Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Myelitis 1)
    Myelitis
    • 1)

    • Englischer Begriff: osteomyelitis

    Entzündung des Knochenmarks (Osteomyelitis).

  • Myelitis 2)
    Myelitis
    • 2)

    • Englischer Begriff: myelitis

    als Myelitis i.e.S. ein stets mit gleichen oder sehr ähnlichen entzündlichen Gewebsreaktionen einhergehender Rückenmarksprozess. Klassifik.: unterschieden als akute disseminierte M. (meist als Encephalomyelitis), als Herd- oder metastatische M. (z.B. bei bakterieller Endokarditis), als para|infektiöse M. (v.a. bei Virosen; oft als Encephalomyelitis) u. als Meningomyelitis. Klinik: allgemeine Entzündungszeichen u. – in Abhängigkeit von Lokalisation u. Ausmaß des Geschehens – Schmerzen, Paresen, Empfindungs- = Sensibilitätsstörungen, Querschnittssyndrom, auch Pseudotumor spinalis; Liquor häufig mit Zell-, Eiweißvermehrung. – Verlauf oft rasch tödlich, v.a. bei kranialer Ausbreitung.

  • Myelitis apoplectiformis
    Myelitis  >  Myelitis 2)
    • M. apo|plec|ti|formis

    • Englischer Begriff: apoplectiform m.

    (Hayem) plötzlich einsetzende Querschnittsmyelitis.

  • Myelitis funicularis
    Myelitis  >  Myelitis 2)
    • M. funicularis

    • Englischer Begriff: funicular m.

    funikuläre Spinalerkrankung.

  • Myelitis japonica
    Myelitis  >  Myelitis 2)
    • M. japonica

    • Englischer Begriff: Japanese B m.

    Neuropathie, subakute myelooptische.

  • Myelitis necroticans
    Myelitis  >  Myelitis 2)
    • M. ne|croticans

    • Englischer Begriff: necrotizing m.

    Foix-Alajouanine-Syndrom.

  • Myelitis syphilitica
    Myelitis  >  Myelitis 2)
    • M. syphilitica

    • Englischer Begriff: syphilitic m.

    akute M. im 3. Syphilisstadium.

  • Myelitis transversa
    Myelitis  >  Myelitis 2)
    • M. transversa

    • Englischer Begriff: transverse m.

    Querschnittsmyelitis.

  • Myelo-CT
    • Synonyme: Abk. für Myelo-Computer-Tomographie

    Computer-Tomographie des Rückenmarkkanals; Anw. zur Diagnostik von Tumoren, Bandscheibenvorfällen u. Traumen.

  • myelo...

      Wortteil „Mark“ (Marksubstanz); auch hämat „granulozytäre Reihe“.

    • Myeloblast
      • Myelo|blast

      • Englischer Begriff: myeloblast

      die jüngste Knochenmarkzelle der Granulozytopoese (Ø 12–20 μm); mit schmalem, dunkelblauem Zytoplasma, großem, rundem, feinretikulärem Kern u. einem bis mehreren Nucleolen. S.a. Myeloblasten...

    • Myeloblastenkrise
      • Myelo|blasten|krise

      • Englischer Begriff: myeloblastic crisis

      Myeloblastenschub.

    • Myeloblastenleukämie
      • Myelo|blasten|leuk|ämie

      • Englischer Begriff: acute myeloid leukemia

      akute Leukämie (M1 oder M2 nach der FAB-Klassifikation) mit Myeloblastenwucherung. Die Zellen z.T. mit PAS-positiven Granula, positiver Peroxidase-Reaktion, Auer-Stäbchen.

    • Myeloblastenschub terminaler
      • Myelo|blasten|schub (terminaler)

      • Synonyme: myeloische Blastenkrise; CML-BC

      Leukozytose mit Vorherrschen von (Para-)Myeloblasten in Blut u. Knochenmark („myeloblastisches KM“) bei Übergang einer chronischen myeloischen Leukämie (CML) in das akute Stadium. Abzugrenzen ist ein lymphatischer Blastenschub, der bei einer CML auch auftreten kann.

    • Myeloblastom
      • Myelo|blas|tom

      • Englischer Begriff: myeloblastoma

      aus Myeloblasten bestehendes Neoplasma (bei myelogener Leukämie; oder als Chlorom). Evtl. generalisiert als Myelo|blas|to|matose.

    • Myeloblastose
      • Myelo|blas|tose

      • 1)
        Myeloblastenschub, Myeloblastenleukämie... (mehr)
      • 2)
        Ansammlung von Myeloblasten im Gewebe... (mehr)
    • Myeloblastose 1)
      Myeloblastose
      • 1)

      • Englischer Begriff: acute myeloid leukemia

      Myeloblastenschub, Myeloblastenleukämie.

    • Myeloblastose 2)
      Myeloblastose
      • 2)

      • Englischer Begriff: myeloblastosis

      Ansammlung von Myeloblasten im Gewebe.

    • Myelodelese
      • Myelo|delese

      verletzungsbedingte Rückenmarkschädigung mit nachfolgender Höhlenbildung u. Syringomyelie-Symptomatik.

    • Myelodysplasie
      • Myelo|dys|plasie

      • Englischer Begriff: myelodysplasia

      Rückenmarkfehlbildung, Dysrhaphie-Syndrom. I.w.S. auch dessen leichtere Form bei Spina bifida occulta. S.a. myelodysplastische Syndrome.

    • myelodysplastische Syndrome
      • myelo|dys|plastische Syndrome

      • Synonyme: MDS (Abk.); Präleukämie; oligoblastische Leukämie

      • Englischer Begriff: smouldering leukemia; myelodysplastic syndromes

      Tabelle

      chronische, maligne Reifungsstörung der Hämatopoese; betroffen sind eine oder mehrere Zellreihen. Der Zeitpunkt des Auftretens liegt im Median bei über 60 Jahren; oft auch sekundär nach Gabe von knochenmarktoxischen Substanzen (z.B. Chemo-, Strahlentherapie). Diagn. u. Klinik: Morphologie der Zellen im peripheren Blut u. Knochenmark mit unterschiedlichen Kombinationen dysplastischer Phänomene (Dyserythropoese, Dysgranulopoese, Dysmegakaryozytose). Meist periphere Zytopenie einer oder mehrerer Zellreihen (v.a. bei hyperzellulärem Knochenmark). Klinische Symptome manchmal bei Diagnosestellung fehlend, ansonsten abhängig von der/den betroffenen Zellreihe/n, insbesondere vom Ausmaß der hämopoetischen Insuffizienz (Anämie-Symptome, Infektanfälligkeit, Blutungsneigung). Klassifik.: Einteilung in 5 morphologische Entitäten entsprechend der Französisch-Amerikanisch-Britischen Arbeitsgruppe für die Leukämie-Klassifikation (FAB) von 1982 (Tab.). Die Prognose bezüglich Überlebenszeit u. Risiko der leukämischen Transformation der verschiedenen Subtypen ist unterschiedlich.

    • Myeloencephalitis
      • Myelo|encephalitis

      • Englischer Begriff: myeloencephalitis

      Encephalomyelitis.

    • Myelofibrose
      • Myelo|fi|brose

      • Englischer Begriff: myelofibrosis

      Osteomyelofibrose.

    • myelogen
      • myelo|gen

      • Englischer Begriff: myelogenic; myelogenous

      im (Knochen-)Mark entstanden.

    • Myelogenese
      • Myelogenese

      • 1)
        Entwicklung des Rückenmarks... (mehr)
      • 2)
        Bildung der Markscheide der – bis dahin nicht voll funktionsfähigen –... (mehr)
    • Myelogenese 1)
      Myelogenese
      • 1)

      • Englischer Begriff: myelogenesis

      Entwicklung des Rückenmarks.

    • Myelogenese 2)
      Myelogenese
      • 2)

      • Synonyme: Myelinisation; Markreifung

      • Englischer Begriff: myelinogenesis

      Bildung der Markscheide der – bis dahin nicht voll funktionsfähigen – markhaltigen Fasern des Zentralnervensystems u. der peripheren Nerven durch rotierendes Wachstum der Oligodendroglia- bzw. Schwann-Zellen um die nackten Axone (Bildung eines Plasmalemmwickels). Beginnt im 3. Embryonalmonat, endet (Pyramidenbahn) im 4. Lj.

    • Myelogramm
      • Myelo|gramm

    • Myelogramm 1)
      Myelogramm
      • 1)

      • Fach: Hämatologie

      Hämatomyelogramm.

    • Myelogramm 2)
      Myelogramm
      • 2)

      • Englischer Begriff: myelogram

      • Fach: Röntgenologie

      s.u. Myelographie.

    • Myelographie
      • Myelo|graphie

      • 1)   Abbildung
        Röntgenkontrastdarstellung des Wirbelkanals (u. seines Inhalts)... (mehr)
      • 2)
        intramedulläre Phlebographie... (mehr)
    • Myelographie 1)
      Myelographie
      • 1)

      • Englischer Begriff: medullography

      Abbildung

      Röntgenkontrastdarstellung des Wirbelkanals (u. seines Inhalts). Zuvor wird über Subokzipital- oder Lumbalpunktion ein positives oder negatives Röntgenkontrastmittel in den epi- oder subduralen oder subarachnoidalen Raum eingebracht. Die M. dient dem Nachweis raumfordernder Prozesse (z.B. Tumor, Senkungsabszess, Bandscheibenveränderungen) u. entzündlicher Verwachsungen. Bei Verfügbarkeit von Myelo-Computertomographie u. Kernspinresonanztomographie ist der Stellenwert der M. heute nur noch gering.

    • Myelographie 2)
      Myelographie
      • 2)

      • Englischer Begriff: intramedullary phlebography

      intramedulläre Phlebographie.

    • myeloid
      • mye|lo|id

      • Englischer Begriff: myeloid

      knochenmarkähnlich, markartig; das Knochenmark betreffend.

    • myeloisch
      • myelo|isch

    • myeloisch 1)
      myeloisch
      • 1)

      • Englischer Begriff: myeloid

      knochenmarkähnlich (= myeloid).

    • myeloisch 2)
      myeloisch
      • 2)

      • Englischer Begriff: 1), 2) myeloic

      die – normalerweise im Knochenmark erfolgende – Granulozytopoese betreffend.

    • myeloische Leukaemie
      myeloisch  >  myeloisch 2)
      • m. Leukämie

      s.u. Leukämie.

    • myeloische Reaktion
    • Myelokathexis
      • Myelo|kathexis

      das (erblich bedingte?) „Zurückgehaltenwerden“ u. Absterben reifer Granulozyten im Knochenmark (bei normaler Granulopoese); klinisch: Granulozytopenie (u. Folgen).

    • Myelom
      • Mye|lom

      • Englischer Begriff: myeloma

      plasmazellulärer Tumor (Neoplasma), i.e.S. das multiple M.

    • Myelom, endotheliales
      Myelom
      • M., endotheliales

      • Synonyme: Myeloendotheliom

      • Englischer Begriff: endothelial m.

      Ewing-Sarkom.

    • Myelom, multiples
      Myelom
      • M., multiples

      • Synonyme: Plasmozytom; Plasmom; plasmozytisches Lymphom; Kahler(-Bozzolo)-Krankheit

      • Englischer Begriff: multiple myeloma; plasmacytoma

      Abbildung   Abbildung   Tabelle

      Systemerkrankung mit neoplastischer Vermehrung der Plasmazellen (v.a. im Knochenmark = medulärer Typ = medulläres Plasmozytom, s. Abb.) u. Bildung von Paraproteinen bei erhöhtem Gesamteiweiß (> 8 g/l) u. meist starker Erhöhung der β- bis γ-Globulinfraktion. Typen, Diagn.: immunelektrophoretisch nach sezerniertem Immunglobulin-Typ unterschieden als IgG-, IgA-, seltener als IgD- u. IgE-Typ. In ca. 50% werden im Urin Bence-Jones-Eiweißkörper ausgeschieden; ferner Leichtketten-Erkrankungen vom κ- oder λ-Typ. Die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit ist meist extrem beschleunigt, die Blutviskosität stark erhöht, im Blutausstrich findet man deutl. Geldrollenbildung. Meist auch Paraproteinurie; s.a. Plasmozytomniere. Klinik: fast stets multiple, meist scharf umschriebene, blassgraue bis -rote, osteolysierende Knoten im Skelett („Mottenfraß“), v.a. in Wirbelsäule, Rippen, Sternum u. Schädel („Landkartenschädel“, „Schrotschussschädel“, s.a. Abb.), selten in Lymphknoten u. Milz; Anämie, Antikörpermangel. Stadieneinteilung s. Tab. Im Finalstadium Generalisierung (s.a. Plasmazellenleukämie, M-Gradient). Ther.: Chemo-, Strahlentherapie, Stammzelltransplantation; palliative Maßnahmen (Stabilisierung von Skelettabschnitten, Wiederaufrichtung eingesunkener Wirbelkörper).

    • Myelom, solitäres
      Myelom
      • M., solitäres

      seltene extramedulläre Variante des multiplen M. mit Auftreten eines einzelnen Tumors im Knochen oder sonstiger Lokalisation außerhalb des Knochenmarks (z.B. Magen-Darm-Trakt, obere Atemwege).

    • Myelomalazie
      • Myelo|malazie

      • Englischer Begriff: myelomalacia

      Rückenmarkerweichung durch Ischämie, z.B. bei örtlichem Tumor, Gefäßverschluss, Druckfallkrankheit; führt meist zu mehr oder weniger vollständiger Querschnittslähmung.

    • Myelomalazie, angiodysgenetische
      Myelomalazie
      • M., angio|dys|genetische

      • Englischer Begriff: angiodysgenetic m.

      Foix-Alajouanine-Syndrom.

    • Myelomatose
      • Myelo|matose

      • Englischer Begriff: myelomatosis

      Myelom, multiples.

    • Myelomeningitis
      • Myelo|meningitis

      • Englischer Begriff: myelomeningitis

      Meningomyelitis.

    • Myelomeningozele
      • Myelo|meningo|zele

      • Englischer Begriff: myelomeningocele

      Meningomyelozele.

    • Myelon

        Mark, i.e.S. das Rückenmark.

      17176