Medizin-Lexikon: Einträge mit "I"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Iridokapsulitis
    • Irido|kapsulitis

    • Englischer Begriff: iridocapsulitis

    exsudative Iridozyklitis mit Verwachsungen (Synechien) zur Linsenvorderkapsel.

  • Iridokorneoendothel-Syndrom
    • Irido|korneo|endothel-Syndrom

    • Englischer Begriff: iridocorneal endothelial syndrome

    ICE.

  • Iridolyse
    • Irido|lyse

    • Englischer Begriff: iridolysis

    operatives Lösen vorderer oder hinterer Irissynechien.

  • Iridoparalysis
    • Irido|para|lysis

    • Synonyme: -parese

    • Englischer Begriff: iridoparalysis

    s.u. Iridoplegie.

  • Iridopathie
    • Irido|pathie

    • Englischer Begriff: iridopathy

    krankhafte Veränderung der Regenbogenhaut im Gegensatz zu Iritis.

  • Iridoperiphakitis
    • Irido|peri|phakitis

    • Englischer Begriff: iridoperiphakitis

    proliferative Iridozyklitis mit Exsudation in die hintere Augenkammer bzw. den linsennahen (= perilentikulären) Raum; Gefahr des Sekundärglaukoms.

  • Iridoplanie
    • Irido|planie

    Abflachung der Vorderfläche der Regenbogenhaut (Vertiefung der Augenvorderkammer) bei Fehlen der Linse; meist auch Irisschlottern.

  • Iridoplegie
    • Irido|plegie

    • Englischer Begriff: iridoplegia

    teilweiser oder totaler Beweglichkeitsverlust der Regenbogenhaut (= Iridoparese bzw. -paralyse) infolge Lähmung des Musculus sphincter pupillae; s.a. Pupillenstarre.

  • Iridopsie
    • Irid|opsie

    • Englischer Begriff: irisopsia

    „Regenbogenfarbensehen“ als Symptom des Glaukoms (d.h. infolge Epithelödems der Hornhaut).

  • Iridoschisis
    • Irido|schisis

    • Englischer Begriff: iridoschisis

    fortschreitende beidseitige Ablösung des Vorderblattes der Regenbogenhaut (Iris) von der Pigmentepithelschicht; meist senil-atrophisch (7. Ljz.) in der unteren Irishälfte; in ca. 50% mit Glaukomentwicklung.

  • Iridotomie
    • Iri(do)tomie

    • Synonyme: Koretotomie

    • Englischer Begriff: iridotomy

    Einschneiden oder Durchtrennung der Regenbogenhaut (ohne Resektion) als Teilmaßnahme einer Katarakt- oder Glaukom-Op. oder zur Schaffung einer künstl. Pupille. Als isoliertes Verfahren zur Schaffung eines peripheren Irisdefektes durch Einsatz von Laser im Rahmen der Glaukomtherapie.

  • Iridozele
    • Irido|zele

    • Synonyme: Irisprolaps; Irishernie

    • Englischer Begriff: iridocele

    Vorwölbung eines Teiles der Regenbogenhaut durch einen Hornhautdefekt (bei perforiertem Ulcus corneae, nach Trauma).

  • Iridozyklitis
    • Irido|zyklitis

    • Englischer Begriff: iridocyclitis

    Iritis mit Beteiligung des Ziliarkörpers, gekennzeichnet durch Vorderkammerreiz und zelluläre Infiltration des vorderen Glaskörpers. Verlauf sonst ähnlich der reinen Iritis, jedoch häufiger mit Komplikationen (z.B. Makulaödem).

  • Irinotecan
    • Englischer Begriff: irinotecan

    ein Topoisomerase-I-Inhibitor (s.u. Topoisomerase-Hemmer); Anw. als Zytostatikum bei metastasiertem Colon- u. Rektumkarzinom.

  • IRINS
    • Synonyme: Abk. für irreversible ischämische neurologische Symptome

    nach ischämischem Schlaganfall (s.u. Apoplexia cerebri) auftretende Symptomatik = Stadium IV der zerebrovaskulären Insuffizienz (Durchblutungsstörungen, zerebrale).

  • Iris
    • Iris

    • Etymol.: griech. iris = Regenbogen

    • Englischer Begriff: iris

    die „Regenbogenhaut“ als regulierbare Blende des Auges; der die vordere Augenkammer hinten abschließende vordere, von der Netzhaut getrennte (jedoch hinten von deren Pars caeca u. deren Pigmentepithel bedeckte) Teil der gefäßreichen mittleren Augenhaut (= Tunica vasculosa bulbi = Uvea) in Form einer frontal gestellten, in der Mitte vom Sehloch (= Pupille) durchbrochenen gefäßreichen Ringscheibe; besteht aus vorderem Irisepithel (= Lamina marginalis anterior iridis, sog. Endothel; lückenhaft), Stroma (= vorderes Irisblatt; mesodermal) u. hinterem Epithel (= hinteres Irisblatt; einschichtig); wird durch die Iriskrause (arkadenartige Gefäße, zwei Ringe bildend: Circulus arteriosus iridis [Anulus iridis] minor bzw. major) in einen pupillaren u. einen ziliaren Teil getrennt (= Innen- bzw. Außenrand = Irisrand bzw. -wurzel = Margo pupillaris bzw. ciliaris). Die Pigmentierung des Stromas (= Koelliker-Schicht; kollagenes Bindegewebe mit zellulärem Retikulum; in ein vorderes u. hinteres gefäßfreies bzw. gefäßhaltiges Blatt durch die Fuchs-Spalte geteilt) bestimmt die Augenfarbe (diese ist primär infolge des durchscheinenden Pigmentepithels blau). Die vegetativ innervierten Musculi sphincter u. dilatator pupillae regeln das „Pupillenspiel“ (Eng- bzw. Weitstellung).

  • Iris bicolor
    Iris
    • I. bicolor

    I. mit kleinfleckigen („Tigerung“) oder sektorenförmigen Pigmentherden („Scheckung“); s.a. Heterochromie.

  • Iris bombans
    Iris
    • I. bombans

    • Synonyme: I. bombata

    • Englischer Begriff: i. bombé

    Napfkucheniris.

  • Iris tremulans
    Iris
    • I. tremulans

    • Englischer Begriff: tremulous i.

    Irisschlottern.

  • Iris-Clip-Linse
    • Iris-Clip-Linse

    • Englischer Begriff: iris clip lens

    • Fach: Ophthalmologie

    nicht mehr gebräuchliches Verfahren zur Befestigung einer in das Auge implantierten Kunstlinse an der Iris. Wurde durchgeführt nach vollständiger Entfernung der natürlichen Augenlinse (intrakapsuläre Kataraktextraktion).

  • Irisablösung
    • Iris|ablösung

    Iridodialyse.

  • Irisaplasie
    • Iris|aplasie

    • Englischer Begriff: iris aplasia; aniridia

    angeborenes Fehlen der Regenbogenhaut, Aniridie; Übergänge zur Irisdysplasie.

  • Irisblendenphänomen
    • Iris|blenden|phänomen

    • Englischer Begriff: iris diaphragmatic phenomenon

    der langsame Rückstrom zyanotischen venösen Blutes vom Rand her in eine zuvor durch Druck anämisierte Hautpartie; z.B. bei arterieller Verschlusskrankheit, bei Erythrocyanosis crurum puellarum.

  • Irisblinzeln
    • Iris|blinzeln

    • Fach: Ophthalmologie

    Hippus.

  • Irisblock
    • Iris|block

    • Englischer Begriff: pupillary block

    • Fach: Ophthalmologie

    Verlegung des Kammerwinkels (Blockierung des Kammerwasserabflusses) infolge Vorverlagerung der Iriswurzel.

  • Irisdefekt
    • Iris|defekt

    • Englischer Begriff: iris defect

    s.u. Irismulde, Iriskolobom, Polykorie.

  • Irisdiagnostik
    • Iris|diagnostik

    • Englischer Begriff: iridodiagnosis

    Augendiagnose.

  • Irisdiastase
    • Iris|dia|stase

    • Englischer Begriff: iridodiastasis

    Iridodiastase.

  • Irisdilatator
    • Iris|dilatator

    • Englischer Begriff: iridodilator

    s.u. Iris.

  • Irisdysplasie
    • Iris|dys|plasie

    • Englischer Begriff: iris dysplasia

    Fehlentwicklung (z.B. Spaltbildung) der Iris; z.B. bei Rieger- u. iridodentalem Syndrom.

  • Irishernie
    • Iris|hernie

    • Englischer Begriff: iridocele; iris herniation

    Iridozele.

  • Iriskolobom
    • Iris|kolobom

    • Englischer Begriff: iridocoloboma

    Abbildung

    Defekt der Regenbogenhaut; angeboren (meist nach unten gerichtet, s. Abb.) infolge mangelhaften Verschlusses des Augenbechers) oder erworben (Entzündung, Op.). Häufig Birnen- oder Schlüssellochform der Pupille. S.a. Irismulde.

  • Iriskrause
    • Iris|krause

    • Englischer Begriff: iris frill

    • Fach: Anatomie

    s.u. Iris.

  • Irislähmung
    • Iris|lähmung

    Iridoplegie.

  • Irislinse
    • Iris|linse

    kosmetische Kontaktlinse mit künstlich eingearbeiteter Iris.

  • Irismetastasen
  • Irismulde
    • Iris|mulde

    • Synonyme: Irisdiastase

    • Englischer Begriff: iris crypt

    meist nasal-unten gelegene, bräunlich verfärbte Irisvertiefung (inkomplettes Iriskolobom) durch Fehlen des vorderen Blattes der Iris bei sektorieller mesodermaler Irisdysplasie.

  • Irismuskel
  • Irisopsie
    • Iris|opsie

    Iridopsie.

  • Irispigment
    • Iris|pigment

    s.u. Iris.

  • Irisprolaps
    • Iris|prolaps

    • Englischer Begriff: iris prolapse

    Iridozele.

  • Irisreflex
    • Iris|reflex

    • Englischer Begriff: pupillary reflex

    Pupillenreaktion.

  • Irisschlagschatten
    • Iris|schlag|schatten

    der bei schräger Irisbeleuchtung vom Pupillenrand auf die Linsenhinterfläche u. auf eine eventuelle Linsentrübung geworfene Schatten; gestattet Tiefenlokalisation der Trübung; fehlt bei reifer Katarakt.

  • Irisschlottern
    • Iris|schlottern

    • Englischer Begriff: iridodonesis; tremulous iris

    bei Augen-, v.a. aber bei Kopfbewegungen besonders ausgeprägtes „Zittern“ der Iris im Fall ihres Nichtaufliegens auf der Linse (z.B. bei Linsenluxation).

  • Irisschlüssel
    • Iris|schlüssel

    • Fach: Naturheilkunde

    Diagnoseschlüssel bei Augendiagnose.

  • Iristumoren
    • Iris|tumoren

    • Englischer Begriff: iris tumors

    gut- oder bösartige Neubildungen der Regenbogenhaut; meist als angeborener Pigmentnävus; weitere gutartige I.: Zysten, entzündliche Granulome (bei Besnier-Boeck-Schaumann-Krankheit, rheumatischen Erkrankungen). Zu bösartigen I. s.a. Melanom der Iris, Augenmetastasen.

  • Irisvorfall
    • Iris|vorfall

    Iridozele.

  • Iriswinkel
  • Iriswurzel
    • Iris|wurzel

    • Englischer Begriff: iris root

    s.u. Iris.

  • Iriszyste
    • Iris|zyste

    • Englischer Begriff: iris cyst

    Zyste im Irisgewebe; angeborene (durch Verlagerung von Epithelkeimen aus dem Augenbecher) oder erworbene (durch Einwandern von Binde- oder Hornhautepithel nach Verletzung).

13541