Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • MP
    • Synonyme: 6-MP

    Abk. für Mercaptopurin.

  • MPA
  • MPI
    • Synonyme: Abk. für Max-Planck-Institut

    wissenschaftliche Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft.

  • MPPG
    • Synonyme: Abk. für Magnesium-Pyridoxal-5'-Phosphat-Glutamat

    ein Lipidsenker. Anw. zur Ther. primärer u. sekundärer Hyperlipoproteinämien.

  • MPS
    • MPS

  • MPS 1)
  • MPS 2)
    MPS
    • 2)

    • Synonyme: Abk. für mononukleäres Phagozytensystem

    MMS.

  • MPS 3)
  • MPX

      Abk. für Myeloperoxidase.

    • MR-Tomographie
      • MR-Tomographie

      • Synonyme: MRT (Abk.)

      • Englischer Begriff: MRI

      Kernspinresonanztomographie.

    • MRD
      • Synonyme: Abk. für minimal residual disease

      • Etymol.: engl.

      Resterkrankung, minimale.

    • MRH
      • Synonyme: Abk. für MSH-releasing-Hormon

      • Etymol.: engl.

      Melanoliberin.

    • MRI
      • MRI

      • Synonyme: Abk. für magnetic resonance imaging

      • Etymol.: engl.

      Kernspinresonanztomographie.

    • mRNA
      • mRNA

      • Synonyme: mRNS; Abk. für messenger ribonucleic acid

      • Etymol.: engl.

      Messenger-Ribonucleinsäure.

    • MRSA
      • Synonyme: Abk. für Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Stämme; multi-resistente Staphylococcus-aureus

      • Englischer Begriff: methicillin-resistant Staphylococcus aureus

      Staphylococcus-aureus-Stämme, die gegen die Testsubstanz Methicillin u. allen Betalaktam-Antibiotika resistent sind und zu Mehrfachresistenz gegenüber allen Stoffklassen neigen, außer bisher gegenüber Glykopeptiden (z.B. Vancomycin). Problemkeime bei infektiösem Hopitalismus.

    • MRSE
      • Synonyme: Abk. für Methicillin-resistente Staphylococcus-epidermidis-Stämme

      analog zu MRSA multiresistente Staphylococcus-epidermidis-Stämme.

    • MS
      • MS

    • MS 1)
      MS
      • 1)

      • Fach: Neurologie

      Abk. für multiple Sklerose.

    • MS 2)
      MS
      • 2)

      • Fach: Kardiologie

      Abk. für Mitral(klappen)stenose.

    • MSA
    • MSF
      • MSF

      • Synonyme: Abk. für macrophage-slowing factor

      • Etymol.: engl.

      Migrationsinhibitionsfaktor.

    • MSH
      • MSH

      • Synonyme: Abk. für Melanozyten stimulierendes Hormon

      • Englischer Begriff: MSH

      Melanotropin.

    • MSH-RH
    • MTA
      • MTA

      Abk. für medizinisch-technische Assistentin.

    • MTD
      • MTD

      • Englischer Begriff: average daily dose

      Abk. für mittlere Tagesdosis.

    • mtDNS
      • Synonyme: mtDNA

      Abk. für mitochondriale DNS.

    • MTH, MTM
      • MTH; MTM

      • Synonyme: Abk. für Mithramycin

      Plicamycin.

    • MTS
      • MTS

      • Synonyme: Abk. für mouse thyroid stimulator

      • Etymol.: engl.

      long-acting thyroid stimulator.

    • MTU
      • MTU

      Abk. für Methylthiouracil.

    • MTX

        Abk. für Methotrexat.

      • MU
        • MU

        • Synonyme: Abk. für Milliunit

        • Englischer Begriff: mU

        Millieinheit, z.B. als Enzymeinheit.

      • Muc.
        • Englischer Begriff: muc

        Abk. für Mucilago.

      • Muci...
        • Mu|ci...

        s.a. Muzi...

      • Mucilaginosum
        • Mucilaginosum

        • Synonyme: Mucilago; Muc. (Abk.)

        • Englischer Begriff: mucilage

        Arzneimittel aus pflanzlichen Schleimdrogen oder aus synthetischen Schleimstoffen; Wirkung: einhüllend, reizmindernd, erweichend, mild laxierend.

      • Mucin-like-Carcinoma-associated-Antigen
        • Synonyme: MCA (Abk.)

        • Etymol.: engl.

        Tumormarker (tumorassoziiertes Antigen); Hauptanw. bei Mammakarzinom.

      • Mucine
        • Mu|cin(e)

        • Englischer Begriff: mucins

        „Schleimstoffe“; große Glykoproteine mit besonders vielen O-glykosidisch verbundenen Oligosaccharid-Seitenketten; unterschieden werden 6 verschiedene M. im schützenden Schleim v.a. der Schleimhäute; z.B. die von Nebenzellen gebildete M.-Schicht der Magenschleimhaut, die die Zellen vor der Säureeinwirkung bewahrt.

      • Mucinosis erythematosa reticularis
        Muzinose
        • M. erythematosa reticularis

        • Synonyme: retikuläre erythematöse M.; REM-Syndrom

        stammbetonte Erytheme bei Erwachsenen. Verschlechterung durch Licht möglich. Diagn. durch Nachweis mukoider Substanzen im Bindegewebe der Haut.

      • Mucinosis follicularis
        Muzinose
        • M. follicularis

        Polster-artige, gerötete Plaques, z.T. mit Follikelhyperkeratosen. Auftreten: häufig an Gesicht u. Capillitium, seltener am übrigen Integument. Formen: idiopathisch oder symptomatisch bei kutanen Lymphomen oder Lupus erythematodes.

      • muciparus
        • muci|parus

        • Englischer Begriff: muciparous

        • Fach: Anatomie

        Schleim bildend.

      • Mücken
        • Englischer Begriff: mosquitos

        Nematocera.

      • Mückensehen
        • Mücken|sehen

        mouches volantes.

      • Muckle-Wells-Syndrom
        • Muckle-Wells-Syndrom

        • Englischer Begriff: Muckle-Wells syndrome

        Urtikaria-Taubheits-Syndrom.

      • Muco...

          s.a. Muko...

        • Mucoid
          • Mu|co|id

          • Englischer Begriff: mucoid

          Mukoid.

        • Mucolipidose
          • Muco|lipidose

          • Englischer Begriff: mucolipidosis

          autosomal-rezessiv erbliche lysosomale Speicherkrankheit mit Speicherung von Oligosacchariden. M. Typ I: Sialidose; M. Typ II: Störungen im Abbau von Glykosaminoglykanen, Glykolipiden u. Glykoproteinen mit konsekutiver schwerster psychomotorischer Retardierung u. Skelettanomalien. Symptome sind u.a. Hepatosplenomegalie u. Hernien, Untergewicht bei der Geburt, Tod im 4.–5. Lj.; M. Typ III: Störungen im Stoffwechsel von Glykosaminoglykanen, Glykolipiden u. Glykoproteinen als Folge eines Defekts in der Biogenese lysosomaler Enzym. Klin. unterschieden werden eine leichte, eine schwere sowie eine klassische Form mit intermediärem Krankheitsbild. Symptome wie bei einer abgeschwächten M. II, u.a. inkonstante Hepatosplenomegalie, Minderwuchs sowie weitere Symptome der M. II in unterschiedlicher Ausprägung. M. Typ IV: intrazelluläre Ablagerungen von Gangliosiden u. Glykosaminoglykanen, wahrscheinlich verursacht durch den Defekt einer Gangliosid-spezifischen Neuraminidase. Symptome u.a. Organvergrößerungen, Reflexsteigerung u. EPMS-Symptome, leichte psychomotorische Retardierung.

        • Mucolytica
          • Englischer Begriff: mucolytics

          s.u. Expectorantia.

        • Mucopolysaccharase
          • Muco|poly|sac|charase

          • Englischer Begriff: mucopolysaccharidase

          Hyaluronidase.

        • Mucopolysaccharide
          • Mucopolysaccharide

          • Synonyme: MPS (Abk.)

          • Englischer Begriff: mucopolysaccharides

          die in der Grundsubstanz des Bindegewebes vorkommenden Glykosaminoglykane.

        • Mucopolysaccharidosen
          • Muco|poly|saccharidosen

          • Synonyme: Mukopolysaccharidosen

          • Englischer Begriff: mucopolysaccharidoses

          angeborene lysosomale Speicherkrankheiten (Thesaurismosen) mit Veränderungen des Skelettsystems, des ZNS, viszeraler Organe, der Haut u. des Endokards; beruhen auf einer Störung des enzymat. Abbaus der sauren Mucopolysaccharide (Glykosaminoglykane) durch die Lysosomen, in welchen sie abgelagert werden (im ZNS zusätzlich Gangliosidablagerung). Gespeichert werden 4 Typen von Glykosaminoglykanen (je nach Krankheitstyp mit unterschiedlichem Verteilungsmuster; Speicherung einzeln oder kombiniert). Als Typ I-H das Pfaundler-Hurler-Syndrom (= Hurler-Krankheit), Typ I-S die Ullrich-Scheie-Krankheit, Typ I-H/S die Hurler-Scheie-Variante. – Als Typ II das Hunter-Syndrom (früher Typ V), als Typ III das Sanfilippo-Syndrom (mit den Typen A–D), als Typ IV das Morquio-Syndrom (als Typ IV a = Galaktosamin-6-sulfatase-Mangel; als Typ IV b = Betagalaktosidasemangel), als Typ VI das Maroteaux-Lamy-Syndrom; als Typ VII eine autosomal-rezessiv erbl. Enzymopathie mit Mangel an β-Glucuronidase; klinische Zeichen: Skelettfehlbildungen mit mäßiger Dysmorphie, Hornhauttrübungen, evtl. auch eingeschränkte Intelligenz.

        • Mucopolysaccharidurie
          • Mucopolysaccharid|urie

          • Englischer Begriff: mucopolysacchariduria

          Ausscheidung von Glykosaminoglykanen im Harn; bei Mucopolysaccharidosen, symptomatisch bei Arachnodaktylie, Kollagenosen (v.a. Erythematodes visceralis).

        15776