Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Minusdekompensation
    • Minus|dekompensation

    • Fach: Kardiologie

    Kreislaufinsuffizienz mit Verminderung der zirkulierenden Blutmenge (durch „Versacken“ in Splanchnikusgebiet, Milz, Leber etc.); v.a. bei Kollaps.

  • Minusglas
    • Minus|glas

    • Englischer Begriff: minus lens

    • Fach: Ophthalmologie

    Konkavlinse.

  • Minuskoagulopathie
    • Minus|koagulo|pathie

    • Englischer Begriff: consumption coagulopathy

    Koagulopathie durch Mangel/Verlust an Gerinnungsfaktoren (Blutgerinnung), z.B. als Verbrauchskoagulopathie. S.a. Pluskoagulopathie.

  • Minusvariante
    • Minus|variante

    Dissoziationsform von Bakterien mit Verlust bestimmter serologischer oder biochemischer Qualitäten.

  • Minute-Chromosom
    • Englischer Begriff: minute chromosome

    Philadelphia-Chromosom. S.a. minutes.

  • Minutenvolumen
    • Minuten|volumen

    • Englischer Begriff: minute volume; cardiac output

    Herzminutenvolumen.

  • Minutenvolumenhochdruck
    • Minutenvolumen|hochdruck

    • Englischer Begriff: hyperdynamic hypertension

    arterielle Hypertonie durch erhöhtes Herzminutenvolumen (z.B. bei Hyperthyreose). S.a. Widerstandshochdruck.

  • minutes
    • Synonyme: M (Abk.)

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Genetik

    sehr kleine Chromosomen- bzw. Chromatidfragmente; s.a. Minute-Chromosom.

  • Minzöl
  • Mio

      Abk. für Million.

    • mio-

        Wortteil „kleiner“, „weniger“; s.a. meio...

      • Miosis
        • Mio|sis

        • Englischer Begriff: miosis

        die – zeitweise – Engstellung der Pupille (Ø 1,5 mm; s.a. Mikrokorie) durch Kontraktion des Musculus sphincter pupillae oder infolge Lähmung des Musculus dilatator pupillae (s.a. Lähmungsmiosis); physiologisch als Licht- u. Konvergenzreaktion; ferner ophth als Effekt von Parasympathomimetika (Miotika).

        • M. paralytica
          M. bei Lähmung des Halssympathikus (Centrum ciliospinale; Fasern im Trigeminus)... (mehr)
        • M. spastica
          krankhafte M. durch zentrale parasympathische Impulse (über Fasern im... (mehr)
      • Miosis paralytica
        Miosis
        • M. para|lytica

        • Synonyme: M. spinalis

        • Englischer Begriff: paralytic m.

        M. bei Lähmung des Halssympathikus (Centrum ciliospinale; Fasern im Trigeminus), z.B. bei Tabes dorsalis, progressiver Paralyse; einseitig: Horner-Symptomenkomplex.

      • Miosis spastica
        Miosis
        • M. spastica

        • Englischer Begriff: spastic m.

        krankhafte M. durch zentrale parasympathische Impulse (über Fasern im Nervus oculomotorius); auch Effekt von Miotika.

      • Miotica
        • Mio|tica

        • Synonyme: -tika

        • Englischer Begriff: miotics

        pupillenverengende (= Miosis bewirkende) Mittel durch parasympathomimet. Wirkung; Wirkst.: z.B. Pilocarpin, Neostigmin (mit Langzeitwirkung); Anw. v.a. bei Glaukom.

      • MIP-1
        • Synonyme: Abk. für monocyte chemotactic protein

        • Etymol.: engl.

        ein Chemokin.

      • Miracidium
        • Mi|ra|ci|di|um

        • Synonyme: -zidium

        • Englischer Begriff: miracidium

        mit Wimperepithel versehenes 1. Larvenstadium der Trematoden, das je nach Zwischenwirt (aquatische bzw. terrestrische Mollusken) im Wasser oder erst im Darm des 1. Wirtes aus dem Wurmei schlüpft. Wandelt sich nach Abwerfen des Wimperepithels im Zwischenwirt zur Sporozyste um. Lupenuntersuchung auf schlüpfende Mirazidien (nach Einbringen der Probe in Leitungswasser u. leichter Erwärmung; starke Beleuchtung) z.B. als Schistosomen-Nachweis.

      • Mirizzi-Syndrom
        • Mirizzi-Syndrom

        • Englischer Begriff: Mirizzi's syndrome

        • Biogr.: Pablo L. M., 1893–1964, Chirurg, Buenos Aires

        isolierte Stenose des Ductus hepaticus communis (entzündlich oder – v.a. – durch Zystikusstein) mit Cholezystitis als Leitsymptom sowie Gallenblasendystonie, Gallerückstau, rezidivierender Cholangitis (evtl. mit Leberzirrhose).

      • Mirtazapin

          ein tetrazyklisches Antidepressivum.

        • Misanthropie
          • Mis|anthropie

          • Englischer Begriff: misanthropy

          Menschenhass, -scheu.

        • misce
          • mis|ce

          • Synonyme: M. (Abk.); m. (Abk.)

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: mix

          • Fach: Pharmazie

          Rezepturanweisung „mische!“. S.a. M.f., M.D.S.

        • Misch-Scan
          • Misch-Scan

          • Englischer Begriff: compound scan

          der „compound scan“ der Ultraschall-Diagnostik.

        • mischbildhafte Psychose
          • mischbildhafte Psychose

          s.u. Mischzustände...

        • Mischblutzyanose
          • Mischblut|zya|no|se

          • Englischer Begriff: shunt cyanosis

          Mischzyanose.

        • mischerbig
          • misch|erbig

          • Englischer Begriff: heterozygous

          heterozygot.

        • Mischgliom
          • Misch|gliom

          s.u. Astrozytom.

        • Mischinfektion
          • Misch|infektion

          • Englischer Begriff: mixed infection

          gleichzeitige Infektion mit mehreren Erregerarten.

        • Mischinsulin
          • Misch|insulin

          • Englischer Begriff: combination insulin

          Kombinationsinsulin; Insulin, das teils als Kristallsuspension, teils in Form von Lösung oder als amorphe Partikel vorliegt.

        • Mischkollagenose
          • Misch|kollagenose

          Sharp-Syndrom.

        • Mischkonkrement
          • Misch|konkrement

          • Englischer Begriff: mixed concrement

          aus verschiedenen Stoffen zusammengesetztes Konkrement (z.B. Cholesterin-Pigment-Kalkstein).

        • Mischplasma
          • Misch|plasma

          • 1)
            Mixoplasma... (mehr)
          • 2)
            von mehreren Spendern stammendes („gepooltes“) Blutplasma; für Transfusionszwecke... (mehr)
        • Mischplasma 1)
          Mischplasma
          • 1)

          • Fach: Zytologie

          Mixoplasma.

        • Mischplasma 2)
          Mischplasma
          • 2)

          • Englischer Begriff: pooled plasma

          von mehreren Spendern stammendes („gepooltes“) Blutplasma; für Transfusionszwecke verboten (Gefahr der Serumhepatitis).

        • Mischpsychose
          • Misch|psychose

          • 1)
            obsolete Bez... (mehr)
          • 2)
            Psychose mit sukzedan oder simultan auftretenden Symptomen der Schizophrenie... (mehr)
        • Mischpsychose 1)
          Mischpsychose
          • 1)

          obsolete Bez. für eine aus Symptomen verschiedener psychischer Krankheiten gemischte Symptomatik.

        • Mischpsychose 2)
          Mischpsychose
          • 2)

          • Englischer Begriff: bipolar affective disorder

          Psychose mit sukzedan oder simultan auftretenden Symptomen der Schizophrenie u. manisch-depressiver Erkrankungen. S.a. Mischzustände,...

        • Mischstaubsilikose
          • Misch|staub|silikose

          • Englischer Begriff: mixed dust silicosis

          „modifizierte Silikose“; eine durch quarzhaltige Mischstäube verursachte Pneumokoniose, wobei die Quarzkomponente (SiO2) für Entstehung, Entwicklungszeit u. Schweregrad maßgeblich ist; z.B. im Kohlen- u. Erzbergbau, Tunnelbau im Urgestein, in Porzellan-, Graphitindustrie.

        • Mischtumor
          • Misch|tumor

          • Englischer Begriff: mixed tumor

          eine echte Geschwulst (Neoplasma) oder eine Hyper- bzw. Metaplasie, bestehend aus mehreren unterschiedlichen Gewebsanteilen, die von unterschiedlicher Dignität sein können. Als Kollisionstumor (Vermischungsgeschwulst) durch Ineinanderwachsen primär unterschiedlicher Tumoren, als Kombinationstumor aus Geweben einer einzigen Organanlage.

        • Mischtumor, dysontogenetischer
          Mischtumor
          • M., dys|ontogenetischer

          embryonales Teratom.

        • Mischzellagglutination
          • Misch|zell|agglutination

          • Englischer Begriff: mixed cell agglutination (reaction)

          (Coombs u. Bedford 1956) Nachweis von Blutgruppensubstanzen durch Agglutination verschiedener Zellen (Erythro-, Thrombozyten, Organzellen), die das gleiche Antigen (AG) besitzen („Antigengemeinschaft“), durch den gleichen multivalenten Antikörper (AK). Die Probandenzellen werden mit einem definierten AK inkubiert u. anschließend gewaschen; das nachfolgende Zusetzen AG-homologer Testerythrozyten (bekannter Blutgruppe) führt bei Blutgruppenidentität zu Brückenbildung zu den AK-besetzten Zellen der Probe u. damit zu Mischagglutinaten.

        • Mischzustände, manisch-depressive
          • Misch|zustände, manisch-depressive

          Zustände mit Mischung der Symptome der Manie u. der Depression; u. zwar als agitierte Depression, gereizte (= zornige) Manie u. als manischer Stupor. Sämtlich mit simultan-kontradiktorischer u. schnell wechselnder Antriebs-/Stimmungslage. – Nach Bürger-Prinz: mischbildhafte Psychose. S.a. Mischpsychose (2).

        • Mischzyanose
          • Misch|zyanose

          • Englischer Begriff: shunt cyanosis

          Zyanose infolge Zustroms venösen Blutes in das arterielle System unter Umgehung der Lungenkapillaren (z.B. bei Rechts-links-Shunt innerhalb des Herzens [z.B. Fallot-Tetralogie] oder zwischen großen Gefäßen [z.B. bei offenem Ductus arteriosus nach Shuntumkehr u. bei arteriovenöser Lungenfistel]), v.a. aber bei Durchblutung minderbelüfteter Lungen(alveolar)abschnitte (d.h. bei intrapulmonaler Verteilungsstörung).

        • Miserere
          • Mi|se|re|re

          • Etymol.: latein. = erbarme dich

          • Englischer Begriff: copremesis

          Koterbrechen.

        • mismatch
          • mismatch

          • Etymol.: engl.

          fehlende Übereinstimmung im HLA-System zwischen Spender u. Empfänger (eines Transplantates) bei der Kreuzprobe (cross-match); bedeutet Histoinkompatibilität.

        • miso...
          • Englischer Begriff: miso...

          Präfix „verhasst“, „verfeindet“.

        • Misoprostol

            ein Ulkustherapeutikum (Prostaglandin-Derivat). Wirkung: Hemmung der Salzsäuresekretion, aktiviert Bicarbonat- u. Schleimproduktion. Anw. v.a. zur Prophylaxe von medikamentös bedingten Magen-Darm-Ulzera, z.B. während Applikation von Antirheumatika, Acetylsalicylsäure.

          • Missbildung
            • Miss|bildung

            Fehlbildung.

          • Missbrauch
            • Miss|brauch

            • Synonyme: Abusus

            • Englischer Begriff: abuse

            pathologische Anw. einer Droge (z.B. Alkohol, Medikamente, Nikotin); die Grenzen zur Abhängigkeit sind fließend.

          • Missbrauch, sexueller
            Missbrauch
            • M., sexueller

            • Englischer Begriff: sexual a.

            Vollzug sexueller Handlungen bei Kindern, i.w.S. auch bei Personen, die nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte (z.B. Bewusstlose) sind. § 176 StGB: „Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter 14 Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen lässt, wird mit Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft“. M. wird bei Kindern häufig von Verwandten ausgeübt (sehr hohe Dunkelziffer); der Nachweis ist oft schwierig u. nur mit sehr genauer Anamneseerhebung, medizinischen Tests (u.a. körperliche Untersuchung, DNS-Test) u. eingehender psychologischer Untersuchung möglich. Gelegentlich handelt es sich auch um die Vortäuschung eines M. aus persönlichkeitsbezogenen Motiven heraus (z.B. Vergeltung).

          • missed abortion
            • missed abortion

            • Etymol.: engl.

            • Fach: Geburtshilfe

            verhaltener Abort.

          14576