Medizin-Lexikon: Einträge mit "O"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Osteolyse
    • Osteo|lyse

    • Englischer Begriff: osteolysis

    Auflösung u. Abbau von Knochensubstanz (i.e.S. durch Überwiegen der Osteoklasie), v.a. bei Entzündung, chron. Traumatisierung, Tumormetastasen (s.a. Knochenmetastasen); s.a. Akroosteolyse.

  • Osteolyse, essentielle
  • Osteolyse, hereditäre idiopathische
    Osteolyse
    • O., hereditäre idiopathische

    erbliche Formen der O.; Typen I, II, III, VI mit Akroosteolyse, Typ IV (Thieffry-Shurtleff) als autosomal-dominante karpotarsale O. mit Nephropathie, Typ V (François) mit Hornhauttrübungen u. Xanthomen, Typ VII (Torg) als autosomal-rezessive karpotarsale O.

  • osteolytisch
    • osteo|lytisch

    • Englischer Begriff: osteolytic

    Knochen abbauend, Osteolysen bildend; z.B. als o. Knochenmetastase.

  • Osteom, chondrales
  • Osteoma
    • Oste|om(a)

    • Englischer Begriff: osteoma

    gutartiger Tumor des Knochengewebes mit regelmäßigem Aufbau, v.a. an Schädel u. Kiefer.

  • Osteoma osteoidum
  • Osteomalazie
    • Osteo|malazie

    • Synonyme: Osteomalacia; Knochenerweichung

    • Englischer Begriff: osteomalacia

    Tabelle

    Knochenmineralisationsstörung im Erwachsenenalter (entsprechendes Krankheitsbild im Kindesalter Rachitis). Es kommt zu generalisierten Skelettveränderungen mit unzureichender Mineralisation der Grundsubstanz. Ätiol.: Die drei wichtigsten Ursachen sind Vitamin-D-Mangelzustände, Vitamin-D-Hormon-Stoffwechselstörungen und (renale) tubuläre Funktionsstörungen. Weitere Ursachen sind Phosphatasemangel, Knochenmatrixstörungen (Fibrogenesis imperfecta ossium), nach operativer Korrektur eines primären Hyperparathyreoidismus, Fluoridtherapie (s. Tab.). Klinik: Knochendeformierung (Glockenthorax, Skoliose, Keil-, Fischwirbel, Kyphosen, Genu valgum u. varum), rasche Ermüdbarkeit, Muskelschmerzen. Diagn.: im Röntgenbild verminderte Dichte u. Konturunschärfe der Knochen, Looser-Umbauzonen; Serumcalcium normal oder leicht vermindert, Phosphat vermindert, alkalische Phosphatase vermehrt. Mischformen u. Übergänge zur Osteoporose.

  • Osteomyelitis
    • Osteo|mye|litis

    • Englischer Begriff: osteomyelitis

    Abbildung   Abbildung

    akute oder chron., abszedierende bis phlegmonöse Entzündung des Knochenmarks (allgemein einschließlich des Knochengewebes u. Periostes = Ostitis, Periostitis, s. Abb.). Pathogen.: primär hämatogene, seltener lymphogene oder direkte (traumatische) Keimeinschleppung (meist Staphylococcus aureus). Führt durch sekundäre Zirkulationsstörung u. demarkierende Granulationen (u. deren Einschmelzung) zu Nekrotisierung u. zu Sequesterbildung, evtl. mit sekundären abgrenzenden osteoplast. Prozessen (Eburnisation, Totenlade). Beginn meist subperiostal u. epiphysennah-metaphysär (evtl. mit Gelenkbeteiligung); dann Übergreifen auf Diaphyse, evtl. Epiphyseolyse. Klinik: schwere Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens (oft Sepsis!), lokaler Schmerz, Schwellung (Weichteilbeteiligung) u. Durchbruch (mit Kloakenbildung, Fisteleiterung). Diagn.: radiol Tomographie, Knochenszintigraphie, Kernspintomographie (Markraumabszess nachweisbar); Veränderungen im Röntgenbild erst ab der 3. Wo. (bei Osteolysen); labor Entzündungsparameter, Elektrophorese, Antikörpertiter; Keimnachweis (Abstrich, Punktion, Gewebeprobe, Blutkultur). Ther.: s. Abb.

    • O. sicca Garré
      O. mit tumorartiger, derber Verdickung von Periost u. Knochen, Eburnisation... (mehr)
  • Osteomyelitis sicca Garré
    Osteomyelitis
    • O. sicca Garré

    • Synonyme: sklerosierende O.

    • Englischer Begriff: Garré's o.

    O. mit tumorartiger, derber Verdickung von Periost u. Knochen, Eburnisation, Markhöhlenverkleinerung, Myelosklerose.

  • Osteomyelofibrose
    • Osteo|mye|lo|fibrose

    • Synonyme: OMF (Abk.); Myelofibrose

    • Englischer Begriff: osteomyelofibrosis

    fortschreitende bindegewebige Verödung des Knochenmarks (grauweißl. Verfärbung, Zunahme der kollagenen, später auch retikulären Fibrillen bei gleichzeit. Schwund des Blut bildenden Gewebes, alkalische Leukozytenphosphatase erhöht; evtl. durch extramedulläre Hämatopoese kompensiert u. mit Hepatosplenomegalie); unterschieden als Typ Hueck-Assmann (mit schmaler Kortikalis u. diffus verdichteter Spongiosa) u. Harrison-Vaughan, ferner sek. Formen nach Einwirkung tox. Substanzen u. ionisierender Strahlen, bei Karzinommetastasen, Tuberkulose, chron. Myelose, Polyzythämie. Blutbild: nach anfängl. Erythrozytose Anämie, Erythroblastose, leukämoide Befunde; evtl. Blutungsneigung, Ikterus, Arthralgien. – Kann bei allen Erkrankungen/Formen des myeloproliferativen Syndroms vorkommen.

  • Osteomyelosklerose
    • Osteo|myelo|sklerose

    • Englischer Begriff: osteomyelosclerosis

    Osteomyelofibrose.

  • Osteon
    • Oste|on

    • Englischer Begriff: osteon

    aus Knochenlamellen bestehendes „Knochensäulchen“; entspricht als morphologische Baueinheit einem Havers-Lamellensystem (s.a. Lamellenknochen).

  • Osteonekrose
    • Osteo|ne|krose

    • Englischer Begriff: osteonecrosis

    Knochennekrose.

  • Osteonekrose, aseptische
  • Osteoonychodysplasie
    • Osteo|onycho|dysplasie

    • Synonyme: Nagel-Patella-Syndrom; Turner-Kieser-Syndrom

    • Englischer Begriff: osteoonychodysplasia; nail-patella syndrome; iliac horn syndrome; Fong's syndrome

    erblicher (autosomal-dominantes Gen) Fehlbildungskomplex mit den Hauptsymptomen: Fingernägeldefekte u. -deformitäten, Patella-Hypoplasie u. Beckenhörner sowie multilokuläre Dysplasien mesodermaler Gewebe (Dysplasie der Ellbogengelenke mit Radiusluxation, Coxa valga, Sacrum arcuatum, Hyperostosis frontalis, Lester-Iriszeichen, Hand-, Fuß-, Muskeldysplasien etc.).

  • Osteopathia
    • Osteo|pa|thia

    • Synonyme: -pathie

    • Englischer Begriff: osteopathy

  • Osteopathia 1)
    Osteopathia
    • 1)

    Bez. für meist systemische, nichtentzündliche Knochenerkrankungen. S.a. Osteodystrophie, -malazie, -porose, -sklerose.

  • Osteopathia 2)
    Osteopathia
    • 2) Osteopathie

    • Englischer Begriff: osteopathic medicine

    Chirotherapie.

  • Osteopathia condensans disseminata
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. condensans disseminata

    Osteopoikilie.

  • Osteopathia cretinosa
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. cretinosa

    O. bei Kretinismus infolge Hemmung der enchondralen Ossifikation u. Verzögerung u. atyp. Entwicklung der Knochenkerne.

  • Osteopathia diabetica
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. diabetica

    • Englischer Begriff: diabetic o.

    meist renale O. (Osteoporose u./oder Osteomalazie u./oder sekundärer Hyperparathyreoidismus) bei Diabetes mellitus.

  • Osteopathia haemorrhagica infantum
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. haemorrhagica infantum

    • Englischer Begriff: infantile hemorrhagic o.

    Moeller-Barlow-Krankheit.

  • Osteopathia hyperostotica multiplex infantum
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. hyperostotica multiplex infantum

    Camurati-Engelmann-Syndrom.

  • Osteopathia hypertrophica toxica
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. hypertrophica toxica

    • Englischer Begriff: toxic hypertrophic o.

    Marie-Bamberger-Syndrom.

  • Osteopathia idiopathica Albright-Reifenstein-Forbes
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. idiopathica Albright-Reifenstein-Forbes

    beim Erwachsenen auftret., generalisierte, schubweise Knochenschmerzen unbekannter Genese, mit Hyperkalziurie u. -kalziämie, allg. Asthenie.

  • Osteopathia striata Voorhoeve
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. stria|ta Voorhoeve

    (1924) autosomal-dominant erbliche Sonderform der Osteopoikilie (bzw. der Marmorknochenkrankheit) mit längsstreifenförmigen Sklerosierungen (am Becken fächerförmig). Davon unterschieden ein Typ Hammer (mit Epiphysenbeteiligung) u. ein Typ Carcassone (nur Becken, WS, Skapula).

  • Osteopathia varicosa
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O. varicosa

    Osteoporose mit periostnaher Osteosklerose bei varikösem Symptomenkomplex.

  • Osteopathie, alimentäre
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O., alimentäre

    • Englischer Begriff: alimentary o.

    Hungerosteopathie.

  • Osteopathie, ovariprive
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O., ovari|prive

    s.u. Osteoporose.

  • Osteopathie, renale
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O., renale

    • Englischer Begriff: renal o.

    s.u. Osteodystrophie.

  • Osteopathie, toxische
    Osteopathia  >  Osteopathia 1)
    • O., toxische

    • Synonyme: O. durch exogene Gifte

    • Englischer Begriff: toxic o.

    O. durch exogene Gifte. Fluorose: exzessive Knochenneubildung durch Stimulation der Osteoblasten; als Industriefluorose (Inhalation von fluorhaltigen Dämpfen u. Stäuben in der Aluminiumverarbeitung), endemische Fluorose (durch hohen Fluorgehalt des Trinkwassers), ferner durch Überdosierung von Fluorpräparaten; Vitamin-D-Intoxikation: Symptome der Hyperkalziämie (wie bei Osteodystrophia fibrosa generalisata) durch gesteigerte intestinale Calciumresorption u. erhöhten osteoblastischen Knochenabbau u. Suppression der Nebenschilddrüsen; Vitamin-A-Intoxikation (Marie-See-Syndrom [beim Kind]): schmerzhafte periostale Proliferationen (bes. Ulna, Clavicula u. Mittelfußknochen), weitere extraskelettale Symptome: u.a. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Haarausfall, Fieber, Hepatomegalie; Aluminium-Intoxikation: diffuse Knochenschmerzen, Frakturen als Folge einer Knochenmineralisationshemmung durch Aluminiumablagerung am Knochen im Sinne einer Osteomalazie. Hemmung der Parathormonsekretion. Ursache: Aluminiumzufuhr durch Antacida bei gestörter Elimination infolge Niereninsuffizienz oder bei Dialyse. Blei-Intoxikation: Bleiosteosklerose.

  • Osteoperiostitis
    • Osteo|peri|ostitis

    • Englischer Begriff: osteoperiostitis

    Entzündung von Knochengewebe u. Periost.

  • Osteoperiostitis ossificans toxica
  • Osteoperiostitis, metatarsale
  • Osteopetrosis
    • Osteo|pe|trosis

    • Englischer Begriff: osteopetrosis

    Osteosklerose; i.e.S. die Marmorknochenkrankheit.

  • Osteophage
    • Osteo|phage

    • Englischer Begriff: osteophage

    Osteoklast (1).

  • Osteophonie
    • Osteo|phonie

    • Englischer Begriff: osteophony

    • Fach: Otologie

    Knochenleitung.

  • Osteophthise
    • Osteo|phthise

    fortschreitende Osteolyse, i.e.S. die Gorham-Krankheit.

  • Osteophyt
    • Osteo|phyt

    • Englischer Begriff: osteophyte; osteophyma

    umschriebene, meist reaktive Knochenapposition (Sporn, Zacke, Spange).

  • Osteoplasia exostotica
    • Osteo|plasia exostotica

    Exostosen, multiple kartilaginäre.

  • Osteoplast
    • Osteo|plast

    • Englischer Begriff: osteoplast

    Osteoblast.

  • Osteoplastik
    • Osteo|plastik

    • Englischer Begriff: osteoplasty

    plastische Op. am Skelett, z.B. Knochenumformung, -transplantation, Defektbeseitigung. I.w.S. auch die osteoplastische Amputation (des Beines, mit Knochenstumpfabschluss durch Knochentransplantat, z.B. n. Pirogoff, Bier, Gritti), die osteoplast. Resektion („Anfrischen“ schlecht heilender Frakturflächen oder Pseudarthrosen zur Anregung der Kallusbildung), die osteoplast. Trepanation (Knochenfensterung unter Bildung eines replantierbaren – evtl. weichteilgestielten – Fragments), die periostale O. („Periostplastik“, Transplantation von Knochenhaut auf Knochendefekte oder Pseudarthrosen zur Anregung der Knochenneubildung).

  • osteoplastisch
    • osteo|plastisch

    • 1)
      Knochen bildend (s.a... (mehr)
    • 2)
      durch Osteoplastik... (mehr)
  • osteoplastisch 1)
    osteoplastisch
    • 1)

    Knochen bildend (s.a. Osteoblast, Osteozyt); z.B. die o. Metastase (des Mamma-, Bronchial-, Prostata-Ca.); s.a. Knochenmetastasen.

  • osteoplastisch 2)
    osteoplastisch
    • 2)

    • Englischer Begriff: osteoplastic

    • Fach: Chirurgie

    durch Osteoplastik.

  • Osteopoikilie
    • Osteo|poikilie

    • Synonyme: Osteopathia condensans disseminata

    • Englischer Begriff: osteopoikilosis

    (Albers-Schönberg) seltene erbliche Anomalie der Extremitätenknochen (v.a. Carpus u. Tarsus), mit punktförmigen (auch lentikulären), während des Wachstums entstehenden u. persistierenden Spongiosa-Verdichtungen.

  • Osteoporose
    • Osteoporose

    • Synonyme: -porosis

    • Englischer Begriff: osteoporosis

    Abbildung

    Systemerkrankung des Skeletts mit Verminderung der Knochenmasse, Qualitätsverschlechterung der Mikroarchitektur des Knochengewebes u. dadurch bedingtem erhöhten Frakturrisiko. Pathologisch-anatomisch ein vermindertes Knochenvolumen (oder eine negative Knochenbilanz) als Folge eines gestörten Verhältnisses von Knochenan- u. -abbaurate (Knochenumsatz) gegenüber der alters- und geschlechtsentsprechenden Norm. Einteilung: Besondere pathogenetisch bestimmte Manifestationsformen sind die Low-Turnover-O. mit vermindertem Knochenvolumen durch herabgesetzten Knochenumsatz mit meist reduzierter Knochenanbaurate u. normaler bis verminderter Knochenabbaurate. Vorkommen eher bei primären Formen. High-Turnover-O. mit vermindertem Knochenvolumen durch erhöhten Knochenumsatz mit meist normaler bis erhöhter Knochenanbaurate u. gesteigerter -abbaurate. Vorkommen eher bei sekundären Formen. Differenzierung in primäre O. ohne erkennbare Ätiologie u. sekundäre O.; ferner Abgrenzung der oben definierten systemischen von lokalisierten Formen. Die postmenopausale oder präsenile O. tritt bei Frauen im 5. Ljz., aber auch bei Männern auf. Der Knochengewebeschwund betrifft hauptsächlich das Stammskelett. Im Gegensatz zur senilen O. ist sie schmerzhaft und schreitet unbehandelt rasch fort, führt zu einem dysproportionierten Habitus mit gekrümmtem, kurzem Rumpf und relativ langen Extremitäten. Klinik: Das Krankheitsbild ist bei unterschiedlichen systemischen Formen weitgehend gleich; Abweichungen bestimmt von Fraktur- u. damit Schmerzmuster sowie Habitusveränderung. Durch Minderung der mechanischen Belastbarkeit kommt es vermehrt zu Frakturen (vertebral, extravertebral, besonders Schenkelhals, Radius, Rippen), die im Bereich der Extremitäten zu akuten, aber nach Heilung abklingenden Schmerzen führen. Frakturen der Wirbelkörper führen dagegen zu bleibenden Deformierungen mit Inkongruenzen der kleinen Wirbelgelenke, Änderungen der Statik u. Fehlbelastungen von Muskeln, Sehnen u. Bändern, was zu chron. Schmerzen führt. Änderungen der Körperstatur mit Größenabnahme, scheinbarem Längerwerden der Arme, Rundrücken, Gibbus (Witwenbuckel), Deformitäten, Vorwölbung des Abdomen, Hautfaltenbildung am Rücken (Tannenbaum-Phänomen). Das erhöhte Frakturrisiko (v.a. der Oberschenkelhalsbruch) führt gerade bei älteren Patienten durch die damit verbundenen Folgen (Operation, Immobilisierung) zu einer Zunahme der Mortalität. Diagn.: Labor: Screening bei O.-Verdacht u. zum Ausschluss anderer Erkrankungen (BSG, Blutbild, Calcium im Serum u. Urin, Phosphat im Serum, alkalische Phosphatase, Gamma-GT, Kreatinin); labortechn. Parameter zur differentialdiagnostischen Abklärung u. Ausschluss anderer Osteopathien (Parathormon, 25-Hydroxy- und 1,25-Dihydroxycholecalciferol, Glukose, T3, T4, TSH, Cortisol, Testosteron, Östradiol, FSH, LH, Prolaktin; Tumormarker, gastrointestinale Funktionstests); Marker zur Erfassung von Knochenformation u. -resorption (alkalische Phosphatase, Osteocalcin, Phosphatase im Plasma sowie Pyridinolin, Desoxy-Pyridinolin im Urin); Rö.-Diagn. unter differentialdiagnostischen Aspekten (z.B. Ausschluss von entzündl. oder degenerativen Veränderungen oder anderen Osteopathien), des Schweregrades (Frakturen) und der Verlaufskontrolle unter Therapie. Begrenzte Aussagen zum Knochenmineralgehalt sind möglich durch Skelettszintigraphie, Knochendichtemessung zur Untersuchung von Lendenwirbelsäule, proximalem Femur, Radius. Aussagen zur Knochendichte bzw. deren Minderung sowie zum statistischen künftigen Frakturrisiko durch folgende Methoden: Photonenabsorptionstechnik mit SPA und DPA (Single- u. Dual-Photonen-Absorptiometrie), DXA (Dual-Photonen-X-Ray-Absorptiometrie); computertomographische Methoden wie SEQCT, DEQCT und pQCT (Single- bzw. Dual-Energy- u. periphere quantitative CT). Ultraschallmessungen noch im Entwicklungsstadium. Risikofaktoren: Bewegungsmangel, Calcium-arme Kost (auch Laktoseintoleranz, phosphat- und faserreiche Nahrung); genetische Disposition; Östrogenmangel (späte Menarche, sekundäre Amenorrhö, frühe Menopause, Nullipara); schlanker Habitus; Genussmittel (starkes Rauchen, hoher Alkoholkonsum, Koffein). Ther.: Osteoporosemittel; Analgetika, physikal. Therapie u. Krankengymnastik sollten individuell angepasst werden. Prophyl.: Die Prävention sollte knochengesunde Personen mit erhöhtem O.-Risiko u. Patienten mit Osteopenie bzw. präklinischer O. ohne Frakturen erfassen; sie ist auch im höheren Lebensalter noch empfehlenswert. Steigerung der körperlichen Aktivität (Erhalt der Knochenmasse); Calcium-reiche Ernährung, Vitamin-D-Gaben und ausreichende Sonnenlichtexposition (Vitamin-D-Metabolismus). S.a. Abb.

  • Osteoporose, renale
  • Osteoporosemittel

      Medikamente, die dem Abbau von Knochengewebe vorbeugen oder entgegenwirken bzw. die Neubildung von Knochengewebe bewirken. Wirkst.: Calcium u./oder Vitamin D; Östrogene (bei Frauen in der Postmenopause); Calcitonin (Hemmung der Osteoklasten); Bisphosphonate (Hemmung der Knochenresorption) u. Fluoride (z.B. Natriumfluorid, Natriumfluorophosphat; stimulieren die Osteoblasten). NW: bei zu hoher Dosierung von Fluoriden Verkalkungen der Sehnen und Bänder sowie Skelettfluorose mit erhöhter Knochenbruchgefahr, daher Fluoridbehandlung nur unter Röntgenkontrolle.

    12633