Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Riechzentrum
    • Riech|zentrum

    • Synonyme: Geruchszentrum

    • Englischer Begriff: olfactory center

    als eigentliches R. die Zentren der sog. sekundären olfaktorischen Rinde am Ende der Riechbahn (= tertiäres R.) im Hippocampus-Bereich. Als primäres R. die Endpunkte des 1. Neurons dieser Bahn, als sekundäres R. (= primäre olfaktorische Rinde) die Substantia perforata u. die Mamillarkörper sowie Trigonum olfactorium u. Gyrus paraterminalis.

  • Riedel
    • Riedel

    • Biogr.: Bernhard M. K. L. R., 1846–1916, Chirurg, Jena

    • R.-Lappen
      Formvariante der Leber, bei der der untere Rand des rechten Leberlappens... (mehr)
    • R.-Operation
      operative Verödung der Stirnhöhle durch Vorderwand- u. Bodenabtragung... (mehr)
    • R.-Struma
      invasiv fibrosierende Thyreoiditis mit Ausbildung einer extrem derben... (mehr)
  • Riedel-Lappen
    Riedel
    • R.-Lappen

    • Englischer Begriff: Riedel's lobe

    Formvariante der Leber, bei der der untere Rand des rechten Leberlappens nach unten breit ausgezogen ist.

  • Riedel-Operation
    Riedel
    • R.-Operation

    operative Verödung der Stirnhöhle durch Vorderwand- u. Bodenabtragung bei chronischer Sinusitis frontalis.

  • Riedel-Struma
    Riedel
    • R.-Struma

    • Englischer Begriff: R.'s struma; R.'s disease

    invasiv fibrosierende Thyreoiditis mit Ausbildung einer extrem derben („eisenharten“), nicht schluckverschieblichen, asymmetrisch vergrößerten Schilddrüse. Daraus resultieren Heiserkeit, Schluckstörungen u. Atemnot; häufig findet sich auch eine retroperitonale Fibrose.

  • Rieder
    • Rieder

    • Biogr.: Hermann R., 1858–1932, Internist, Röntgenologe, München

  • Rieder-Form
    Rieder
    • R.-Form

    • Englischer Begriff: Rieder's lymphocyte

    atypischer Lymphozyt mit tief eingebuchtetem (hufeisenförmigem), evtl. zweigeteiltem großem Kern u. relativ breitem Zytoplasma. Charakteristisch für eine Sonderform der chronischen lymphatischen Leukämie, vereinzelt aber auch beim Gesunden u. passager bei anderen Erkrankungen.

  • Rieder-Magenform
    Rieder
    • R.-Magen(form)

    Angelhakenform des Magens.

  • Rieder-Möller-Sonde
    Rieder
    • R.-Möller-Sonde

    Ballonsonde für die Speiseröhrendehnung im Kardiabereich („pneumatische Dilatation“) bei Achalasie.

  • Riegelungsimpfung
    • Riegelungs|impfung

    s.u. Indikationsimpfung.

  • Rieger
    • Rieger

    • Biogr.: Herwig R., 1898–1986, österr. Augenarzt

  • Rieger-Anomalie
    Rieger
    • R.-Anomalie

    • Englischer Begriff: Rieger's anomaly

    Augenfehlbildung i.S. des Fortbestehens embryonaler Zustände an Hornhaut (ringförmige Auflagerung an der Hinterfläche), Kammerwinkel (hyaline Verdickungen im Bereich des Schwalbe-Grenzringes; zu Glaukom disponierend), Regenbogenhaut (schlitzförmig entrundete Pupille, evtl. Lochbildung) u. Linse (Ektopie oder Cataracta congenita).

  • Rieger-Syndrom
    Rieger
    • R.-Syndrom

    • Englischer Begriff: R.'s syndrome

    autosomal-dominant erbliches Krankheitsbild mit R.-Anomalie (Hauptsymptom), Zahnanomalien, Augenmuskelhypoplasie u.a.m.

  • Riehl-Melanose
    • Riehl-Melanose

    • Englischer Begriff: Riehl's melanosis

    eine toxische Melanodermitis mit – aus roten Flecken hervorgehender – flächenhafter oder retikulärer, schiefergrauer bis tiefbrauner Hyperpigmentierung lichtexponierter Haut (v.a. Gesicht). Nach beiden Weltkriegen aufgetreten; vermutlich durch Substanzen mit photodynamischer Wirkung (bei gleichzeit. Mangelernährung).

  • Riesen...
    • Fach: Pathologie

    s.a. Makro..., Mega(lo)...

  • Riesenchromosom
    • Riesen|chromosom

    • Englischer Begriff: giant chromosome

    besonders großes Chromosom mit zahlreichen, parallel-bandförmig angeordneten Chromomeren im Ruhekern der Speicheldrüsen von Insekten (z.B. Drosophila); besonders geeignet (s.a. Puff) für genetische Analyse.

  • Riesenfalten
    • Riesen|falten

    besonders grobe Faltenbildung der Magenschleimhaut; v.a. bei Oberflächengastritis (Schleimhautdicke meist normal); z.B. bei Ménétrier-Syndrom (R.-Gastropathie) u. Zollinger-Ellison-Syndrom.

  • Riesengranulationen der Leukozyten
    • Riesen|granulationen (der Leukozyten)

    Chediak-Higashi-Anomalie.

  • Riesenkern
    • Riesen|kern

    • Fach: Zytologie

    abnorm großer, normal gestalteter Zellkern mit Polyploidie; tritt als Folge wiederholter Endomitose auf.

  • Riesenkind
    • Riesen|kind

    • Englischer Begriff: large-for-date baby

    Neugeborenes mit Geburtsgewicht über 4500 g; relativ häufig bei Diabetes mellitus der Mutter.

  • Riesenkondylome
  • Riesenleukozyt
    • Riesen|leukozyt

    • Englischer Begriff: giant leukocyte

    besonders großer jugendlicher neutrophiler Granulozyt bei Zell- u. Kernreifungsstörung i.S. der amitotischen Teilung infolge Vitamin-B12- u. Folsäuremangels (bei perniziöser Anämie); entweder als „Riesenstabkerniger“ (mit breitem, hufeisenförm. Kern; auch bei Leukämie) oder als Riesenmetamyelozyt (Kern groß, aber normal bohnenförmig).

  • Riesenstabkerniger
    • Riesen|stab|kerniger

    s.u. Riesenleukozyt.

  • Riesenthrombozyt
    • Riesen|thrombo|zyt

    • Englischer Begriff: giant platelet

    Makrothrombozyt.

  • Riesenwuchs
    • Riesen|wuchs

    • Synonyme: Gigantismus; Hypersomie

    • Englischer Begriff: gi(g)antism

    ein die normale Körpergröße erheblich überschreitender Hochwuchs; i.w.S. auch das übermäßige Längenwachstum von Körperteilen. S.a. Großwuchs.

  • Riesenwuchs, angiektatischer
  • Riesenwuchs, essentieller
    Riesenwuchs
    • R., essentieller

    • Englischer Begriff: essential g.

    proportionierter R. infolge genetisch bedingter Knochenwachstumssteigerung bei sonst normaler Entwicklung.

  • Riesenwuchs, eunuchoider
    Riesenwuchs
    • R., eunuchoider

    • Englischer Begriff: eunuchoid g.

    R. nach präpuberaler Kastration oder bei Hypogonadismus (disproportioniert, mit Überwiegen der Oberlänge).

  • Riesenwuchs, hypophysärer
    Riesenwuchs
    • R., hypophysärer

    • Englischer Begriff: pituitary g.

    R. infolge übermäßiger Produktion von Somatotropin durch ein Adenom des Hypophysenvorderlappens. Bei pubertärem Beginn (d.h. vor Epiphysenschluss) als allgemeiner R. mit extrem langen Gliedmaßen, riesigen Füßen, langem schlankem Rumpf u. allmählicher Größenzunahme (Akromegalie) am Kopf. Bei Beginn nach Epiphysenschluss nur als Akromegalie.

  • Riesenwuchs, partieller
    Riesenwuchs
    • R., partieller

    • Englischer Begriff: partial g.

    isolierte Vergrößerung eines bestimmten Körperabschnitts (z.B. bei Klippel-Trenaunay-Syndrom, Halbseitenriesenwuchs, Elephantiasis, Marfan-Syndrom).

  • Riesenwuchs, primordialer
    Riesenwuchs
    • R., prim|ordialer

    • Englischer Begriff: primordial g.

    essentieller Riesenwuchs.

  • Riesenwuchs, zerebraler
    Riesenwuchs
    • R., zerebraler

    • Englischer Begriff: cerebral g.

    v.a. bei Hydrocephalus internus vorkommender R. ungeklärter Genese. Proportioniert, mit charakteristischer Physiognomie: hohe, gewölbte Stirn, breite Nasenwurzel.

  • Riesenzelle
    • Riesen|zelle

    • Englischer Begriff: giant cell

    • Fach: Histologie

    besonders große Zelle mit mehreren, meist unförmigen u. gelappten Kernen als Folge einer Zellteilungsstörung; z.B. Langhans-R. (1), Sternberg-R. oder Fremdkörper-R.; ferner z.B. als Krebszelle.

  • Riesenzellen-Arteriitis
    • Riesenzell(en)-Arteri|itis

    • Englischer Begriff: giant-cell (temporal) arteritis

    Arteriitis temporalis.

  • Riesenzellengranulom
    • Riesenzell(en)granulom

    • Englischer Begriff: giant-cell granuloma

    Epulis gigantocellularis.

  • Riesenzellensarkom
    • Riesenzell(en)sarkom

    • Englischer Begriff: giant-cell sarcoma

    gigantozelluläres Sarkom.

  • Riesenzellentumor
    • Riesenzell(en)tumor

    • Englischer Begriff: giant-cell tumor

    Resorptions- bzw. Granulationsgeschwulst mit vielkernigen Riesenzellen (z.B. Epulis gigantocellularis), oft mit Hämosiderin- (brauner Tumor) oder Lipoideinlagerung (Xanthom). R. des Knochens: Osteoklastom. – I.w.S. auch das Carcinoma u. Sarcoma gigantocellulare.

  • Rieth-D-H-S-Diagnostik
    • Rieth-D-H-S-Diagnostik

    • Synonyme: Abk. für Dermatophyten-Hefen-Schimmelpilze-Diagnostik

    • Biogr.: Hans R., geb. 1914, Hautarzt, Hamburg

    mykologische Differenzierung von Dermatophyten, Hefen u. Schimmelpilzen als Erreger von Hauterkrankungen anhand der Griseofulvin-Wirkung auf die nach Probeabstrich angelegte Kultur.

  • Rietti-Greppi-Micheli-Syndrom
    • Rietti-Greppi-Micheli-Syndrom

    • Englischer Begriff: Rietti's disease

    • Biogr.: Ferdinando R., 1890–1954, Hämatologe; Enrico G., geb. 1896, Internist; Ferdinando M., 1872–1936, Arzt; alle Italien

    ältere Bez. für Thalassaemia minor.

  • Rieux-Hernie
    • Rieux-Hernie

    Hernie des retrozäkalen Rezessus.

  • RIF
    • Synonyme: Abk. für resistance inducing factor

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Virologie

    ein Leukovirus als Helfervirus des Rous-Sarkomvirus. S.a. Rous-assoziiertes Virus.

  • Rifamycin
    • Rifamycin

    • Synonyme: Rifampin

    • Englischer Begriff: rifamycin; rifampin

    Antibiotikum aus Streptomyces mediterraneus; wirksam v.a. gegen Mycobacterium tuberculosis. – Als dessen halbsynthetische Derivate z.B. Rifampicin (ein Antituberculoticum), Rifabutin (Anw. v.a. bei atypischen Mykobakteriosen, z.B. gegen Mycobacterium-avium-Infektionen bei AIDS-Patienten).

  • Rififi-Technik

      ortho- oder retrograde Ringdesobliteration bei Verschluss einer Arterie unter Schutz eines okkludierenden Ballonkatheters zur Vermeidung von Embolien aus dem Operationsgebiet.

    • Rifttalfieber
      • Rift|tal|fieber

      • Englischer Begriff: Rift Valley fever

      eine (1930) in Afrika (u.a. am kenianischen Riftfluss) vorkommende, von Stechmücken übertragene, meist tödliche Hepatitis (als akute gelbe Leberatrophie) der Wiederkäuer durch das gleichnamige ARBO-Virus. Äußert sich bei gelegentlicher Übertragung auf Menschen (v.a. Tierärzte, Hirten) als akute, hochfieberhafte Krankheit mit Kopf-, Gelenk-, Bauchschmerzen.

    • rigide
      • rigid(e)

      • Synonyme: rigidus

      • Englischer Begriff: rigid

      starr, steif (Rigidität, Rigor).

    • Rigiditas dorsalis myopathica
      Rigidität  >  Rigidität 2)
      • Rigiditas dorsalis myopathica

      „muskuläre Rückensteife“ bei Myositis ossificans.

    • Rigidität
      • Rigidität 1)
        Rigidität
        • 1)

        • Fach: Psychologie

        Mangel an rascher geistiger Umstellungsfähigkeit; mit Starrheit im Denken, Festhalten an der Aufgabe etc. als möglicher Negativ- bzw. Positiv-Auswirkung.

      • Rigidität 2)
        Rigidität
        • 2)

        • Englischer Begriff: 1), 2) rigidity

        • Fach: Neurologie

        Rigor; s.a. Spastizität.

      • Rigler-Trias
        • Rigler-Trias

        die Kombination Dünndarmileus, Aerobilie u. röntgenpositives Konkrement als Zeichen des Gallensteinileus.

      13244