Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Liquor
    • Li|quor

    • Etymol.: latein.

    Flüssigkeit.

    • 1)
      Körperflüssigkeit... (mehr)
    • L. cerebrospinalis   Tabelle
      die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, von den Plexus choroidei gebildet... (mehr)
    • L. folliculi
      vom Epithel der sekundären u. tertiären Eifollikel in interzelluläre Spalträume... (mehr)
    • 2)
      arzneiliche Flüssigkeit; z.B... (mehr)
  • Liquor 1)
    Liquor
    • 1)

    • Englischer Begriff: liquor; fluid

    • Fach: Anatomie

    Körperflüssigkeit.

    • L. cerebrospinalis   Tabelle
      die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, von den Plexus choroidei gebildet... (mehr)
    • L. folliculi
      vom Epithel der sekundären u. tertiären Eifollikel in interzelluläre Spalträume... (mehr)
  • Liquor 2)
    Liquor
    • 2)

    • Englischer Begriff: solution

    arzneiliche Flüssigkeit; z.B. als L. Ammonii caustici („Salmiakgeist“; wässrige, stark basische, NH3-Gas abgebende Lsg. von Ammoniak), L. Ferri ses|qui|chlorati (mit ca. 29% FeCl3; äußerl. Hämostyptikum), L. Kalii arsenicosi („Fowler-Lsg.“; wässrige Lsg. von Kaliummetarsenit mit ca. 1% As2O3; Tonikum, ED 0,5 g; giftig), L. Kalii caustici (Ätz-Kalilauge; stark basische wässrige Lsg. mit ca. 15% KOH), L. Kalii hypochlorosi („Eau de Javelle“; wässrige Lsg. von Kaliumchlorat in Salzsäure; Bleich-, Desinfektionsmittel), L. Natrii caustici („Ätznatron“; mit ca. 15% NaOH), L. Natrii hypo|chlorosi („Eau de Labarraque“; NaOCl-Lsg. mit mind. 0,5% wirksamem Cl; Wund-, Spül-, Desinfektionsmittel).

  • Liquor cerebrospinalis
    Liquor  >  Liquor 1)
    • L. cerebro|spinalis

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF)

    Tabelle

    die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, von den Plexus choroidei gebildet, in den Liquorräumen zirkulierend u. vorwiegend in Pacchioni-Granulationen resorbiert; klar, farblos, eiweißarm, fast zellfrei (s.a. Tab., Liquor...). Dient dem Schutz des zentralen Nervensystems vor mechan. Verformung u. dem schnellen Druckausgleich im Liquorsystem. Gewinnung für Liquordiagnostik durch Lumbal-, Subokzipital- oder Ventrikelpunktion.

  • Liquor folliculi
    Liquor  >  Liquor 1)
    • L. folliculi

    • Englischer Begriff: follicular f.

    vom Epithel der sekundären u. tertiären Eifollikel in interzelluläre Spalträume, später in die Follikelhöhle sezernierte Flüssigkeit mit reichl. Gehalt an Follikelhormon.

  • Liquor-Hirn-Schranke
    • Liquor-Hirn-Schranke

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF)-brain barrier

    Widerstand von Ependym u. Piamembran gegen den Stoffaustausch zwischen Liquor u. extrazellulärer Hirnflüssigkeit. Durchlässiger als Blut-Liquor- u. Blut-Hirn-Schranke; ermöglicht Entfernung von Metaboliten aus dem Gehirn.

  • Liquor-Trias
    • Liquor-Trias

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) syndrome of intracranial hypertension

    Hydrocephalus, Stauungspapille u. Liquorbefund als diagnostische Trias raumfordernder Prozesse des Schädelinneren.

  • Liquorblockade
    • Liquor|block(ade)

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid block

    Behinderung der physiolog. Liquorzirkulation, z.B. durch Blutung, Entzündung (mit Ependymitis granularis, Hirnhautadhäsionen), Tumor, bei Arnold-Chiari-Syndrom, okzipitozervikaler Fehlbildung, Arachnitis spinalis, Bandscheibenprolaps. Bei L. im Ventrikelbereich Hirndruckzeichen (insbes. Hydrocephalus internus occlusus), bei L. im Spinalraum Querschnittssyndrom, Sperrliquor (s.a. Froin-Symptom, Nonne-Froin-Syndrom) u. patho. Queckenstedt-Zeichen.

  • Liquordiagnostik
    • Liquor|diagnostik

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid diagnosis

    Untersuchungen zur Beurteilung von Liquorparametern sowie zum Nachweis von Erregern bzw. Antikörpern im Liquor cerebrospinalis. Die visuelle Beurteilung ermöglicht die Feststellung von Trübungen (Zellvermehrung = Pleozytose, z.B. bei Meningitis) u. Verfärbungen (blutiger Liquor bei Blutung in den Subarachnoidalraum; Gelbfärbung = Xanthochromie bei länger zurückliegender Subarachnoidalblutung, Stauungsliquor u. Zysten; braunschwarze Verfärbung bei Melanoblastose). Qualitative Eiweißbestimmungen, z.B. mit der Pandy-Probe oder nach Nonne-Apelt-Schumm, haben nur orientierenden Wert, ebenso die Kolloidreaktionen (Mastix-, Goldsol-, Salzsäure-Kollargol-Reaktion). Die Liquorelektrophorese ermöglicht die quantitative Differenzierung der Eiweißfraktionen. Die Zelldifferenzierung im Rahmen der Liquorzytologie erfordert eine vorangehende Einengung ohne Beschädigung der Zellen, z.B. mit der Sedimentierkammer nach Sayk (s.a. Liquorsediment). Vermehrung von eosinophilen Zellen u. Plasmazellen, der Nachweis von Makrophagen u. Tumorzellen sind von diagnostischem Wert; ferner serologische Bestimmung von Liquorzucker, Elektrolyten u. evtl. Enzymen. Charakteristische Liquorveränderungen zeigen z.B. das Guillain-Barré-Syndrom u. das Nonne-Froin-Syndrom.

  • Liquordissoziation
    • Liquor|dissoziation

    • Englischer Begriff: cell-protein dissociation of CSF

    • Fach: Neurologie

    s.u. Dissoziation.

  • Liquordrainage
    • Liquor|drainage

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) drainage

    Dauerdrainage des Ventrikelsystems oder äußerer Liquorräume bei Hydrocephalus.

  • Liquordruck
    • Liquor|druck

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) pressure

    der hydrostatische Druck des Liquor cerebrospinalis in Hirnventrikeln u. im Subarachnoidalraum, im Allg. bestimmt nach Steigrohr-Prinzip (Röhrchenanschluss an eingeführte Punktionskanüle). Abhängig von Lage, Puls u. Atmung (rhythm. Schwankungen bis 20 mmH2O); Normalwerte in Höhe L3/L4 am Liegenden 70–220, am Sitzenden 150–250 mmH2O; bei Hypo- oder Aliquorrhö < 50, bei raumforderndem intrakraniellem Prozess oder Meningitis > 220 mmH2O; subokzipital im Liegen geringer Über-, im Sitzen Unterdruck.

  • Liquoreiweiß
    • Liquor|eiweiß

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) protein

    Gesamteiweißgehalt des Liquor cerebrospinalis; normal 15–25 mg/dl = 0,15–0,25 g/l (1/3001/400 des Bluteiweißes); Methoden s.u. Eiweißbestimmung; ferner n. Kafka (ungenau), qualitativ v.a. durch Liquorelektrophorese, n. Pandy, Nonne-Apelt, mit Kolloidreaktion.

  • Liquoreiweiß-Index
    • Liquor|eiweiß-Index

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (=CSF) protein index

    das Verhältnis Globulin/Albumin im Liquor cerebrospinalis; normal ca. 1,0.

  • Liquorelektrophorese
    • Liquor|elektro|phorese

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) electrophoresis

    Tabelle

    Differenzierung der Liquoreiweißfraktionen nach dem Prinzip der Eiweißelektrophorese; weitere Untersuchungen durch Immunoelektrophorese oder Immunodiffusion. Besonderheiten (s.a. Tab.): schneller als Albumin wandernde Vorfraktion („Präalbumine“), rel. hoher β- u. niedriger γ-Globulin-Gehalt, im Serum nicht vorhandene τ-Fraktion. Von den Immunglobulinen sind normalerweise nur IgG u. IgA nachweisbar, während die hochmolekularen (v.a. IgM) bei immunreaktiven Liquorsymptomen auftreten.

  • Liquorfistel
    • Liquor|fistel

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) fistula

    äußere Fistel der Subarachnoidalräume, v.a. traumatisch (Meningeneinriss bei Schädelbasisfraktur; oft an Lamina perpendicularis), aber auch als Operationsfolge. Klinik: dauernde oder rezidivierende Liquorrhö, Gefahr der Meningitis. – I.w.S. auch die innere Fistel, z.B. die operative bei Liquordrainage.

  • Liquorpleozytose
    • Liquor|pleo|zytose

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) pleocytosis

    erhöhter Zellgehalt (> 12/3 pro mm3) des Liquor cerebrospinalis bei entzündl. Erkrankungen des zentralen Nervensystems; Vermehrung der Granulozyten v.a. bei akuter bakterieller Entzündung, der Lymphozyten bei chron.-entzündl. Prozess, Virus- u. Pilzinfektion; Eosinophilie bei parasitären Erkrankungen; s.a. Liquorsediment.

  • Liquorpunktion
    • Liquor|punktion

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) puncture

    s.u. Lumbal-, Subokzipital-, Ventrikelpunktion.

  • Liquorräume
    • Liquor|räume

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) space; CSF (Abk.)

    das Liquor-führende Hohlraumsystem von Gehirn u. Rückenmark: die Hirnventrikel (Ventriculi cerebri) u. deren intrazerebrale Kommunikationen (Foramen intraventriculare u. Aquaeductus cerebri) sowie der Zentralkanal (innere L.), das über die Aperturae lat. u. med. ventriculi quarti mit ihnen verbundene Cavum subarachnoidale (äußere L.).

  • Liquorraumszintigraphie
    • Liquor(raum)szintigraphie

    • Englischer Begriff: radionuclide cisternography

    Szintigraphie der Liquorräume nach Verabfolgung eines geeigneten Radiopharmakons über Lumbal- oder Subokzipitalpunktion; v.a. zum Nachweis von Liquorzirkulations- bzw. -resorptionsstörungen, ferner bei Hydrocephalus, Liquorfisteln.

  • Liquorrhö
    • Liquor|rhö

    • Englischer Begriff: liquorrhea

    Abfließen von Liquor via Liquorfistel (als traumat. Rhino- oder Otorrhö, u.U. auch nur bei länger bestehendem Hirndruck).

  • Liquorsediment
    • Liquor|sediment

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) sediment

    Abbildung

    fester Anteil (Zellen, evtl. Mikroorganismen) des Liquor cerebrospinalis nach dessen Zentrifugieren, Filtrieren u. Sedimentieren (Sedimentierkammer n. Sayk-Eneström; Zellenfangverfahren n. Simon). Differenzierung: immunhistologisch u. mikroskopisch (Liquorzytologie, s.a. Abb.); im gefärbten Ausstrich n. Sayk vier Zellgruppen: 1. hämatogene neutrophile u. eosinophile Granulozyten; 2. leptomeningeale Histiozyten (Lympho-, Plasmo-, Mono-, Fibrozyten u. Makrophagen = „Gitterzellen“); 3. Ependym- u. Plexuszellen; 4. entartete Zellformen (Tumorzellen). – Normal 70–100% Lymphozyten (klein) u. 10–20% Monozyten, je 0–2% Ependym- u. Plexuszellen. Zählung: mikroskop. Auszählen in Fuchs-Rosenthal-Kammer, Angabe in „Drittelzellen“ (pro mm3). Normal im Ventrikel 1/32/3, Zisterne 0–4/3, lumbal 3/38/3 (Maximum n. Samson 12/3). S.a. Liquorpleozytose.

  • Liquortympanon
    • Liquor|tympanon

    • Englischer Begriff: tympanic cerebrospinal fluid (= CSF) collection

    Ansammlung von Liquor cerebrospinalis in der Paukenhöhle (meist bei Pyramidenbeinquerfraktur).

  • Liquorüberdruck-Syndrom
    • Liquor|überdruck-Syndrom

    • Englischer Begriff: high cerebrospinal fluid (= CSF) pressure syndrome

    Symptomatik bei Hirndruck: Schwindel, Kopfschmerz, Nüchternerbrechen, Benommenheit, Stauungspapille, Abduzenslähmung, Reflexsteigerung, zerebellare Ataxie, Nystagmus, epileptiforme Anfälle, evtl. Zunahme des Schädelumfangs mit Sprengung der Schädelnähte u. Scheppern bei Perkussion.

  • Liquorunterdruck-Syndrom
    • Liquor|unterdruck-Syndrom

    • Englischer Begriff: low CSF pressure syndrome

    Aliquorrhö.

  • Liquorxanthochromie
    • Liquor|xantho|chromie

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) xanthochromia

    Gelbfärbung des Liquor cerebrospinalis bei Subarachnoidalblutung (nach 4 Std.), exzessiver Eiweißvermehrung (Serumprotein-Beimischung), schwerem Ikterus.

  • Liquorzellen
    • Liquor|zellen

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) cells

    s.u. Liquorsediment.

  • Liquorzucker
    • Liquor|zucker

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) glucose

    der Glucosegehalt des Liquor cerebrospinalis; liegt – bei gewisser Abhängigkeit vom Blutzucker – normal bei 60 mg/dl, erreicht aber Werte von 1/22/3 des Blutzuckers (Werte in Ventrikelliquor u. Blut normalerweise etwa gleich, im Lumballiquor ca. 50% des Blutwertes).

  • Liquorzyste
    • Liquor|zyste

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) cyst

    mit Liquor cerebrospinalis gefüllter pathologischer Hohlraum; als geschlossene „Zyste“ oder aber mit Liquorräumen kommunizierend; z.B. posttraumatische oder postoperative Meningozele, extradurale L. bei Spina bifida occulta, Arachnoidal-, Ependym-, Septum-pellucidum-Zyste.

  • Liquorzytologie
    • Liquor|zytologie

    • Englischer Begriff: cerebrospinal fluid (= CSF) cytology

    s.u. Liquorsediment.

  • Lisch
    • Lisch

    • Biogr.: Karl L., 1907 – 1999, Ophthalmologe, Wörgl, Österreich

    • L.-Knötchen   Abbildung
      knötchenförmige Hamartome der Iris; Auftreten im Rahmen der Neurofibromatose... (mehr)
    • L.-Syndrom
      autosomal-dominant erbliches, sehr seltenes Krankheitsbild mit perluzider... (mehr)
  • Lisch-Knötchen
    Lisch
    • L.-Knötchen

    • Englischer Begriff: Lisch nodules

    Abbildung

    knötchenförmige Hamartome der Iris; Auftreten im Rahmen der Neurofibromatose. S.a. Abb.

  • Lisch-Syndrom
    Lisch
    • L.-Syndrom

    autosomal-dominant erbliches, sehr seltenes Krankheitsbild mit perluzider Iris u. Nystagmus; evtl. peripherer Fundus flavus.

  • Lisfranc-Gelenk
    • Lisfranc-Gelenk

    • Englischer Begriff: Lisfranc's joint

    • Biogr.: Jacques L., 1790–1847, Chirurg, Paris

    die Articulationes tarsometatarsales als Amputationslinie (= L.-Gelenklinie).

  • Lisinopril
    • Englischer Begriff: lisinopril

    ein ACE-Inhibitor. Anw. als Antihypertensivum, auch zur Ther. bei Herzinsuffizienz u. akutem Myokardinfarkt.

  • Lispeln
    • Englischer Begriff: lisping

    Sigmatismus.

  • Lispro
  • Lissauer
    • Lissauer

    • Biogr.: Heinrich L., 1861–1891, Neurologe, Breslau

  • Lissauer tractus
    Lissauer
    • L.-Tractus

    • Synonyme: L.-Randbündel

    • Englischer Begriff: L.'s tract

    Tractus dorsolateralis.

  • Lissauer-Paralyse
    Lissauer
    • L.-Paralyse

    • Englischer Begriff: Lissauer's paralysis; L. type of general paresis

    ein atypisches Bild der progressiven Paralyse mit Herdsymptomen (Aphasie, Lähmungen, Seelenblindheit), aber gut erhaltenen intellektuellen Funktionen; bei umschriebener Atrophie im hinteren Schläfenlappen u. in motorischen Scheitellappenbereichen, seltener bei Okzipitallappen- oder Thalamus-opticus-Herden.

  • Lissauer-Zone
    Lissauer
    • L.-Zone

    • Englischer Begriff: L.'s marginal zone

    Zona terminalis des Rückenmarks.

  • Lissenzephalie
    • Liss|enzephalie

    • Englischer Begriff: lissencephaly

    Agyrie bzw. Pachygyrie; meist kombiniert mit anderen Fehlbildungen (v.a. Gehirn).

  • Lister-Karbolspray
    • Lister-Karbolspray

    • Biogr.: Sir Joseph L., 1827–1912, engl. Chirurg

    (1867) histor. antiseptische Wundbehandlung durch Besprühen mit Karbol.

  • Listeria
    • Lis|te|ria

    Abbildung

    nach Sir Joseph Lister benannte Gattung aerober oder fakultativ anaerober Stäbchenbakterien. Gram- u. katalasepositiv, kurz, peritrich begeißelt, beweglich, nicht Sporen tragend. Sind für Warmblüter pathogen u. auf Nährböden mit Blut oder Aszites züchtbar; spalten Glucose. Klinisch bedeutsam ist die ubiquitär vorkommende Typspezies L. monocytogenes (mit vier Geißeln, einzeln oder Ketten bildend, intra- oder extrazellulär, s. Abb.), der Erreger der Listeriose. Nachweis im Organismus u. in Ausscheidungen von Erkrankten u. Ausscheidern. Meldepflicht für den direkten Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen von Neugeborenen.

  • Listerien-Agglutination
    • Listerien-Agglutination

    • Englischer Begriff: Listeria agglutination

    Serum-Agglutinationsreaktion (für H- u. O-Agglutinine getrennt) zum Listeriose-Nachweis (Titer < 1 : 320 nicht signifikant; Titeranstieg im Krankheitsverlauf spricht für akute Listeriose).

  • Listerienmeningitis
  • Listeriom
    • Liste|ri|om

    kleine Hautpapel bei Listeriose.

  • Listeriose
    • Liste|riose

    • Englischer Begriff: listeriosis

    durch Listeria monocytogenes hervorgerufene En- u. Epizootie (bei Rind, Ziege, Schwein, Geflügel, Nagetieren) u. sporadische Infektionskrankheit des Menschen (Sommer-Herbst-Gipfel; wahrscheinlich durch verseuchte Milch, rohes Fleisch; auch Kontaktinfektion). Bei Tieren als Sepsis u. Enzephalitis mit typischer monozytärer Reaktion. – Beim Menschen oft uncharakteristisch; verschiedene Formen: akut septische Form v.a. bei Schwangeren (evtl. Früh-, Fehlgeburt) u. als Neugeborenenlisteriose; zentralnervöse Form (Meningitis, Enzephalitis) v.a. im Säuglings- u. Greisenalter (hohe Letalität oder Dauerschäden; Erregernachweis im Liquor); glanduläre Form (Symptome der Monozytenangina; Lymphadenitis); kutane Form mit Listeriomen oder pustulösen Effloreszenzen (v.a. als Kontaktinfektion; auch bei Neugeborenen); chronisch-septische Form mit isoliertem Organbefall (v.a. Endokarditis, Hirn-, Weichteilabszess). Meldepflicht für den direkten Erregernachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen von Neugeborenen.

  • Lisurid
    • Englischer Begriff: lisuride

    ein Dopamin-Agonist; Anw. als Prolactinhemmer, Migräneprophylaktikum, Parkinson-Mittel.

  • Liter
    • Synonyme: l (Abk.); ltr (Abk.)

    • Englischer Begriff: liter

    Einheit des Volumens; 1 Liter = 1/1000 m3 = 1 dm3.

14059