Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • McKusick-Syndrom
    McKusick
    • McK.-Syndrom

    • Englischer Begriff: cartilago-hair hypoplasia (McKusick)

    autosomal-rezessiv erbliche „Knorpel-Haar-Hypoplasie“ mit kurzgliedrigem Minderwuchs; oft kombiniert mit Malabsorption, Megakolon.

  • Mckusick-Verzeichnis
    McKusick
    • McK.-Verzeichnis

    umfangreicher, international anerkannter Katalog erblicher Merkmale (Phänotypen), sortiert nach autosomal-dominant, -rezessiv, X- u. Y-chromosomal erblich; erweitert um die Loci bzw. Mutationen der mitochondrialen DNS u. Nachträge (Nr. > 600 000) der autosomalen Loci nach 1994. Jedem Krankheitsbild bzw. Gen-Locus ist eine inzwischen 6-stellige Nummer (McK-Nr. oder MIM-Nr.; MIM = mendelian inheritance in men) zugeordnet.

  • MCL
    • MCL 1)
      MCL
      • 1)

      • Synonyme: Abk. für Medioclavicularlinie

      s.u. Linea...

    • MCL 2)
      MCL
      • 2)

      Abk. für malignes kutanes (cutaneous) Lymphom.

    • MCLS
      • MCLS

      • Synonyme: Abk. für mucocutanes Lymphknotensyndrom

      Kawasaki-Krankheit.

    • McMaster-Krankheit
      • McMaster-Krankheit

      Apophyseonekrose der Sitzbeinhöcker.

    • MCMP
      • MCMP

      Abk. für Methyl-cytidin-monophosphat.

    • McMurray-Zeichen
      • McMurray-Zeichen

      • Englischer Begriff: McMurray sign

      bei Hinterhornverletzung des äußeren bzw. inneren Kniegelenkmeniskus durch Innen- oder Außenrotation des gebeugten Unterschenkels auslösbare örtliche Schmerzen (bei Einklemmung auch hör- u. fühlbares Schnappen).

    • MCP-Test
      • MCP-Test

      • Synonyme: Abk. für Mucin-Clot-Prevention-Test

      • Etymol.: engl.

      Antihyaluronidase-Test.

    • McQuarrie-Syndrom
      • McQuarrie-Syndrom

      • Englischer Begriff: McQuarrie's syndrome

      ältere Bez. der infantilen idiopathischen Hypoglykämie.

    • MCS-Syndrom
    • MCT
      • MCT

      • Synonyme: Abk. für medium-chain triglycerides

      • Etymol.: engl.

      die – genießbaren – Triglyceride von Fettsäuren mittlerer Kettenlänge (mit 8 u. 10 C); sie werden ungespalten durch die Darmwand resorbiert u. können bei Malabsorption bis zu zwei Drittel des Fettbedarfs decken. Bestandteil Stoffwechsel-adaptierter, Nährstoff-definierter Diäten u. Peptiddiäten (Modifikationen der Elementardiäten).

    • MCTD
      • MCTD

      • Synonyme: Abk. für mixed connective tissue disease

      • Etymol.: engl.

      Mischkollagenose, Sharp-Syndrom.

    • MCUG
      • Synonyme: Abk. für micturating cystourethrogram

      • Etymol.: engl.

      Miktionsurogramm.

    • MCV
      • MCV

      • Synonyme: Abk. für medium-chain triglycerides

      • Etymol.: engl.

      • Fach: Hämatologie

      s.u. Erythrozytenvolumen (2).

    • McVay-Lotheisen-Operation
      • McVay-Lotheisen-Operation

      • Englischer Begriff: McVay's operation

      spezielle Form der Leistenbruchoperation, bei welcher der Musculus obliquus internus, der Musculus transversus abdominis u. die Fascia transversalis an das Cooper-Ligament (Fortsetzung des Ligamentum lacunare auf den Pecten ossis pubis) fixiert werden. S.a. Bassini-Operation.

    • Md
      • Fach: Chemie

      Abk. für Mendelevium.

    • MdE
      • MdE

      Abk. für Minderung der Erwerbsfähigkeit.

    • MDF
      • MDF

      • Etymol.: engl.

      Abk. für myocardial depressant factor.

    • MDH
      • MDH

    • MDH 1)
    • MDH 2)
      MDH
      • 2)

      • Englischer Begriff: lactic acid dehydrogenase

      Abk. für Milchsäuredehydrogenase = Lactatdehydrogenase.

    • MDMA
      • Synonyme: Abk. für 3,4-Methylendioxymethamphetamin

      • Englischer Begriff: MDMA

      Ecstasy.

    • MDP
      • MDP

      • Fach: Röntgenologie

      Abk. für Magen-Darm-Passage.

    • MDR-Verfahren
    • MDS
    • ME
      • Synonyme: M.E.

      • Fach: Physik

    • ME 1)
      ME
      • 1)

      Abk. für Mache-Einheit.

    • ME 2)
      ME
      • 2)

      • Synonyme: Abk. für Masseneinheit

      s.u. Masse.

    • MEA
      • MEA

      • Synonyme: Abk. für multiple endokrine Adenomatose

      MEN.

    • Meatantrotomie
      • Me|at|an|tro|tomie

      • Englischer Begriff: meatoantrotomy

      • Fach: Otologie

      operative Ausräumung des Warzenfortsatzes mit Belassen der sog. Brücke u. der lateralen Attikuswand u. mit Dauereröffnung der Mastoidhöhle zum Gehörgang hin bei chronisch-rezidivierender Otitis.

    • Meatoskop
      • Me|ato|skop

      • Englischer Begriff: meatoscope

      • Fach: Urologie

      Urethroskop.

    • Meatotomie
      • Meato|tomie

      • 1)
        operative, mit dem Meatom (= spezielles Skalpell) ausgeführte Erweiterung... (mehr)
      • 2)
        Meatantrotomie... (mehr)
    • Meatotomie 1)
      Meatotomie
      • 1)

      • Englischer Begriff: meatotomy

      • Fach: Urologie

      operative, mit dem Meatom (= spezielles Skalpell) ausgeführte Erweiterung der verengten äußeren Mündung der männlichen Harnröhre.

    • Meatotomie 2)
      Meatotomie
      • 2)

      • Fach: Otologie

      Meatantrotomie.

    • Meatus
      • Mea|tus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: meatus

      Gang.

    • Meatus acusticus
      Meatus
      • M. acusticus

      • Englischer Begriff: auditory (or acoustic) m.

      der Gehörgang. Der äußere (= M. a. externus) von der Ohrmuschelhöhle bis zum Trommelfell; ist im äußeren Drittel knorpelig, sonst knöchern, ca. 2,5 cm lang, 6 mm weit, S-förmig; ausgekleidet von Perichondrium bzw. Periost u. äußerer Haut. – Der innere (= M. a. internus) liegt im Felsenbein u. reicht – etwa 1 cm lang – vom Porus acusticus internus bis zum Fundus meatus; in ihm verlaufen Nervus facialis, N. vestibulocochlearis u. die Blutgefäße des Labyrinths.

    • Meatus nasalis
      Meatus
      • M. na|sa|lis

      • Englischer Begriff: nasal m.

      der Nasengang. Der untere (M. n. inferior) zwischen unterer Nasenmuschel (Conchae nasales) u. Nasenboden ist Mündungsort des Ductus nasolacrimalis. Der mittlere (M. n. medius) zwischen mittlerer u. unterer Nasenmuschel ist Mündungsort der Kiefer- u. Stirnhöhle (Sinus frontalis) und der vorderen Siebbeinzellen. Der obere (M. n. superior) zwischen oberer u. mittlerer Nasenmuschel ist Mündungsort der mittleren u. hinteren Siebbeinzellen (Cellulae ethmoidales).

    • Meatusstenose
      • Meatus|stenose

      • Englischer Begriff: meatal stenosis

      • Fach: Urologie

      Harnröhrenenge nahe der äußeren Mündung (Ostium urethrae); erworben (z.B. nach Verletzung, Entzündung) oder angeboren (u. evtl. mit hinterer Harnröhrenklappe kombiniert). Verursacht einen gedrehten oder gespaltenen Harnstrahl, Nachträufeln, evtl. Harnrückstauung (u. Hydroureter, Hydronephrose).

    • Mebendazol
      • Englischer Begriff: mebendazole

      ein Anthelminthikum mit Benzimidazolstruktur; Anw. u.a. bei Echinokokkose.

    • Mebeverin
      • Englischer Begriff: mebeverine

      ein muskulotropes Spasmolytikum mit anticholinerger Wirkung.

    • Mecetroniumetilsulfat
      • Mecetronium|etilsulfat

      • Englischer Begriff: mecetronium etilsulfate

      ein Desinfektionsmittel.

    • Mechanokardiographie
      • Mechano|kardio|graphie

      • Synonyme: MKG (Abk.)

      • Englischer Begriff: mechanocardiography

      Registrierung von typ. Pulskurven (Karotis-, Femoralis- u. Jugularispuls) und der herzsynchronen Thoraxbewegungen (Apexkardiogramm; s.a. Ventrikelsphygmogramm) sowie des Phonokardiogramms (dieses mit simultanem EKG) zur Beurteilung der Hämodynamik des Herzens.

    • Mechanorezeptor
      • Mechano|rezeptor

      • Englischer Begriff: mechanoreceptor

      Rezeptor, der durch mechanische Reize erregbar ist. Formen: im Bereich der Oberflächensensibilität eingeteilt nach Adaptionsverhalten (langsam = SA-Rezeptoren, rasch = FA- bzw. RA-Rezeptoren) u. Größe der rezeptiven Felder, im Bereich der Tiefensensibilität als Propriorezeptor bezeichnet. Empfindungsqualitäten: Druck, Berührung, absolute Körperlage, relative Lage u. Bewegung von Körperteilen u. Gelenken; Vibrationsempfindung; Kraftempfindung; Linear- u. Drehbeschleunigung; Tonhöhen.

    • Mechlorethamin

        zu den Alkylanzien gehörendes Zytostatikum (obsolet); NW: u.a. Nausea, Diarrhö, Knochenmarkdepression, Gonadentoxizität.

      • Meckel
        • Meckel

        • Biogr.: 1) Johann F. M. jun., 1781–1833, Anatom, Chirurg, Halle; 2) Johann F. M. sen., 1724–1774, Anatom, Berlin

      • Meckel-Divertikel
        Meckel
        • Meckel-Divertikel

        • Englischer Begriff: Meckel's diverticulum

        • Biogr.: Johann F. M. jun.

        Abbildung

        Divertikel als fortbestehender Rest des Ductus omphaloentericus (Abb.). Ist evtl. sehr lang; ist im Ileum vor der Bauhin-Klappe gelegen, evtl. mit strangförmiger Verbindung zum Nabel. Enthält häufig ektopisches Magen- u. Pankreasgewebe. Nachweis röntgenologisch oder durch Szintigraphie mit 99mTc-Pertechnetat, das sich – da die Divertikel z.T. Parietalzellen des Magens aufweisen – im Divertikel anreichert.

      • Meckel-Ganglion
        Meckel
        • M.-Gan|glion

        • Englischer Begriff: Meckel's ganglion

        • Biogr.: Johann F. M. sen.

        das Ganglion pterygopalatinum bzw. – als kleines M.-Ganglion – das Ganglion submandibulare.

      • Meckel-Gruber-Syndrom
        Meckel
        • M.(-Gruber)-Syndrom

        • Englischer Begriff: Meckel-Gruber syndrome

        • Biogr.: Johann F. M. jun.

        autosomal-dominant vererbte multiple Fehlbildungen, v.a. Enzephalozele, polyzystische Nieren, Polydaktylie.

      12076