Medizin-Lexikon: Einträge mit "K"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Kala-Azar
    • Kala-Azar

    • Synonyme: viszerale Leishmaniase; Dum-Dum-Fieber; Splenomegalia tropica

    • Etymol.: Hindi: schwarze Krankheit

    • Englischer Begriff: kala-azar

    Abbildung

    durch Leishmania donovani verursachte chronisch-endemische Krankheit, v.a. in (sub)tropischen Ländern (s.a. Leishmaniase), im Mittelmeerraum u. – bevorzugt bei Kindern (infantile K. = Kinder-K.) – in Brasilien. Ätiol.: Die Erreger werden durch Stich von Sandfliegen- = Phlebotomusarten oder über Hautdefekte übertragen, siedeln sich im retikulohistiozytären System (RES) an u. werden von dort durch infizierte Makrophagen auf dem Blutweg in den gesamten Organismus verschleppt (v.a. in Milz, Leber u. Knochenmark, s. Abb.). Klinik: 10–14 Tage (bis mehrere Monate) nach der Infektion treten schleichend Allgemeinbeschwerden oder akut remittierendes Fieberauf , dann – im Frühstadium – eine Leber- und Milzvergrößerung, Leukozytenverminderung (Leukopenie), Anämie, Thrombozytenmangel mit Blutungsneigung, Beschleunigung der Blutsenkung, Gammaglobulinvermehrung. Im Spätstadium Myokardschaden (Herzdilatation), Bronchitis, Enterokolitis, Kachexie, Trockenheit der rauen, schwärzlich pigmentierten Haut. Nach erfolgreicher Behandlung sind Rückfälle möglich. Im Früh- oder Spätstadium kann ein Hautleishmanoid auftreten; auch ist ein Post-Kala-Azar-Leishmanoid möglich. Diagn.: Parasitennachweis (im Sternal-, Leber-, Milzpunktat, Blutkultur).

  • Kalabarbeule
    • Kalabar|beule

    • Englischer Begriff: Calabar swelling

    s.u. Calabar.

  • Kalabarbohne
    • Kalabarbohne

    • Englischer Begriff: Calabar bean

    Semen Calabar (s.u. Physostigmin).

  • Kalendermethode
  • Kaliämie
    • Kali|ämie

    • Englischer Begriff: kal(i)emia

    • Fach: Pathologie

    Hyperkaliämie.

  • Kalifornische Krankheit
    • Englischer Begriff: Californian disease

    Kokzidioidomykose.

  • Kalikektasie
    • Ka|lik|ektasie

    • Englischer Begriff: caliectasis

    • Fach: Pathologie

    Nierenkelcherweiterung; angeboren (als Kelchdivertikel) oder erworben, z.B. als Hydrokalix bei Kelchhalsstenose (z.B. bei „Steinnest“ in der Basis der Nierenpapille, bei Kelchausgussstein) oder – mehrfach – bei Sackniere (Hydronephrose).

  • Kalikektomie
    • Kalik|ektomie

    • Englischer Begriff: calicectomy

    • Fach: Urologie

    operative Nierenkelchentfernung, z.B. bei Nierenbeckenplastik.

  • Kalikolithotomie
    • Kaliko|litho|tomie

    • Englischer Begriff: calicolithotomy

    • Fach: Urologie

    Nierenkelchschnitt zur Nierensteinentfernung aus Nierenkelchen; s.a. Pyelolithotomie.

  • Kalikopapillitis
    • Kaliko|papillitis

    • Englischer Begriff: calicopapillitis

    Entzündung der zur Nierenpapille gehörenden Marksubstanz u. der Kelchenden als Sonderform der Pyelonephritis, evtl. mit Kalikospasmie. Klinik: Nierenschmerzen (evtl. kolikartig), blutiger Harn (Hämaturie als sog. unilaterale Nierenpurpura), Bakteri- u./oder Leukurie.

  • Kalikospasmie
    • Kaliko|spasmie

    • Englischer Begriff: calyceal spasm

    Steigerung des Spannungszustandes der Muskulatur der Nierenkelche (s.a. Pyelospasmie), v.a. in deren Halsbereich, z.B. bei Kalikopapillitis. Führt infolge Hyperperistaltik zu Sturzentleerung. Im Ausscheidungsurogramm fehlende Kelchhalsfüllung, bei Solitärpapillitis evtl. Bildung eines „Restflecks“; bei retrograder Pyelographie u.U. pyelovenöser oder -parenchymatöser Reflux.

  • Kalilauge
    • Kali|lauge

    • Englischer Begriff: potassium hydroxide solution

    wässrige Lösung von Kaliumhydroxid (= KOH).

  • Kaliopenie
    • Kalio|penie

    • Englischer Begriff: kaliopenia

    Kaliummangel; s.a. Hypokaliämie, kaliopenisch...

  • kaliopenische Nephropathie
    • kalio|penische Nephropathie

    • Englischer Begriff: kaliopenic nephropathy

    sekundäre tubulär-degenerative Nierenkrankheit infolge anhaltenden Kaliummangels. Mögliche Ursachen sind z.B. Kaliumverlustniere, Missbrauch bestimmter Abführmittel (s.a. Laxanzienabusus) oder Diuretika (z.B. Furosemid). Es besteht eine Harnkonzentrationsschwäche mit Polyurie, später auch Verdünnungsschwäche. Der Kaliummangel führt (außer als Folge einer Mineralocorticoidvermehrung) trotz der metabolischen Alkalose zum Ersatz der Kaliumionenausscheidung durch Wasserstoffionenausscheidung (paradoxe Azidurie).

  • Kalium
    • Kalium

    • Synonyme: K (Abk.)

    • Englischer Begriff: potassium

    Abbildung

    einwertiges, in Pflanzen u. vielen Mineralien vorkommendes Alkalimetall; Atomgew. 39,098, OZ 19; 4 Isotope (39K–42K). Ist im menschlichen Organismus als Kaliumion (K+) zu 98% in der Intrazellularflüssigkeit enthalten (überwiegend frei; Rest an Proteine, Glykogen oder Phosphate gebunden). Wird rasch im oberen Dünndarm vom Körper aufgenommen u. bis zu 95% durch die Niere, ansonsten im Stuhl, Schweiß u. Speichel ausgeschieden. Serumwerte: normal 3,6–5,6 mval/l (14–22 mg%); s.a. Hypokaliämie, Hyperkaliämie. Ist als bedeutendstes intrazelluläres Kation wichtig für die Elektroneutralität, Osmolarität, Hydratation, Nerven- u. Muskelarbeit, Enzymreaktionen, den Eiweiß- u. Glykogenstoffwechsel. Es passiert die Zellmembran (s.a. Membranpotential, Kaliumpumpe) unter Austausch von 3 K- gegen 2 Na- u. 1 H-Ion(en); der Austritt aus der Zellflüssigkeit führt zu Energiefreisetzung u. zur Verschiebung des pH der Zelle in Richtung Azidose, der Extrazellularflüssigkeit i.S. einer Alkalose. Seine Salze (in Substanz oder Lösung) werden ther verabfolgt zur Substitution, bei Digitalisüberdosierung u. Bariumvergiftung. – Der Nachweis wird geführt z.B. durch Flammenphotometrie (766,5 u. 769,9 nm), Kalium-sensitive Elektroden; als Tracer wird 42K (β; γ; HWZ 12,5 h; kritisches Organ: Muskulatur) eingesetzt.

  • Kalium bicarbonicum
  • Kalium chloratum
    Kalium
    • K. chloratum

    Kaliumchlorid.

  • Kalium cyanatum
    Kalium
    • K. cyanatum

    Cyankali, ein Cyanid.

  • Kalium fluoratum
    Kalium
    • K. fluo|ratum

    Kaliumfluorid.

  • Kalium hydroxydatum
    Kalium
    • K. hy|dro|xydatum

    Kaliumhydroxid.

  • Kalium jodatum
  • Kalium permanganicum
    Kalium
    • K. permanganicum

    Kaliumpermanganat.

  • Kalium-Calcium-Quotient
    • Fach: Physiologie

    das für zahlreiche biologische Funktionen (Isotonie, Reizleitung, Nierentätigkeit) wichtige Verhältnis zwischen Kalium- u. Calciumionen in Körperflüssigkeiten u. -geweben (K+/Ca2+). Normalwert ca. 2,0; ist erhöht v.a. bei Tetanie, Urämie.

  • Kaliumadipat
    • Englischer Begriff: potassium adipate

    Kaliumverbindung zu Substitutionsther.

  • Kaliumantagonisten
  • Kaliumasystolie
    • Kalium|asystolie

    • Englischer Begriff: hyperkalemia-induced asystolia

    Herzstillstand (in der Diastole) infolge extremer Hyperkaliämie bzw. Kaliumvergiftung.

  • Kaliumasystolie, künstliche
    Kaliumasystolie
    • K., künstliche

    • Englischer Begriff: hyperkalemic cardioplegia

    durch Kaliuminjektion herbeigeführte K. bei offener Herzchirurgie.

  • Kaliumbicarbonat
    • Kalium|bicarbonat

    • Englischer Begriff: potassium bicarbonate

    das doppelkohlensaure Kalium; Anw. bei Kaliummangelzuständen.

  • Kaliumbromid
    • Englischer Begriff: potassium bromide

    ein Antiepileptikum; Anw. bei Grand-Mal-Epilepsie u. schweren myoklonischen Syndromen im Kindesalter.

  • Kaliumcanrenoat

      ein Aldosteron-Antagonist; Kalium sparendes Diuretikum.

    • Kaliumchlorat
      • Kalium|chlorat

      • Synonyme: Kalium chloricum; chlorsaures Kalium

      • Englischer Begriff: potassium chlorate

      weißes giftiges (Methämoglobinbildner; DL ca. 5 g) Pulver, das früher als Adstringens u. Desinfiziens verwendet wurde.

    • Kaliumchlorid
      • Synonyme: Kalium chloratum; Chlorkalium; KCl (Abk.)

      • Englischer Begriff: potassium chloride

      Kaliumsalz der Salzsäure; Anw. oral oder (unter Kontrolle) parenteral bei Kaliummangel, intrakardial bei Herzflimmern.

    • Kaliumcitrat
      • Englischer Begriff: potassium adipate

      Kaliumverbindung zu Substitutionsther.

    • Kaliumcyanid
      • Kalium|cyanid

      • Synonyme: Cyankalium

      • Englischer Begriff: potassium cyanide

      ein Cyanid; s.a. Blausäurevergiftung.

    • Kaliumfluorid
      • Kalium|fluorid

      • Synonyme: Fluorkalium; KF (Abk.)

      • Englischer Begriff: potassium fluoride

      zur Prophylaxe der Zahnkaries verwendetes Kaliumsalz.

    • Kaliumhydrogencarbonat
      • Synonyme: Kaliumbicarbonat

      • Englischer Begriff: potassium bicarbonate

      „doppelkohlensaures Kalium“; Anw. bei Kaliummangelzuständen.

    • Kaliumhydroxid
      • Kalium|hydroxid

      • Englischer Begriff: potassium hydroxide; caustic potash

      Ätzkali; kräftiges Ätzmittel, z.B. bei Warzen; wässrige Lösung: „Kalilauge“.

    • Kaliumiodid
      • Kalium|iodid

      • Synonyme: -jodid; KJ (Abk.); Jodkali

      • Englischer Begriff: potassium iodide

      zur Prophylaxe der Jodmangelkrankheit z.B. als Zusatz zu Speisesalz verwendetes Kaliumsalz.

    • Kaliumkanal
      • Kalium|kanal

      • Englischer Begriff: K ion channel(s)

      Proteinstrukturen der Zellmembran für selektive Diffusion von K+-Ionen.

    • Kaliumkanalblocker

        Klasse-III-Antiarrhythmika; Wirkung: verlängern durch Blockade der Kaliumkanäle annähernd selektiv die Aktionspotentialdauer. Wirkst.: Amiodaron, Sotalol.

      • Kaliumkanalöffner
        • Kaliumkanal|öffner

        • Synonyme: -aktivatoren

        chemisch uneinheitliche Substanzen, die auf die Kaliumkanäle wirken u. v.a. zur Spannungsminderung der Gefäßmuskulatur führen. Wirkst.: z.B. Diazoxid, Minoxidil. Anw. als Vasodilatanzien.

      • Kaliummangel-Syndrom
        • Kalium|mangel(-Syndrom)

        • Englischer Begriff: hypokalemia syndrome

        Hypokaliämie.

      • Kaliumnatriumhydrogencitrat
        • Kalium|natrium|hydrogen|citrat

        Urologikum zur Harn-Alkalisierung; Anw. bei Urolithiasis (s.a. Urolithiasismittel).

      • Kaliumpermanganat
        • Synonyme: KMnO4; übermangansaures Kali

        • Englischer Begriff: potassium permanganate

        starkes Oxidationsmittel; Wirkung: in wässriger Lösung 1:2000 (–5000) adstringierend, desodorierend u. antiseptisch, in höherer Konzentration jedoch ätzend (sein Antidot ist Milch; letale Dosis oral ab ca. 5 g); Anw. als Antidot bei Morphin-, Phosphor-, Blausäurevergiftung.

      • Kaliumpumpe
        • Kalium|pumpe

        • Englischer Begriff: potassium pump

        • Fach: Physiologie

        der aktive transmembranale Transport der Kaliumionen entgegen dem passiven Auswärts-Diffusionsfluss des Zell-Kaliums; s.a. Ionenpumpe.

      • Kaliumquotient
        • Kalium|quotient

        • Fach: Physiologie

        das Verhältnis des intra- zum extrazellulären Kalium. Eine Verkleinerung des Konzentrationsgefälles infolge Zunahme des extrazellulären Kaliums führt – über Veränderung des Membranpotentials – zu schweren Störungen der Muskel-, Nerven- u. Herz-Kreislauf-Funktion; s.a. Kaliumvergiftung.

      • Kaliumstoffwechsel
        • Kalium|stoffwechsel

        • Synonyme: Kaliumhaushalt

        • Englischer Begriff: potassium metabolism

        s.u. Kalium.

      • Kaliumvergiftung
        • Kalium|vergiftung

        • Synonyme: Kaliumintoxikation

        • Englischer Begriff: potassium poisoning

        durch (sub)akute Hyperkaliämie bedingte allgemeine Elektrolytstörung. Kommt vor bei Kaliumausscheidungsstörung infolge Nierenerkrankung (Tubulusschädigung) und/oder bei Kaliumüberangebot (z.B. bei Crush-Syndrom, forcierter Kaliumsubstitution, massiver Hämolyse, Massentransfusion). Führt u.a. zu Kaliumasystolie (evtl. nur Störung des Sinusrhythmus, Kammerflimmern); s.a. Kaliumquotient.

      • Kaliumverlustniere
        • Kalium|verlust|niere

        • Synonyme: Kalium verlierende Nephropathie

        • Englischer Begriff: potassium-losing nephritis

        Nierenkrankheit mit sekundärem Kaliummangel. Eine Tubulopathie infolge Schädigung der Kaliumionen konservierenden Mechanismen u. Aufhebung oder Einschränkung der Absonderung von Ammonium- u. Wasserstoffionen. Kommt vor u.a. bei chronischer Pyelo- u. interstitieller Nephritis, primärem Hyperaldosteronismus, Thyreotoxikose, Buttler-Lightwood-Albright-, Debré-De-Toni-Fanconi-Syndrom, nach Behandlung mit Carboanhydrasehemmern u.anderen Diuretika. S.a. kaliopenische Nephropathie.

      • Kaliurese
        • Kali|urese

        • Englischer Begriff: kaliuresis

        • Fach: Physiologie

        die Kaliumausscheidung durch die Niere. Vorgang: freie Filtration, fast vollständige Rückresorption im proximalen u. (gemeinsam mit Chlorionen) im Austausch gegen Na+ im distalen Nierentubulus. Tagesmenge ca. 75–100 mmol (etwa 90% der gesamten K+-Ausscheidung). – S.a. Kalium.

      1 2 359