Medizin-Lexikon: Einträge mit "I"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Ingwerlähmung
    • Ingwer|lähmung

    ginger paralysis.

  • INH
    • Fach: Pharmazie

    Abk. für Isonicotinsäurehydrazid (Isoniazid).

  • INH-arthritis
  • Inhalat
    • Inhalat

    • Englischer Begriff: inhalant

    das Inhalierte oder zu Inhalierende (Inhalationsmittel).

  • Inhalatio
    • Inhalatio

  • Inhalatio 1)
  • Inhalatio 2)
  • Inhalation
    • Inhalation

    • Englischer Begriff: inhalation

    Einbringen von Gasen, Dämpfen (Dampf-I.) oder feinster, in Luft (bzw. Gas) zerstäubter Teilchen (Aerosoltherapie) in die Atemwege, -organe unter Ausnutzung des natürl. (Ein-)Atmungsvorgangs. Dient der Therapie akuter u. chronischer Atemwegserkrankungen. S.a. Inhalationsmittel.

  • Inhalationsallergen
    • Inhalations|all|ergen

    • Englischer Begriff: inhalant allergen

    Aeroallergen.

  • Inhalationsanalgesie
    • Inhalations|an|algesie

    • Synonyme: -hypalgesie

    • Englischer Begriff: inhalation analgesia; i. hypalgesia

    die im 1. Stadium der Inhalationsnarkose einsetzende Schmerzdämpfung; genutzt für Minimaleingriffe, v.a. aber geburtshilflich.

  • Inhalationsinfektion
    • Inhalations|infektion

    • Englischer Begriff: airborne infection

    „aerogene“, mit der Atemluft erfolgende Infektion (als Tröpfchen- u. Staubinfektion); bei infektiösen Atemwegs- u. Allgemeinerkrankungen (z.B. Masern, Windpocken, Röteln).

  • Inhalationskrankheit
    • Inhalations|krankheit

    durch Schadstoffeinatmung hervorgerufene Krankheit; z.B. Inhalationspneumonie; s.a. Inhalationsinfektion.

  • Inhalationsmittel
    • Inhalations|mittel

    • Synonyme: Inhalanzien

    • Englischer Begriff: inhalants

    Arzneizubereitungen zur Inhalation bzw. für Aerosoltherapie; z.B. Expektoranzien u. Asthmamittel (u.a. äther. Öle, Mineralsalz-Lsgn., Tinkturen; auch Antibiotika-, Corticoidzusatz).

  • Inhalationsnarkose
    • Inhalationsnarkose

    • Englischer Begriff: inhalation anesthesia

    durch Einatmen von Inhalationsnarkotika herbeigeführte Allgemeinbetäubung; i.e.S. das Toleranzstadium dieser Narkose (s.a. Narkosestadien). Formen: Früher nur als Tropfnarkose (v.a. mit Äther), heute meist als Apparatnarkose (mit Narkotikumzufuhr über Spezialverdampfer des Narkoseapparates), u. zwar entweder als Maskennarkose (bei Kurzeingriffen ohne erhöhte Aspirationsgefahr) oder als Intubationsnarkose bei größeren Eingriffen u. aspirationsgefährdeten Patienten. Die I. wird meist mit anderen Substanzen, z.B. intravenösen Anästhetika, Opioiden, ggf. Lachgas u. Muskelrelaxanzien kombiniert, um die Einzeldosen (u. NW) der jeweils verwendeten Substanzen möglichst niedrig zu halten.

  • Inhalationsnarkotica
    • Inhalationsnarko|tica

    • Synonyme: -tika

    • Englischer Begriff: volatile anesthetics

    gas- oder dampfförmige (niedrigsiedende Flüssigkeiten) Stoffe für die Inhalationsnarkose. Wirkst.: Lachgas (N2O), Xenon, Enfluran, Isofluran, Sevofluran, Desfluran u. Halothan. Letzteres wird wegen seines hohen NW-Potentials (z.B. Leberschäden) kaum noch verwendet. Bei Raumtemperaturen liegen die I. entweder als Gas (N2O) oder - meist - als Flüssigkeit vor. Dosierung: Von der Wasser-, Blut- u. Lipidlöslichkeit der Mittel hängen der erforderliche Partialdruck in der Alveolarluft u. damit die Steuerbarkeit der I. ab (s.a. MAC). Anw. meist in Kombination mit anderen Substanzen, z.B. intravenösen Anästhetika, zur Minimierung der NW (z.B. Kardiodepression).

  • Inhalationspneumonie
    • Inhalations|pneumonie

    • Englischer Begriff: inhalation pneumonia

    akute oder chronische Lungenentzündung (Pneumonie; zumeist multipel herdförmig) als Folge intensiven oder länger anhaltenden Einatmens schädlicher Fremdstoffe wie Phosgen, nitrose Gase (Stickoxide), Dämpfe der Salz-, Salpeter-, Schwefelsäure oder von Halogenverbindungen (z.B. Tetrachlorkohlenstoff, Phosphortrichlorid), Metallstäube u. -dämpfe (auch Salze von Beryllium, Cadmium, Chrom, Mangan, Vanadium; Thomasschlacke, Uranhalogenide).

  • Inhalationsszintigraphie
    • Inhalations|szintigraphie

    • Englischer Begriff: inhalation scintigraphy

    Lungenszintigraphie.

  • Inhalator
    • Inhalator

    • Englischer Begriff: inhaler

    Gerät für die Inhalationstherapie (Inhalation); mit Vernebler oder Verdampfer (bzw. Gasflasche), Druckregler, Atemmaske oder Mundstück (bzw. Nasenoliven); s.a. Aerosoltherapie.

  • Inhalatorium
    • Inhalatorium

    • Englischer Begriff: inhalation room

    mit Inhalationsgeräten ausgestattete Raumgruppe als Behandlungsraum.

  • inhibieren
    • inhibieren

    • Englischer Begriff: inhibit

    hemmen.

  • Inhibin
    • Inhibin

    • Synonyme: X-Hormon

    • Englischer Begriff: inhibin

    ein Hodenhormon, das in den Sertoli-Zellen gebildet wird. Es hemmt die FSH- u. fördert die LH-Produktion. Veranlasst bei der Geschlechtsentwicklung die Rückbildung der Müller-Gänge (sog. Anti-Müller-Hormon).

  • Inhibiting hormone
    • Inhibiting-Hormone

    • Synonyme: IH (Abk.)

    vom Hypothalamus produzierte Wirkstoffe (als Gegenspieler der entsprechenden Releasing-Hormone), die im Hypophysenvorderlappen die Bildung u. Ausschüttung der glandotropen Hormone hemmen. Es sind Oligopeptide aus 3–14 Aminosäuren, die durch das Portalgefäßsystem vom Hypothalamus zur Hypophyse transportiert werden. Formen: MIH (für das melanozytenstimulierende Hormon), PIF (für Prolactin, gleichzusetzen mit Dopamin), GHIH oder SIH (für Somatostatin). Für die endokrinen Organe, die über hormonale Regulationsprinzipien mit glandotropen Hormonen und negativer Rückkopplung gesteuert werden, sind bisher keine IH nachgewiesen.

  • Inhibition
    • Inhibition

    • Englischer Begriff: inhibition

    Hemmung.

  • Inhibitor
    • Inhibitor

  • Inhibitor 1)
  • Inhibitor 2)
    Inhibitor
    • 2)

    • Synonyme: Hemmungsnerv

    • Englischer Begriff: inhibitor

    Depressor.

  • inhibitorisches postsynaptisches Potential
    • inhibitorisches post|synaptisches Potential

    • Synonyme: IPSP (Abk.)

    • Fach: Physiologie

    s.u. Potential.

  • inhomogen
    • in|homogen

    • Englischer Begriff: inhomogen(e)ous

    nicht homogen, von ungleichartiger Beschaffenheit, mit ungleichen Teilen bzw. Teilfunktionen.

  • Iniencephalia
    • Ini|en|cepha|lia

    • Synonyme: -lie

    • Englischer Begriff: iniencephaly

    unvollständige Sonderform der Anenzephalie mit starker, fixierter Retroflexion des Kopfes, Halswirbelsäulendefekt u. fehlendem Hals.

  • Inion ossis occipitalis
    • Inion (ossis occipitalis)

    • Englischer Begriff: inion

    der äußerste Punkt der Protuberantia occipitalis externa.

  • Iniopagus
    • Inio|pagus

    • Synonyme: -dymus; Ini|ops; Craniopagus occipitalis

    • Englischer Begriff: iniopagus; iniodymus; iniops

    am Hinterhaupt verwachsene Zwillingsfehlbildung, wobei ein Gesicht unvollständig sein kann.

  • initial
    • initial

    • Englischer Begriff: initial

    anfangs, einleitend, im Beginn.

  • Initialblutung
    • Initial|blutung

    • Synonyme: Anfangsblutung; Erstblutung

    • Englischer Begriff: first menstrual flow

    die im Rahmen der Menarche auftretende erste Menses.

  • Initialdelir
    • Initial|delir

    • Englischer Begriff: initial delirium

    Delirium zu Beginn einer fieberhaften Krankheit (v.a. Typhus); mit Wahnvorstellungen, Sinnestäuschungen, trauriger Stimmung etc., aber auch mehr erregte Formen.

  • Initialdosis
    • Initial|dosis

    • Englischer Begriff: initial dose

    die erste – u.U. meist höhere – Dosis eines Medikaments innerhalb einer Behandlung.

  • Initialecho
    • Initial|echo

    s.u. Echoenzephalographie.

  • Initialfieber
    • Initial|fieber

    • Englischer Begriff: initial fever attack

    Fieber(attacke) zu Beginn einer Erkrankung, z.B. bei Malaria; i.e.S. das „Invasionsfieber“ der Primärtuberkulose.

  • Initialphase
    • Initial|phase

    • 1)
      s.u... (mehr)
    • 2)
      die oft durch vegetative Krisen u. paradoxe Wirkung gekennzeichnete Phase... (mehr)
    • 3)
      in der Karzinogenese das zelluläre Ereignis, das den Umbau der Normalzelle... (mehr)
  • Initialphase 1)
  • Initialphase 2)
    Initialphase
    • 2)

    • Synonyme: Turbulenzphase

    • Fach: Psychologie

    die oft durch vegetative Krisen u. paradoxe Wirkung gekennzeichnete Phase im Beginn einer Psychotherapie.

  • Initialphase 3)
    Initialphase
    • 3)

    • Synonyme: Initiation

    • Englischer Begriff: initial phase; first stage

    • Fach: Pathologie

    in der Karzinogenese das zelluläre Ereignis, das den Umbau der Normalzelle zur Krebszelle einleitet; s.a. Realisationsphase.

  • Initialschwankung
    • Initial|schwankung

    • Englischer Begriff: initial deflection

    Kammeranfangsschwankung.

  • Initialsymptom
    • Initial|sym|ptom

    • Englischer Begriff: first sign

    zu Beginn einer Krankheit(sphase) auftretendes Symptom.

  • Initialwärme
    • Initial|wärme

    • Fach: Physiologie

    bei der Muskelkontraktion die von Beginn der Latenzzeit bis zum Ende der Erschlaffung freigesetzte Wärme.

  • Initialzacke
    • Initial|zacke

    • Englischer Begriff: initial deflection of QRS complex

    im EKG die 1. Zacke (Q oder R) der Kammeranfangsschwankung.

  • Initiation
    • Englischer Begriff: initiation

    • Fach: Pathologie

    Initialphase (3).

  • Initiationsfaktoren
    • Initiations|faktoren

    s.u. Eiweißbiosynthese. Analog: Initiationsphase.

  • Initiator
    • Initiator

    • Englischer Begriff: initiator

    • Fach: Pathologie

    s.u. Karzinogen.

  • Initiatorcodon
    • Initiator|codon

    • Englischer Begriff: initiating codon

    • Fach: Genetik

    Startercodon.

  • Injectio
    • Injectio

    • Synonyme: Injektion; Inj. (Abk.)

11941