Medizin-Lexikon: Einträge mit "N"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • nomothetisch
    • nomo|thetisch

    • Englischer Begriff: nomothetic

    • Fach: Psychologie

    auf allgemein gültige Gesetzmäßigkeiten zurückführend.

  • nomotop
    • nomo|top

    • Englischer Begriff: nomotopic

    am regelrechten Ort, z.B. (kard) im prim. Reizbildungszentrum (Sinusknoten) ausgelöst.

  • non occlusive disease
    • Synonyme: NOD (Abk.)

    • Etymol.: engl. = nicht verschließende Krankheit

    Durchblutungsstörung im Strombahngebiet der Arteria mesenterica superior, vermutlich durch Vasospastik. Klinik: plötzlicher anhaltender Bauchschmerz unbestimmter Lokalisation u. wechselnder Intensität, Schock, intestinale Reizsymptome (häufige, evtl. blutige Stuhlabgänge), Leukozytose, Lactatanstieg, metabolische Azidose. Ther.: Vasodilatation über intraarteriellen Katheter (z.B. mit PGE1).

  • non repetatur
    • non rep(etatur)

    • Englischer Begriff: not to be repeated

    • Fach: Pharmazie

    latein. Rezeptanweisung „nicht zu wiederholen“.

  • Non-A-Non-B-Typ

      s.u. Virushepatitis (Hepatitis C).

    • non-congression
      • Etymol.: engl.

      • Fach: Genetik

      das „Sich-nicht-Einordnen“ einzelner Chromosomen oder konjugierter Chromosomenpaare in die Äquatorialplatte während der Mitose u. Meiose II bzw. während der Meiose I; je nach Lage gefolgt von nachträgl. Einbeziehung in einen der Tochterkerne oder Bildung eines – später resorbierten – Kleinkernes.

    • non-disjunction
      • Synonyme: Nichttrennen

      • Etymol.: engl.

      • Fach: Genetik

      Ausbleiben der Trennung 1) eines Chromosomenpaares während der Meiose, wobei Ei- bzw. Samenzellen mit einem überzähligen u. einem fehlenden Chromosom entstehen; häufigste Ursache einer Trisomie (numerische Chromosomenaberration); bzw. 2) der Schwesterchromatiden eines Chromosoms bei einer mitotischen Zellteilung; Folge: Entstehung von Körperzellen mit verschiedenen Chromosomensätzen („Mosaik“), d.h. beim Menschen mit 46, 47 u. 45 Chromosomen.

    • Non-Hodgkin-Lymphome
      • Non-Hodgkin-Lymphome

      • Synonyme: NHL (Abk.)

      • Englischer Begriff: non-Hodgkin's lymphomas

      Tabelle

      monoklonale maligne Erkrankungen, die von B- oder (seltener) T-Zellen des lymphatischen Gewebes ausgehen u. sich von den Hodgkin-Lymphomen durch das Fehlen der typischen Hodgkin-Zellen u. der Sternberg-Reed-Zellen abgrenzen lassen. Die Klassifikation erfolgt nach histologischen, zytologischen u. immunologischen Kriterien; gültig ist die neue WHO-Klassifikation, die die aktualisierte Kiel-Klassifikation von 1988 ersetzt (s. Tab.). Nützlich waren auch die R.E.A.L.(Revised European-American Lymphoma)-Klassifikation u. die in Nordamerika beliebte Rappaport-Klassifikation. Die Stadieneinteilung folgt im Wesentlichen der Ann-Arbor-Einteilung (s.u. Hodgkin-Lymphom). Die Symptome der NHL sind ähnlich wie beim malignen Hodgkin-Lymphom; die Therapie richtet sich nach Lymphom-Typ, Malignitätsgrad u. Stadium: Strahlentherapie, oft im Rahmen eines kombinierten radiologisch-zytostatischen Therapiekonzepts, Polychemotherapie.

    • Non-invasive ventilation
      • non-invasive ventilation

      • Etymol.: engl.

      Beatmungsverfahren ohne endotrachealen Zugang als unterstützende Maßnahme; erfolgt meist als Maskenbeatmung; Anw. z.B. bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung.

    • Non-REM
      • Etymol.: engl.

      • Fach: Psychologie

      NREM.

    • non-self
      • Etymol.: engl.

      • Fach: Immunologie

      körperfremd (= „nicht-selbst“). S.a. Immuntoleranz, Immunreaktion.

    • Nona
      • Nona

      • Englischer Begriff: nona

      Encephalitis-lethargica-Epidemie 1889/90 in Italien (nona = 9).

    • Nonacog alfa
      • Englischer Begriff: nonacog alfa

      rekombinanter Blutgerinnungsfaktor IX in der Glykoform α; Anw. bei Hämophilie B.

    • nonallergic rhinitis with eosinophilia syndrome
      • Synonyme: NARES (Abk.)

      • Etymol.: engl.

      nicht-allergische Nasenschleimhautentzündung mit Eosinophilie, bei welcher keine IgE-Antikörper nachweisbar sind; häufig mit nasalen Polypen u. Asthma; s.a. Rhinitis.

    • Nonapeptid
      • Nona|peptid

      • Englischer Begriff: nonapeptide

      Peptid aus 9 Aminosäuren.

    • Noniussehschärfe
      • Nonius|sehschärfe

      • Synonyme: Breitenwahrnehmung

      • Englischer Begriff: nonius vision

      die durch eine Testfigur mit Nonius-artigen Strichen anhand der noch erkannten Minimalverschiebung bestimmte sog. verbesserte Sehschärfe (= Auflösungsvermögen) des menschl. Auges mit Sehschärfenwinkel von 5–10'' (sonst entspr. der anatom. Zapfenanordnung nur 20'').

    • Nonivamid
      • Englischer Begriff: nonivamide

      synthetisches Analogon des Capsaicins (Capsaicinoid); Rubefaziens.

    • Nonne
      • Nonne

      • Biogr.: Max N., 1861–1959, Neurologe, Hamburg

    • Nonne-Froin-Syndrom
      Nonne
      • N.-Froin-Syndrom

      • Synonyme: Kompressionssyndrom; Lokulationssyndrom; spinales Blocksyndrom

      • Englischer Begriff: Froin's syndrome; spinal block syndrome

      charakteristische Liquorveränderungen (v.a. Albuminvermehrung, Froin-Symptom, Druckkonstanz beim Queckenstedt-Versuch, Xanthochromie) unterhalb eines Liquorblockade-Bereichs (meist Tumor) im Rückenmark.

    • Nonne-Marie-Heredoataxie
      Nonne
      • N.-Marie-Heredoataxie

      (Pierre) Marie-Syndrom II.

    • Nonne-Milroy-Meige-Syndrom
      Nonne
      • N.-Milroy-Meige-Syndrom

      • Englischer Begriff: Nonne-Milroy disease

      • Biogr.: William Forsyth Milroy, 1855–1942, amerikan. Internist, Omaha/Nebraska; Henry Meige, 1866–1940, franz. Internist, Paris

      familiäres (autosomal-dominant erbl.), chron., schmerzloses (elephantiast.) Lymphödem der unteren, seltener auch der oberen Extremitäten mit Minderwuchs, Akromikrie, Adipositas (Reithosentyp), Hypogenitalismus, Retardierung; Neigung zu troph. Ulzera u. Sekundärinfektionen. Der Begriff ist eher von historischer Bedeutung und heute ersetzt durch hereditäres Lymphödem Typ I (Nonne-Milroy): ohne weitere Fehlbildungen, angeboren; Typ II (Meige): mit assoziierten Fehlbildungen, Manifestation um die Pubertät.

    • Nonne-Syndrom
      Nonne
      • N.-Syndrom

    • Nonne-Syndrom 1)
    • Nonne-Syndrom 2)
      Nonne  >  Nonne-Syndrom
      • 2)

      • Englischer Begriff: Nonne's cerebellar syndrome

      Kleinhirnsyndrom.

    • Nonnenbruch-Syndrom
      • Nonnenbruch-Syndrom

      • Englischer Begriff: Nonnenbruch's syndrome

      • Biogr.: Wilhelm N., 1887–1955, Internist, Prag, Frankfurt/M.

      Nierensyndrom, extrarenales.

    • Nonnensausen
      • Nonnen|sausen

      • Englischer Begriff: venous hum

      • Fach: Kardiologie

      dumpfes, Brummkreisel-ähnl. Strömungsgeräusch über der Jugularvene, v.a. bei Anämie.

    • Nonoxinol-9
      • Nonoxinol 9

      • Synonyme: Nonylphenoxypolyethoxyethanol

      • Fach: Gynäkologie

      oberflächenaktive spermizide u. bakterizide Verbindung, die in vielen vaginalen Kontrazeptiva enthalten ist.

    • Nonresponder
      • Etymol.: engl.

      Individuum, bei dem auf Zufuhr eines bestimmten Antigens oder Medikaments keine entsprechende Immunreaktion bzw. pharmakologischer Effekt erfolgt. Auch Bezeichnung für Patienten, die auf eine hormonelle Stimulation nicht ansprechen.

    • Nonrotation
      • Non|rotation

      • Englischer Begriff: nonrotation

      das Ausbleiben der physiologisch in bestimmten Phasen auftretenden Drehung eines Körperteils oder Organs (z.B. Darm) während seiner Embryonalentwicklung; s.a. Malrotation.

    • Nonsekretor
      • Non|sekretor

      • Englischer Begriff: nonsecretor

      • Fach: Serologie

      s.u. Ausscheider-Nichtausscheider-System.

    • Nonsense
      • Non|sense

      • Etymol.: engl.

      Unsinn; z.B. Nonsense-Codon, Nonsense-Mutation. S.u. Codon.

    • Nonverbaltest
      • Non|verbal|test

      „sprachfreier“ (Intelligenz-)Test.

    • Nonylphenole
      • Nonyl|phenole

      • Englischer Begriff: nonylphenols

      als Ausgangssubstanzen für Alkylphenolethoxylate (v.a. in Reinigungsmitteln, Pestiziden u. Verpackungen) verwendete Stoffgruppe, bei der unerwünschte östrogene Hormonwirkungen nachgewiesen wurden. Da N. biologisch schwer abbaubar sind, werden sie in vielen Nahrungsmitteln in geringen Mengen gefunden.

    • noogen
      • noogen

      (sprich: no-o-...) verstandes-, vernunftbedingt.

    • Noogenetik
      • Noo|genetik

      wissenschaftl. Disziplin, die die Beseitigung der negativen Auswirkungen des techn. Fortschritts auf die Biosphäre anstrebt.

    • Noonan-Syndrom
      • Noonan-Syndrom

      • Englischer Begriff: Noonan's syndrome

      • Biogr.: Jacqueline N., Kardiologin, Iowa

      (1963) Krankheit mit Symptomen des Ullrich-Turner-Syndroms, jedoch ohne nachweisbare Chromosomenanomalie (sog. Pseudo-Ullrich-Turner; bedingt durch autosomal-dominante Gene) u. auch bei ♂ auftretend.

    • Noopsyche
      • Noo|psyche

      • Etymol.: griech. no-o... = Intellekt, Vernunft

      • Englischer Begriff: noopsyche

      (E. Stransky 1904) die verstandesmäßige, intellektuelle Seite der menschl. Psyche, die den Gegenpol zur Thymopsyche (Gemütsseite) bildet; topographisch heute v.a. der linken Hirnhemisphäre zugeordnet.

    • Nootropica
      • Nootropi|ca

      • Synonyme: -ka

      • Englischer Begriff: nootropics

      Arzneimittel, denen eine günstige Beeinflussung der Hirnfunktionen zugeschrieben wird (Aktivierung, Vigilanz-Anhebung); Wirkst.: z.B. Co-Dergocrin, Pyritinol u. Piracetam.

    • NOR
      • NOR 1)
        NOR
        • 1)

        • Fach: Biochemie

        Abk. für Noradrenalin.

      • NOR 2)
        NOR
        • 2)

        • Fach: Genetik

        Abk. für Nucleolus-Organisator.

      • Nor-
        • Fach: Chemie

        Vorsilbe zur Kennzeichnung normaler, d.h. unverzweigter Ketten (z.B. Norleucin) sowie der um Ringglieder oder Seitenketten verminderten Derivate von Stammverbindungen (z.B. Norsteroide: A-Ring aus 5 statt 6 C; Noradrenalin: 1 CH3-Gruppe weniger als Adrenalin).

      • Noradrenalin
        • Nor|adrenalin

        • Synonyme: (HO)2C6H3–CH(OH)–CH2NH2; Norepinephrin; Arterenol; Levarterenol

        • Englischer Begriff: noradrenaline; norepinephrine

        als Neurotransmitter u. Hormon wirksames Catecholamin. Wird aus Dopamin in den noradrenergen Neuronen u. chromaffinen Zellen des Nebennierenmarks gebildet. Als neuraler Transmitter sowie als Nebennierenmarkhormon durch cholinerge, postganglionäre sympathische Nervenimpulse freigesetzt. Wirkung: stimuliert überwiegend Alpha-1-Rezeptoren u. Beta-1-Rezeptoren am Herzen u. besitzt nur eine schwache Beta-2-Wirkung auf die glatte Muskulatur. N. ist für die physiol. Aufrechterhaltung des Gefäßtonus verantwortlich. Es erhöht durch Vasokonstriktion den Tonus aller Gefäße, mit Ausnahme der Koronargefäße. Durch Erhöhung des peripheren Widerstands steigen systol. u. diastol. Blutdruck; die Nierendurchblutung sinkt; trotz Beta-1-Stimulation bewirkt es reflektorisch Bradykardie. Abbau: Inaktivierung durch Wiederaufnahme in die Speichergranula, Metabolisierung durch Phenyläthanolamin-N-Methyltransferase zu Adrenalin oder Abbau durch Catechol-O-Methyltransferase u. Monoaminooxidase zu Vanillinmandelsäure (3-Methoxy-4-hydroxymandelsäure). Diagn. u. ther. Bedeutung: erhöhte Noradrenalinkonzentration im Plasma oder Urin bei Tumoren im Nebennierenmark oder in den sympathischen Ganglienzellen (Phäochromozytom, Neuroblastom, Ganglioneurom). Noradrenalinpräparate als Therapeutika in der Intensivmedizin, z.B. bei Schockzuständen.

      • noradrenerg
        • nor|adrenerg

        • Englischer Begriff: noradrenergic

        mittels Noradrenalin (oder durch entsprechende Stoffe, die wie dieses wirksam sind) wirkend; s.a. adrenerg.

      • Nordazepam
        • Englischer Begriff: nordazepam

        ein Benzodiazepin; Tranquilizer.

      • Norethisteron
        • Nor|ethisteron

        • Synonyme: Ethinylnortestosteron

        • Englischer Begriff: norethisterone

        Abbildung

        ein oral wirksames, synthetisches Gestagen (Steroid); s. Formel.

      • Norfenefrin

          ein Antihypotonikum (α-Sympathomimetikum).

        • Norfloxacin
          • Englischer Begriff: norfloxacin

          ein Chinolon-Antibiotikum (Gyrasehemmer). Wirkung: bakterizide Wirkung auf grampositive u. gramnegative aerobe Keime. Anw. bei Infektionen der ableitenden Harnwege.

        • Norgestimat
          • Englischer Begriff: norgestimate

          ein Gestagen; Anw. mit Östrogen zur hormonellen Kontrazeption.

        • Norgestrel
          • Englischer Begriff: norgestrel

          ein synthetisches Gestagen (Derivat des 19-Nor-Testosterons).

        13643