Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Meyenburg-Komplexe
    Meyenburg
    • M.-Komplexe

    • Englischer Begriff: Meyenburg's complexes

    Hamartome in der Leber, die als Gallengangsadenome imponieren.

  • Meyer-Druckpunkte
    • Meyer-Druckpunkte

    • Englischer Begriff: Meyer's pressure points

    Druckschmerzpunkte abwärts der Wade (v.a. medial der Tibiakante u. entlang den Venenverläufen) bei tiefer Venenthrombose.

  • Meyer-Gesetz
    • Meyer-Gesetz

    • Englischer Begriff: Meyer's law

    • Biogr.: Georg Hermann v. M., 1815–1892, Anatom, Zürich

    Die Innenstruktur des Knochens (s.a. Trajektorien) deckt sich mit den Linien des größten Drucks u. Zugs u. gewährleistet den größtmöglichen Widerstand bei kleinstmöglicher Materialmenge.

  • Meyer-Schwickerath-Weyers-Syndrom
    • Meyer-Schwickerath(-Weyers)-Syndrom

    • Englischer Begriff: Meyer-Schwickerath and Weyers syndrome

    • Biogr.: Gerhard M.-Sch., geb. 1920, Augenarzt, Essen

    okulodentodigitales Syndrom.

  • Meyer-Weigert-Gesetz
    • Meyer-Weigert-Gesetz

    • Englischer Begriff: Meyer-Weigert rule

    • Biogr.: R. M.; Karl W., 1845–1904, Pathologe, Frankfurt

    Bei vollständiger Doppelbildung von Harnleiter u. Niere gehört die in der Blase tiefer liegende Uretermündung zum oberen Nierenbecken (M. 1907), die höher liegende zum unteren (W. 1878).

  • Meyer//Burgdorff-Operation
    • Meyer-Burgdorff-Operation

    • Biogr.: Hermann M.-B., 1889–1960, Chirurg, Göttingen, Rostock, Lübeck

    Hypospadie-Korrektur durch Längsschnitt an der Penisunterseite mit zirkulärer Umschneidung im Sulcus coronarius, Exstirpation der Chorda penis u. – nach Lösung bd. Vorhautblätter – Knopflochschnitt u. Durchzug der Eichel nach dorsal.

  • Meyerhof-Zyklus
    • Meyerhof-Zyklus

    • Synonyme: Embden-M.(-Parnas)-Zyklus

    • Englischer Begriff: Embden-Meyerhof pathway

    • Biogr.: Otto Fritz M., 1884–1951, dt. Physiologe, 1922 Nobelpreis für Medizin

    Glykolyse.

  • Meynert
    • Meynert

    • Biogr.: Theodor M., 1833–1892, Psychiater, Wien

  • Meynert-Bündel
    Meynert
    • M.-Bündel

    • Englischer Begriff: Meynert's retroflex bundle

    Fasciculus retroflexus.

  • Meynert-Haubenkreuzung
  • Meynert-Schicht
    Meynert
    • M.-Schicht

    • Englischer Begriff: M.'s layer

    die Pyramidenzellschicht der Großhirnrinde.

  • Meynet-Knötchen
    • Meynet-Knötchen

    • Englischer Begriff: Meynet's nodosities

    • Biogr.: Paul Cl. H. M., 1831–1892, Arzt, Paris

    schmerzhafte Unterhaut- u. Gelenkkapselknötchen zu Beginn rheumatischer Krankheiten (v.a. im Kindesalter).

  • Mezlocillin
    • Mezlocillin

    • Englischer Begriff: mezlocillin

    ein Acylaminopenicillin mit breitem Wirkspektrum.

  • MG
    • MG

    • Fach: Chemie, Physik

    Abk. für Molekulargewicht.

  • Mg
    • Mg

    • Fach: Chemie

    Symbol für Magnesium.

  • mg%
  • MGUS
    • Synonyme: Abk. für monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz

    s.u. monoklonale Gammopathie.

  • MHC
    • MHC

    • Synonyme: Abk. für major histocompatibility complex

    • Etymol.: engl.

    Hauptkomplex im HLA-System des Menschen.

  • MHK
    • MHK

    • Fach: Bakteriologie

    Abk. für minimale Hemmkonzentration.

  • MHMS
    • MHMS

    • Fach: Biochemie

    3-Methoxy-4-hydroxy-mandelsäure, Vanillinmandelsäure.

  • MHN
    • MHN

    • Synonyme: Mhn

    Abk. für Morbus haemolyticus neonatorum.

  • MHS
    • MHS

    s.u. HLA-System.

  • MI
    • Synonyme: Abk. für Mikroinsemination

    assisierte Fertilisation.

  • Mianserin

      ein tetrazyklisches Antidepressivum vom Imipramin-Typ.

    • Miasma
      • Mi|as|ma

      • Englischer Begriff: miasma

      historische Bez. (Hippokrates, Galen) belebter oder unbelebter Krankheitsstoffe.

    • Mibelli-Krankheit
      • Mibelli-Krankheit

      • Biogr.: Vittorio M., 1860–1910, Hautarzt, Parma

      • 1)
        Porokeratosis Mibelli... (mehr)
      • 2)
        Angiokeratoma Mibelli... (mehr)
    • Mibelli-Krankheit 1)
      Mibelli-Krankheit
      • 1)

      • Englischer Begriff: Mibelli's disease

      Porokeratosis Mibelli.

    • Mibelli-Krankheit 2)
      Mibelli-Krankheit
      • 2)

      • Englischer Begriff: M.'s angiokeratoma

      Angiokeratoma Mibelli.

    • MIC
      • MIC

    • MIC 1)
      MIC
      • 1)

      • Synonyme: Abk. für minimal inhibitory concentration

      • Etymol.: engl.

      • Fach: Bakteriologie

      minimale Hemmkonzentration.

    • MIC 2)
      MIC
      • 2)

      Abk. für Methylisocyanat.

    • MIC 3)
      MIC
      • 3)

      Abk. für minimal invasive Chirurgie.

    • Micella
      • Mi|cel|la

      • Englischer Begriff: micelle

      Mizelle.

    • Michaelis
      • Michaelis

      • Biogr.: 1) Gustav A. M., 1798–1848, Frauenarzt, Kiel; 2) Leonor M., 1875–1945, physiolog. Chemiker, Berlin, New York

    • Michaelis-Gutmann-Körperchen
      Michaelis
      • M.-Gutmann-Körperchen

      • Englischer Begriff: Michaelis-Gutmann bodies

      • Biogr.: Gustav A. M.; Carl G.

      bei Malakoplakie der Harnblase in Epithelzellen oder frei in der Schleimhaut vorkommende Glykoprotein-Mucopolysaccharid-Körperchen (Reste phagozytierter Ery?); später oft verkalkend.

    • Michaelis-Menten-Konstante
      Michaelis
      • M.(-Menten)-Konstante

      • Englischer Begriff: Michaelis-Menton constant

      • Biogr.: Leonor M.

      Begriff der Enzymkinetik für diejenige Substratkonzentration, bei der die halb maximale Reaktionsgeschwindigkeit erreicht ist (so dass 50% des Enzyms als Enzym-Substrat-Komplex vorliegen), d.h. für die Dissoziationskonstante dieses Komplexes. S.a. Lineweaver...

    • Michaelis-Raute
      Michaelis
      • M.-Raute

      • Englischer Begriff: Michaelis rhomboid

      • Biogr.: Gustav A. M.

      bei der Frau als „Lendenraute“ ein Rhombus, markiert oben durch den Dornfortsatz des letzten Lendenwirbels, seitlich beidseits durch Grübchen über dem hinteren oberen Darmbeinstachel, unten durch das obere Ende der Gesäßfurche; Abflachung u. Asymmetrie weisen auf Beckenverformung hin.

    • Michelin-Reifen-Baby-Syndrom
      • Englischer Begriff: Michelin tire baby syndrome

      autosomal-dominant erbliche oder bei angeborenen Skelettkrankheiten auftretende symmetrische ringförmige Hautfalten an Extremitäten u. Rumpf; abnehmende Tendenz (im Erwachsenenalter nicht mehr sichtbar).

    • Miconazol
      • Englischer Begriff: miconazole

      ein topisches Antimykotikum (Bis-dichlorphenyl-imidazol-Derivat).

    • micro-pupil lens
      • Etymol.: engl.

      opake Kornealschale mit kleiner zentraler Klarzone (mit Effekt eines stenopäischen Loches); Anw. z.B. bei Fehlen der Augenlinse (= Aphakie). S.a. Pupillarlinse.

    • micro...
      • mi|cr(o)...

      Wortteil „klein“; s.a. mikr(o)...

    • microbodies
      • micro|bodies

      • Etymol.: engl.

      runde oder ovale, fein gekörnte Zytosomen (Ø 0,1–0,5 μm); enthalten Peroxidasen (daher als Peroxisomen bezeichnet).

    • Micrococcaceae
      • Mi|cro|coc|ca|ceae

      eine Familie grampositiver Kokken; unbeweglich, sporenlos, mit ausgeprägter Eigenfarbe (weiß, gelb, orange, rot); ubiquitär, u.a. als Epiphyten auf Haut u. Schleimhäuten. Gattungen: Micrococcus, Staphylococcus, Planococcus.

    • Micrococcus
      • Mi|cro|coccus

      • Fach: Bakteriologie

      Gattung der Micrococcaceae; in unregelmäßigen Haufen angeordnet, aerob, z.T. pigmentiert (gelb, orange, rot); ubiquitäre Saprophyten (selten pathogen); Typspezies: M. luteus (Schroeter). – Auch historischer Gattungsname für andere kleine Kokken („Mikrokokken“), z.B. für Staphylococcus-, Gaffkya-, Neisseria-, Streptomyces-Arten.

    • Microfilaria
      • Micro|filaria

      • Synonyme: Mikrofilarie

      • Englischer Begriff: microfilaria

      Abbildung

      das im Blut oder im Unterhautbindegewebe des Endwirts lebende Larvenstadium von Filarien. Bei manchen Arten mit erhaltener Eihülle als Scheide; besitzt im Schwanzteil spezifisch angeordnete Kerne. Die Übertragung erfolgt durch Arthropoden. Mikrofilarien treten – z.T. periodisch (abhängig von O2- bzw. CO2-Spannung) – im peripheren Blut auf. S.a. Abb.

    • Microfilaria diurna
      Microfilaria
      • M. diurna

      M. mit Tagesperiodik, so z.B. die Larve der Loa-Loa (280–330 μm).

    • Microfilaria nocturna
      Microfilaria
      • M. nocturna

      M. mit Nachtperiodik, v.a. die M. von Brugia malayi u. Wuchereria bancrofti (240–300 bzw. 175–320 μm).

    • Microfilaria ozzardi
      Microfilaria
      • M. ozzardi

      M. von Mansonella oz. (ca. 220 μm); ohne typische Periodik.

    • Microfilaria perstans
      Microfilaria
      • M. perstans

      die ständig im peripheren Blut vorhandenen M. (165–220 μm) von Acanthocheilonema.

    • microfold cells
      • Etymol.: engl.

      M-Zellen.

    13776