Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Parenchymgift
    • Parenchym|gift

    die Zellen des Parenchyms spezifisch schädigender Stoff, z.B. Phosphor, Arsen.

  • Parenchymikterus
    • Parenchym|ikterus

    • Englischer Begriff: parenchymatous jaundice

    intrahepatischer Ikterus.

  • Parenchymknorpel
    • Parenchym|knorpel

    • Synonyme: Zellknorpel

    • Englischer Begriff: parenchymal cartilage

    embryonaler, fast nur aus Knorpelzellen bestehender Knorpel.

  • Parenchymnekrosen
    • Parenchym|nekrosen

    disseminierte kleine Nekrosen in hochdifferenzierten Organen (z.B. Herz, Leber, Gehirn) als Folge akuter rel. Mangeldurchblutung.

  • Parenchymstein
    • Parenchym|stein

    • Englischer Begriff: parenchymal stone; p. concrement

    Konkrement im Parenchym eines Organs (i.e.S. Nierenstein bei Nephrokalzinose).

  • parenteral
    • par|enteral

    • Englischer Begriff: parenteral

    unter Umgehung des Verdauungstraktes; z.B. p. Applikation (Zufuhr durch i.c., i.m., i.v. Injektion), p. Ernährung etc.

  • Parese
    • Parese

    • Englischer Begriff: paresis

    Lähmung (s.a. Paralyse), i.e.S. deren leichte u. unvollständige Form, als Einschränkung des aktiven Bewegungsumfanges oder Herabsetzung der Kraftentfaltung bzw. der Sensibilität.

  • paretisch
    • Englischer Begriff: paretic

    unvollständig gelähmt, durch Parese bedingt, z.B. p. Gang.

  • Paridrose
    • Par|idrose

    • Englischer Begriff: paridrosis

    Parahidrosis.

  • Paries
    • Paries

    • Englischer Begriff: paries; wall

    • Fach: Anatomie

    Wand.

  • Paries anterior vaginae
    Paries
    • P. anterior vaginae

    • Englischer Begriff: anterior vaginal w.

    vordere Scheidenwand.

  • Paries anterior ventriculi
    Paries
    • P. anterior ventriculi

    • Englischer Begriff: anterior ventricular w.

    vordere Magenwand, dem Zwerchfell, der Leber u. der Bauchwand anliegend.

  • Paries caroticus
    Paries
    • P. caroticus

    vordere Paukenhöhlenwand.

  • Paries inferior orbitae
    Paries
    • P. inferior orbitae

    • Englischer Begriff: inferior orbital w.

    „Boden“ der Augenhöhle, gebildet v.a. von Oberkiefer, Joch- u. Gaumenbein.

  • Paries jugularis
    Paries
    • P. jugularis

    „Boden“ der Paukenhöhle.

  • Paries labyrinthicus
    Paries
    • P. labyrinthicus

    mediale Wand der Paukenhöhle u. äußere Wand des Innenohres.

  • Paries lateralis orbitae
    Paries
    • P. lateralis orbitae

    • Englischer Begriff: lateral orbital w.

    temporale Augenhöhlenwand, gebildet von Jochbein u. großem Keilbeinflügel.

  • Paries mastoideus
    Paries
    • P. mastoideus

    hintere Wand der Paukenhöhle.

  • Paries medialis orbitae
    Paries
    • P. medialis orbitae

    nasale Augenhöhlenwand, gebildet von Maxilla, Tränen-, Sieb- u. Keilbein; zugleich laterale Nasenwand.

  • Paries membranaceus cavi tympani
    Paries
    • P. membranaceus cavi tympani

    laterale Paukenhöhlenwand, gebildet von Trommelfell, Hammergriff u. Schläfenbeinschuppe.

  • Paries membranaceus tracheae
    Paries
    • P. membranaceus tracheae

    Bindegewebe u. glatte Muskelbündel zwischen den dorsalen Enden der knorpel. Spangen der Luftröhre.

  • Paries posterior vaginae
    Paries
    • P. posterior vaginae

    hintere Scheidenwand.

  • Paries posterior ventriculi
    Paries
    • P. posterior ventriculi

    die hintere Magenwand.

  • Paries superior orbitae
    Paries
    • P. superior orbitae

    „Dach“ der Augenhöhle, gebildet von Stirnbein u. kleinem Keilbeinflügel.

  • Paries tegmentalis
    Paries
    • P. tegmentalis

    „Dach“ der Paukenhöhle, gebildet von Tegmen tympani u. Felsenbein.

  • Paries tympanicus
    Paries
    • P. tympanicus

    die untere, an die Scala tympani angrenzende Wand des Ductus cochlearis.

  • Paries vestibularis
    Paries
    • P. vestibularis

    • Englischer Begriff: vestibular w. of cochlear duct

    die straffe, dünne, mit Epithel überzogene „Reissner-Membran“ als obere Begrenzung des Ductus cochlearis gegen die Scala vestibuli.

  • parietal
    • parietal(is)

    • Etymol.: latein.

    • 1)
      eine Körperhöhlen-, Organ-, Gefäßwand etc... (mehr)
    • 2)
      das Scheitelbein (Os parietale = Parietale) betreffend, scheitelbeinwärts... (mehr)
  • Parietalhirn
    • Parietal|hirn

    • Synonyme: -lappen

    • Englischer Begriff: parietal lobe

    Lobus parietalis des Großhirns.

  • parietalis 1)
    parietal
    • 1)

    eine Körperhöhlen-, Organ-, Gefäßwand etc. betreffend oder dort gelegen.

  • parietalis 2)
    parietal
    • 2)

    • Englischer Begriff: parietal

    das Scheitelbein (Os parietale = Parietale) betreffend, scheitelbeinwärts.

  • Parietallappensyndrom
    • Parietal|lappen|syndrom

    • Englischer Begriff: parietal lobe syndrome

    Symptome bei Schädigung des Parietalhirns (bei Tumor, Trauma, Abszess, Durchblutungsstörung): Störung der Oberflächen- u. Tiefensensibilität auf der Gegenseite, sensible Jackson-Anfälle, evtl. (im Falle der dominanten Hemisphäre) Angularis-Syndrom.

  • Parietalthrombus
    • Parietal|thrombus

    • Englischer Begriff: parietal thrombus

    wandständiger Thrombus insbes. in Herz(ohr) u. Aorta, oft durch Organisationsvorgänge adhärent.

  • Parietalzelle
    • Parietal|zelle

    • Englischer Begriff: parietal cell

    Belegzelle.

  • Parietographie
    • Parieto|graphie

    • Englischer Begriff: parietography

    Röntgenuntersuchung der Wand eines Hohlorgans nach Kontrastmittelapplikation inner- u. außerhalb des Organs (z.B. Pneumozystographie + Pneumoperitoneum).

  • Parinaud-Ophthalmoplegie 2)
    Parinaud-Syndrom
    • 2)

    • Synonyme: P.-Ophthalmoplegie; Vierhügelsyndrom

    • Englischer Begriff: P.'s ophthalmoplegia

    „supranukleäre Parese der assoziierten Augenbewegungen“ (infolge Störung des Koordinationszentrums in der Vierhügelplatte) mit „vertikaler konjugierter Blicklähmung“ (nach oben), Lichtstarre der rel. weiten Pupille, verzögerter Konvergenzreaktion u. totaler zentraler Okulomotorius- oder Trochlearisparese; evtl. Nystagmus retractorius.

  • Parinaud-Syndrom
    • Parinaud-Syndrom

    • Biogr.: Henri P., 1844–1905, Augenarzt, Paris

    • 1)
      infektiöse Konjunktivitis bei Katzenkratzkrankheit; meist einseitig, mit... (mehr)
    • 2)
      „supranukleäre Parese der assoziierten Augenbewegungen“ (infolge Störung... (mehr)
  • Parinaud-Syndrom 1)
    Parinaud-Syndrom
    • 1)

    • Synonyme: P.-Konjunktivitis

    • Englischer Begriff: Parinaud's oculoglandular syndrome

    infektiöse Konjunktivitis bei Katzenkratzkrankheit; meist einseitig, mit ausgeprägter follikulärer Hypertrophie u. regionalen Lymphknotenschwellungen (evtl. eitrige Einschmelzung).

  • Paris-Nomenklatur
    • Fach: Genetik

    (1971) s.u. Chromosomenbänder; s.a. Pariser Nomina Anatomica.

  • Pariser Nomina Anatomica
    • Englischer Begriff: PNA

    die 1955 beschlossene, im Wesentl. auf die BNA von 1895 zurückgeführte anatom. Nomenklatur; 1998 abgelöst durch die Terminologia Anatomica.

  • Park-Aneurysma
    • Park-Aneurysma

    • Englischer Begriff: Park's aneurysm

    • Biogr.: Henry P.,1744–1831, Chirurg, Liverpool

    arteriovenöses Aneurysma mit Beteiligung zweier Venen.

  • Parkbanklähmung
    • Park(bank)lähmung

    • Englischer Begriff: park bench paralysis; musculospiral p.

    Radialis-Drucklähmung, z. B. wenn der Oberarm für längere Zeit ungünstig auf einer harten Parkbank auflag.

  • Parkes Frederick Weber
    • Parkes Frederick Weber

    s.u. Weber.

  • Parkinson
    • Parkinson

    • Biogr.: James P., 1755–1824, Arzt, Hoxton, England

    • P.-Krankheit
      (1817) Degeneration der Substantia nigra (v.a... (mehr)
    • P.-Plus
      P.-Syndrom, welches zusätzlich zu den typischen Symptomen noch weitere... (mehr)
    • P.-Syndrom
      Sammelbegriff für die Symptomatik der P.-Krankheit bei Zerebralsklerose... (mehr)
  • Parkinson-Krankheit
    Parkinson
    • P.-Krankheit

    • Synonyme: Paralysis agitans

    • Englischer Begriff: paralysis agitans; shaking palsy; Parkinson's disease

    (1817) Degeneration der Substantia nigra (v.a. melaninhalt. Zellen) mit Verminderung der Transmittersubstanz Dopamin; i.e.S. die erblichen Formen, i.w.S. auch das Parkinson-Syndrom unterschiedl. Ätiologie. Klinik: ab mittl. Lebensalter langsam fortschreitende Hypo- u. Akinese („Pallidumsyndrom“), fehlende Mitbewegungen, kleinschritt. Gang, Beugehaltung von Rumpf u. Gliedern, Pro-, Retro- u. Lateropulsion, charakteristischer Tremor (rhythm. [4–7/Sek.], fein- bis mittelschlägiger Ruhe- u. Haltungstremor, bei emotionaler Erregung verstärkt, bei Willkürbewegung gebessert, im Schlaf schwindend; v.a. an Extremitäten, evtl. als „Pillendrehen“, selten an Zunge, Lippen, Kaumuskeln). Hypertonie i.S. des Rigor, Mimikarmut („Maskengesicht“), monotone Sprache, Mikrographie. Evtl. vegetative (Hyperhidrosis, Salbengesicht, Speichelfluss etc.) u. psychische Veränderungen (depressive Grundstimmung, Apathie, selten Euphorie, labile oder starre Affektivität, erschwerte Spontaneität u. Entschlusskraft, verlangsamtes Denken, verarmte Assoziationsfähigkeit). Vork. auch nur halbseitig („Hemi-Parkinson“) oder ohne Tremor („Paralysis agitans sine agitatione“). Diagn.: Ausschluss anderer Ursachen (z.B. Tumor, Multisystematrophie) durch CT u. MRT; Diagnosesicherung anhand der klinischen Symptomatik (s.o.). Ther.: Anticholinergika, Levodopa zum Ausgleich des Dopaminmangels, Dopaminagonisten (wirken wie Levodopa), Elektrostimulation des Globus pallidum internus u. des Nucleus subthalamicus durch Tiefenelektroden; die Implantation embryonaler Nervenzellen in das Gehirn der Erkrankten ist ein anderer Therapieansatz.

  • Parkinson-Plus
    Parkinson
    • P.-Plus

    P.-Syndrom, welches zusätzlich zu den typischen Symptomen noch weitere Auffälligkeiten zeigt, z.B. neurologische (Pyramidenzeichen, Blickparesen), psychopathologische (Demenz) oder andere vegetative Symptome (orthostatische Hypotonie).

  • Parkinson-Syndrom
    Parkinson
    • P.-Syndrom

    • Synonyme: Parkinsonismus; hypokinetisch-hypertonisches; extrapyramidales Pallidum-Sy.

    • Englischer Begriff: parkinsonism; parkinsonian syndrome

    Sammelbegriff für die Symptomatik der P.-Krankheit bei Zerebralsklerose, Syphilis, nach Trauma, Intoxikation (z.B. CO), Infektionskrankheiten (insbes. Encephalitis epidemica, oft mit mehrjähr. freiem Intervall), seltener medikamentös („Parkinsonoid“, v.a. durch Neuroleptika, Antidepressiva, Metoclopramid). Als P.-Trias gelten: Rigor, Tremor, Akinese.

  • Parkinsonmittel
    • Parkinson-Mittel

    Antiparkinsonica.

  • Parks-Operation
    • Parks-Operation

    „post anal repair“ (engl.) nach Parks; operative Behebung einer Stuhlinkontinenz infolge hypotoner u. hypoplastischer Analmuskulatur; dabei wird der Sphincter ani durch eine Levatorlösung verstärkt.

  • Parnas-Reaktion
    • Parnas-Reaktion

    im Muskelstoffwechsel die Phosphocreatin-Resynthese aus ADP u. Phosphoenolbrenztraubensäure + Creatin.

116103