Medizin-Lexikon: Einträge mit "K"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Kalzifikation
    • Kalzi|fikation

    • Synonyme: Kalzi|fizierung

    • Englischer Begriff: calcification

    die krankhafte Kalkablagerung (Calcinosis) bzw. Verkalkung (s.a. Ossifikation) in bzw. von Geweben (z.B. die kalzifizierende Pankreatitis).

  • Kalzinose
    • Kalzi|nose

    • Englischer Begriff: calcinosis

    • Fach: Pathologie

    Calcinosis.

  • Kalzinose, tumoröse
  • Kalzinosefaktor
    • Kalzinosefaktor

    Dihydrotachysterol.

  • Kalzipenie
    • Kalzipenie

    • Englischer Begriff: calcipenia

    • Fach: Pathologie

    Kalk- bzw. Calciummangel; s.a. kalzipriv.

  • Kalzipexie
    • Kalzipexie

    • Englischer Begriff: calcipexy

    die physiologische oder krankhafte Ausfällung u. Einlagerung von Calciumsalzen im Körpergewebe; Ossifikation, Calcinosis.

  • Kalziphylaxie
    • Kalzi|phylaxie

    • Englischer Begriff: calciphylaxis

    (Selye, 1962) im Tierexperiment durch Verabfolgung eines „Sensitizers“ (Parathormon, Vitamin D2, D3, Dihydrotachysterin) hervorgerufener Überempfindlichkeitszustand der Gewebe, der – in Reaktion auf einen mechanischen oder chemischen Reiz („Provokator“, „Challenger“) – zu örtlicher oder systemischer selektiver Kalksalzablagerung führt. – Beim K.-Syndrom kommt es zu ischämischen Hautnekrosen mit bakt. Superinfektionen u. harten subkutanen Knoten an Armen u. Beinen durch arterielle Kalzifikation.

  • kalzipriv
    • kalzi|priv

    • Englischer Begriff: calciprivic

    mit bzw. durch Kalkentzug bzw. Kalkarmut (Kalzipenie); z.B. kalzipr. Tetanie.

  • Kalzitonin...
    • Kalzitonin...

    Calcitonin...

  • Kalzium
    • Kalzium

    • Synonyme: Ca (Abk.)

    Calcium.

  • Kalziurie
    • Kalzi|urie

    Hyperkalziurie; s.a. Kalkdiabetes.

  • Kambiumschicht
    • Kambiumschicht

    • Englischer Begriff: cambium

    die tiefe, durch größeren Zellgehalt u. durch Kapillarreichtum ausgezeichnete Schicht der Beinhaut (Periost), von der das Dickenwachstum des Knochens ausgeht.

  • Kamelpocken-Virus
    • Kamel|pocken-Virus

    • Englischer Begriff: camelpox virus

    dem Variola-Virus nahe verwandtes Orthopoxvirus (Pockenviren), das im Nahen u. Mittleren Osten eine weit verbreitete Krankheit der Kamele (Kamelpocken) ausgelöst; Erkrankung beim Menschen ist bisher auch bei engem Kontakt nicht beschrieben worden.

  • Kamille
    • Englischer Begriff: c(h)amomile

    Matricaria chamomilla.

  • Kamillenbad
    • Kamillenbad

    Bad mit Blüten der echten Kamille (Flores chamomillae; s.a. Matricaria chamomilla); wirkt durch Azulen antiphlogistisch; z.B. als Teilbad bei Fisteln u. Wunden, Ekzemen.

  • Kaminkehrerkrebs
    • Kamin|kehrerkrebs

    • Englischer Begriff: chimney sweeps' cancer

    Schornsteinfegerkrebs.

  • Kammer
    • Englischer Begriff: chamber

    Kurzbezeichnung für z.B. anat Herz-, Hirn-, Augenkammer (Ventriculus bzw. Camera), radiol Ionisationskammer, allerg Klimakammer, histol feuchte Kammer.

  • Kammeranfangsschwankung
    • Kammer|anfangsschwankung

    • Synonyme: Initialschwankung

    • Englischer Begriff: initial ventricular deflection

    der der Erregungsausbreitung in den Herzventrikeln entsprechende QRS-Komplex des EKG.

  • Kammerautomatie
    • Kammer|automatie

    • Synonyme: -automatismus

    • Englischer Begriff: ventricular autonomy

    Automatie des Herzens, bei der der rhythmische Kontraktionsreiz vom Myokard des Herzventrikels ausgeht (= idioventrikuläres Zentrum der tertiären Reiz- oder Erregungsbildung); bei totalem AV-Block (Frequenz je nach Lage des Automatiezentrums 20–60/Min.) oder als ventrikuläre Tachykardie (100–200/Min.).

  • Kammerblock
    • Kammer|block

    • Englischer Begriff: ventricular block

    intraventrikulärer Block, Schenkelblock (s.a. Links-, Rechtsschenkel-, Hemiblock).

  • Kammerbucht
  • Kammerecho
    • Kammer|echo

    • 1)
      Umkehrextrasystole... (mehr)
    • 2)
      bei Echographie das Echo von Kammerwandungen... (mehr)
  • Kammerecho 1)
  • Kammerecho 2)
    Kammerecho
    • 2)

    bei Echographie das Echo von Kammerwandungen.

  • Kammerendschwankung
    • Kammer|endschwankung

    • Englischer Begriff: final ventricular deflection

    der auf den QRS-Komplex folgende Teil des EKG, umfasst ST-Strecke, T-Welle u. U-Welle; entspricht dem Ablauf von Erregung u. Erregungsrückbildung in den Herzkammern.

  • Kammerextrasystole
    • Kammer|extrasystole

    • Englischer Begriff: ventricular extrasystole

    • Fach: Kardiologie

    Extrasystole mit Ursprung im Kammermyokard („ventrikuläre Extrasystole“); mit negativem QRS, positivem T, bei mehr basalem Ursprung mit pos. QRS, diskordantem T u. überwiegend positivem V1–6.

  • Kammerflattern
    • Kammer|flattern

    • Englischer Begriff: ventricular flutter

    Abbildung

    Herzrhythmusstörung mit schneller (ca. 250/Min.), regelmäßiger Aufeinanderfolge von Kammerkontraktionen (im EKG als deformierte Kammerkomplexe mit sehr weiter Amplitude; QRS u. T häufig nicht identifizierbar). Übergänge zu Kammerflimmern.

  • Kammerflimmern
    • Kammer|flimmern

    • Englischer Begriff: ventricular fibrillation

    unkoordinierte Herzmuskeltätigkeit („wühlende Bewegungen“ als Folge „kreisender Erregung“) mit „Flimmerwellen“ im EKG (300/Min.). Ausdruck ektopischer Erregungsbildung u. einer Instabilität des diastolischen Ruhemembranpotentials. Tritt auf z.B. bei Herzklappenfehlern, Myodegeneratio, Infarkt, akuter Stauung, Lungenembolie, Starkstromunfall; tödlich (hämodynamische Auswirkung wie Herzstillstand), falls kein spontanes Sistieren (selten) oder therapeutische Intervention. S.a. Kammerflattern, Elektrodefibrillation, Reanimation.

  • Kammerkomplex
    • Kammer|kom|plex

    • Englischer Begriff: ventricular complex

    Kammerschwankung im EKG.

  • Kammerscheidewand
    • Kammer|scheidewand

    • Fach: Anatomie

    Septum interventriculare; s.a. Ventrikelseptum...

  • Kammerschwankung
    • Kammer|schwankung

    • Synonyme: Kammerkomplex

    • Englischer Begriff: ventricular deflections

    s.u. Elektroventrikulogramm.

  • Kammertachykardie
    • Kammer|tachy|kardie

    • Englischer Begriff: ventricular tachycardia

    • Fach: Kardiologie

    ventrikuläre Tachykardie.

  • Kammerwasser
    • Kammer|wasser

    • Synonyme: Humor aquosus

    • Englischer Begriff: intraocular fluid

    die von den Fortsätzen des Ziliarkörpers (Corpus ciliare) abgesonderte wasserklare Flüssigkeit; enthält wenig Eiweiß u. zahlreiche Stoffe des Blutplasmas; dient der Formerhaltung des Augapfels u. der Ernährung gefäßloser Strukturen (Kornea, Linse, Glaskörper), s.a. Glaukom.

  • Kammerwasservenen
    • Kammer|wasser|venen

    • Englischer Begriff: aqueous veins

    „Gefäße“, die vom Schlemm-Kanal Kammerwasser in die (sub)konjunktivalen Venen ableiten.

  • Kammerwinkel
  • Kampfer
    • Englischer Begriff: camphor

    Camphora.

  • Kampferbaum
  • Kampfphase
    • Kampf|phase

    eine Phase der biologischen Leukozytenkurve.

  • Kampfstoffe
    • Kampf|stoffe

    • Englischer Begriff: warfare agents (chemical; biological)

    • K., biologische
      gefährliche Krankheitserreger (Bakterien u. Viren) sowie Toxine verschiedener... (mehr)
    • K., chemische
      Gruppe verschiedener chemischer Substanzen zum Einsatz als Kriegsmittel... (mehr)
  • Kampfstoffe, biologische
    Kampfstoffe
    • K., biologische

    gefährliche Krankheitserreger (Bakterien u. Viren) sowie Toxine verschiedener Art.

  • Kampfstoffe, chemische
    Kampfstoffe
    • K., chemische

    Gruppe verschiedener chemischer Substanzen zum Einsatz als Kriegsmittel. Von Bedeutung sind als Nerven-K. die Alkylphosphate (Tabun, Sarin, Soman), als Haupt-K. die Alkylanzien (Lost) u. Dichloramine (Blaukreuz), als Reiz-K. z.B. 2-Chlor-benzylidenmalondinitril (CS-Gas), als psychoaktive Substanzen die Benzylsäureester (BZ-Stoff) sowie als Blocker der Atmungskette die Blausäureverbindungen (Cyanwasserstoffsäure, HCN). Chem. Kampfmittel wurden früher unter der Bezeichnung Gelbkreuz, Grünkreuz, Blaukreuz u. Weißkreuz eingesetzt.

  • Kampimetrie
    • Kampi|metrie

    • Englischer Begriff: campimetry

    Prüfung des Gesichtsfeldes eines Auges – v.a. seines Zentrums – mittels Kampimeters (schwarzer, durch Sektoren u. Kreise unterteilter Schirm, auf dem – bis zu ihrer Wahrnehmung – Weiß- oder Farbmarken von der Peripherie zum Zentrum geführt werden).

  • Kampo...

      s.u. Kampto...

    • Kamptodaktylie
      • Kamp|to|daktylie

      • Englischer Begriff: camptodactylia

      (Landouzy, 1906) angeborene, erbliche, meist beidseitige u. symmetrische, aktiv u. passiv nicht korrigierbare hakenförmige Beugekontraktur des 5. (selten auch 4. u. 3.) Fingers im Mittelgelenk bei gleichzeitiger Überstreckung im Grundgelenk. – Ferner als Symptom bei angeborenen Krankheitsbildern (z.B. mit Gaumenspalte, Kleinwuchs, Klumpfuß = Gordon-Syndrom).

    • Kamptomelie
      • Kamp|(t)o|me|lie

      • Englischer Begriff: camptomelia

      erbliche Gliedmaßenverkrümmung; evtl. – bei autosomal-dominantem K.-Syndrom – kombiniert mit Fehlbildung des Gehirns, Aortenisthmusstenose, Nierenfehlbildung.

    • Kamptopsie
      • Kampt|op|sie

      „welliges“ Sehen bei – v.a. zentraler – Netzhauterkrankung (z.B. Ablatio retinae).

    • Kanada-Balsam
      • Englischer Begriff: Canada balsam

      Balsamum canadense.

    • Kanal
      • Englischer Begriff: canal

      • Fach: Anatomie

      Canalis, Ductus.

    • kanalikulär
      • Synonyme: canalicularis

      • Englischer Begriff: canalicular

      einen – kleinen – Kanal betreffend, auf dem Weg über eine Kanallichtung erfolgend, z.B. eine k. (= ductogene) Metastasierung durch Erreger-, Tumorzellen-Aussaat (Bildung von „Kanalmetastasen“).

    • Kanalikulorhinostomie
      • Kanalikulo|rhino|stomie

      • Englischer Begriff: canaliculorhinostomy

      op. Wiederherstellung des Tränenabflusses bei Enge bzw. Verlegung des Tränen-Nasen-Gangs durch Einnähen des Gangs bzw. des Tränensackes (= Dakryozystorhinostomie) in einen Nasenschleimhautschlitz.

    1559