Medizin-Lexikon: Einträge mit "N"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Nachtwandeln
    • Nacht|wandeln

    • Englischer Begriff: sleepwalking

    Somnambulismus.

  • Nachwehen
    • Nach|wehen

    • Englischer Begriff: afterpains

    wenige Stunden post partum spontan einsetzende, 2–3 Tage andauernde, v.a. bei Mehrgebärenden oft sehr schmerzhafte, beim Stillakt verstärkte („Stillwehen“) Wehentätigkeit zur Involution des Uterus; s.a. Nachgeburtswehen.

  • Nacken
    • Synonyme: Nucha

    • Englischer Begriff: nape

    der rückwärtige (dorsale) Abschnitt des Halses einschl. angrenzender Kopfpartie.

  • Nackenband
    • Nacken|band

    • Englischer Begriff: nuchal ligament

    • Fach: Anatomie

    Ligamentum nuchae.

  • Nackenkeloid
    • Nacken|keloid

    Aknekeloid.

  • Nackenmigräne
  • Nackenödem
    • Nacken|ödem

    Flüssigkeitsansammlung im hinteren Halsbereich des Feten, die sonographisch festgestellt wird u. auf eine Chromosomenaberration (v.a. Trisomien u. Ullrich-Turner-Syndrom) hindeuten kann.

  • Nackenstarre
    • Nacken|starre

    • Synonyme: -steife

    • Englischer Begriff: stiff neck; nuchal rigidity

    • Fach: Neurologie

    tonischer Krampf der Nackenmuskulatur mit Geradhaltung bis Deflexion des Kopfes („Kissenbohren“), Widerstand u. Schmerz beim Vorbeugen, evtl. auch Opisthotonus als typ. Symptom meningealer Reizung (bei Meningitis, Tumor der hinteren Schädelgrube). – Gelegentlich vorgetäuscht bei amyostatischem Syndrom, Myalgien, bei HWS-Prozessen.

  • Nackenstich
    • Nacken|stich

    • Fach: Neurologie

    Subokzipitalpunktion.

  • Nackenzeichen
    • Nacken|zeichen

    • Fach: Neurologie

  • Nackenzeichen 1): Nackenwurzelsymptom
    Nackenzeichen
    • 1) Nackenwurzelsymptom

    (Wawersik) durch aktives oder passives Vorbeugen des Kopfes auslösbares, dem Lhermitte-Zeichen entsprechendes Reizphänomen der Hinterstränge mit Missempfindungen („Elektrisieren“) vom Nacken bis in den Rücken u. – besonders untere – Gliedmaßen bei chronischer Entzündung der – zervikalen – Rückenmarkhäute, multipler Sklerose, Syringomyelie (nicht pathognomonisch!).

  • Nackenzeichen 2): Nackenphänomen
    Nackenzeichen
    • 2) Nackenphänomen

    • Englischer Begriff: neck sign

    s.u. Brudzinski-Zeichen.

  • Nackenzeichen 3): tonischer Nackenreflex
    Nackenzeichen
    • 3)

    • Synonyme: tonischer Nackenreflex

    • Englischer Begriff: tonic neck reflex

    Halsstellreflex.

  • NaCl...
    • Fach: Chemie

    Kochsalz...

  • NAD
    • Synonyme: NAD+

    Abk. für Nicotinamid-adenin-dinucleotid.

  • Nadel
    • Englischer Begriff: needle

    • Fach: Chirurgie

    mit Fädel- oder Sprungöhr versehenes Instrument für Nahtverschluss; unterschieden nach Querschnittsprofil als scharfe (dreikantig für Faszie, Haut etc.) u. runde = drehrunde N. (v.a. für Magen-Darm), ferner als gerade (für fortlaufende Naht mit der Hand) u. gebogene N. (halbkreis-, angelhakenförmig; halb gebogen, d.h. nur im Spitzenbereich; alle für Nadelhalter), als atraumat. N. (öhrlos, mit schon fest in das Nadelende eingeführtem Faden; v.a. für Gefäß-, Sehnen-, Nervennaht), gestielte N. (Reverdin, Payr; auch Septum-, Tonsillen-N.), N. mit Trokarspitze (Mayo, Schauta) u.a.m. – Auch Kurzbez. für nadelähnl. Schneideinstrumente („Nadelmesser“), z.B. Diszisions-, Fremdkörper-, Parazentese-N.

  • Nadelbiopsie
    • Nadel|biopsie

    • Englischer Begriff: needle biopsy

    Biopsie mit Gewebsgewinnung (Stich, evtl. Aspiration) mittels spez. Hohlnadel („Biopsienadel“; z.B. n. Menghini, Hausser, Vim-Silverman). Kompl.: Blutung, Infektion, Luftembolie, Stichkanalmetastasierung. Inzwischen v.a. als Feinnadelbiopsie zur zytologischen Gewebsuntersuchung (z.B. der Lunge; der Prostata [nach Franzén]).

  • Nadelhalter
    • Nadel|halter

    • Englischer Begriff: needle holder

    • Fach: Chirurgie

    Halte- u. Führungsinstrument (meist Zangenform) für die Nadel bei der chir. Naht; vielfält. Modelle, z.B. nach Deus-Beck, Gillies, Hagedorn, Hegar, Langenbeck, Mathieu.

  • Nadelphänomen
    • Nadel|phänomen

    • Fach: Chirurgie

    Exner-Reflex.

  • Nadelstichempfindung
    • Nadel|stich|empfindung

    • Englischer Begriff: pinprick sensation

    • Fach: Neurologie

    s.u. Akanthästhesie, Akrognosie.

  • Nadelstichtherapie
    • Nadel|stich|therapie

    Akupunktur.

  • NADH
    • Synonyme: NADH(+ H+)

    reduzierte Form des Nicotinamid-adenin-dinucleotids.

  • Nadi-Reagenz
    • Nadi(-Reagenz)

    • Englischer Begriff: nadi (reagent)

    Gemisch aus alkalifreier alkohol. α-Naphthol- u. Dimethyl-p-phenylendiamin-Lsg. für die Gewebsoxidasereaktion („Nadi-Reaktion“) u. zum Nachweis (Cytochrom-)Oxidase-positiver Bakterien.

  • Nadid
    • Synonyme: Abk. für Nicotinamid-adenin-dinucleotid

    Codehydrogenase; lediglich Anw. in Homöopathika zur Arthrosetherapie.

  • Nadir
    • Etymol.: arabisch = Fußpunkt

    • Englischer Begriff: nadir

    Tiefstwert, z.B. der Viruslast bei Therapie mit antiretroviralen Substanzen oder der Leukozyten- u. Thrombozytenzahl während einer myelosuppressiven Zytostatika- bzw. Strahlentherapie (wichtiger Parameter für Dosismodifikationen = Nadir-angepasste Zytostatika-Dosierung).

  • Nadolol
  • NADP
    • Synonyme: NADP+

    Abk. für Nicotinamid-adenin-dinucleotid-phosphat.

  • NADPH H
    • NADPH(+ H+)

    reduzierte Form des Nicotinamid-adenin-dinucleotid-phosphat.

  • Nadroparincalcium
    • Nadroparin|calcium

    • Englischer Begriff: nadroparin calcium

    ein niedermolekulares Heparin.

  • Naegele
    • Naegele

    • Biogr.: Franz Karl, 1778–1851, Gynäkologe, Heidelberg

    • N.-Becken
      schrägverengtes Becken infolge einseitiger Iliosakralgelenkankylose (entzündlich... (mehr)
    • N.-Obliquität
      s.u... (mehr)
    • N.-Perforatorium
      Schereninstrument (lange, kräft... (mehr)
    • N.-Regel
      Faustregel zur Errechnung des Geburtstermins, indem vom Datum des 1... (mehr)
    • N.-Zange   Abbildung
      Geburtszange mit Kopf- u. Beckenkrümmung, gefensterten Blättern (mit abgerundeten... (mehr)
  • Naegele-Becken
    Naegele
    • N.-Becken

    • Synonyme: N.-Deformität

    • Englischer Begriff: Naegele's pelvis

    schrägverengtes Becken infolge einseitiger Iliosakralgelenkankylose (entzündlich oder bei einseitiger Kreuzbeinflügelaplasie).

  • Naegele-Obliquitaet
    Naegele
    • N.-Obliquität

    • Englischer Begriff: N.'s obliquity

    s.u. Asynklitismus.

  • Naegele-Perforatorium
    Naegele
    • N.-Perforatorium

    Schereninstrument (lange, kräft. Branchen, nach außen gerichtete Schneiden) für Kephalotomie.

  • Naegele-Regel
    Naegele
    • N.-Regel

    • Englischer Begriff: N.'s rule

    Faustregel zur Errechnung des Geburtstermins, indem vom Datum des 1. Tages der letzten Menses 3 Mon. ab- u. 7 Tage hinzugezählt werden (bei Abweichung vom 28-Tage-Zyklus entsprechende Plus- bzw. Minus-Korrektur).

  • Naegele-Zange
    Naegele
    • N.-Zange

    • Englischer Begriff: N.'s forceps

    Abbildung

    Geburtszange mit Kopf- u. Beckenkrümmung, gefensterten Blättern (mit abgerundeten Spitzen), Brünninghausen-Schloss (links) u. Busch-Haken seitlich an bd. Griffen (Abb.).

  • Naegeli-Syndrom
    • Naegeli-Syndrom

    • 1)
      autosomal-dominant erbliche anhidrotische retikuläre Pigmentdermatose... (mehr)
    • 2)
      hereditäre Thrombasthenie... (mehr)
  • Naegeli-Syndrom 1)
    Naegeli-Syndrom
    • 1)

    • Englischer Begriff: Naegeli's syndrome

    • Biogr.: Oskar N., 1885–1959, Dermatologe, Bern

    autosomal-dominant erbliche anhidrotische retikuläre Pigmentdermatose; Symptome ähnl. dem Bloch-Sulzberger-Syndrom.

  • Naegeli-Syndrom 2)
    Naegeli-Syndrom
    • 2)

    • Englischer Begriff: N. type of monocytic leukemia

    • Biogr.: Otto N., 1871–1938, schweizer. Hämatologe

    hereditäre Thrombasthenie.

  • Naegleria
    • Naegleria

    Gattung frei lebender (Binnenwässer-)Limaxamöben. Als humanpathogene Arten N. fowleri u. N. gruberi, neben Hartmanella die wichtigsten Erreger der prim. Amöben-Meningoenzephalitis (Symptome ähnlich wie bei bakterieller); Infektion erfolgt beim Frei- u. Hallenbaden über die Nasenschleimhaut (über die Riechnervfasern).

  • Naevi
    • Naevi

    • Englischer Begriff: nevi

    • Fach: Dermatologie

    Plur. von Naevus.

  • naevocellularis
    • naevo|cellularis

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: nevocytic

    aus Nävuszellen bestehend.

  • naevoidalis
    • naevoid(alis)

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: nevoid

    Nävus-ähnlich.

  • Naevus
    • Naevus

    • Synonyme: Nävus

    • Englischer Begriff: nevus

    i.e.S. jede auf embryonaler Entwicklungsstörung (einschl. Phakomatose) beruhende, meist nicht-erbliche, angeborene oder später auftretende, scharf umschriebene, flächenhafte oder tumorförm. Haut- oder Schleimhautfehlbildung von im Allg. konstanter Form. Einteilung: grob unterschieden als organoider N., Nävuszellnävus u. andere gutart. Wucherungen der Haut, z.B. Häm-, Lymphangiom.

  • Naevus achromians
    Naevus
    • N. achromians

    Ito-Syndrom.

  • Naevus achromicus
    Naevus
    • N. achromicus

    • Synonyme: N. albus; N. depigmentosus

    heller, glatt begrenzter Fleck infolge umschrieb. Melaninbildungsstörung, ohne Atrophie; sog. partieller Albinismus.

  • Naevus anaemicus
    Naevus
    • N. anaemicus

    heller Fleck mit meist gezacktem Umriss u. Pigmentpünktchen.

  • Naevus araneus
    Naevus
    • N. araneus

    • Synonyme: N. arachnoides; N. stellatus; Gefäßspinne; Spiderangiom; Eppinger-Sternchen

    • Englischer Begriff: vascular spider

    Abbildung

    v.a. im Gesicht auftretende, bis stecknadelkopfgroße, leicht erhabene, rote Papel mit feinen strahlenförmigen Gefäßreisern (s. Abb.). Histol.: Ektasien dysplastischer oder sek. veränderter Hautarteriolen bzw. -kapillaren. Vorkommen: gehäuft (auch am übrigen Körper) u.a. bei Leberkrankheiten, z.B. chron. Hepatitis, Leberzirrhose, -karzinom (Lebersternchen); bei systemischer Sklerodermie (CRST-Syndrom); während einer Schwangerschaft. – Nach Elektrokoagulation häufig rezidivierend.

  • Naevus atrophicus
    Naevus
    • N. atrophicus

    angeborener örtl. Mangel an elast. Gewebe im behaarten Bereich als plane, wachsart.-glatte oder zart granitart. Alopezie. Vorläufer des N. sebaceus.

  • Naevus cerebriformis
    Naevus
    • N. cerebri|formis

    in den ersten Lebensj. beginnende, ständig sich ausdehnende Abart des papillomatösen Nävuszellnävus am behaarten Kopf; dicht stehende, unregelmäß., durch Furchen getrennte Erhebungen.

  • Naevus collagenicus lumbosacralis
    Naevus
    • N. collagenicus lumbosacralis

    pflastersteinartiger Bindegewebsnaevus, oft als Teilsymptom bei Adenoma sebaceum oder tuberöser Hirnsklerose.

1 2 343