Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Moraxella
    • Mo|ra|xella

    Gattung der Bakterienfamilie Moraxellaceae (die die Gattungen Moraxella u. Acinetobacter umfasst u. mit den Neisseriaceae verwandt ist). Kurze, kokkoide gramnegative, sporenlose, unbewegliche (im Fimbrienstadium aber bewegliche) Stäbchen; aerob, benötigen für Wachstum Blut-, Serum- oder Aszitesflüssigkeit; geben positive Oxidasereaktion.

    • M. catarrhalis
      Mund-Luftwege-Saprophyt; gelegentlich Erreger von Mundinfektionen, Angina... (mehr)
    • M. lacunata
      M.-Art, u. zwar meist zu zweien hintereinander gelagert, aber auch in... (mehr)
    • M. liquefaciens
      Erreger der ulzerösen Keratokonjunktivitis u. gewisser Meningitisformen... (mehr)
  • Moraxella catharralis
    Moraxella
    • M. catarrhalis

    • Synonyme: Neisseria catarrhalis; Branhamella catarrhalis

    Mund-Luftwege-Saprophyt; gelegentlich Erreger von Mundinfektionen, Angina, Meningitis.

  • Moraxella lacunata
    Moraxella
    • M. lacunata

    • Synonyme: Morax-Axenfeld-Diplobazillus

    M.-Art, u. zwar meist zu zweien hintereinander gelagert, aber auch in kurzen Ketten; Erreger der Diplobazillenkonjunktivitis.

  • Moraxella liquefaciens
    Moraxella
    • M. lique|faciens

    • Synonyme: M. duplex

    Erreger der ulzerösen Keratokonjunktivitis u. gewisser Meningitisformen.

  • morbid
    • morbid

    • Englischer Begriff: morbid

    krank(haft), kränklich.

  • Morbidität
    • Morbidität

    • 1)
      die in einem bestimmten Zeitraum registrierte Zahl der Krankheitsfälle... (mehr)
    • 2)
      die Epidemiologie einer Krankheit... (mehr)
  • Morbidität 1): Erkrankungsrate
    Morbidität
    • 1)

    • Synonyme: Erkrankungsrate

    die in einem bestimmten Zeitraum registrierte Zahl der Krankheitsfälle einer definierten Krankheit, bezogen auf die Bevölkerungszahl.

  • Morbidität 2)
    Morbidität
    • 2)

    • Englischer Begriff: morbidity (rate)

    die Epidemiologie einer Krankheit.

  • Morbilli
    • Mor|billi

    • Englischer Begriff: measles

    Masern.

  • Morbilli bullosi
    Morbilli
    • M. bullosi

    Masernpemphigoid.

  • morbilliformes Exanthem
    • morbilli|formes Exanthem

    • Englischer Begriff: morbilliform exanthema

    masernähnlicher Ausschlag, z.B. Arzneimittel-E. nach Acetylsalicylsäure.

  • Morbilloid
    • Morbillo|id

    mitigierte Masern.

  • morbiphor
    • morbi|phor

    krankheitsübertragend.

  • Morbus
    • Mor|bus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: disease

    Krankheit. – Einschlägige Eponyme z.B. unter Addison-, Alzheimer-, Basedow-Krankheit etc.

  • Morbus aneurysmaticus
    Morbus
    • M. aneurysmaticus

    Krankheitsbild, das gekennzeichnet ist durch aortoiliakale Aussackungen bei gleichzeitig bestehendem femoropoplitealem Aneurysma.

  • Morbus attonitus
    Morbus
    • M. attonitus

    Katalepsie.

  • Morbus caducus
    Morbus
    • M. caducus

    Epilepsie.

  • Morbus caeruleus
    Morbus
    • M. caeruleus

    • Synonyme: M. coeruleus

    • Englischer Begriff: cyanotic group of congenital heart diseases (with venous-arterial shunt)

    „Blausucht“; Sammelbegriff für angeborene Herzfehler mit allgemeiner, unter Belastung zunehmender Zyanose („blue baby“) als Ausdruck eines venös-arteriellen Kurzschlusses (Rechts-links-Shunt), z.B. Fallot-Tetralogie, Transposition der großen Arterien, Truncus arteriosus communis, Ebstein-Anomalie. Weitere Symptome: Trommelschlägelfinger u. -zehen, Uhrglasnägel, Hockstellung, verzögerte körperliche Entwicklung, Synkopen durch zerebrale Hypoxämie, kompensatorische Polyglobulie, Hb-Vermehrung.

  • Morbus embolicus
    Morbus
    • M. embolicus

    rezidivierende Embolien bei nicht entdeckter u./oder nicht sanierter Emboliequelle.

  • Morbus haemolyticus neonatorum
    Morbus
    • M. haemolyticus neonatorum

    • Synonyme: hämolytische Fetose

    • Englischer Begriff: fetal erythroblastosis

    „fetale Erythroblastose“ mit beschleunigtem Abbau roter Blutkörperchen durch mütterliche Isoantikörper infolge Blutgruppenunverträglichkeit (v.a. bei Rh- oder AB0-Inkompatibilität) zwischen Mutter u. Kind, d.h. bei Rh-Kindern rh-negativer Mütter bzw. bei A- oder B-Kindern von Müttern mit Blutgruppe 0. Grundlage sind Immunprozesse als Folge der Sensibilisierung der Mutter durch Erythrozyten des Fetus, gefolgt von Übertritt inkompletter Antikörper (AK; u. zwar IgG) auf den Fetus, wobei AK des Rh- u. Kell-Systems nur mit fetalen Ery, Anti-AB auch mit extraerythrozytären A- u. B-Rezeptoren reagieren (leichterer Verlauf); die Antikörper wirken als Opsonine oder Hämolysine (v.a. bei Rh- bzw. AB0-Erythroblastose). Rh-Fälle treten allgemein nur bei der 2. oder weiteren Schwangerschaft, AB0-Fälle evtl. schon bei der 1. auf. Klinik: Hauptsymptome sind Anämie, Gelbsucht (Icterus neonatorum gravis), Hydrops universalis (v.a. bei Rh-Erythroblastose), ferner Milz- u. Lebervergrößerung, Retikulozytose, Erythroblastämie, Leukozytose, evtl. Thrombozytopenie, Hypoproteinämie, extramedulläre Erythropoese, abnorme Eisenablagerungen. Diagn.: vor der Geburt möglich durch Nachweis mütterlicher irregulärer IgG-AK (ab 22. Wo.), durch indirekten Coombs-Test, wiederholte spektrophotometrische Fruchtwasseruntersuchung, nach der Geburt durch Nachweis Ery-gebundener Rh-AK durch direkten Coombs-Test u. von IgG durch AB-Gammatest u. durch Bestimmung der – erniedrigten – Acetylcholinesterase in Ery des Neugeborenen. Ther. u. Prophyl.: Der Zustand bedarf in Anbetracht der Gefahr der Bilirubinenzephalopathie bzw. – pränatal – des Abortes bzw. der Totgeburt der Austauschtransfusion (bei positivem Coombs-Test), evtl. einer pränatalen fetalen Transfusion; s.a. Blaulichtbestrahlung. – Nach einer 1. Rh-inkompatiblen Schwangerschaft ist Vorbeugung möglich durch Verabfolgung von Anti-D-Gammaglobulin an die Schwangere unter Kontrolle der fetalen Ery im mütterlichen Blut. S.a. Morbus haemorrhagicus.

  • Morbus haemorrhagicus neonatorum
    Morbus
    • M. haemor|rhagicus neo|natorum

    • Englischer Begriff: hemorrhagic disease of the newborn

    Blutgerinnungsstörung der Neugeborenen durch verminderte Synthese der Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren. Risikofaktoren sind Stillen, chron. Diarrhö, Antibiotika-Langzeittherapie, Frühgeburt, cholestatischer Ikterus. Klinik: Blutung am 3.–7. Lebenstag (Melaena, Kephalhämatom, intrakraniell), als Spätmanifestation nach 2–10 Wochen. Ther.: bei Vitamin-K-Mangelblutungen 2 mg Vitamin K i.v.; Prophylaxe: am 1. u. 4. Lebenstag 2 mg Vitamin K p.o.

  • Morbus maculosus haemorrhagicus Werlhof
    Morbus
    • M. maculosus haemorrhagicus Werlhof

    • Englischer Begriff: Werlhof's disease

    idiopathische Thrombozytopenie.

  • Morbus sacer
  • Morcellement
    • Morcellement

    • Etymol.: franz.

    • Englischer Begriff: morcellation

    operative Zerstückelung eines „in toto“ schwer entfernbaren Gebildes (Organ, Tumor).

  • Morel-Ohr
    • Morel-Ohr

    • Englischer Begriff: Morel ear

    Ohrmuschel mit vergrößertem oberem Abschnitt.

  • Moreno-Operation
    • Moreno-Operation

    Bilden eines Ersatzmagens durch Interposition einer zu einem Beutel („Pouch“) vereinigten Jejunumschlinge.

  • Morestin-Souligoux-Drainage
    • Morestin-Souligoux-Drainage

    peritoneale Spüldrainage bei akuter Peritonitis.

  • Morgagni
    • Mor|ga|gni

    • Biogr.: Giovanni Batt. M., 1682–1771, Anatom, Padua

  • Morgagni-Anhang
    Morgagni
    • M.-Anhang

    • Synonyme: M.-Hydatide

    • Englischer Begriff: Morgagni's appendix

    Appendix testis.

  • Morgagni-Grube
  • Morgagni-Hernie
    Morgagni
    • M.-Hernie

    Zwerchfellhernie im Trigonum sternocostale (M.-Foramen).

  • Morgagni-Katarakt
    Morgagni
    • M.-Katarakt

    • Synonyme: Cataracta hypermatura; C. bursata; C. cystica; C. fluida

    • Englischer Begriff: Morgagni cataract

    Abbildung

    Caracta senilis mit Verflüssigung der Linsenrinde u. Absinken des braunen Linsenkerns innerhalb der Linsenkapsel nach unten. S.a. Abb.

  • Morgagni-Krankheit
    Morgagni
    • M.-Krankheit

    • Englischer Begriff: M.-Adams-Stokes syndrome

    Adams-Stokes (-Morgagni)-Syndrom. – S.a. Hyperostosis cranialis interna.

  • Morgagni-Krypten
    Morgagni
    • M.-Krypten

    • Englischer Begriff: M.'s crypts

    Sinus anales.

  • Morgagni-Papillen
  • Morgagni-Syndrom
    Morgagni
    • M.-Syndrom

    • Synonyme: M.-Morel-Stewart-Syndrom

    Hyperostosis cranialis interna; s.a. Morgagni-Trias.

  • Morgagni-Tasche
  • Morgagni-Trias
    Morgagni
    • M.-Trias

    Hyperostosis frontalis interna, Adipositas u. Virilismus (Hirsutismus) als Kardinalsymptome der Hyperostosis cranialis interna.

  • Morgan-Vererbungstheorie
    • Morgan-Vererbungstheorie

    • Biogr.: Thomas Hunt M., 1866–1945, Biologe, Pasadena/Cal.; 1933 Nobelpreis für Medizin

    erweiterte Mendel-Lehre mit präzisiertem Gen-Begriff u. Einbeziehung von Koppelung u. Austausch (lineare Anordnung, bestimmte Reihenfolge u. Abstand der Gene in den Koppelungsgruppen etc.).

  • Morgensteifigkeit

      Steifheit („Gefühl des Eingerostetseins“) am Morgen nach dem Erwachen bzw. Aufstehen; angegeben in Minuten bzw. Stunden ihrer Dauer; gilt als Klassifikationskriterium der rheumatoiden Arthritis.

    • Moria
      • Mo|ria

      • Englischer Begriff: moria; witzelsucht

      Witzelsucht mit expansiv-jovialem Verhalten; v.a. bei umschriebener Stirnhirnschädigung.

    • moribund
      • moribund

      • Englischer Begriff: moribund

      sterbenskrank, sterbend.

    • Moritz-Probe
      • Moritz-Probe

      • Englischer Begriff: Moritz test

      • Biogr.: Friedrich M., 1861–1938, Internist, Köln

      Unterscheidung des Exsudats vom Transsudat anhand einer deutlichen Trübung des Ersteren nach Zusetzen von 1–2 Tropfen 5%iger Essigsäure. S.a. Rivalta-Probe.

    • morning-after pill
      • morning-after pill

      • Etymol.: engl.

      Pille danach.

    • morning-glory-Phänomen
      • morning-glory(-Phänomen)

      • Etymol.: engl. = Morgenröte

      • Englischer Begriff: morning glory syndrome

      eine zentrale gliöse Sehnervenfehlbildung mit vergrößerter rötlicher Papille.

    • Moro
      • Moro

      • Biogr.: Ernst M., 1874–1971, Kinderarzt, Heidelberg

      • M.-Brei
        (mehr)
      • 1)
        Butter-Mehl-Brei als Mastnahrung bei Säuglingsdystrophie; besteht aus... (mehr)
      • 2)
        mit Fleischbrühe hergestellter Karottenbrei; bei Säuglingsenteritis... (mehr)
      • M.-Probe
        Tuberculinreaktion beim Kleinkind durch Einreiben von Tuberculinsalbe... (mehr)
      • M.-Reaktion
        durch Erschütterung der Unterlage oder Zurückfallenlassen des leicht angehobenen... (mehr)
    • Moro-Brei
      Moro
      • M.-Brei

      • Synonyme: M.-Milch

      • 1)
        Butter-Mehl-Brei als Mastnahrung bei Säuglingsdystrophie; besteht aus... (mehr)
      • 2)
        mit Fleischbrühe hergestellter Karottenbrei; bei Säuglingsenteritis... (mehr)
    • Moro-Brei 1)
      Moro  >  Moro-Brei
      • 1)

      Butter-Mehl-Brei als Mastnahrung bei Säuglingsdystrophie; besteht aus Vollmilch, Weizenmehl, Butter u. Zucker (100+7+5+5). Als Butter-Mehl-Breinahrung (M.-Kleinschmidt) mit Kohlenhydrat u. Fett (als Einbrenne) angereichert.

    • Moro-Brei 2)
      Moro  >  Moro-Brei
      • 2)

      mit Fleischbrühe hergestellter Karottenbrei; bei Säuglingsenteritis. – Mit gleicher Indikation M.-Karottensuppe u. Karotten-Schleim-Diät.

    • Moro-Probe
      Moro
      • M.-Probe

      • Englischer Begriff: Moro's reaction

      Tuberculinreaktion beim Kleinkind durch Einreiben von Tuberculinsalbe in ein centstückgroßes, mit Äther entfettetes Hautareal (meist über dem Sternum); als positive Reaktion (nach ca. 48 Std.) treten beim Tbk-Infizierten u. Tbk-Schutzgeimpften rote, lichenoide, ca. stecknadelkopfgroße Papeln oder bläschenförmige Effloreszenzen auf.

    15476