Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Lochienstauung
    • Lochien|stauung

    • Englischer Begriff: lochiostasis; lochioschesis

    Stauung der Lochien in der Gebärmutterhöhle; z.B. bei Verlegung des Zervikalkanals (Blutkoagula, Eihautreste, Retro- oder Hyperanteflexio uteri) oder bei Überfüllung von Blase oder Rektum. Klinik: verringerter Lochialfluss, Gebärmuttervergrößerung, Fieber, oft Stirnkopfschmerz; Gefahr der Keimaszension u. Entzündung (Endometritis).

  • Lochio...
    • Loch(i)o...

    • Englischer Begriff: loch(i)o...

    Wortteil „Lochien“.

  • Lochiometra
    • Englischer Begriff: lochiometra

    Lochienstauung.

  • Lochiostase
    • Lochiostase

    • Synonyme: -stasis

    • Englischer Begriff: lochiostasis

    Lochienstauung.

  • Lochkaverne
    • Loch|kaverne

    dünnwandige tbk. Lungenkaverne ohne wesentl. Randinfiltration oder -atelektase; meist nach rascher Nekrose eines Frühinfiltrats bei Hyperergie oder durch totale Einschmelzung eines Tuberkuloms.

  • Lochstabextension
    • Lochstab|extension

    • Fach: Chirurgie

    Extensionsbehandlung unter Verw. einer am Bett befestigten Lochstab-Konstruktion (Bügel- oder Galgenform, z.B. nach H. Braun) zur Befestigung der Zugvorrichtung.

  • Lochtest
    • Lochtest

    • 1)
      Hemmhoftest mit Einbringen des Antibiotikums in ausgestanzte Löcher des... (mehr)
    • 2)
      grobe Prüfung des zentralen Sehens unter Verw... (mehr)
  • Lochtest 1)
    Lochtest
    • 1)

    • Fach: Bakteriologie

    Hemmhoftest mit Einbringen des Antibiotikums in ausgestanzte Löcher des beimpften Nährbodens.

  • Lochtest, stenopäischer 2)
    Lochtest
    • 2)

    • Synonyme: stenopäischer L.

    • Englischer Begriff: pinhole test

    • Fach: Ophthalmologie

    grobe Prüfung des zentralen Sehens unter Verw. einer Lochbrille.

  • Loci
    • Lo|ci

    Plur. von Locus.

  • lock
    • Etymol.: engl.

    Schloss, Sperrvorrichtung.

  • Locke-Ringer-Lösung
    • Locke(-Ringer)-Lösung

    • Englischer Begriff: Locke's solution

    modifizierte Ringer-Lösung mit NaCl, CaCl2, KCl, NaHCO3, Glucose (9 + 0,24 + 0,3 + 0,2 + 1) u. Aqua dest. (ad 1000); Anw. als Nährflüssigkeit u. zur parenteralen Flüssigkeitssubstitution.

  • Locked-in-Syndrom
    • Locked-in-Syndrom

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Neurologie

    Unfähigkeit zu sprechen oder sich zu bewegen – bei völliger Wachheit u. Bewusstseinsklarheit – als Folge einer beidseitigen, querschnittartigen Unterbrechung des Tractus corticobulbaris u. corticospinalis im Pons-Bereich. Infolge erhaltener Augenbeweglichkeit ist eine Verständigung („Sprache“) möglich. Das EEG ist meist normal; s.a. apallisches Syndrom.

  • Lockemann-Substrat
    • Lockemann-Substrat

    synthetischer Nährboden zur Kultur von Tuberkulosebakterien.

  • Lockwood-Band
    • Lockwood-Band

    • Englischer Begriff: Lockwood's ligament

    hängemattenartiges Suspensionsband unter dem Augapfel aus den Scheiden der geraden Augenmuskeln (Mm. rectus inf., med. u. lat.).

  • Locus
    • Lo|cus

    • Etymol.: latein.

    Ort, Stelle. Genet Genlocus.

  • Locus coeruleus
    Locus
    • L. coeruleus

    • Englischer Begriff: locus ceruleus

    bläulicher Fleck seitlich im Boden des IV. Ventrikels, bedingt durch eine grau pigmentierte Zellgruppe.

  • Locus Kiesselbachii
    Locus
    • L. Kiesselbachi(i)

    an subpapillären venösen Plexus reiche Stelle des Nasenseptums (Übergang der äußeren Haut in das Flimmerepithel der Schleimhaut); oft mit Epithelmetaplasie, Venektasien, Exkoriationen; häufiger Ort des Nasenblutens.

  • Locus majoris irritationis
    Locus
    • L. majoris irritationis

    das bei einem Krankheitsprozess am ehesten bzw. stärksten betroffene Organ.

  • Locus minoris resistentiae
    Locus
    • L. minoris resistentiae

    das für einen Krankheitsprozess besonders anfällige Organ.

  • Lodoxamid
    • Englischer Begriff: lodoxamide

    ein Mastzell-Stabilisator; Antiallergikum zur topischen Anw. bei allergischer Konjunktivitis.

  • Loeb-Spritze
    • Loeb-Spritze

    Spritze mit exzentrischem Konus; erleichtert die Punktion parallel zur Hautoberfläche, vermeidet Luftinjektion.

  • Loeffler
    • Loeffler

    • Biogr.: Friedrich A. J. L., 1852–1915, Bakteriologe, Greifswald, Berlin

  • Loeffler-Bazillus
    Loeffler
    • L.-Bazillus

    • Englischer Begriff: Loeffler's bacillus

    Corynebacterium diphtheriae.

  • Loeffler-Beize
    Loeffler
    • L.-Beize

    • Synonyme: Fuchsintinte

    wässrige Lsg. aus Tannin, Ferrosulfat u. alkohol. Fuchsin-Lsg.; zum Fixieren u. Beizen von Bakterien.

  • Loeffler-Methylenblau
    Loeffler
    • L.-Methylenblau

    alkoholische, mit Kalilauge versetzte Methylenblau-Lsg. zur Bakterienfärbung.

  • Loeffler-Serumnährboden
    Loeffler
    • L.-Serumnährboden

    • Englischer Begriff: L.'s blood culture medium

    steriles Hammel- oder Rinderserum u. Rinderbouillon (3 + 1) mit Pepton-, Glucose- u. NaCl-Zusatz zum Nachweis von Corynebact. diphtheriae (als kleine, weiße, knopfart. Kolonien).

  • Loennecken-Katheter
    • Loennecken-Katheter

    ein Endotrachealkatheter (Kunststoff; 10–18 Charr, distal-präterminal verdickt) für die orale Intubation von Säuglingen.

  • Loeper-Syndrom
    • Loeper-Syndrom

    • Englischer Begriff: Loeper's syndrome

    durch Fett-Malabsorption u. dadurch erhöhte Oxalat-Resorption hervorgerufene „intestinale“ Oxalurie; führt zu einer Reihe intestinaler Symptome (v.a. chron. Dyspepsie mit Pankreasinsuffizienz, Hepatomegalie) u. Nieren-Harnwegs-Erscheinungen (v.a. Nephrolithiasis mit Hyperoxalurie u. -ämie).

  • Lofepramin

      ein trizyklisches Antidepressivum (Iminodibenzyl-Derivat).

    • Löffel
        • 1)
          löffelartiges Instrument (oval oder rund) mit scharfem (sog... (mehr)
        • 2)
          ungenaues Dosierungsmaß von Arzneien (1 Tee- oder Kaffeelöffel = 5 ml... (mehr)
      • Löffel 1)
        Löffel
        • 1)

        • Englischer Begriff: surgical spoon

        • Fach: Chirurgie

        löffelartiges Instrument (oval oder rund) mit scharfem (sog. scharfer Löffel) oder stumpfem Rand zur Exkochleation.

      • Löffel 2)
        Löffel
        • 2)

        • Englischer Begriff: spoon

        • Fach: Pharmazie

        ungenaues Dosierungsmaß von Arzneien (1 Tee- oder Kaffeelöffel = 5 ml; 1 Kinder- oder Dessertlöffel = 10 ml; 1 Esslöffel = 15 ml; als Pulvermaß 1 „gestrichener“ Esslöffel = 3,0–5,0 g).

      • Löffelfuß
        • Löffel|fuß

        Flossenfuß.

      • Löffelhand
        • Löffel|hand

        flossenförmige Fehlbildung der Hand mit Syndaktylie (evtl. außer Daumen) etwa i.S. der primitiven Handplatte.

      • Löffelnagel
        • Löffel|nagel

        • Fach: Dermatologie

        Koilonychie.

      • Löffelzange
        • Löffel|zange

        • Fach: Chirurgie

        Fass- oder Schneidezange mit Maulteilen nach Art des stumpfen oder scharfen Löffels; z.B. Konchotom, Plazentar-, Abortuszange.

      • Löffler-Syndrom
        • Löffler-Syndrom

        • Biogr.: Karl Wilhelm L., 1887–1972, Internist, Basel

        • 1)
          eosinophiles Lungeninfiltrat... (mehr)
        • 2)
          Endocarditis parietalis fibroplastica... (mehr)
      • Löffler-Syndrom 1)
        Löffler-Syndrom
        • 1)

        • Englischer Begriff: Löffler's eosinophilia

        eosinophiles Lungeninfiltrat.

      • Löffler-Syndrom 2)
      • Löfgren-Syndrom
        • Löfgren-Syndrom

        • Englischer Begriff: bilateral hilar lymphome syndrome

        • Biogr.: Sven Halvar L.

        (1946) massive, gutartige, häufig spontan heilende Schwellung der Hiluslymphknoten (beidseits) mit Erythema nodosum u. Gelenkschmerzen. Akute Form der Sarkoidose (Besnier-Boeck-Schaumann-Krankheit); v.a. bei jüngeren Frauen.

      • log

          Abk. für den Logarithmus.

        • log-Phase
          • log-Phase

          • Englischer Begriff: log phase

          • Fach: Bakteriologie

          die der lag- u. der stationären Phase folgende „exponentielle Phase“ des Bakterienwachstums mit logarithm. Vermehrung.

        • log...
          • log(o)...

          Wortteil „Wort“, „Sprache“, „Lehre“.

        • Logagnosie
          • Log|agnosie

          • Englischer Begriff: logagnosia

          Unfähigkeit des Sinnverständnisses von Wörtern (bei intaktem Gehör).

        • Logasthenie
          • Log|asthenie

          • Englischer Begriff: logasthenia

          das Vergessen, Verdrehen oder Verlieren von Wörtern („Wort-“, „Sprachschwäche“) bei Aphasie, nervöser Erregung etc.

        • Loge
          • Lo|ge

          • Fach: Anatomie

          präformierter, von Bändern, Faszien, Kapsel, Knochen begrenzter Spaltraum; z.B. Prostata-, Muskelloge (Adduktoren-, Psoas-L.), Sehnenfach; s.a. Kompartiment. Insbes. die L. des Gesichtsschädels kommunizieren weitgehend miteinander, so dass darin auf- oder eintretende Eiterungen („L.-Abszess“) voraussehbare Wege nehmen.

        • Loge de Guyon
          Loge
          • L. de Guyon

          Ulnartunnel.

        • Logennaht
          • Logennaht

          • Fach: Urologie

          Naht der Ränder der Prostataloge nach der Harris-Hryntschak-Prostatektomie.

        • Logoklonie
          • Logo|klonie

          • Englischer Begriff: logoclonia

          rhythmisches Wiederholen kurzer Wörter oder der letzten Wortsilbe; z.B. bei postenzephalitischem Parkinsonismus, Alzheimer-Krankheit.

        14359