Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Petri-Schale
    • Petri-Schale

    • Englischer Begriff: Petri dish

    • Biogr.: Julius Richard P., 1852–1921, Bakteriologe, Berlin

    runde, flache Glas- oder Kunststoffschale (Ø 9–12 cm) mit senkr. Wand u. übergreifendem Deckel; v.a. für bakt. Nährböden.

  • Petriellidum boydii
    • Pe|tri|el|li|dum boydii

    neuere Bez. für Monosporium apiospermum; s.a. Lungenpetriellidosis.

  • Petrificatio
    • Petri|ficatio

    • Synonyme: -fikation

    • Englischer Begriff: petrifaction

    „Versteinerung“ eines Körpergewebes, meist i.S. der Kalzinose.

  • Petrissage
    • Etymol.: franz.

    • Englischer Begriff: petrissage

    Knetung.

  • Petroapizitis
    • Petro|apizitis

    • Fach: Otologie

    s.u. Petrositis.

  • Petroselinum sativum
    • Synonyme: Petersilie

    • Englischer Begriff: parsley

    Abbildung

    Küchengewürzpflanze; in spezieller Aufbereitung mit nachweislicher Wirkung bei Entzündungen der ableitenden Harnwege u. Nierengrieß (Durchspülungstherapie). Kontraind. bei Schwangerschaft u. während der Stillzeit. NW: selten allergische Hautreaktionen u. Photosensibilisierung; Vergiftungen durch P.-Samen wurden beobachtet.

  • Petrosis
    • Petrosis

    • Fach: Pathologie

    Petrificatio.

  • Petrositis
    • Petrositis

    • Englischer Begriff: petrositis

    Entzündung (meist eitrig) der Pars petrosa des Schläfenbeins (oft mit Mastoiditis), evtl nur der Felsenbeinspitze („Petroapizitis“: Gradenigo-Syndrom).

  • petroso...
    • Synonyme: petro...

    Wortteil „Felsenbein“ (Pars petrosa ossis temporalis).

  • petrosphenoidales Syndrom
    • petro|sphenoidales Syndrom

    • Englischer Begriff: petrosphenoid syndrome

    Jacod-Syndrom.

  • Petrosum
    • Petrosum

    • 1)
      Os petrosum (knöcherner Teil der embryonalen Labyrinthkapsel)... (mehr)
    • 2)
      Pars petrosa ossis temporalis (= „Felsenbein“)... (mehr)
  • Petrosum 1)
    Petrosum
    • 1)

    Os petrosum (knöcherner Teil der embryonalen Labyrinthkapsel).

  • Petrosum 2)
    Petrosum
    • 2)

    Pars petrosa ossis temporalis (= „Felsenbein“).

  • petrosus
    • petrosus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: petrous

    felsig.

  • Petrussa-Index
    • Petrussa-Index

    • Englischer Begriff: Petrussa index

    Tabelle

    Maßzahl zur Schätzung des Gestationsalters des Neugeborenen in Wochen (= 30 + Summe der Bewertungsziffern; Tab.).

  • Pettenkofer-Reaktion
    • V.-Pettenkofer-Reaktion

    • Englischer Begriff: Pettenkofer's test; P.'s reaction

    • Biogr.: Max von P., 1818–1901, Chemiker, Apotheker u. Hygieniker, München

    Gallensäuren-Nachweis (z.B. im Harn) mit 10%iger Rohrzucker-Lsg. u. einigen Tropfen konzentr. H2SO4 (Purpurrotfärbung durch Addition mit Furfurolen). Zahlreiche Modifikationen (z.B. Bischoff, Mylius).

  • Petting
    • Petting

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Sexologie

    sexuelle Betätigung ohne eigentl. Geschlechtsverkehr, mit wechselseit. manueller Reizung der Genitalien u. erogenen Zonen.

  • Petz-Näh-Apparat
    • Petz-(Näh-)Apparat

    • Englischer Begriff: Petz clamp

    zangenförmiger Nähapparat für einreihigen Nahtverschluss (Metallklammern) im Magen-Darm-Bereich.

  • Peutz-Jeghers-Klostermann-Touraine-Syndrom
    • Peutz-Jeghers(-Klostermann-Touraine)-Syndrom

    • Englischer Begriff: Peutz-Jeghers syndrome

    • Biogr.: Joh. Laurentius Augustinus P., 1886–1957, niederl. Internist; Harald J.

    (1921 bzw. 1949) die 1896 von Hutchinson beschriebene angeborene Lentigopolyposis.

  • Peyer-Drüsen
    • Peyer-Drüsen

    • Synonyme: P.-Haufen; P.-Plaques

    • Englischer Begriff: Peyer's patches (plaques, glands)

    • Biogr.: Johann Konrad P., 1653–1712, Anatom, Schaffhausen

    die Folliculi lymphatici aggregati des Dünndarms.

  • Peyotl
    • Peyotl

    • Englischer Begriff: peyote; peyotl

    rauscherzeugende mexikan. Droge aus dem Kaktus „Lophophora williamsii“.

  • Peyronie-Krankheit
    • (de-la-)Peyronie-Krankheit

    • Englischer Begriff: Peyronie's disease

    • Biogr.: François de la P., 1678–1747, Chirurg, Paris

    Induratio penis plastica.

  • PF
    • Synonyme: Plättchenfaktor (Abk.)

    Thrombozytenfaktor.

  • Pfählungsverletzung
    • Pfählungs|verletzung

    • Englischer Begriff: impalement injury

    durch „Aufspießung“ (Zaunspitze, Deichsel, Rinderhorn etc.) hervorgerufene tiefe, kanalförm. Verletzung am Rumpf (v.a. Genitoanalregion); im Allg. mit schwerster Weichteil- u. Organzerreißung.

  • Pfanne
    • Englischer Begriff: socket

    • Fach: Anatomie

    Gelenkpfanne.

  • Pfannenband
    • Pfannen|band

    • 1)
      Ligamentum calcaneonaviculare plantare... (mehr)
    • 2)
      Ligamentum capitis femoris... (mehr)
    • 3)
      Ligamentum transversum acetabuli... (mehr)
  • Pfannenband 1)
  • Pfannenband 2)
  • Pfannenband 3)
  • Pfannendach
    • Pfannen|dach

    • 1)
      der obere, vorspringende, durch das Labrum acetabulare verstärkte Rand... (mehr)
    • 2)
      der von Acromion, Processus coracoideus u. Ligamentum coracoacromiale... (mehr)
  • Pfannendach 1)
    Pfannendach
    • 1)

    • Englischer Begriff: acetabular roof

    der obere, vorspringende, durch das Labrum acetabulare verstärkte Rand der Hüftgelenkpfanne, der den Femurkopf dachartig umschließt.

  • Pfannendach 2)
    Pfannendach
    • 2)

    der von Acromion, Processus coracoideus u. Ligamentum coracoacromiale gebildete Abschluss des Schultergelenks.

  • Pfannendachplastik
    • Pfannendach|plastik

    • Englischer Begriff: acetabuloplasty

    s.u. Hüftpfannenplastik.

  • Pfannenerker
    • Pfannen|erker

    • Fach: Röntgenologie

    der überhängende seitl. Ausläufer des Hüftpfannendachs auf der a.p. Aufnahme.

  • Pfannenöffnungswinkel
    • Pfannen|öffnungs|winkel

    • Englischer Begriff: acetabular index

    • Fach: Röntgenologie, Orthopädie

    (Ullmann) die Neigung der Hüftpfanne in der Frontalebene, gemessen gegen die Horizontale durch die Fußpunkte der beidseitigen Köhler-Tränenfigur.

  • Pfannenstiel-Schnitt
    • Pfannenstiel-Schnitt

    • Englischer Begriff: Pfannenstiel's incision

    • Biogr.: Hermann Johannes Pf., 1862–1909, Gynäkologe, Breslau

    kranialkonvexer Bauchdeckenschnitt 2–3 Querfinger oberhalb der Symphyse (v.a. bei Schnittentbindung, gyn. u. urol. Op.); nach Durchtrennen von Haut, Fettgewebe u. Aponeurose u. Auseinanderdrängen der Mm. recti mediane Längseröffnung der Bauchhöhle (gutes kosmet. Ergebnis durch „gekreuzte Nahtreihe“).

  • Pfannenwanderung
    • Pfannen|wanderung

    Kranialausweitung der Hüftpfanne („Sekundärpfanne“) bei Dysplasie oder durch fortschreitenden örtlichen Krankheitsprozess mit Zerstörung, z.B. bei Osteomyelitis, Koxitis.

  • Pfannenwinkel
    • Pfannen|winkel

    s.u. Hüftluxation (dort Abb.).

  • Pfaundler-Hurler-Syndrom
    • v.-Pfaundler-Hurler-Syndrom

    • Synonyme: Dysostosis multiplex; Lipochondrodystrophie; Mucopolysaccharidosis Typ I-H

    • Englischer Begriff: Pfaundler-Hurler syndrome

    • Biogr.: Meinhard v. Pf., 1872–1947, Kinderarzt, München; Gertrud H.

    am Ende des 1. Lebensjahrs (u. später) sich manifestierende autosomal-rezessiv erbliche Mucopolysaccharidose mit Ablagerung von Dermatan- u. Heparansulfat in Mesenchym- u. Ganglienzellen. Der primäre Enzymdefekt betrifft die α-Iduronidase der Lysosomen. Klinik: Der charakterist. klin. Phänotyp umfasst disproportionierten Minderwuchs, großen, plumpen Schädel mit eingezogener Nasenwurzel u. wulst. Lippen („Wasserspeiergesicht“, „Gargoylismus“), kurzen Hals, Lendenkyphose, kurze, gedrungene Hände u. Finger (sog. Tatzenhände), Streckhemmungen, großen Bauch bei Hepato-Spleno-Megalie u. Nabelhernie, Hornhauttrübungen, geistige Retardierung, Schwerhörigkeit. Diagn.: Röntgenologische Zeichen sind eine tiefe, verlängerte Sella u. deformierte Röhrenknochen, Zuckerhutphalangen; Blutbefund: Alder-Reilly-Granulationsanomalie. DD: Das Syndrom ist abzugrenzen vom X-chromosomal-rezessiv vererbten Hunter-Syndrom (Typ II) u. von anderen autosomal-rezessiv erblichen Mucopolysaccharidosen (Typ I-S = Scheie-Syndrom [= Ullrich-Scheie-Krankheit], die Typen III–VII). S.a. Hurler-Scheie-Variante.

  • PFC-Syndrom
    • Synonyme: Abk. für Persistenz der fetalen Circulation

    • Englischer Begriff: persistent fetal circulation

    seltene, bei Neugeborenen infolge eines Rechts-links-Shunts über den Ductus arteriosus u./oder Foramen ovale auftretende zentrale Zyanose ohne Herzfehler. Ursache: erhöhter Widerstand im Lungenkreislauf (z.B. infolge Aspiration, Schock, Pneumonie etc.). Bildet sich meist nach Sauerstoff-Insufflation bzw. -Beatmung u. Therapie mit Vasodilatatoren nach ca. 1 Woche zurück.

  • Pfeffer
  • Pfeffer-Salz-Fundus
    • Englischer Begriff: pepper-salt fundus

    Abbildung

    der charakteristisch veränderte Augenhintergrund bei konnatal-syphilitischer Chorioretinitis, s. Abb.

  • Pfefferminze
    • Pfeffer|minze

    • Englischer Begriff: peppermint

    Mentha piperita.

  • Pfeifen
    • Synonyme: Rhonchi sibilantes

    • Englischer Begriff: sibilant rale

    hochfrequente („trockene“) Rasselgeräusche als auskultatorisches Phänomen – meist zus. mit Brummen, Giemen, Schnurren, Zirpen – bei Bronchusstenose, Bronchialasthma, spast. Bronchitis, Lungenemphysem.

  • Pfeifenstein
    • Pfeifen|stein

    • Fach: Urologie

    Blasen-Harnröhren-Stein in Form einer Tabakspfeife, wobei der „Pfeifenkopf“ intravesikal (vor der Harnröhrenmündung), der „Stiel“ in der hinteren Urethra liegt.

  • Pfeifer-Weber-Christian-Syndrom
    • Pfeifer-Weber-Christian-Syndrom

    • Synonyme: Panniculitis nodularis

    • Englischer Begriff: Weber-Christian disease

    • Biogr.: Viktor Pf., 1846–1921, dt. Arzt; Frederick Parkes W., 1863–1962, brit. Arzt, London; Henry Asbury Ch., 1876–1951, amerikan. Arzt, Boston

    (1892; 1925; 1928) v.a. bei ♀ vorkommende, schubweise rezidivierende Lipogranulomatose mit fieberhaften Allgemeinerscheinungen u. multiplen, druckschmerzhaften Knoten (leukohistiozytäre Infiltrate, Fettgewebsnekrosen). Diese sind im subkutanen Fettgewebe (v.a. Stamm, Extremitäten, evtl. symmetrisch) lokalisiert u. zeigen allgemein keine Tendenz zum Einschmelzen u. Durchbruch. Abheilung nach Wo. bis Mon. mit lokaler Atrophie („Hautdellen“).

  • Pfeiffer
    • Pfeiffer

    • Biogr.: 1) Emil Pf., 1846–1921, Internist, Wiesbaden; 2) Richard Friedr. Pf., 1858 – 1945, Bakteriologe, Königsberg, Breslau; 3) Rudolf A. P., geb. 1931, Humangenetiker, Erlangen

  • Pfeiffer-Bakterium
    Pfeiffer
    • Pf.-Bakterium

    • Englischer Begriff: Pfeiffer's bacillus

    • Biogr.: Richard Friedr. Pf.

    der Haemophilus influenzae.

  • Pfeiffer-Drüsenfieber
    Pfeiffer
    • Pf.-Drüsenfieber

    • Synonyme: Pf.-Krankheit

    • Englischer Begriff: P.'s disease; glandular fever

    • Biogr.: Emil Pf.

    Mononucleosis infectiosa.

  • Pfeiffer-Syndrom
    Pfeiffer
    • Pf.-Syndrom

    • Englischer Begriff: Pf. syndrome

    • Biogr.: Rudolf A. P.

    die autosomal-dominante Akrozephalosyndaktylie Typ V.

136103