Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Pilzfaden
    • Pilz|faden

    • Englischer Begriff: hypha

    Hyphe.

  • Pilzflechte
    • Pilz|flechte

    • Englischer Begriff: fungal eczema

    • Fach: Dermatologie

    oberflächliche Trichophytie (Trichophytia).

  • Pilzkrankheit
    • Pilz|krankheit

    • Synonyme: -infektion

    • Englischer Begriff: mycosis

    Mykose.

  • Pilznährboden
    • Pilz|nähr|boden

    • Englischer Begriff: fungal (tissue) culture medium

    für Züchtung u. Konservierung von Pilzen geeignetes Nährsubstrat, zum bevorzugten Wachstum gegenüber Bakterien im Allg. leicht sauer u. mit Bakteriostatika-Zusatz; z.B. Bierwürze-, Kartoffel-, Karotten-, Maltose- (Sabouraud), Littman-Agar.

  • Pilzpneumonie
    • Pilz|pneumonie

    • Synonyme: Mykosepneumonie

    s.u. Pneumomykose.

  • Pilzsepsis
    • Pilz|sepsis

    • Englischer Begriff: mycotic sepsis

    Sepsis durch Pilze (z.B. Candida); meist Infektionswechsel (unter Antibiotika-Therapie).

  • Pilzvergiftung
    • Pilz|vergiftung

    • Synonyme: Myzetismus

    • Englischer Begriff: mushroom poisoning; toadstool p.

    Intoxikation („Mykotoxikose“) durch Pilz-Metaboliten, z.B. von Secale cornutum (Ergotismus), Schimmelpilzen (u.a. Aflatoxin); i.e.S. die Erkrankung („Myzetismus“) nach Verzehr von höheren „Giftpilzen“, u. zwar durch Zellgifte wie Gyromitrin (Speiselorchel), Phallotoxine (Knollenblätterpilze), Muscarin, Muscinol u. Ibotensäure (z.B. im „Fliegen-“ u. „Pantherpilz“ Amanita muscaria bzw. pantherina), die „Muscarin“-Gifte (z.B. im „Speitäubling“ Russula emetica, „Satanspilz“ Boletus satanas) u. noch unbekannte Toxine sowie Hämagglutinine, Hämolysine (z.B. im „Giftreizker“ Lactarius torminosus), Coprin mit disulfiramartiger Wirkung („Faltentintling“). Die Symptome der Pilzvergiftungen sind je nach Giftart unterschiedlich u. können bereits kurze Zeit nach dem Verzehr bis zu 14 Tagen danach auftreten. Wichtig ist die Asservierung noch vorhandener Pilze zur genauen Bestimmung u. spezifischen Therapie. Als gefährlichste Pilzvergiftung gilt die Knollenblätterpilzvergiftung (s.u. Amanita phalloides).

  • Pimaricin
    • Englischer Begriff: pimaricin

    Natamycin; ein Polyen-Antimykotikum.

  • Pimecrolimus
    • Englischer Begriff: pimecrolimus

    Immunsuppressivum (Ascomycin-Derivat); nichtsteroidaler Zytokinhemmer; Wirkung: blockiert die Freisetzung von entzündungsfördernden Mediatoren aus T-Zellen u. Mastzellen; lokale Anw. bei atopischer Dermatitis.

  • Pimelitis
    • Pimelitis

    • Englischer Begriff: pimelitis

    Fettgewebsentzündung (Panniculitis).

  • Pimozid
    • Englischer Begriff: pimozide

    ein Neuroleptikum (Butyrophenon-Derivat).

  • Pimpinella anisum
    • Pimpinella anisum

    • Synonyme: Anis

    • Englischer Begriff: anise plant

    Abbildung

    „Süßer Kümmel“ [Umbelliferae]; Anw. der Frucht (Anisi fructus) als Aromatikum, Expektorans, Carminativum u. Lactagogum, des äther. Öls als Choleretikum.

    • P. saxifraga   Abbildung
      Heilpflanze, deren Wurzel bei Erkrankungen der Atemwege, Gicht, Steinleiden... (mehr)
  • Pimpinella saxifraga
    Pimpinella anisum
    • P. saxifraga

    • Synonyme: Bibernelle; Pimpernelle; Bockspetersilie

    • Englischer Begriff: pimpernell (root)

    Abbildung

    Heilpflanze, deren Wurzel bei Erkrankungen der Atemwege, Gicht, Steinleiden, als Magen-Darm-Mittel u. Diuretikum angewendet wird.

  • Pin
    • Etymol.: engl. = Stift

    • Fach: Chirurgie

    Knochennagel, -schraube; z.B. Rush-Pin.

  • pincers-nail
    • Etymol.: engl.

    idiopathische Onychodystrophie (v.a. Großzehe u. Daumen) mit typ. Querbiegung des Nagels, dessen Seitenränder wie eine Kneifzange (engl.: pincers) das Nagelbett schmerzhaft eindrücken, so dass es atrophiert.

  • Pincus
    • Pincus

    • Biogr.: Gregory Goodwin P., amerikan. Arzt

    entwickelte 1951 das erste orale Kontrazeptivum (Einphasen-Methode, s.u. Ovulationshemmer).

  • Pindolol
    • Synonyme: (RS)-1-(4-Indolyloxy)-3-isopropylamino-2-propanol

    • Englischer Begriff: pindolol

    • Fach: Pharmazie

    ein Betarezeptorenblocker.

  • Pinea
    • Pinea

    • Synonyme: Pineal|drüse

    • Englischer Begriff: pineal gland; p. body

    Corpus pineale.

  • pinealis
    • pinealis

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: pineal

    tannenzapfenförmig. I.w.S. das Corpus pineale.

  • Pinealoblastom
    • Pinealo|blastom

    • Englischer Begriff: pinealoblastoma

    Abbildung

    Medulloblastom des Corpus pineale (Zirbeldrüse); seltener maligner Tumor bei Kindern u. Erwachsenen.

  • Pinealom
    • Pinea|lom

    • Synonyme: Pinealozytom

    • Englischer Begriff: pinealoma

    seltener, von den Parenchymzellen der Epiphyse (Zirbeldrüse) ausgehender Tumor unterschiedlicher Dignität; s.a. Hirntumor.

  • Pinealozyt
    • Pinealo|zyt

    • Synonyme: Pinealzelle

    • Englischer Begriff: pinealocyte; pineal cell

    die rundl.-polygonale, epitheloide u. fortsatzlose Parenchymzelle des Corpus pineale; z.T. auch dreieckig, mit sich geweihartig verzweigenden u. kolbenförmig verdickten Fortsätzen. Bildungsort des Melatonins.

  • Pineo...
  • Pingpong-Infektion
    • Pingpong-Infektion

    Partnerinfektion mit Reinfektion (insbes. bei Geschlechtskrankheit).

  • Pingpongball-Fraktur
    • Ping|pong|ball-Fraktur

    • Englischer Begriff: ping-pong fracture

    Fraktur des kindl. Schädels, bei der sich der biegsame Knochen nur eindellt.

  • Pingranliquose
    • Pin|gran|liquose

    • Etymol.: latein. pinguis = fett, granum = Korn, liquescere = sich verflüssigen

    idiopathisches sklerosierendes Lipogranulom (bis hühnereigroß) jenseits des 50. Lebensjahres im subkutanen Fettgewebe von Gesäß oder Bauch, mit bindegewebigem u. dünnflüss.-fettigem Inhalt.

  • Pinguecula
    • Pin|gue|cula

    • Synonyme: Lidspaltenfleck

    • Englischer Begriff: pinguecula

    bei älteren Menschen nasal oder bds. am Übergang der Conjunctiva bulbi in die Kornea im Lidspaltenbereich graugelblicher, etwa dreieckiger Fleck durch gewuchertes, hyalin degeneriertes Bindegewebe.

  • Pinguektomie
    • Pin|guek|tomie

    op. Entfernung von Unterhautfett.

  • Pini aetheroleum
  • pink disease
    • Etymol.: engl.

    Feer-Krankheit.

  • pink eye
    • Synonyme: rotes Auge

    • Etymol.: engl.

    Konjunktivitis mit ausgeprägter Hyperämie.

  • pink puffer
    • Synonyme: rosa Schnaufer; PP-Typ

    • Etymol.: engl.

    der vom „blue bloater“ (= BB = „blauer Aufgedunsener“) unterschiedene Typ des Emphysematikers mit starker Dyspnoe, aber nur geringer arterieller Hypoxämie u. mäßiger Herzzeitvolumen-Einschränkung.

  • Pinkel-Schema
    • Pinkel-Schema

    • Biogr.: Don P., Kinderonkologe, Memphis, USA

    ein häufig modifiziertes histor. Therapieschema (Zytostatika u. Bestrahlungen in zeitl. festgelegter Folge) bei akuter lymphatischer Leukämie.

  • Pinozyt
    • Pino|zyt

    • Englischer Begriff: pinocyte

    zu Pinozytose befähigte Zelle; i.e.S. ein Makrophage.

  • Pinozytose
    • Pino|zytose

    • Englischer Begriff: pinocytosis

    (Lewis 1931) Aufnahme von gelösten Stoffen in das Zellinnere (= Hydrophagozytose) durch Endozytose. Von Bedeutung z.B. für die Fettresorption (Chylomikronen) in Dünndarm u. Leber.

  • Pinselarterien
    • Pinsel|arterien

    Penicilli.

  • Pinselschimmel
    • Pinsel|schimmel

    Penicillium.

  • Pinta-Krankheit
    • Pinta(-Krankheit)

    • Synonyme: Pinto; Azul; Cuté; Gusarole; Lota; Mancha; Piquite; Puru-Puru; Quiriqua; Vicara

    • Englischer Begriff: pinta; azul

    (1926) tropische (in Mexiko u. Südamerika z.T. endemische), durch Kontaktinfektion mit Treponema carateum bedingte Krankheit. Als Primäraffekt eine rötl. Papel, nach 5–10 Monaten Exanthem („nicht ulzerierendes oder Blanco-Pintid“), im 3. Stadium („Carate“) Vitiligo-artige, z.T. hyperkeratotische Pigmentierungen. Serologisch (einschl. Nelson-Test) von Syphilis nicht zu unterscheiden.

  • Pinzette
    • Englischer Begriff: forceps; tweezers; pincers

    schmales, zangenart. Instrument mit endständ. federnder Verbindung der Branchen; zahlreiche zweckmäß. Variationen (z.B. Chalazion-, Epilations-, Dura-, Kapsel-, Klammer-, Splitter-P.), grundsätzl. unterschieden als „anatomische“ (flach gerieft) u. „chirurg.“ P. (Zähnchen oder Haken).

  • Pioglitazon
    • Englischer Begriff: pioglitazone

    ein zu den Glitazonen zählendes orales Antidiabetikum.

  • Piophila casei
    • Piophila casei

    „Käsefliegen“ [Piophilidae], deren Larven den Darmtrakt lebend passieren u. heftige Beschwerden verursachen können („Pseudomyiasis“).

  • PIP

      Abk. für proximales Interphalangeal-Gelenk.

    • Pipamperon
      • Englischer Begriff: pipamperone

      ein schwach potentes Neuroleptikum (Butyrophenon-Derivat).

    • Pipazetat
      • Englischer Begriff: pipazetate

      ein nichtopioides Antitussivum.

    • Pipemidsäure
      • Englischer Begriff: pipemidic acid

      ein Chinolon-Antibiotikum; Anw. bei bakteriellen Infektionen der Harnwege.

    • Pipenzolatbromid
      • Pipenzolat|bromid

      • Englischer Begriff: pipenzolate bromide

      ein Anticholinergikum (s.u. Parasympatholytica); Spasmolytikum.

    • Piper
      • Piper

      • Englischer Begriff: pepper

      • Fach: Botanik

      Fam. „Pfeffer“, z.B. P. betle („Betelpfeffer“; s.a. Betelkauen), P. cubeba („Kubebenpfeffer“), P. nigrum (als „Schwarzer“ bzw. – geschält – „Weißer Pfeffer“ Magenmittel u. Stimulans), P. methysticum („Rauschpfeffer“, s.u. Kava-Kava).

    • Piperacillin
      • Englischer Begriff: piperacillin

      ein Acylaminopenicillin mit breitem Wirkungsspektrum.

    • Piperazin
      • Piperazin

      • Englischer Begriff: piperazine

      hygroskopische heterozykl. Verbindung (Hexahydropyrazin). Anw. früher bei Wurmbefall durch Askariden u. Oxyuren; durch verträglichere u. wirksamere Anthelminthika ersetzt.

    • Piperidine
      • Englischer Begriff: piperidines

      Stoffe, in deren Grundgerüst Piperidin (heterozykl. „Piperidinring“, Azacyclohexan, Hexahydropyridin, Pentamethylenimin) enthalten ist; dazu gehören viele Naturstoffe u. Pharmaka, z.B. Piperidin-Alkaloide (Coniin, Lobelin u.v.a.m.), Piperidindion-Derivate (kaum noch gebräuchlich, z.B. Thalidomid).

    151103