Inhalation zugeführten Indikators (Farbstoff, Kältelösung [„Thermodilution“], radioaktiv markierter Stoff, radioaktives oder inertes Gas); s.a. Farbstoffverdünnungsmethode (Abb.), Isotopenverdünnungsmethode, Fick-Prinzip.

    • Indinavir

        ein Proteasenhemmer; Anw. zur Kombinationstherapie bei HIV-Infektion.

      • Indium
        • Indium

        • Synonyme: In (Abk.)

        • Englischer Begriff: indium

        1-, 2- u. (zumeist) 3-wertiges Element (weiches Metall) der Bor-Gruppe. OZ 49, Atomgew. 114,82; 35 Isotope (106In–123In). Anw. u.a. als elektronenmikroskopisches Kontrastmittel sowie für Szintigraphie (v.a. das Generator-erzeugte, kurzleb. 113mIn; ein γ-Strahler [0,39 MeV; Halbwertszeit: 1,73 h]).

      • Individualantigen
        • Individual|antigen

        • Fach: Serologie

        im Gegensatz zum Art-, Stamm- oder Gruppen-Antigen ein nur bei einem bestimmten Individuum auftretendes Zell-Antigen.

      • Individualität
        • Englischer Begriff: individuality

        die alle Eigenschaften u. Merkmale umfassende unverwechselbare Wesenseigenart einer Persönlichkeit.

      • Individualpsychologie
        • Individual|psychologie

        • Englischer Begriff: individual psychology

        (A. Adler) tiefenpsychologische u. psychotherapeutische Richtung, der zufolge dem Individuum bei Durchsetzung des „Lebensplanes“ von früher Kindheit an Minderwertigkeitserlebnisse (z.B. durch Körperorgane, soziale u. wirtschaftl. Lage) erwachsen, die zum Kompensationsstreben oder aber zur „Überkompensation“ (abnormes Geltungsstreben, Machthunger) führen.

      • Individualtod
      • Individuation
        • Englischer Begriff: individuation

        • Fach: Psychologie

        (C. G. Jung) Reifung des Menschen zur selbstständigen Persönlichkeit, individuelle Selbstfindung.

      • individuell
        • Englischer Begriff: individual

        das Einzelwesen (Individuum) betreffend; s.a. Individual...

      • indiziert
        • Englischer Begriff: indicated

        angezeigt (Indikation).

      • Indocyaningrün
        • Englischer Begriff: indocyanine green

        Farbstoff; Infrarotabsorber; Anw. zur Herz-, Kreislauf- u. Mikrozirkulations- sowie Leberfunktionsdiagnostik.

      • Indol
        • Indol

        • Englischer Begriff: indole

        Abbildung

        2,3-Benzopyrrol (Formel); kommt vor in ätherischen Ölen, in Steinkohlenteer u. als Tryptophan-Abbauprodukt bei Eiweißfäulnis (s.a. Indolbildung). Grundgerüst zahlreicher Naturstoffe (Abb.; auch von Indigo, Bufotenin, Psilocin, Psilocybin etc.) u. Therapeutika.

      • Indolaceturie
        • Indol|acet|urie

        • Englischer Begriff: indolaceturia

        Ausscheidung von Indolylessigsäure im Harn, i.e.S. das Hartnup-Syndrom.

      • Indolbildung
        • Indol|bildung

        • Englischer Begriff: formation of indole

        der zur Bakteriendifferenzierung genutzte enzymatische Abbau von Tryptophan zu Indol durch „indolpositive Bakterien“ (z.B. E. coli, Proteus, Vibrio cholerae). Der Indolnachweis erfolgt nach Züchtung in tryptophan- oder trypsinpeptonhaltiger Nährlösung oder in Trypsin-verdauter Nährbrühe u. nach 1- bis 3-tägiger Bebrütung mit p-Dimethylaminobenzaldehyd.

      • indolent
        • indolent

        • Englischer Begriff: indolent; painless

        nicht schmerzhaft; psych unempfindlich gegen Schmerzen, gleichgültig, stumpf, unbeeindruckbar.

      11441