Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • recens
    • recens

    • Synonyme: rezent

    • Englischer Begriff: recent

    frisch (im Sinne von gegenwärtig).

  • recenter paratum
    • recenter paratum

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: recently prepared

    • Fach: Pharmazie

    Rezepturanweisung „frisch bereitet“.

  • Receptaculum seminis
    • Receptaculum seminis

    • Etymol.: latein. = Samenbehältnis

    • Fach: Gynäkologie

    das hintere Scheidengewölbe als Auffangort des Spermas.

  • Recessus
    • Recessus

    • Englischer Begriff: recess

    • Fach: Anatomie

    Ausbuchtung, Tasche (Plur.: Recessus; Rr.), s.a. Excavatio, Fossa, Sinus.

  • Recessus cochlearis
    Recessus
    • R. coch|learis

    • Englischer Begriff: cochlear r.

    Vertiefung des Vorhofes des knöchernen Labyrinths am Eingang in die Schnecke.

  • Recessus costodiaphragmaticus
    Recessus
    • R. costo|diaphragmaticus

    • Synonyme: Sinus phrenicocostalis

    • Englischer Begriff: costodiaphragmatic r.

    der nur bei tiefster Einatmung von der Lunge ausgefüllte zwerchfellnahe Spaltraum zwischen Pleura costalis u. Pleura diaphragmatica: „Zwerchfell-Rippen-Winkel“.

  • Recessus costomediastinalis
    Recessus
    • R. costo|mediastinalis

    • Englischer Begriff: costomediastinal r.

    der nur bei tiefster Einatmung von der Lunge ausgefüllte Spaltraum des Pleurasackes im Mittelfellbereich (vorn zwischen Pleura costalis u. Pleura mediastinalis).

  • Recessus duodenalis
    Recessus
    • R. duodenalis

    • Englischer Begriff: duodenal r.

    als R. d. inferior bzw. superior (R. duodenomesocolicus cranialis bzw. R. caudalis, gemeinsam R. duodenojejunalis) je eine untere u. obere Bauchfelltasche links von der Flexura duodenojejunalis hinter der Plica duodenalis inf. bzw. P. d. sup. (Plica duodenomesocolica bzw. Plica duodenojejunalis). S.a. Treitz-Hernie.

  • Recessus ellipticus
    Recessus
    • R. ellipticus

    • Englischer Begriff: elliptic r.

    flache Vertiefung für den Utriculus im Vorhof des knöchernen Labyrinths.

  • Recessus epitympanicus
    Recessus
    • R. epi|tympanicus

    • Synonyme: Attikus

    • Englischer Begriff: epitympanic r.

    kuppelartige Ausbuchtung oben in der Paukenhöhle; in ihr liegen der Hammerkopf u. Ambosskörper (mit Bändern) u. der Zugang zum Antrum mastoideum.

  • Recessus iliocaecalis
    Recessus
    • R. ilio|caecalis

    • Englischer Begriff: ileocecal r.

    je eine Bauchfelltasche unterhalb u. oberhalb der Ileumeinmündung in das Zäkum.

  • Recessus inferior omentalis
    Recessus
    • R. inferior omentalis

    s.u. R. omentalis.

  • Recessus infundibuli
    Recessus
    • R. infundibuli

    • Englischer Begriff: infundibular r.

    trichterförmige Ausbuchtung des III. Hirnventrikels in den Hypophysenstiel.

  • Recessus intersigmoideus
    Recessus
    • R. inter|sigmoideus

    • Englischer Begriff: intersigmoid r.

    Bauchfelltasche links vom Mesocolon sigmoideum.

  • Recessus lateralis ventriculi quarti
    Recessus
    • R. lateralis ventriculi quarti

    beidseits eine seitliche Ausstülpung des IV. Hirnventrikels handschuhfingerförmig um den unteren Kleinhirnstiel; endet mit dem Luschka-Foramen.

  • Recessus lienalis
    Recessus
    • R. lienalis

    • Synonyme: R. splenicus

    • Englischer Begriff: splenic r.

    Bursa-omentalis-Bucht zum Milzhilus.

  • Recessus membranae tympani anterior
    Recessus
    • R. mem|branae tympani anterior

    die vordere Trommelfelltasche (analog: R. m. t. posterior, hintere T. u. R. m. t. superior, obere T). Zwischen vorderer u. hinterer Hammerfalte u. Trommelfell, bzw. oben, als Recessus membranae tympani superior (Prussak-Raum) zwischen Pars flaccida, Hammerkopf u. -hals und Amboss, mit dem hinteren R. verbunden.

  • Recessus omentalis
    Recessus
    • R. omentalis

    • Englischer Begriff: omental r.

    als R. inferior bzw. Recessus superior omentalis je eine untere bzw. obere Bucht der Netztasche (Bursa omentalis).

  • Recessus opticus
    Recessus
    • R. opticus

    • Englischer Begriff: optic r.

    trichterförmige Ausbuchtung des III. Hirnventrikels zwischen Chiasmaplatte u. Lamina terminalis.

  • Recessus paraduodenalis
    Recessus
    • R. para|duodenalis

    inkonstante, nach rechts offene Bauchfelltasche links vom Duodenum hinter der Plica paraduoden.

  • Recessus pharyngeus
    Recessus
    • R. pharyngeus

    • Synonyme: Rosenmüller-Grube

    • Englischer Begriff: pharyngeal r.

    blind endende Schleimhauttasche der Schlundwand hinten seitlich des Tubenwulstes; evtl. tief = Pertik-Divertikel.

  • Recessus pinealis
    Recessus
    • R. pinealis

    • Englischer Begriff: pineal r.

    spitzwinkelige Bucht des III. Ventrikels in das Corpus pineale.

  • Recessus piriformis
    Recessus
    • R. piri|formis

    • Englischer Begriff: piriform r.

    tiefe Ausbuchtung des unteren (= laryngealen) Schlundes beidseits zwischen Plica aryepiglottica u. Schildknorpelplatte.

  • Recessus pleurales
    Recessus
    • Rr. pleurales

    • Englischer Begriff: pleural r.s

    als komplementäre Lungenausdehnungsräume die Recessus costodiaphragmaticus, costomediastinalis u. phrenicomediastinalis.

  • Recessus retrocaecalis
    Recessus
    • R. retro|caecalis

    • Englischer Begriff: retrocecal r.

    als sog. Treitz-Grube eine Bauchfelltasche zwischen Blinddarm bzw. unterem Zäkokolon u. hinterer Bauchwand.

  • Recessus retroduodenalis
    Recessus
    • R. retroduodenalis

    • Englischer Begriff: retroduodenal r.

    inkonstante, links offene Bauchfelltasche zwischen oberem u. unterem R. duodenalis; s.a. Recessus duodenalis.

  • Recessus sphaericus
    Recessus
    • R. sphaericus

    • Englischer Begriff: spheric r.

    Vertiefung vorn im Vorhof des knöchernen Innenohrs für den Sacculus.

  • Recessus superior omentalis
    Recessus
    • R. superior omentalis

    die obere, zwischen unterer Hohlvene u. Speiseröhre aufsteigende, blind endende Ausbuchtung der Bursa omentalis.

  • Rechenschwäche
  • Rechteckimpulsstrom
    • Rechteck(impuls)strom

    faradischer Strom mit steilem Anstieg u. Abfall u. dazwischen gelegenem konstanten Plateau; Reizstrom.

  • Rechts-links-Shunt
    • Rechts-links-Shunt

    • Englischer Begriff: right-to-left shunt

    Übertritt von Blut (Shunt) aus der rechten in die linke Herzhälfte (i.w.S. auch aus einem venösen in ein arterielles Blutgefäß) als Folge einer Shunt-Umkehr; Leitsymptom: Mischungszyanose.

  • Rechts-links-Störung agnostische
    • Rechts-links-Störung (agnostische)

    • Englischer Begriff: right-left agnosia

    Beeinträchtigung der Re.- u. Li.-Unterscheidung am eigenen Körper u. im Raum infolge Schädigung der unteren Scheitellappenwindung am Übergang zur mittleren Okzipitalwindung der dominanten Großhirnhemisphäre; z.B. beim Angularis-Syndrom.

  • rechts...
  • rechtsdrehend
    • rechts|drehend

    • Synonyme: dextrogyr; d (Abk.); (+) (Abk.)

    • Englischer Begriff: dextrorotatory

    • Fach: Chemie

    Eigenschaft optisch-aktiver Verbindungen, die Ebene linear polarisierten Lichts nach rechts (im Uhrzeigersinn) zu drehen. Symbole früher D-, d-.

  • Rechtshändigkeit
    • Rechts|händigkeit

    • Englischer Begriff: righthandedness

    schnellere u. exaktere Ausführung feinster koordinierter Bewegungen mit der rechten Hand (Dexteralität) aufgrund dominierender linker Hirnhälfte. Ist häufiger vorhanden als Linkshändigkeit.

  • Rechtsherzbelastung
    • Rechts(herz)belastung

    • Englischer Begriff: load on right side of heart

    Widerstands- oder Volumenüberbelastung des rechten Herzens (z.B. bei Pulmonalstenose bzw. Vorhof- oder Ventrikelseptumdefekt). Führt zu reaktiver Rechtsherzhypertrophie u. bei deren Versagen zu rechtsseitiger myogener Herzdilatation; s.a. Rechtsherzinsuffizienz.

  • Rechtsherzdekompensation
    • Rechts(herz)dekompensation

    • Englischer Begriff: right ventricular decompensation

    Erliegen der autonomen kompensatorischen Mechanismen des rechten Ventrikels bei Rechtsherzinsuffizienz.

  • Rechtsherzhypertrophie
    • Rechts(herz)hypertrophie

    • Englischer Begriff: right ventricular hypertrophy

    Arbeitshypertrophie des Myokards der rechten Herzkammer infolge chronischer Rechtsherzbelastung. Klinik: evtl. hebender re. Ventrikel, betonter 2. Herzton über der – auch im Röntgenbild betonten – Pulmonalis. EKG: überhöhtes R in den Ableitungen (II u.) III, aVR, V1–2 u. rechtspräkordial, flaches biphasisches oder negatives T in (II u.) III u. V1–3, ST-Senkung in II, III u. V1–2.

  • Rechtsherzinsuffizienz
    • Rechts(herz)insuffizienz

    • Englischer Begriff: right(-sided) heart failure

    Unfähigkeit des rechten Ventrikels, einen den Erfordernissen entsprechenden Blutauswurf zustande zu bringen bzw. den venösen Rückfluss des großen Kreislaufs aufzunehmen. Ätiol.: v.a. als Folge degenerativer oder entzündlicher Myo- u. Endokarderkrankungen, angeborener Herzfehler, bei KHK, Myokardinfarkt (s.a. Cor pulmonale). Klinik: Zyanose u. Atemnot bei Stauung im großen Kreislauf, erhöhter zentraler Venendruck, Leberstauung, Einflussstauung an Hals u. Armen, Ödeme (bes. der unteren Gliedmaßen), Pleura- u. Perikarderguss, Aszites, Stauungsgastritis, evtl. Stauungsmilz.

  • Rechtsherzkatheterismus
    • Rechts(herz)katheterismus

    s.u. Herzkatheterismus.

  • Rechtslage der Aorta
    • Rechts|lage der Aorta

    • Englischer Begriff: right-sided aortic arch

    Arcus aortae dexter; s.u. Arcus aortae.

  • Rechtslagetyp
    • Rechts|lage|typ

    • Englischer Begriff: right axis deviation

    Rechtspositionstyp.

  • Rechtsmedizin
    • Rechts|medizin

    • Synonyme: Dikiatrie

    • Englischer Begriff: forensic medicine

    medizinisches Fachgebiet, das sich mit Entwicklung, Anwendung u. Beurteilung medizinischer u. naturwissenschaftlicher Kenntnisse für die Rechtspflege befasst. Die R. umfasst die Gerichtsmedizin (forensische Medizin) u. die medizinischen Gesichtspunkte der Rechts- u. Standeskunde (z.B. Versicherungsrecht, rechtl. Verhältnis zwischen Arzt u. Pat.). Aufgaben des Facharztes für R. (Rechtsmediziner) sind u.a. die Durchführung von Leichenschau u. Obduktion (Feststellen der Todesursache), Beurteilung von Körperverletzungen, Feststellung der Haft- u. Verhandlungsfähigkeit, Begutachtung der Zurechnungsfähigkeit, Untersuchungen zum Vaterschaftsnachweis. Die Weiterbildungszeit beträgt 5 Jahre.

  • Rechtspositionstyp
    • Rechts(positions)typ

    • Synonyme: Rechtslagetyp

    • Englischer Begriff: right axis deviation

    charakteristischer EKG-Typ beim gesunden Kleinkind u. bei Rechtsherzhypertrophie. QRS in den Ableitungen I u. aVL überwiegend negativ, in III u. aVF überwiegend positiv. S.a. Positionstypen (dort Abb.).

  • Rechtsschenkelblock
    • Rechts|schenkel|block

    • Synonyme: RSB (Abk.)

    Tabelle

    Verzögerung bis teilweise vollständige Hemmung der Erregungsleitung im rechten Tawara-Schenkel. Kann kombiniert mit einem linksposterioren Block auftreten (Bayley-Block).

  • Rechtsschenkelblock, unvollständiger
    Rechtsschenkelblock
    • R., unvollständiger

    • Synonyme: inkompletter R.

    Rechtsverspätung.

  • Rechtsschenkelblock, vollständiger
    Rechtsschenkelblock
    • R., vollständiger

    • Synonyme: kompletter R.

    • Englischer Begriff: right bundle branch block; RBBB (Abk.)

    vollständige Leitungsunterbrechung im rechten Tawara-Schenkel (oder einem seiner Hauptäste). Führt zu Störung der Erregung des rechten Ventrikels (der verspätet über intakte Leitungssysteme oder myokardial vom rechtzeitig depolarisierten linken Ventrikel erregt wird). EKG: QRS rechtstypisch u. verbreitert (> 0,12 Sek.); R in rechtspräkordialer Ableitung plump, oft gesplittert; ST-T gegensinnig zu R, in V1–3 verspätete Ankunft des neg. Potentials. S.a. Wilson-Block.

  • Rechtsverschiebung
    • Rechts|verschiebung

    • Englischer Begriff: shift to the right

    im Arneth-Leukozytenschema die relative Vermehrung der reifen Zell- u. Kernformen im Blutbild.

  • Rechtsversorgungstyp
    • Rechts|versorgungs|typ

    s.u. Versorgungstyp.

  • Rechtsverspätung
    • Rechts|verspätung

    • Englischer Begriff: right ventricular conduction delay

    • Fach: Kardiologie

    „partieller Rechtsschenkelblock“; verzögerte – aber nicht blockierte – Erregungsleitung im rechten Tawara-Schenkel u./oder Kammermyokard; z.B. bei Herzdilatation, Rechtsherzhypertrophie oder Koronaropathie.

11044