Medizin-Lexikon: Einträge mit "K"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Kephalohydrozele
    • Kephalo|hydro|zele

    • Englischer Begriff: cephalohydrocele

    Liquoransammlung unter der Kopfschwarte nach (geburts)traumatischer oder operativer Kontinuitätstrennung des Schädeldaches.

  • Kephalometrie, intrauterine
    • Kephalo|metrie, intrauterine

    • Englischer Begriff: ultrasonic cephalometry

    die Bestimmung von Kopfmaßen der Leibesfrucht „in utero“, v.a. durch Ultraschallanwendung; ermittelte Maße geben Hinweise auf Größe u. Gewicht des Fetus; s.a. Geburtsobjekt.

  • Kephalon
    • Kephalon

    • Englischer Begriff: cephalonia

    der Kopf (s.a. Caput). – Nach Virchow der abnorm große Kopf mit Störung der Hirnarchitektur u. Gliavermehrung, aber ohne Hydrozephalus (Makrozephalie = Kephalonie).

  • Kephalothorakopagus
    • Kephalo|thorako|pagus

    • Englischer Begriff: cephalothoracopagus

    Doppelfehlbildung, die vom Nabel (Becken) aufwärts bauchseitig verwachsen ist; i.e.S. der K. diprosopus (= Kephalothorakoiliopagus: Gesichter median gespalten u. hälftenweise aufeinander gelegt); s.a. siamesische Zwillinge.

  • Kephalozele
    • Kephalo|zele

    • Englischer Begriff: cephalocele

    Enzephalozele.

  • Keramikfilter
    • Englischer Begriff: ceramic filter

    bakteriendichte Filter (meist in Kerzenform) aus Kieselgur-Silicat-Gemisch in verschiedenen Feinheitsgraden; zum Entfernen von Krankheitserregern aus Gasen u. Flüssigkeiten.

  • Keramikimplantat

      in den Kieferknochen mittels eines Metallsockels eingebrachter plastischer Zahnersatz aus keramischem Material; unterschieden als bioinaktive Aluminiumoxid-Keramik u. als bioreaktive Keramik, bei der es zur Interaktion mit den Knochenzellen kommt.

    • Kerasin
      • Kerasin

      • Englischer Begriff: kerasin

      • Fach: Biochemie

      Cerebrosid aus d-Galaktose, Sphingosin u. Cerebronsäure sowie Lignocerinsäure; s.a. Gaucher-Syndrom.

    • Keratalgia ekzematosa
      • Kerat|algia ekzematosa

      Schmerzhaftigkeit des vorderen Augenbereichs (evtl. auch Lichtscheu, Tränenfluss, Fremdkörpergefühl) bei Keratoconjunctivitis phlyctaenularis.

    • Keratansulfat
      • Keratan|sulfat

      • Englischer Begriff: keratan sulfate

      eine Glykosamino-glykan-Komponente in Proteoglykanen (der Bindegewebe). Enthält Galaktose u. sulfatiertes N-Acetylglucosamin. Abbaustörung besteht z.B. bei Morquio-Syndrom.

    • Keratektasie
      • Kerat|ektasie

      • Englischer Begriff: keratectasia

      Hornhautstaphylom.

    • Keratin
      • Keratin

      • Synonyme: Hornstoff

      • Englischer Begriff: keratin

      ein hochpolymeres Skleroprotein in den Hornsubstanzen der Epidermis (Haare) u. Nägel. Enthält als „Eukeratin“ bis zu 16% Cystin.

    • Keratinisation
      • Englischer Begriff: keratinization

      Hautverhornung; i.e.S. die gesteigerte, als Hyper-, Parakeratose.

    • Keratinozyt
      • Keratino|zyt

      • Englischer Begriff: keratinocyte

      Keratin bildende Zelle der Haut; sog. Stachel- oder Malpighi-Zelle.

    • Keratitis
      • Keratitis

      • Synonyme: Korneitis

      • Englischer Begriff: keratitis

      Sammelbegriff für Krankheiten der Hornhaut des Auges („Kornea“) mit folgenden Symptomen: ziliare Injektion, Ödem, limbusnahe, evtl. aber zentrale = pupilläre, oberflächliche oder aber in die Tiefe, bis an die Uvea u. den Iris-Ziliarkörper-Bereich reichende Infiltrate (= K. superficialis bzw. profunda), evtl. auch Geschwüre, Gefäßneubildung, Präzipitate, Hypopyon, Pupillenverengung und Irishyperämie (s.a. Keratoconjunctivitis) sowie örtliche Schmerzen, Tränenfluss, Lichtscheu, Lidkrampf, Sehstörungen.

    • Keratitis actinica
      Keratitis
      • K. actinica

      K. durch kurzwelliges Licht (s.a. K. photoelectrica) oder ionisierende Strahlen.

    • Keratitis dendritica
      Keratitis
      • K. den|dritica

      Keratoconjunctivitis herpetica.

    • Keratitis e lagophthalmo
      Keratitis
      • K. e lag|oph|thalmo

      K. infolge Trockenheit der Kornea bei mangelndem Lidschluss. Führt zu halbmondförmigem Epitheldefekt im unteren Lidspaltenbereich, Geschwür; u.a. bei Fazialislähmung (K. neuroparalytica), Narbenektropium, malignem Exophthalmus, im Koma.

    • Keratitis fascicularis
      Keratitis
      • K. fascicularis

      Abbildung

      Gefäßbändchen-K.; eine Wanderphlyktäne, die unter Nachziehen eines „Gefäßbändchens“ gegen die Hornhautmitte vorrückt (s. Abb.).

    • Keratitis filiformis
    • Keratitis gonorrhoica
      Keratitis
      • K. gonorrhoica

      K. bei Gonorrhö des Neugeborenen; mit Geschwürbildung (evtl. auch Perforation) oder dichter u. tiefer Trübung; Spätfolge: Staphyloma corneae.

    • Keratitis interstitialis
      Keratitis
      • K. interstitialis

      eine tief greifende K. mit Uveitis u. besenreiserartigen Gefäßneubildungen; z.B. das Cogan-Syndrom.

    • Keratitis maculosa
      Keratitis
      • K. maculosa

      virusbedingte K. punctata mit fleckförm., bis in die Bowman-Membran reichenden Defekten; sehr langwierig, schwer beeinflussbar.

    • Keratitis mycotica
      Keratitis
      • K. mycotica

      pilzbedingte K. (aller Hornhautschichten); mit zentralem Geschwür oder Hypopyon, Leukom.

    • Keratitis neuroparalytica
      Keratitis
      • K. neuroparalytica

      K. e lagophthalmo infolge Schädigung nervaler Strukturen (Ganglion trigeminale; Augenast des Nervus trigeminus); führt zu tiefen Geschwüren; die Hornhaut ist gefühllos, schmerzfrei; kein Tränenfluss.

    • Keratitis nummularis
      Keratitis
      • K. nummularis

      K. mit münzenförm. Infiltraten; als Dimmer-K.

    • Keratitis pannosa
      Keratitis
      • K. pannosa

      • Synonyme: K. vascularis

      Pannus.

    • Keratitis parenchymatosa
    • Keratitis photoelectrica
      Keratitis
      • K. photo|electrica

      K. durch UV-Licht u. Licht von Schweißgeräten, Quarzlampen; nach Latenzzeit von ca. 6–8 Std. treten feine, inselförmige Infiltrate u. ein Ödem der tiefen Epithelschichten auf; spontane Rückbildung.

    • Keratitis profunda
      Keratitis
      • K. profunda

      tief reichende Keratitis; z.B. K. interstitialis.

    • Keratitis punctata superficialis
      Keratitis
      • K. punctata superficialis

      punktförmige, mit Fluorescein anfärbbare Defekte des Hornhautepithels, häufig Folge einer ineffizienten Oberflächenbefeuchtung.

    • Keratitis purulenta
      Keratitis
      • K. purulenta

      • Synonyme: K. suppurativa

      eitrige K., auch als Hypopyon.

    • Keratitis superficialis
      Keratitis
      • K. superficialis

      oberflächliche Keratitis.

    • Keratitis syphilitica
      Keratitis
      • K. syphilitica

      • Englischer Begriff: syphilitic k.

      syphilisbedingte parenchymatöse K.; bei angeborener Syphilis, v.a. im Rahmen der Hutchinson-Trias, mit matter Trübung oft der ganzen Hornhaut; bei erworbener Syphilis meist gleichzeitig mit dem – papulösen – Exanthem u. mit Iridochoroiditis.

    • kerato...
      • Englischer Begriff: kerato...

      Wortteil „Hornhaut“ (Cornea) bzw. „Verhornung“.

    • Keratoakanthom
      • Kerato|akanthom

      • Synonyme: Molluscum sebaceum s. pseudocarcinomatosum; Verrucoma

      • Englischer Begriff: keratoacanthoma

      schnell wachsende, spontan wieder abheilende knotenförmige Epithelwucherung mit zentralem Hornpfropf (Grundgewebe der äuß. Haarwurzelscheide?). Ätiol.: unbekannt. Vorkommen: v.a. bei Männern an unbedeckten Körperstellen (z.B. Gesicht). Histol.: Ähnlichkeit mit einem spinozellulären Karzinom. Sonderformen: familiäres K., multiple K., K. giganteum, K. centrifugum marginatum (ohne Rückbildungsneigung).

    • Keratoconjunctivitis
      • Kerato|conjunctivitis

      • Synonyme: -konjunktivitis

      • Englischer Begriff: keratoconjunctivitis

      • Fach: Ophthalmologie

      Entzündung der Horn- u. Bindehaut des Auges. S.a. Keratitis, Conjunctivitis.

    • Keratoconjunctivitis epidemica
      Keratoconjunctivitis
      • K. epidemica

      • Englischer Begriff: epidemic k.; virus k.

      Abbildung

      K. durch Adenoviren. Tritt – zusammen mit Rhinopharyngitis – nach 5- bis 10-tägiger Inkubationsphase auf. Klinik: hochgradige Bindehauthyperämie, Chemosis, Lidödem, starker Tränenfluss, geringe Eiterabsonderung, Schwellung der vor dem Ohr gelegenen Lymphknoten, evtl. fibrinöse Pseudomembranen u. subkonjunktivale Blutungen (s. Abb.). Ab dem 7.–20. Tag Keratitis; evtl. wochenlange Sehstörungen.

    • Keratoconjunctivitis herpetica
      Keratoconjunctivitis
      • K. herpetica

      • Synonyme: Herpes corneae simplex; Keratitis dendritica

      • Englischer Begriff: herpes corneae; herpetic k.

      Abbildung

      die – häufig rezidivierende – „Gitter-“ oder „Furchenkeratitis“ infolge Infektion durch Herpesviren. Besondere Merkmale sind ziliare Gefäßinjektion, verminderte Sensibilität sowie Effloreszenzen, die zu verzweigten, schmalen Geschwüren zusammenfließen und durch Fluorescein deutlicher darstellbar sind. Zeigt unbehandelt sehr schlechte Heilungstendenz; führt zu Bildung relativ dichter Narben. S.a. Herpes corneae.

    • Keratoconjunctivitis phlyctaenularis
      Keratoconjunctivitis
      • K. phlyctaenularis

      • Englischer Begriff: phlyctenular keratitis

      v.a. bei Jugendlichen mit exsudativ-lymphatischer Diathese vorkommende tuberkuloallergische Conjunctivitis scrofulosa mit Bildung knötchenförmiger lymphozytärer Hornhautinfiltrate, Pusteln u. subepithelialen Phlyktänen sowie mit reichlicher Gefäßeinsprossung, Pannusbildung. Es bestehen Lidkrämpfe (Blepharospasmus), Lichtscheu, Tränenfluss; heilt nach langwierigem Verlauf unter Bildung von Hornhautnarben.

    • Keratoderma
      • Kerato|derma

      • Synonyme: -dermatose; -dermia

      • Englischer Begriff: keratoderma

      mit übermäßiger Verhornung einhergehende krankhafte Hautveränderungen; i.e.S. die Hyperkeratosen. S.a. Keratom, Keratose, Porokeratose, Tylosis.

    • Keratoderma climactericum
      Keratoderma
      • K. climactericum

      • Synonyme: Haxthausen-Syndrom

      • Englischer Begriff: endocrine k.

      palmoplantare Keratose klimakterischer Frauen.

    • keratogen
      • keratogen

      • Englischer Begriff: keratogenous

      Keratinisation fördernd.

    • Keratoglobus
      • Kerato|globus

      • Englischer Begriff: keratoglobus

      angeborene kugelige Vorwölbung der – zu großen – Hornhaut (Megalokornea; Ø > 13 mm); führt zu starker Brechungsmyopie.

    • Keratohelkose
      • Kerato|helkose

      • Englischer Begriff: keratohelcosis

      • Fach: Ophthalmologie

      Hornhautgeschwürbildung, Ulcus corneae.

    • Keratohyalin
      • Kerato|hyalin

      • Englischer Begriff: keratohyalin

      ein komplexer, keine Sulfhydryl- bzw. Disulfidgruppen enthaltender Eiweißkörper, der in Form basophiler Körnchen zu Beginn der Verhornung in den Zellen des Stratum granulosum der Haut sichtbar wird. S.a. Eleidin.

    • Keratokonjunktivitis
      • Kerato|konjunktivitis

      • Fach: Ophthalmologie

      Keratoconjunctivitis.

    • Keratokonus
      • Kerato|konus

      • Englischer Begriff: keratoconus

      Abbildung

      kegelartige Formveränderung der Hornhaut mit Abnahme der Parenchymdicke. Ätiol.: fast immer beidseitig, v.a. bei jungen Menschen. Diagn.: mit fortschreitender Dickenminderung des Hornhautstromas u. Vorwölbung v.a. der zentralen Hornhaut, vertikalen Rissen in der Lamina limitans posterior (Vogt-Linien) und Eisenablagerungen an der Konusbasis (Kayser-Fleischer-Ring). Klinik: Hauptsymptom ist die fortschreitende Sehverschlechterung; der K. kann mit zahlreichen Allgemeinerkrankungen (Down-Syndrom, Neurodermitis) gemeinsam auftreten. Ther.: Anpassung von Kontaktlinsen oder Hornhauttransplantation. S.a. Abb.

    • Keratolyse
      • Keratolyse, -lysis

    • Keratolyse 1)
      Keratolyse
      • 1)

      • Englischer Begriff: keratolysis

      Ablösung der Hornschicht der Haut; als physiologische Abschuppung oder aber krankhaft.

    11759