Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • m

      Kurzzeichen für biol männlich, chem Metastellung (m-), molal bzw. Molalität, physik Meter, Milli..., anat musculus (= M.).


      • Millimikron (= 10–6 mm)... (mehr)
      • m
        Masse, metastabil(es Nuclid)... (mehr)
    • m
      m
      • Fach: Physik

      Masse, metastabil(es Nuclid).

    • M

        Kurzzeichen für chem Massenzahl, molar, biochem Methionin (im Ein-Buchstaben-Code), physik Mache-Einheit, Maxwell, Mega, genet Minutes, Metaphase der 1. oder 2. meiotischen Teilung (= M I bzw. M II), anat Musculus (= M.), zytol Zelltyp des APUD-Systems Neurotensin-Produzent), patho Morbus, Metastase (s.a. TNM-System), ophth Myopie, pharmaz Misce, serol Antigen M (s.a. M-Antigen). – Ferner römisches Zahlzeichen 1000. S.a. μ.

      • m-AMSA
      • M-Antigen
        • M-Antigen

        • Englischer Begriff: M antigen

        • 1)
          „Mukosus-Antigen“ Schleim bildender Bakterien (M-Form); die Bindung... (mehr)
        • 2)
          „Membranprotein“ der Viren... (mehr)
        • 3)
          das Antigen M des MNSs-Systems der Erythrozyten... (mehr)
      • M-Antigen 1)
        M-Antigen
        • 1)

        Mukosus-Antigen“ Schleim bildender Bakterien (M-Form); die Bindung an spezifische Antikörper (Agglutinine) erfolgt unter Bildung fetziger Agglutinate.

      • M-Antigen 2)
        M-Antigen
        • 2)

        Membranprotein“ der Viren.

      • M-Antigen 3)
        M-Antigen
        • 3)

        das Antigen M des MNSs-Systems der Erythrozyten.

      • M-Band
        • Synonyme: Mesophragma

        • Englischer Begriff: M band

        in der Myofibrille der den Hensen-Streifen (1) halbierende dunklere „Mittelstreifen“.

      • M-CSF

          s.u. CSF.

        • M-Faktor
          • M-Faktor

          • Englischer Begriff: MNSs bloodgroup antigen M

          Faktor (Antigen) im MNSs-System.

        • M-Form
          • M-Form

          • Englischer Begriff: M colony; mucoid colony

          (M = mucosus = schleimig) v.a. bei Salmonellen, Klebsiellen u. Pneumokokken vorkommende schleimtropfenartige Koloniewuchsform. Das „M-Antigen“ (N-freies Polysaccharid) dieser Erreger regt in geeigneten Organismen die Bildung eines spezifischen Antikörpers an.

        • M-Gradient
          • M-Gradient

          • Synonyme: Abk. für Myelom-Gradient

          hohe, spitze, schmalbasige Zacke im β- bzw. γ-Bereich der Elektrophorese, hervorgerufen durch – als Paraproteine bezeichnete – monoklonale Immunglobuline, wie sie bei multiplen Myelom u. bei anderen Paraproteinosen (z.B. Makroglobulinämie) vorkommen.

        • M-Kolonie
          • M-Kolonie

          • Synonyme: Abk. für mukoide Kolonie

          • Englischer Begriff: M colony

          • Fach: Bakteriologie

          Kolonieform von visköser („mukoider“) Konsistenz bei Bakterien, die eine Kapsel oder kapselähnliche Bestandteile produzieren.

        • M-Linie
          • M-Linie

          Mittellinie des Sarkomers.

        • M-mode
          • M-mode

          • Etymol.: engl.

          Ultraschalldiagnostik-Verfahren mit Motion-Modulation (Time-Motion-Betrieb).

        • M-Phase
          • M-Phase

          Abk. für die Mitosephase (Mitose) des Zellzyklus.

        • M-Protein
          • M-Protein

          • 1)
            Makroglobulin Waldenström; s.a... (mehr)
          • 2)
            Protein in A-Streptokokken (als Resistenzfaktor gegen Phagozytose)... (mehr)
          • 3)
            ein typenspezifischer Eiweißkörper der Pneumokokken (s.a... (mehr)
        • M-Protein 1)
          M-Protein
          • 1)

          • Englischer Begriff: macroprotein Waldenström

          Makroglobulin Waldenström; s.a. M-Gradient.

        • M-Protein 2)
          M-Protein
          • 2)

          Protein in A-Streptokokken (als Resistenzfaktor gegen Phagozytose).

        • M-Protein 3)
          M-Protein
          • 3)

          ein typenspezifischer Eiweißkörper der Pneumokokken (s.a. Streptococcus pneumoniae)

        • m-Rezeptoren
          • m-Rezeptoren 1)
          • m-Rezeptoren 2): my-Rezeptoren
            m-Rezeptoren
            • 2)

            • Synonyme: my-Rezeptoren

            unkorrekte Bez. für den μ-Typ der Opioidrezeptoren.

          • M-Streifen
            • M-Streifen

            • Synonyme: Mesophragma

            • Englischer Begriff: M-line

            die dünne, anisotrope „Mittelscheibe“, die den Hensen-Streifen der quer gestreiften Myofibrille halbiert.

          • M-Zellen
            • M-Zellen

            • Synonyme: Abk. für microfold cells

            • Etymol.: engl.

            über den Peyer-Plaques vorhandene Zellen mit apikalen Zellfalten u. niedrigen Mikrovilli; umschließen Lymphozyten, sind vermutlich für die Resorption antigener u. immunogener Substanzen spezialisiert.

          • M. f.
            • Synonyme: Abk. für Misce, fiat

            • Etymol.: latein.

            • Fach: Pharmazie

            Rezepturanweisung; „Mische, auf dass daraus ... werde“.

          • M. u. f.
            • M. u. f.

            • Synonyme: Abk. für Misce ut fiat

            • Etymol.: latein.

            • Fach: Pharmazie

            Rezepturanweisung; „Mische, um daraus ... herzustellen“.

          • M.D.
            • Synonyme: Abk. für Medicinae Doctor

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: Doctor of Medicine

            angloamer. Äquivalent für Dr. med.

          • M.D.S.
            • M.D.S.

            • Fach: Pharmazie

            latein. Rezepturanweisung „misce, da, signa!“ („Mische, gib ab u. kennzeichne!“).

          • M.R.K.-Syndrom
            • M.R.K.-Syndrom

            Abk. für Mayer-Rokitansky-Küster-Syndrom.

          • M.T.D.
            • M.T.D.

            • Fach: Pharmazie

            latein. Rezepturanweisung „mitte tales doses“ (Verteile auf ... gleiche Dosen!).

          • M0
            M1–M7
            • M0

            • Synonyme: Abk. für marrow

            • Etymol.: engl.

            Symbol für die Remissionskriterien bei der Beurteilung der im Knochenmark erhobenen Befunde bei akuten Leukämien.

          • M1-M7
            • M1–M7

            in der FAB-Klassifikation der akuten Leukämien Symbol für die verschiedenen myeloischen Formen unter Bezug auf Morphologie, zytochemische Färbbarkeit, Oberflächenantigene u. biochemische Marker der jeweil. leukämischen Blasten.

            • M0
              Symbol für die Remissionskriterien bei der Beurteilung der im Knochenmark... (mehr)
          • MAA
            • MAA

            • Synonyme: Abk. für Makroalbuminaggregat

            • Englischer Begriff: MAA

            Albuminaggregat ca. der Größe 10–40 nm. Wird als Trägersubstanz (z.B. Radionuclidträger) verwendet.

          • MAC
            • Etymol.: engl.

            • 1)   Tabelle
              die alveoläre Konzentration eines Inhalationsnarkotikums, bei der 50%... (mehr)
            • 2)
              Arbeitsplatzkonzentration, maximale... (mehr)
          • MAC 1)
            MAC
            • 1)

            • Synonyme: Abk. für minimal alveolar concentration; minimale alveoläre Konzentration

            Tabelle

            die alveoläre Konzentration eines Inhalationsnarkotikums, bei der 50% aller Patienten auf den chirurgischen Hautschnitt nicht mehr mit einer Abwehrbewegung reagieren. Die MAC ist ein direktes Maß für die Wirkungsstärke eines Anästhetikums. Sie wird in Prozent einer Atmosphäre angegeben, wobei sie je nach Kombination mit der O2-Konzentration schwankt.

          • MAC 2)
            MAC
            • 2)

            • Synonyme: Abk. für maximum allowable concentration

            Arbeitsplatzkonzentration, maximale.

          • Mac.
            • Englischer Begriff: Mac

            • Fach: Pharmazie

            Mazeration.

          • Mac...
            • Mac...

            s.a. Mc....

          • Macaca mulatta
            • Macaca mulatta

            • Synonyme: M. rhesus

            Rhesusaffe.

          • Macalister-Sinus
            • Macalister-Sinus

            • Englischer Begriff: Macalister sinus

            der erweiterte Anfangsteil der aufsteigenden Aorta.

          • Macchiavello-Färbung
            • Mac|chia|vello-Färbung

            • Englischer Begriff: Macchiavello's staining

            • Biogr.: A. M., chilen. Arzt

            Anfärben von Rickettsien u. größeren Viren (rot; Zellen blau) im unfixierten Abstrich mit basischem Fuchsin (0,35%ig) u. – nach Waschen mit Zitronensäure (0,5%ig) – mit Methylenblau (1,0%ig).

          • MACE
            • Synonyme: Abk. für major adverse cardiac events

            • Etymol.: engl.

            unscharfe Bez. für größere kardiale Ereignisse, z.B. Myokardinfarkt.

          • Maceratio
            • Ma|ce|ra|tio

            • Englischer Begriff: maceration

            Mazeration.

          • Mach
            • Mach

            • Biogr.: Ernst M., 1838–1916, Physiker, Graz, Prag, Wien

            • M.-Breuer-Theorie
              Die Bogengänge des Labyrinths sind rezeptives Organ für Beschleunigungsempfindungen... (mehr)
            • M.-Gesetz
              besagt, dass statokinetische Reflexe durch Beschleunigungs- bzw... (mehr)
            • M.-Phänomen
              subjektive Empfindung einer Kontrastverstärkung als sog... (mehr)
          • Mach-Breuer-Theorie
            Mach
            • M.-Breuer-Theorie

            • Englischer Begriff: Mach-Breuer theory

            Die Bogengänge des Labyrinths sind rezeptives Organ für Beschleunigungsempfindungen bei Drehbewegungen, der Makulaapparat für Empfindung der Lage des Kopfes im Raum u. von Progressivbeschleunigungen.

          • Mach-Gesetz
            Mach
            • M.-Gesetz

            • Englischer Begriff: Mach's law

            besagt, dass statokinetische Reflexe durch Beschleunigungs- bzw. Verzögerungskräfte ausgelöst werden.

          • Mach-Phänomen
            Mach
            • M.-Phänomen

            • Synonyme: M.-Täuschung

            subjektive Empfindung einer Kontrastverstärkung als sog. Nachbareffekt an Hell-Dunkel-Übergängen (z.B. im Röntgenbild zwischen Feldern verschiedener Schwärzung).

          • Machado-Joseph-Krankheit
            • Machado(-Joseph)-Krankheit

            • Englischer Begriff: Machado-Joseph disease

            • Biogr.: William M. u. Antone J., Stammväter der beiden zuerst beschriebenen Familien

            autosomal-dominant erbliche (Gen-Position: 14q24.3-32), subakut verlaufende Kleinhirnatrophie (externe Ophthalmoplegie, extrapyramidale Zeichen u. Spastik).

          1 2 376