Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Rigor
    • Rigor

    • Englischer Begriff: rigidity; rigor

    die Agonisten u. Antagonisten betreffende, gesteigerte Grundspannung der Skelettmuskulatur (Muskeltonus) mit charakteristischer Steifigkeit bzw. Starre bei passiver Bewegung (gleichmäßiger, „wächserner“ bzw. „teigiger“, nicht federnder Widerstand; oft mit Zahnradphänomen); v.a. bei Krankheiten des extrapyramidal-motorischen Systems, z.B. bei der Parkinson-Krankheit. S.a. Spastik (bei Pyramidenbahnläsion).

  • Rigor mortis
  • RIHSA
    • Etymol.: engl.

    Akronym für radio-iodinated human serum albumin (mit 131J markiertes Albumin).

  • Riktus
    • Riktus

    • Englischer Begriff: rictus

    Krampf der mimischen Muskulatur mit einem dem Lachen ähnlichen Gesichtsausdruck, z.B. als Risus sardonicus.

  • Riley
    • Riley

    • Biogr.: 1) Conrad M. R., geb. 1913, Kinderarzt, New York; 2) Harris D. R. Jr., geb. 1925, amerikan. Internist

  • Riley-Day-Syndrom
    Riley
    • R.-Day-Syndrom

    • Synonyme: hereditäre sensible Neuropathie Typ III; Dysautonomie

    • Englischer Begriff: Riley-Day syndrome; familial dysautonomia

    • Biogr.: Conrad M. R.

    eine familiäre, autosomal-rezessiv erbliche autonome Dysfunktion des vegetativen Nervensystems mit bereits im Kleinkindalter herabgesetzter bis fehlender Tränensekretion, Erythemen, gesteigerter Speichel- u. Schweißbildung, Hyp- bis Analgesie, Hyperreflexie, Keratitis, fehlendem Kornealreflex, Ulcus corneae, Störung der Bewegungskoordination, Orthostase mit Synkopen, periodischem Erbrechen.

  • Riley-Smith-Syndrom
    Riley
    • R.-Smith-Syndrom

    • Englischer Begriff: Smith-R. syndrome

    • Biogr.: Harris D. R., Jr.

    Bannayan-Riley-Ruvalcaba-Syndrom.

  • Rille-Comèl-Syndrom
    • Rille-Comèl-Syndrom

    • Biogr.: Johann Heinr. R., dt. Hautarzt; M. C., Hautarzt, Pisa

    frühkindliche Ichthyose-ähnliche Hautkrankheit (Ichthyosis linearis circumflexa). Ätiol: unbekannt. Klinik: Pityriasis-artige Hautschuppung mit Entwicklung landkartenartiger Keratosen auf roter Unterlage; ferner palmoplantare Hyperhidrose.

  • Rilliet-Punkte
    • Rilliet-Punkte

    • Englischer Begriff: Rilliet's points

    für Mumps typische, noch vor der Drüsenschwellung auftretende Druckschmerzhaftigkeit am Kiefergelenk, hinter dem Kieferwinkel, unterhalb des Warzenfortsatzes u. in der Gegend der Unterkieferdrüse.

  • Riluzol
    • Englischer Begriff: riluzole

    Glutamat-Antagonist; Anw. bei amyotropher Lateralsklerose, um den Krankheitsverlauf zu verlangsamen; NW: Schwäche, Übelkeit.

  • RIMA

      Abk. für reversible Inhibitoren der MAO-A (s.u. Monoaminooxidase-Hemmer).

    • Rima
      • Rima

      • Englischer Begriff: rima; fissure

      • Fach: Anatomie

      Spalte, Ritze.

    • Rima ani
      Rima
      • R. ani

      Afterrinne.

    • Rima glottidis
      Rima
      • R. glottidis

      die Stimmritze; begrenzt durch Stimmlippen (Plica vocalis) u. die Stellknorpel bzw. deren Stimmbandfortsätze; zwischen den Aryknorpeln als Pars intercartilaginea, davor – ab den Fortsätzen – als P. intermembranacea.

    • Rima oris
      Rima
      • R. oris

      • Englischer Begriff: oral f.

      die Mundspalte.

    • Rima palpebrarum
      Rima
      • R. palpebrarum

      • Englischer Begriff: palpebral f.; lid slit

      die Lidspalte.

    • Rima pudendi
      Rima
      • R. pudendi

      • Englischer Begriff: pudendal f.

      die von den großen Schamlippen begrenzte Schamspalte.

    • Rima vestibuli laryngis
      Rima
      • R. vestibuli laryngis

      die Spalte zwischen beiden Taschenfalten; Verbindung zwischen Vestibulum u. Ventriculus laryngis.

    • Rimexolon
      • Englischer Begriff: rimexolone

      ein Glucocorticoid (Prednisolon-Derivat); Anw. zur Gelenkinjektion bei Arthritis u. topisch am Auge bei nichtinfektiösen Entzündungen.

    • RIN

        Abk. für Radioisotopennephrographie.

      • RIND
        • Synonyme: Abk. für reversibles ischämisches neurologisches Defizit

        • Englischer Begriff: RIND; reversible ischemic neurological deficit

        PRIND.

      • Rinde
        • Englischer Begriff: cortex; bark

        • Fach: Anatomie, Pharmazie

        Cortex, Kortex.

      • Rinde, sensible
      • Rindenarchitektonik
        • Rinden|architektonik

        • Englischer Begriff: cortex architectonics

        • Fach: Anatomie

        der Feinbau der Hirnrinde (als Zyto-, Angio- u. Myeloarchitektonik). S.a. Rindenfeld, Hirnrindenkarte.

      • Rindenblindheit
        • Rinden|blindheit

        • Englischer Begriff: cortical blindness

        Amaurose infolge beidseitiger Schädigung der „Sehrinde“ des Okzipitallappens des Gehirns oder der Sehbahn zentral des Corpus geniculatum lateralis, typisch ohne Pupillenstörungen, s.a. Agnosie, optische.

      • Rindenfeld
        • Rinden|feld

        • Englischer Begriff: cortical field

        Area (der Hirnrinde).

      • Rindentaubheit
        • Rinden|taubheit

        • Englischer Begriff: cortical deafness

        Taubheit infolge beidseitiger Schädigung des primären Hörzentrums.

      • Rinderbandwurm
        • Rinder|bandwurm

        • Englischer Begriff: beef tapeworm

        Taenia saginata; s.a. Cysticercus bovis.

      • Rindergalle
        • Rinder|galle

        • Englischer Begriff: ox bile

        • Fach: Pharmazie

        Fel Tauri.

      • Rindertuberkulose
        • Rinder|tuberkulose

        • Englischer Begriff: bovine tuberculosis

        die – vorwiegend chronische – „Perlsucht“ der Rinder infolge Infektion mit Mycobacterium bovis. Geht einher mit Erregerausscheidung in Sputum u. Milch; ist übertragbar auf andere Tierarten u. auf Menschen.

      • Ring
        • Englischer Begriff: ring

        anat Anulus; gyn Ringpessar; chem Ringverbindung; patho Gefäßring.

      • Ringblase
        • Ring|blase

        • Fach: Urologie

        Scheele-Operation.

      • Ringchromosom
        • Ring|chromo|som

        • Englischer Begriff: ring chromosome

        ringförmiges Chromosom als Folge zweier Brüche (meist je einem in beiden Chromosomenarmen; während der Mitose oder Meiose, spontan oder durch Mutagene) u. eine Neuverknüpfung der proximalen Bruchflächen zu einem Ring. Führt im Allgemeinen zu Fehlbildungssyndromen (z.B. als R. 4, 6, 8, 13, 18). – Ferner das natürliche zirkuläre Chromosom der Bakterien u. Viren.

      • Ringdesobliteration, retrograde

          Desobliteration eines Gefäßverschlusses von einem distalen Zugang her mit dem Vorteil der Kontrolle peripherer Embolien durch den Eingriff; s.a. Ringstripper.

        • Ringdesobliterator
          • Ring|des|obliterator

          • Englischer Begriff: ring stripper

          Ringstripper.

        • Ringelblume
        • Ringelhaare
          • Ringel|haare

          • Englischer Begriff: ringed hair

          • Fach: Dermatologie

          Pili anulati.

        • Ringelröteln
          • Ringel|röteln

          • Englischer Begriff: fifth disease

          Erythema infectiosum (acutum).

        • Ringelschuss
          • Ringel|schuss

          • Fach: Gerichtsmedizin

          Konturschuss.

        • Ringelwürmer
          • Ringel|würmer

          • Englischer Begriff: annelids

          Anneliden.

        • Ringer-Lösung
          • Ringer-Lösung

          • Englischer Begriff: Ringer's solution

          • Biogr.: Sidney R., 1835–1910

          isotone (= „physiologische“) Salzlösung als Nährmedium für Frischgewebe sowie zur i.v. Infusion bei Hypovolämie (mit nur sehr kurzzeitigem Effekt). Die R.-Standard-Infusionslösung enthält Natrium- (0,8) sowie Kalium- u. Calciumchlorid (je 0,02) u. Natriumbicarbonat (NaHCO3; 0,1) auf 100 ml Aqua destillata. Zahlreiche Modifikationen: z.B. als R.-Lactat-Lösung (NaCl 6 g, Kaliumchlorid 0,4 g, Calciumchlorid 2 H2O 0,27 g, Natriumlactat 3,05 g [entspricht mmol/l: Na+ 130, K+ 5,4, Ca++ 1,85, Cl 112, Lactat 27], Aq. dest. ad 1000), R.-Traubenzucker-Lösung (0,05–0,2%; z.B. bei Pilzvergiftung).

        • Ringfixateur
          • Ring|fixateur

          Fixateur externe mittels einer Montage aus ringförmig gestalteten Konstruktionselementen zur Knochenfixierung oder zur Achsen- bzw. Längenkorrektur (z.B. nach Ilisarov).

        • Ringformen
          • Ring|formen

          • 1)
            siegelringförmige Trophozoiten der erythrozytären Phase der Malariaplasmodien... (mehr)
          • 2)
            Anulozyten... (mehr)
        • Ringformen 1)
          Ringformen
          • 1)

          • Englischer Begriff: ring forms

          • Fach: Protozoologie

          siegelringförmige Trophozoiten der erythrozytären Phase der Malariaplasmodien.

        • Ringformen 2)
          Ringformen
          • 2)

          • Fach: Hämatologie

          Anulozyten.

        • Ringknorpel
          • Ring|knorpel

          • Englischer Begriff: cricoid cartilage

          Cartilago cricoidea; s.a. Kriko...

        • Ringkörper
          • Ring|körper

          • Englischer Begriff: Cabot's ring bodies

          • Fach: Hämatologie

          Cabot-Schleip-Ringe.

        • Ringkürette
          • Ring|kürette

          • 1)
            Uteruskürette mit scharfkantigem Metallring... (mehr)
          • 2)
            Ringstripper... (mehr)
        • Ringkürette 1)
          Ringkürette
          • 1)

          • Fach: Gynäkologie

          Uteruskürette mit scharfkantigem Metallring.

        • Ringkürette 2)
          Ringkürette
          • 2)

          • Fach: Chirurgie

          Ringstripper.

        13344