Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Myelooptikoneuropathie, subakute
    • Myelo|optiko|neuro|pathie, subakute

    • Synonyme: SMON (Abk.)

    • Englischer Begriff: subacute myelo-opticoneuropathy

    s.u. Neuropathie.

  • Myeloosteofibrose
    • Myelo|osteo|fibrose

    • Synonyme: -sklerose

    • Englischer Begriff: osteomyelofibrosis, -sclerosis

    Osteomyelofibrose.

  • Myelopathia
    • Myelo|pathia

    • Synonyme: -pathie

    • Englischer Begriff: myelopathy

    Rücken- oder Knochenmarkerkrankung.

  • Myelopathia erythroblastica involutiva
    Myelopathia
    • M. erythroblastica involutiva

    bei Thymusneoplasma (Thymom) auftretende aregenerative Erythrozytopenie (Anämie, hämolytische Krisen) mit Hämosiderose, Hämochromatose, Agammaglobulinämie; evtl. auch Myasthenia gravis.

  • Myelopathie, paraneoplastische
    Myelopathia
    • M., para|neoplastische

    M. des Zentralnervensystems (graue u. weiße Substanz) als paraneoplastische Erkrankung.

  • Myeloperoxidase
    • Myelo|per|oxidase

    • Synonyme: MPX (Abk.)

    • Englischer Begriff: myeloperoxidase

    in Granulozyten u. deren reiferen Vorstufen nachweisbares Häm-Protein, das Wasserstoffsuperoxid (H2O2) abbaut (z.B. mit Chlorid zur unterchlorigen Säure OCl).

  • myeloproliferative Syndrome
    • myelo|proliferative Syndrome

    • Synonyme: chronische myeloproliferative Krankheiten; MPS (Abk.)

    • Englischer Begriff: myeloproliferative syndromes; m. disorders

    neoplastische klonale Stammzellerkrankung mit zumindest anfänglicher Hyperplasie eines oder mehrerer Zellsysteme im Knochenmark u. verstärkter Ausschwemmung von Zellen in das Blut bei effektiver Hämatopoese. Einteilung: zu den chronisch-myeloproliferativen Erkrankungen gehören: chronisch myeloische Leukämie (CML), Polycythaemia vera (P. vera), Osteomyelofibrose/-sklerose (OMF/OMS), essentielle Thrombozythämie (ET). Übergänge zwischen den einzelnen Krankheitsbildern sind häufig. Alle chronischen myeloproliferativen Syndrome haben eine Tendenz zur Fibrosierung u. Sklerosierung des Knochenmarks in späten Krankheitsstadien. Ein Teil geht in eine akute Leukämie über.

  • Myeloschisis
    • Myelo|schi|sis

    • Englischer Begriff: myeloschisis

    angeborene mediane Spaltbildung des Rückenmarks.

  • Myelose
    • Mye|lo|se

    • 1)
      degenerativer Rückenmarkprozess, z.B... (mehr)
    • 2)
      Erkrankung des myeloischen Gewebes; z.B... (mehr)
    • M., megakaryozytäre
      die essentielle Thrombozythämie; den myeloproliferativen Syndromen zugeordnete... (mehr)
  • Myelose 1)
    Myelose
    • 1)

    • Englischer Begriff: myelosis

    degenerativer Rückenmarkprozess, z.B. funikuläre M. (s.u. Spinalerkrankung).

  • Myelose 2)
    Myelose
    • 2)

    Erkrankung des myeloischen Gewebes; z.B. (chronische) myeloische Leukämie, reaktive Knochenmarkhyperplasie (Steigerung = „Wucherung“ der Erythro-, Granulo- u./oder Thrombozytopoese, myeloproliferative Syndrome).

  • Myelose, megakaryozytäre
    Myelose  >  Myelose 2)
    • M., mega|karyo|zytäre

    die essentielle Thrombozythämie; den myeloproliferativen Syndromen zugeordnete Krankheit. Es besteht eine Megakaryozytenproliferation ähnlich wie bei der chron. megakaryozytär-granulopoetischen Leukämie (diese im Gegensatz zur rein granulopoet. myeloischen L.).

  • Myelosklerose
    • Myelo|sklerose

    • Englischer Begriff: myelosclerosis

    s.u. Osteomyelofibrose.

  • Myelosuppression
    • Myelo|suppression

    • Synonyme: Knochenmarkdepression

    Knochenmarkschädigung mit der Folge einer Verminderung (Zellreifungs- u. Zellteilungshemmung) aller Knochenmarkzellen, verbunden mit Panzytopenie im peripheren Blut; z.B. als Nebenwirkung zahlreicher Zytostatika oder im Rahmen einer Strahlentherapie. S.a. Nadir.

  • Myeloszintigraphie
    • Myelo|szintigraphie

    • Englischer Begriff: myeloscintigraphy

    Szintigraphie der Liquorräume des Rückenmarks; das diagnostische Ziel entspricht dem der Myelographie. Angefertigt werden sich überlappende Einzelaufnahmen der Wirbelsäule nach lumbaler Injektion eines geeigneten Radionuclids. Ebenso wie die evtl. im Anschluss durchzuführende zerebrale Liquorszintigraphie gibt die M. Auskunft über die Morphologie des Liquorraums sowie über Liquordynamik. Heute weitgehend durch Computertomographie ersetzt.

  • Myelotomie
    • Myelo|tomie

    • 1)
      operativer Einschnitt in das Rückenmark (Durchtrennung bestimmter Strukturen)... (mehr)
    • 2)
      operative Eröffnung der Markhöhle; v.a... (mehr)
  • Myelotomie 1)
    Myelotomie
    • 1)

    • Englischer Begriff: myelotomy

    operativer Einschnitt in das Rückenmark (Durchtrennung bestimmter Strukturen).

  • Myelotomie 2)
    Myelotomie
    • 2)

    operative Eröffnung der Markhöhle; v.a. als Beckenkammpunktion (Crista-Punktion) für die Knochenmarkbiopsie.

  • Myelozele
    • Myelo|zele

    • Englischer Begriff: myelocele

    krankhafte Rückenmarkausstülpung durch einen Dysrhaphie-bedingten Defekt des knöchernen Wirbelkanals. S.a. Meningomyelozele (dort Abb.).

  • Myelozyt
    • Myelo|zyt

    • Englischer Begriff: myelocyte

    • Fach: Hämatologie

    Abbildung

    Knochenmarkzelle (Ø 12–18 μm) mit hellgrau-rotem, neutrophil granuliertem, breitem Zytoplasmasaum u. relativ dichtem u. grob strukturiertem, rundem oder ovalem bis bohnenförmigem Kern; letzte teilungsfähige Zelle der Granulopoese. Als baso-, eosino- oder neutrophiler M. die unreife Vorstufe des entsprechenden segmentkernigen Granulozyten.

  • myentericus
    • my|entericus

    • Englischer Begriff: myenteric

    die Tunica muscularis des Darmes betreffend; z.B. Plexus myentericus.

  • Myer-Syndrom
    • (de-)Myer-Syndrom

    • Englischer Begriff: median cleft syndrome

    • Biogr.: William de M., Neurologe, Indianapolis

    eine kraniometaphysäre Dysplasie mit Cranium bifidum, d.h. mit Spaltbildung des Mittelgesichts u. extremer Seitenverlagerung der Augen; evtl. mit Kiefer-, Nasenspalte, z.T. mit Hirnfehlbildung (z.B. Balkenmangel).

  • myg
    μ, M
    • μg

    Mikrogramm = < 1/1000 mg = 10–6 g (das γ älterer Bezeichnungsart).

  • Myiasis
    • Myia|sis

    • Englischer Begriff: myiasis

    Parasitismus von Fliegenlarven (Maden) bei Wirbeltier u. Mensch; i.e.S. das dadurch verursachte Krankheitsbild, z.B. als Hautmadenfraß (s.u. Larva migrans), Wund-M., Darm-M. (z.B. durch Sarcophaga-haemorrhoidalis-Larven; sind lebensfähig in Darmgasen, verursachen Magen-Darm-Beschwerden, evtl. Durchfälle).

  • Myitis
    • Myitis

    • Englischer Begriff: myitis

    Myositis.

  • Mykid
    • Mykid

    • Englischer Begriff: mycid

    hyperergische „Id“-Reaktion der Haut bei Pilzbefall (Dermatophyten); als Papeln, Dyshidrosis.

  • Myko...
    • My|ko...

    Wortteil „Pilz“; s.a. Myc(o)...

  • Mykobakterien
    • My|ko|bakterien

    • Englischer Begriff: mycobacteria

    Mycobacterium.

  • Mykobakteriosen
    • Myko|bakterio|sen

    • Englischer Begriff: mycobacterioses

    durch Mycobacterium-Arten (mit Ausnahme der Tuberkuloseerreger) hervorgerufene Krankheiten, z.B. das Buruli-Ulkus (durch Mycobact. ulcerans), Battey-Krankheit (durch M. intracellulare).

  • Mykologie
    • Myko|logie

    • Englischer Begriff: mycology

    Pilzkunde; med die Lehre von den Mykosen.

  • Mykophenolat Mofetil
    • Synonyme: MMF (Abk.)

    Antimetabolit, der über die Blockade der Purinsynthese T- u. B-Lymphozyten hemmt. Anw. zur Prävention der Transplantatabstoßung (v.a. bei Nierentransplantation) zusammen mit anderen Immunsuppressiva (z.B. Ciclosporin, Corticosteroide).

  • Mykoplasmen
    • Myko|plasmen

    • Englischer Begriff: mycoplasmas; pleuropneumonia-like organisms; PPLO (Abk.)

    • Fach: Bakteriologie

    Arten der Gattung Mycoplasma der Familie Mycoplasmataceae (Ordnung Mycoplasmatales). Prokaryoten, die sich von Bakterien durch das Fehlen der Zellwand, das kleinere Genom und den Cholesteringehalt ihrer Membran unterscheiden. Die Arten sind gramnegativ u. besitzen gute Färbbarkeit mit der Giemsa-Färbung. Meist kokkoide Form, aber auch Ringe bzw. Scheiben oder Fäden unterschiedlicher Länge. Mehr als 90 Arten mit relativ strenger Wirtsspezifität. M. passieren bakteriendichte Filter u. sind auf zellfreien (unbelebten) Nährböden mit Serum- oder Asziteszusatz kultivierbar. Alle Mycoplasma-Arten des Menschen außer Mycoplasma pneumoniae gehören auch zur Normalflora des jeweiligen Bereichs, z.B. im Respirationstrakt (Mycoplasma orale, salivarium, faucium, buccale). Mycoplasma pneumoniae ist Erreger der primären atypischen Pneumonie (Mykoplasmenpneumonie). Als bedingt pathogene Keime gelten Mycoplasma hominis u. Ureaplasma urealyticum. Letztere verursachen Erkrankungen des Urogenitaltrakts, postgonorrhoische Urethritis, Adnexitis, postpartale Sepsis.

  • Mykoplasmenpneumonie
    • Mykoplasmen|pneumonie

    primär-atypische Pneumonie durch Mycoplasma pneumoniae, übertragbar durch Tröpfcheninfektion. Klinik: schleichender Beginn, hohes Fieber, starke Kopfschmerzen, trockener Husten; Rezidivneigung. Diagn.: Neutropenie, Monozytose; Antikörpernachweis durch KBR, Kälteagglutination, Immunfluoreszenz; Metabolic-Inhibition-Test zur Abgrenzung gegen Mycoplasma salivarium u. hominis (Letztere ist Erreger urogenitaler Infektionen). Der direkte/indirekte Erregernachweis unterliegt der Meldepflicht übertragbarer Krankheiten

  • Mykose
    • My|ko|se

    • Synonyme: Mycosis

    Tabelle

    durch Pilze verursachte Krankheit (Tab.); u. zwar als endogene M. durch – ursprünglich saprophytäre (opportunistische) – Pilze des Verdauungstraktes, v.a. als sekundäre M. in der Folge anderer Erkrankungen, so nach Verabfolgung von Antibiotika, Immunsuppressiva, Corticoiden; als exogene M. durch primär pathogene Pilze, z.B. als Blasto-, Kokzidioido-, Chromomykose, Histoplasmose, Nokardiose, Sporotrichose. Kann örtlich begrenzt oder generalisiert sein, evtl. bestimmte Gewebe, Systeme bevorzugt befallen (= systemische M.). S.a. Dermatomycosis; Mycosis fungoides.

  • Mykose, allergische bronchopulmonale
    Mykose
    • M., allergische bronchopulmonale

    ABPM.

  • Mykose, systemische
    Mykose
    • M., systemische

    • Englischer Begriff: mycosis

    bevorzugt bestimmte Organe befallende M.; z.B. Dermato-, Pneumo-, Enteromykosen. Als tiefe M. z.B. Chromo-, Madura-, Keloid-Blasto-, Phyko-, Blasto-, Kokzidioidomykose u. Südamerikan. Blastomykose; ferner phäomykotische Zyste (solitär subkutan; v.a. in den Tropen; Erreger: Phialophora gougerotii u. andere Ph.-Species), Rhinosporidiose, Sporotrichose, Adiaspiromykose (= Haplomykose; eine Pneumomykose durch Emmonsia-Arten), Cladosporiosis, Histoplasmose.

  • Mykostaticum
    • Myko|staticum

    • Englischer Begriff: mycostat

    alte Bez. für Fungistatikum.

  • mykotisch
    • mykotisch

    • Englischer Begriff: mycotic

    durch Pilze, i.w.S. auch durch Bakterien („Spaltpilze“) hervorgerufen; Mykose betreffend.

  • Mykotoxikose
    • Myko|toxikose

    • Englischer Begriff: mycotoxicosis

    durch Pilzgifte (Mykotoxine) bedingtes Krankheitsbild; Pilzvergiftung. S.a. Ergotismus.

  • Mykotoxine
    • Myko|toxine

    • Englischer Begriff: mycotoxins

    von Pilzen gebildete giftige Stoffe (z.T. als Pilz-Stoffwechselprodukte). Rufen Mykotoxikosen hervor; sind z.T. Karzinogene (z.B. Aflatoxine).

  • Mylohyoideus
    • My|lo|hyo|ide|us

    • Englischer Begriff: mylohyoid muscle

    Kurzform für Musculus mylohyoideus.

  • Myloptosis
    • Mylo|ptosis

    Herabsinken des Unterkiefers.

  • myo...

      Wortteil „Muskel(gewebe)“.

    • Myoblast
      • Myo|blast

      • Synonyme: Sarkoblast

      • Englischer Begriff: myoblast

      lang gestreckte, einkernige Zelle des embryonalen Myotoms; wird durch amitotische Teilungen zur kernreichen Muskelfaser.

    • Myoblastenmyom
      • Myoblasten|myom

      • Synonyme: Abrikossoff-Tumor

      • Englischer Begriff: myoblastomyoma

      gutartiger (selten bösartig werdender) Tumor der quer gestreiften Muskulatur (v.a. der Zunge u. Haut), die aus reichlich Lipoproteidkörner enthaltenden, primitiven Myoblasten-ähnlichen Zellen besteht. Häufig wohl als neurogener Speichertumor (granuläres Neuroblastom Feyrter = Granularzelltumor). S.a. Myoepitheliom.

    • Myocard...
      • Myo|card...

      Myokard...

    • myocardial depressant factor
      • Synonyme: MDF (Abk.)

      • Etymol.: engl.

      ein bei Schock im Blut nachweisbares Peptid (aus Glycin, Glutaminsäure, Serin; evtl. auch ein Aminozucker) mit Wirkung auf Herz u. Kreislauf: mindert die Papillarmuskelspannung, wirkt negativ inotrop, mindert die Herzauswurfleistung u. führt zu Blutdruckabfall mit Minderdurchblutung der Organe (v.a. im Splanchnikus-Bereich), zu Vermehrung vasokonstriktorischer Substanzen (Angiotensin II u. Vasopressin) u. des Thromboxan A2 u. zu Bildung von Thrombozyten-Aggregaten; es resultieren Ischämie, Hypoxie u. Azidose (mit Lysosomenzerstörung, Trypsin-Aktivierung). Die Wirkung wird durch Converting-Enzym-Inhibitoren, durch Angiotensinrezeptorenblocker, Corticoide gehemmt.

    • Myochorditis
      • Myo|chorditis

      • Englischer Begriff: myochorditis

      Stimmmuskelentzündung.

    • Myochrom
      • Myo|chrom

      • Englischer Begriff: myochrome

      Myoglobin.

    • Myoclonia
      • Myo|clonia

      • Englischer Begriff: myoclonia

      Myoklonie.

    17276