Medizin-Lexikon: Einträge mit "N"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Neoplasma, semimalignes
    Neoplasma
    • N., semi|mali|gnes

    weitgehend ausgereiftes epitheliales oder bindegeweb. N. mit infiltrierendem Wachstum, aber fast nie metastasierend (z.B. Basaliom, Bronchialadenom, Karzinoid, Zylindrom, Epulis).

  • Neopterin
    • Neo|pterin

    • Englischer Begriff: neopterin

    Stoffwechselprodukt des Nucleinsäurestoffwechsels (Guanosinabbau); wird ausschließlich von den Zellen des mononukleären phagozytären Systems (MPS) gebildet; außerordentlich empfindlicher Marker für die Makrophagenaktivierung; erhöht bei allen Aktivierungen des Immunsystems einschließlich Entzündungen, Infektionen, rheumatischen Systemerkrankungen u. Organabstoßungen nach Transplantation.

  • Neoretinin
    • Neo|retinin

    • Englischer Begriff: neoretinene

    s.u. Rhodopsin.

  • Neosalvarsan#(r)
    • Neosalvarsan®

    Neoarsphenaminum.

  • Neostigmin
    • Neostigmin

    • Synonyme: 3-Dimethylcarbamoyloxy-N,N,N-trimethylanilinium-hydroxid

    • Englischer Begriff: neostigmine

    ein Cholinesterasehemmer. Wirkung: hemmt an cholinergen Synapsen den Abbau des Transmitters Acetylcholin u. verstärkt somit u.a. die Parasympathikus-Wirkungen („indirektes Parasympathomimetikum“). Anw. bei Myasthenia gravis, als Curare-Antidot sowie zur lokalen Anw. bei Glaukom (drucksenkend).

  • Neostomie
    • Neo|stomie

    • Englischer Begriff: neostomy

    • Fach: Chirurgie

    Neoimplantation zur Schaffung einer neuen offenen Verbindung zwischen 2 Hohlorganen (z.B. Ureterozystoneostomie) bzw. zwischen Organ u. Körperoberfläche (= äußere Fistel).

  • neostriäres Syndrom
    • neo|striäres Syndrom

    • Englischer Begriff: neostriatal syndrome

    choreatisches Syndrom infolge Erkrankung des Neostriatums; s.a. Striatum-Syndrom.

  • Neostriatum
    • Neo|striatum

    • Englischer Begriff: neostriatum

    der phylogenetisch jüngere Teil des Corpus striatum: Nucleus caudatus u. Putamen.

  • Neothalamus
    • Neo|thalamus

    • Englischer Begriff: neothalamus

    der phylogenetisch jüngere, dorsale Teil des Thalamus, den die Tractus spinothalamicus u. opticus u. die Lemnisci lat. u. med. ohne Umschaltung im Mittelhirn erreichen.

  • Neovagina
    • Fach: Gynäkologie

    künstliche Scheide; s.a. Gynatresie.

  • Neovaskularisationsglaukom
    • Englischer Begriff: neovascular glaucoma

    Glaukom infolge Gefäßneubildungen mit Verlegung des Kammerwinkels u. Störung des Kammerwasserabflusses. Komplikation bei proliferativer diabetischer Retinopathie, nach retinalen Gefäßverschlüssen oder Minderdurchblutung des ganzen Auges (ischäm. Ophthalmopathie).

  • neozerebellares Syndrom
    • Englischer Begriff: neocerebellar syndrome

    s.u. Kleinhirnsyndrom.

  • Neozerebellum
    • Neozerebellum

    Neocerebellum.

  • Neozyten
    • Neo|zyten

    Erythrozytenpopulation mit einem Durchschnittsalter von 30 Tagen u. 10facher Anreicherung der Retikulozyten; Blutderivat, das bei chronisch zu transfundierenden Patienten seltener verabreicht werden muss (längere durchschnittliche Erythrozytenüberlebenszeit).

  • Nephela
    • Nephela

    • Synonyme: Nephelium; Nubecula

    • Englischer Begriff: nebula

    • Fach: Ophthalmologie

    feinnarbige Hornhauttrübung.

  • Nephelometrie
    • Nephelo|metrie

    • Englischer Begriff: nephelometry

    quantitatives analyt. Verfahren anhand der Trübung von Flüssigkeiten (feine Niederschläge) oder Gasen (z.B. Rauch), gemessen mittels Nephelometer als Streulicht in bestimmtem Winkel zum Primärstrahl (= Tyndallometrie); bei der Laser-N. wird der direkte Strahl ausgeschaltet u. das nach vorn gestreute Licht durch Linsen auf einer Photodiode gesammelt. – Besonders geeignet für Plasmaproteinbestimmungen in spezifischen Immunseren (wobei das Licht an den – in einem bestimmten Verhältnis zwischen Antigen u. Antikörper [s.a. Präzipitationshemmung] – entstehenden Immunkomplexen gestreut wird).

  • Nephelopsia
    • Nephel|opsia

    • Synonyme: Nephelopsie

    • Englischer Begriff: nephelopsia

    • Fach: Ophthalmologie

    Nebelsehen.

  • Nephralgie
    • Ne|phralgie

    • Englischer Begriff: nephralgia; renal pain

    Nierenschmerz; kolikartig u. ausstrahlend (infolge Hyperperistaltik von Kelchmuskulatur oder oberstem Harnleiter) bei Konkrement u. akutem Rückstau; oder konstant u. auf die Flankengegend beschränkt (infolge Nierenschwellung oder Kapseldehnung), z.B. bei entzündlichem Prozess, chron. Abflussstörung.

  • Nephrektasie
    • Ne|phrektasie

    • Englischer Begriff: nephrectasia

    Ausweitung des Nierenhohlsystems mit beginnendem Parenchymschwund; n. Voelcker 2. Stadium der Hydronephrose; s.a. Pyelektasie, Sackniere.

  • Nephrektomie
    • Nephrek|tomie

    • Synonyme: Nierenexstirpation

    • Englischer Begriff: nephrectomy

    op. Entfernung der Niere (nur bei ausreichender Funktion der verbleibenden!). Ind.: irreversible Nierenschädigung bei angeborenen Anomalien, chron. Entzündungen, Steinerkrankungen, Harnabflusstörungen; nach Unfall; Nierentumoren. Durchführung: meist nach retroperitonealer Freilegung durch Flankenschnitt, Auslösung aus der Fettkapsel, Durchtrennung von Gefäßen u. Harnleiter, abschließend Drainage des Nierenlagers. Zahlreiche Varianten: z.B. intra- oder subkapsuläre N. bei ausgedehnter perinephrit. Verschwartung u. Schwierigkeit der Hilusfreilegung (mit hilusnaher Kapselinzision u. -abschiebung u. Nierenstielfreilegung zwecks Abklemmung oder zumindest Umstechung); als laterale oder paraperitoneale N. (Nephroureterektomie) nach Paramedianschnitt zwischen Nabel u. Symphyse u. stumpfem Abschieben des Peritoneums; transthorakale oder -pleurale N. nach Thorakotomie (Resektion der 10. Rippe) u. Zwerchfellinzision (parallel zum Hautschnitt), mit getrennter Nierenlager- u. Pleuradrainage; transperitoneale N. nach querem Flanken- oder (para)medianem transrektalem bzw. Rippenbogenrandschnitt, mit retroperitonealer Exstirpation (nicht bei schwerer Infektion!).

  • Nephremphraxis
    • Nephrem|phraxis

    • Englischer Begriff: nephremphraxis

    Embolie von Nierengefäßen, Niereninfarkt.

  • Nephritis
    • Ne|phritis

    • Englischer Begriff: nephritis

    parenchymatöse, überwiegend am Glomerulusapparat (Glomerulonephritis) oder am intertubulären Bindegewebe (N., interstitielle) ablaufende akute oder chron. Entzündung der Niere; i.w.S. auch die Pyelonephritis; s.a. Nephropathie.

  • Nephritis apostematosa
    Nephritis
    • N. apostematosa

    eitrige Form der interstitiellen N.; auch als abszedierende hämatogene Pyelonephritis, mit miliaren, später auch größeren Abszessen u. Karbunkeln, auch perinephritisch.

  • Nephritis capsularis
    Nephritis
    • N. capsularis

    • Englischer Begriff: capsular n.

    Perinephritis.

  • Nephritis caseosa
    Nephritis
    • N. caseosa

    • Englischer Begriff: caseous n.

    verkäsende Nierentuberkulose.

  • Nephritis focalis
  • Nephritis gravidarum
  • Nephritis mit Lungenpurpura
    Nephritis
    • N. mit Lungenpurpura

    Goodpasture-Syndrom.

  • Nephritis saturnina
    Nephritis
    • N. saturnina

    • Englischer Begriff: saturnine n.

    Bleischrumpfniere.

  • Nephritis tuberculosa
    Nephritis
    • N. tuberculosa

    s.u. Nierentuberkulose.

  • Nephritis, akute interstitielle 1)
    Nephritis  >  Nephritis, interstitielle
    • 1)

    • Synonyme: akute i. N.

    lympho- bzw. plasmazelluläre Infiltration v.a. an der Nierenrinden-Mark-Grenze; perivaskulär, herdförmig, ohne direkte Parenchymzerstörung; mit Schwellung u. blassbraun-gelbl. Verfärbung. Ätiol.: a) bakterielle Infekte, z.B. durch Staphylokokken, Streptokokken (v.a. Scharlach), Leptospiren; b) als Begleitreaktion einer Glomerulo- oder Pyelonephritis; c) als allergische Reaktion, v.a. gegen Medikamente, z.B. Penicillin.

  • Nephritis, anti-GBM
    Nephritis
    • N., anti-GBM

    s.u. Glomerulonephritis.

  • Nephritis, chronische interstitielle 2)
    Nephritis  >  Nephritis, interstitielle
    • 2)

    • Synonyme: chron. i. N.

    • Englischer Begriff: interstitial n.

    lympho- bzw. plasmazelluläre Infiltration u. diffuse Verbreiterung des Interstitiums v.a. im Nierenmarkbereich; z.T. verursacht durch ständigen Gebrauch von Schmerzmitteln (s.a. Analgetikanephropathie).

  • Nephritis, hämatogene metastatische
    Nephritis
    • N., hämatogene metastatische

    Herdnephritis, hämatogene Pyelonephritis.

  • Nephritis, hereditäre
    Nephritis
    • N., hereditäre

    Alport-Syndrom.

  • Nephritis, interstitielle
    Nephritis
    • N., interstitielle

  • Nephritis, lupoide
    Nephritis
    • N., lupoide

    • Englischer Begriff: lupus n.

    Immunkomplex-Glomerulonephritis bei Lupus erythematodes; Niere evtl. als einziges Organ befallen.

  • Nephritis, radiogene
  • nephritisches Syndrom
    • Englischer Begriff: nephritic syndrome

    die Symptome bei akuter Glomerulonephritis: Hämaturie (meist Mikrohämaturie), Ödeme, Hypertonie (= Volhard-Trias). S.a. nephrotisches Syndrom.

  • Nephroangiosklerose
    • Nephro|angio|sklerose

    • Englischer Begriff: nephroangiosclerosis

    Nephrosklerose.

  • Nephroblastom
    • Nephro|blas|tom

    • Englischer Begriff: nephroblastoma

    unreifzellige Mischgeschwulst der Niere, i.e.S. der Wilms-Tumor.

  • nephrogen
    • nephro|gen

    • Englischer Begriff: nephrogenous; nephrogenic

    von der Niere ausgehend, durch die Nieren(funktion) entstanden (s.a. renal).

  • Nephrogramm
    • Nephro|gramm

    • Englischer Begriff: nephrogram

    s.u. Nephrographie.

  • Nephrographie
    • Nephro|graphie

    • Englischer Begriff: nephrography

    • Fach: Röntgenologie

    Darstellung des aktiven Nierenparenchyms durch schnelle Kontrastmittelinjektion (3–5 Sek.) u. sofortige Aufnahmen (bis 20 Sek.). – Ähnliche Bilder („Nephrogramm“) auch in der Parenchymphase von Aortorenographie u. Ausscheidungsurographie (v.a. bei Abflussstauung); s.a. Radioisotopennephrographie, Nierenszintigraphie.

  • Nephrokalzinose
    • Nephro|kalzinose

    • Englischer Begriff: nephrocalcinosis

    Abbildung

    diffuse Ausfällung u. multiple Einlagerung von Kalksalzen in Niereninterstitium u. Tubuluslumina u. -epithelien, mit nachfolg. Fibrose u. Harnabflusshemmung (u. chron. Pyelonephritis). Als typisches Röntgenbild punkt- bis stippchenförmige Schatten in Mark u. Papillenbereich, evtl. zu Keilform fortschreitend; auch echte Steinbildung im Becken-Kelchsystem. Klinik: Verlauf oft symptomarm; später Einschränkung der Nierenfunktion (hypochloräm. Azidose); evtl. auch Kalkeinlagerungen in Gelenke, Pseudofrakturen, Minderwuchs. Ätiol.: als primäre N. bei Störung der renalen Calcium-Ausscheidung oder mangelnder Harnsäuerung, als sekundäre N. bei Vorschädigung der Ablagerungsgewebe, ferner metastatisch bei Hyperkalziämie u. -urie, v.a. bei Hyperparathyreoidismus, Boeck-Sarkoidose, Vitamin-D-Überdosierung, renaler Rachitis, Alkalose (Burnett-Syndrom), renaler tubulärer Azidose, Oxalose, Plasmozytom, dystrophisch bei Tubulusschäden, Nephropathien. S.a. Abb.

  • Nephrokapsulotomie
    • Nephro|kapsulo|tomie

    • Englischer Begriff: nephrocapsulotomy

    Inzision der Nierenkapsel, z.B. bei Nephrotomie, zur Nierendekapsulation.

  • Nephrolithiasis
    • Nephro|lithiasis

    • Synonyme: Nierensteinleiden

    • Englischer Begriff: nephrolithiasis

    Abbildung

    Konkrementbildung in der Niere. Formen: solitär (u.a. als Korallen-, Hirschgeweih-, Ausguss-, Ventilstein; s. Abb.) oder multipel. Im ableitenden Hohlsystem als Kelch- oder Beckenstein (Calciumoxalat-, Calciumphosphat- u. Magnesiumammoniumphosphat-, seltener Urat-Cystinstein) oder aber – bei Nephrokalzinose – intrarenal (Parenchymstein). Klinisch unterschieden als aseptische (Parenchymatrophie durch Rückstauung) u. infizierte Steinniere (mit Begleitpyelonephritis; evtl. „kalkulöse“ Pyonephrose u. Urämie), bei bds. Befall als „maligne N.“ (v.a. mit Phosphatsteinen). Klinik: Koliken, ausstrahlende Schmerzen, Dys- bis Anurie; als Leitsymptom Mikro- oder Makrohämaturie; ferner Proteinurie, evtl. Zylindrurie, Pyurie. Diagn.: v.a. röntgenolog. (Leeraufnahme, Ausscheidungsurogramm, retrograde Pyelographie, Pyeloskopie), Sonographie. Ther.: medikamentös-diätetisch (abhängig von Steinart), Chemolitholyse, (Nephro-)Pyelolithotomie, Nierenlithotripsie. S.a. Harnkonkrement, Urolithiasis.

  • Nephrolithotomie
    • Nephro|litho|tomie

    • Englischer Begriff: nephrolithotomy

    op. Nierensteinentfernung durch Inzision des Nierenparenchyms von der Konvexität her (bei nicht tastbarem Stein erst nach Nadelsondierung u. Markierung) u. nachfolgende Extraktion; abschließend Schienenkatheter, bei eitr. Entzündung transrenale Drainage. – Bei nur durch Austasten des Hohlsystems genügend fixierbaren Kelchsteinen mit gleichzeit. Schnitteröffnung des Nierenbeckens (= Nephropyelolithotomie); s.a. Nierenlithotripter, Stoßwellen...

  • Nephrologie
    • Nephro|logie

    • Englischer Begriff: nephrology

    Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Prophylaxe, Erkennung u. konservativen Behandlung der Nierenkrankheiten befasst. Die Weiterbildungszeit beträgt 2 Jahre.

  • Nephrolyse
    • Nephro|lyse

    • 1)
      op... (mehr)
    • 2)
      chemisch-toxische Schädigung der Niere... (mehr)
11643