Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Poriomanie
    • Porio|manie

    • Englischer Begriff: poriomania

    Trieb zu planlosem „Weglaufen“ aufgrund inneren Dranges u. inn. Unruhe; v.a. im Rahmen hysteri- oder epileptiformer Dämmerzustände, in Konfliktsituationen bei Kindern u. Jugendl. (Pubertät).

  • Porocephalus
    • Poro|cephalus

    • Englischer Begriff: Porocephalus

    Gattung der Pentastomida (Zungenwürmer); Adultstadien Parasiten von Schlangen (in Lunge, Bronchien), Entwicklung zu Nymphen in deren Beutetieren (v.a. Kleinsäuger); s.a. Porozephalose.

  • Porokeratosis
    • Poro|keratosis

    • Englischer Begriff: porokeratosis

    dyskeratotische Hautporenveränderungen.

  • Porokeratosis Mibelli
    Porokeratosis
    • P. Mibelli

    • Synonyme: P. zosteriformis; P. centifugata athrophicans

    • Englischer Begriff: p. of Mibelli; Mibelli's disease I; Mantoux' syndrome

    • Biogr.: Vittorio Mib., 1860 – 1910, ital. Hautarzt; Charles Mantoux., 1877 – 1947, franz. Arzt

    unregelmäßig dominant vererbte Form der P. Im Kindes- bis mittl. Alter beginnend, meist lokal fortschreitend. Klinik: dys- bis hyperkeratotische, wallartig-erhabene, gyrierte, Zoster-artige Herde aus 1–2 mm großen Effloreszenzen mit bräunlich-atroph. Zentrum. Beginn an Extremitäten (Streckseite) als keratot. Knötchen in einer Papel („kornoide Lamelle“) Sonderformen: P. linearis (streifenförig), P. palmoplantaris et disseminata, (autosomal-dominant mit keratotischen Papeln an Palmae u. Plantae), P. punctata (punktförmige Veränd. an Palmae u. Plantae), P. giganta.

  • Porokeratosis, disseminierte superfizielle aktinische
    Porokeratosis
    • P., disseminierte superfizielle aktinische

    • Englischer Begriff: disseminated superficial actinic p.

    durch Licht provozierte, juckende, follikuläre Papeln. Sind nur wenig erhaben, braun bis braunrot mit zentralem Hornpfropf.

  • Porom, ekkrines
    Porom(a)
    • P., ek|krines

    Porosyringom.

  • Poroma
    • Porom(a)

    • Englischer Begriff: poroma

    Verhornung, Hornschwiele, Exostose.

  • Porosis
    • Poro|sis

    • Synonyme: Porose

    • Englischer Begriff: porosis

  • Porosis 1)
    Porosis
    • 1)

    entzündl. Induration, Verhornung, Kallusbildung.

  • Porosis 2)
    Porosis
    • 2)

    Höhlenbildung (z.B. Porenzephalie), Rarefizierung. I.e.S. die Osteoporose.

  • Porosyringom
    • Poro|syringom

    gutartiger Schweißdrüsentumor („ekkrines Akrospirom“) an Handfläche u. Fußsohle.

  • Porozephalose
    • Poro|zephalose

    • Englischer Begriff: porocephalosis

    • Fach: Helminthologie

    Befall mit Porocephalus (Jugendstadien, selten mit adulten Würmern) beim Menschen (Zufallswirt nach Verzehr von Schlangen oder verunreinigtem Gemüse), in Europa durch Linguatula serrata, in den (Sub-)Tropen durch Porocephalus armillatus; meist klinisch stumm.

  • Porphin
    • Porphin

    • Englischer Begriff: porphin

    4-kerniger Pyrrolfarbstoff; Grundgerüst der Porphyrine (dort Formel).

  • Porphobilinogen
    • Porpho|bilino|gen

    • Synonyme: PBG (Abk.)

    • Englischer Begriff: porphobilinogen

    Abbildung

    Pyrrolderivat (Formel) als Vorstufe bei der Porphyrin-Biosynthese. Bestimmung im Harn (s.a. Porphyrinurie) mit Ehrlich-Aldehydreagens (Rötung) nach Ionenaustauscher-Chromatographie (Aldehydprobe [2]). – Ein autosomal-rezessiv erblicher Enzymdefekt der P.-Synthase (δ-Aminolävulinsäure-dehydratase) führt zu einer speziellen Form der hepatischen Porphyrie.

  • Porphyria
    • Por|phyria

    • Synonyme: -phyrie

    • Englischer Begriff: porphyria

    erblicher Enzymdefekt oder erworbene Stoffwechselstörung mit gestörter Porphyrin-Synthese im Blut bildenden System (Knochenmark) u./oder in der Leber, wodurch es zu abnormer Bildung, Ablagerung in verschiedenen Organen u. patho. Ausscheidung (s.u. Porphyrinurie) von Porphyrinen (dort Schema) bzw. deren Vorstufen kommt. Nach dem Ort der vorwiegenden Enzymexpression werden erythropoetische (Porphyria congenita), erythrohepatische (Porphyria erythrohepatica) u. hepatische (Porphyria hepatica), nach dem klinischen Verlauf akute u. nichtakute Formen unterschieden.

  • Porphyria acuta intermittens
    Porphyria
    • P. acuta inter|mittens

    • Synonyme: AIP (Abk.)

    • Englischer Begriff: acute intermittent p.

    akute hepatische P. mit autosomal-dominantem Erbgang infolge erniedrigter Aktivität der Uroporphyrinogen-I-Synthase u. -III-Cosynthetase. Porphyrinablagerung in Leber, Niere, Ganglien- u. Körnchenzellen. Klinik: abdomin. Koliken, hepatische Dysfunktion, Paresen, Polyneuritis, Hypertonie, Kreislaufstörungen, Depressionen, jedoch ohne Hauterscheinungen. Im Anfall evtl. Atemlähmung; Urin meist rot, nachdunkelnd. Diese Form tritt meist erst nach der Pubertät auf u. kann durch Medikamente oder Chemikalien provoziert werden.

  • Porphyria congenita
    Porphyria
    • P. con|genita

    • Synonyme: P. erythropoetica; CEP (Abk.); Günther-Syndrom

    • Englischer Begriff: congenital p.

    autosomal-rezessiv erbliche (2 : 1-Androtropie) erythropoetische P. infolge eines Defektes der Uroporphyrinogen-III-Cosynthetase (abnormes Porphyrin Typ I, überschüssiges Protoporphyrin IX). Extrem selten. Klinik: fortschreitende Photodermatose (Hidroa vacciniformis Bazin, pigmentierte Narben) u. Erythrodontie, später Verstümmelungen an Fingern, Nase, Ohrmuscheln, auch Ektropium, Symblepharon, Leukom; hämolyt. Anämie (Porphyrozyten), Milztumor. Urin burgunderrot, nachdunkelnd (hoher Porphyringehalt). Beginn in früher Kindheit, Verlauf ungünstig.

  • Porphyria cutanea tarda
    Porphyria
    • P. cutanea tarda

    • Synonyme: PCT (Abk.); chronische hepatische P.

    Abbildung

    erbliche oder erworbene (Stoffwechselgifte, z.B. Barbiturate, Hexachlorbenzol) hepatische P. infolge überschüssiger Bildung von δ-Aminolävulinsäure u. Porphobilinogen u. Mangel an Uroporphyrinogen-Decarboxylase. Häufigste Form der P. Klinik: milde Photodermatose (Milien- u. Blasenbildung, Hyperpigmentierung, Melanodermie), Hyalinosis cutis, Hypertrichose, Lebervergrößerung u. -zirrhose, Hypersiderämie. Urin oft dunkelrot. Verlauf protrahiert. S.a. Abb.

  • Porphyria erythrohepatica
    Porphyria
    • P. erythro|hepatica

    • Synonyme: erythropoetische Protoporphyrie; EPP (Abk.)

    seltene, autosomal-dominant erbliche Formen der Porphyrie, v.a. mit Hautveränderungen. Als Protoporphyrie vermutlich infolge Ferrochelatase-Defekts, als Koproporphyrie infolge Koproporphyrinogen-oxidase-Defekts.

  • Porphyria erythropoetica
    Porphyria
    • P. erythro|poetica

    • Englischer Begriff: erythropoietic p.

    Porphyria congenita.

  • Porphyria hepatica
    Porphyria
    • P. hepatica

    • Englischer Begriff: hepatic p.

    hepatische Formen der P. Die häufigsten sind Porphyria acuta intermittens u. Porphyria cutanea tarda, ferner ein autosomal-dominant erblicher Defekt der Synthese von Koproporphyrin, ein autosomal-rezessiv erblicher Porphobilinogen-Synthase-Defekt und erworbene, durch Stoffwechselgifte ausgelöste Formen.

  • Porphyria variegata
    Porphyria
    • P. variegata

    • Englischer Begriff: variegate p.

    mit Photodermatosen kombinierte, in der weiteren Symptomatik der Porphyria acuta intermittens entsprechende P.

  • Porphyrinämie
    • Porphyrin|ämie

    • Englischer Begriff: porphyrinemia

    vermehrtes Auftreten von Porphyrinen im Blut bei Porphyrie.

  • Porphyrine
    • Por|phyrine

    • Englischer Begriff: porphyrins

    Abbildung

    die vom Porphin abgeleiteten natürl. Farbstoffe u. deren Vorstufen (Porphyrinogene; s. Schema). Die tierischen P. (u.a. Proto-, Uro-, Kopro- u. Meso-P.) entstammen den Typen I u. III des Uroporphyrins. Meist in Komplexbindung mit 2-wertigen Metallionen u. proteingebunden (als Hämoproteine, Cytochrome u. in Enzymen wie Katalase oder Peroxidase). Erhöhte Harnwerte bei Porphyrie (s.a. Porphyrinurie).

  • Porphyrinogen
    • Porphyrino|gen

    • Englischer Begriff: porphyrinogen

    die farblosen Vorstufen der Porphyrine.

  • Porphyrinurie
    • Porphyrin|urie

    • Englischer Begriff: porphyrinuria

    Ausscheidung von Porphyrinen (i.w.S. auch Porphobilinogen u. Aminolävulinsäure) mit dem Harn (normal Koproporphyrin bis 100 μg/Tag, Uroporphyrin in Spuren); i.e.S. die vermehrte Ausscheidung bei Porphyrie, aber auch bei Intoxikation (Blei, Barbiturate, Sulfonamide, Alkohol), Anämie, Lebererkrankungen (bes. Hepatitis) etc.

  • Porphyrmilz
    • Porphyr|milz

    • Synonyme: Bauernwurstmilz

    • Englischer Begriff: porphyry spleen

    typisches makroskop. Schnittbild der Milz (grauweiße Granulome in dunkelroter Pulpa) bei Lymphogranulomatose.

  • Porphyrogen
    • Porphyro|gen

    • Englischer Begriff: porphyrogen

    bei Porphyrie ausgeschiedene Chromogene, die bei Erhitzen mit verdünnter HCl in gefärbte Porphyronine übergehen.

  • Porphyropsin
    • Porphyr|opsin

    • Englischer Begriff: porphyropsin

    Farbstoff in den Stäbchen der Retina.

  • Porphyrozyt
    • Porphyro|zyt

    Erythrozyt mit vermehrtem Porphyringehalt (im UV-Licht rot fluoreszierend) bei Porphyria congenita.

  • Porrakusie
    • Porr|akusie

    • Etymol.: griech. porro = fern von

    • Englischer Begriff: porracusis

    auditive Trugwahrnehmung (Geräusch, Töne oder Stimmen wie aus weiter Ferne).

  • Porro-Operation
    • Porro-Operation

    • Englischer Begriff: Porro's cesarean section

    • Fach: Geburtshilfe

    (1876) abdominale Schnittentbindung mit supravaginaler Uterusexstirpation und Marsupialisation des Zervixstumpfes; heute weitgehend zugunsten der totalen Uterusexstirpation (ohne Adnexa) verlassen; bei technischen Schwierigkeiten aber noch gelegentlich indiziert.

  • Porropsie
    • Porr|opsie

    • Englischer Begriff: porropsia

    visuelle Trugwahrnehmung: Gegenstände in weiter Entfernung oder von dort näher kommend.

  • Port
      Abbildung

      zuführendes System; i.e.S. subkutan implantierbare Kunststoffkammer mit Venenkatheter. Anw.: z.B. für eine kontinuierliche Opiatzufuhr oder Langzeitchemotherapie. Perkutane Punktion der Kammer erfolgt mit Huber-Nadel.

    • Porta
      • Porta

      • Synonyme: Hilus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: porta

      Pforte, Ein-, Ausgang; z.B. P. lienis, P. pulmonis, P. renis. Ferner Kurzbez. für Vena portae.

      • P. hepatis
        quere Vertiefung an der Unterfläche zwischen Lobus quadratus u. caudatus... (mehr)
    • Porta hepatis
      Porta
      • P. hepatis

      • Synonyme: Leberpforte

      quere Vertiefung an der Unterfläche zwischen Lobus quadratus u. caudatus als Ein- bzw. Austrittsstelle von Arteria hepatica propria, Vena portae, Ductus hepaticus, Lymphgefäßen u. Nerven.

    • Portal...
    • Portalfeld
      • Portal|feld

      • Englischer Begriff: portal field

      Glisson-Dreieck.

    • Porter-Silber-Chromogene
      • Porter-Silber-Chromogene

      • Englischer Begriff: Porter-Silber chromogens

      (1950) 17-Hydroxycorticosteroide mit charakteristischer 17,21-Dihydroxy-20-keto-Struktur, mittels P.-S.-Methode in Harn u. Blut spezifisch erfassbar (Gelbfärbung mit Phenylhydrazin in Äthanol-Schwefelsäure).

    • Portio
      • Portio

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: portio

      Anteil, Teil. Auch Kurzbez. für Portio vaginalis (cervicis).

    • Portio supravaginalis cervicis
      Portio
      • P. supra|vaginalis (cervicis)

      der oberhalb des Scheidenansatzes gelegene, ca. 2 cm lange Teil der Cervix uteri.

    • Portio vaginalis cervicis
      Portio
      • P. vaginalis (cervicis)

      der in die Scheidenlichtung ragende Teil der Cervix uteri; s.a. Ektopia portionis (dort Abb.).

    • Portio-Retentionszyste
      • Portio-Retentions|zyste

      • Englischer Begriff: nabothian cyst

      s.u. Naboth-Eier.

    • Portioabstrich
      • Portio|abstrich

      • Englischer Begriff: cervical smear

      Watteträger- oder Spatelabstrich der obersten Epithellage der Portio vaginalis (unter Sicht), möglichst an der Übergangsstelle Platten-/Drüsenepithel. Nach Fixieren auf dem Objektträger (10 Min. in 95%ig. Alkohol[-Äther]) Färbung n. Papanicolaou.

    • Portioamputation
      • Portio|amputation

      Zervixamputation.

    • Portioektopie
      • Portio|ek|topie

      Ektopia portionis.

    • Portioerosion
      • Portio|erosion

      Zervixerosion.

    • Portiokappe
      • Portio|kappe

      • Englischer Begriff: cervical cap

      • Fach: Gynäkologie

      auf die Portio vaginalis aufzusetzende Plastikkappe (früher Edelmetall) zur mechan. Empfängnisverhütung. Anw. auch für künstliche Befruchtung (Sperma enthaltende Kappe bleibt für 8–10 Std. in situ).

    • Portiokarzinom
      • Portio|karzinom

      s.u. Kollumkarzinom.

    • Portiokonisation
      • Portio|konisation

      • Englischer Begriff: cone biopsy of cervix

      Konisation.

    170103