Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Symptomatik 2)
    Symptomatik
    • 2)

    • Englischer Begriff: symptomatology

    Symptomatologie.

  • symptomatisch
    • Englischer Begriff: symptomatic

    • 1)
      Symptome betreffend bzw... (mehr)
    • 2)
      für eine bestimmte Krankheit kennzeichnend (= pathognomonisch)... (mehr)
    • 3)
      als Symptom – u. nicht als eigenständiges Krankheitsgeschehen – auftretend... (mehr)
  • symptomatisch 1)
    symptomatisch
    • 1)

    Symptome betreffend bzw. auf Symptome ausgerichtet (z.B. sympt. Behandlung [im Gegensatz zur ursächlichen = kausalen]; sympt. Mittel [Palliativum]).

  • symptomatisch 2)
    symptomatisch
    • 2)

    für eine bestimmte Krankheit kennzeichnend (= pathognomonisch).

  • symptomatisch 3)
    symptomatisch
    • 3)

    als Symptom – u. nicht als eigenständiges Krankheitsgeschehen – auftretend.

  • Symptomatologie
    • Symptomato|logie

    • 1)
      Semiologie; die Lehre von den – für eine bestimmte Krankheit charakteristischen... (mehr)
    • 2)
      die sich darbietende Symptomatik einer Krankheit... (mehr)
  • Symptomatologie 1)
    Symptomatologie
    • 1)

    • Englischer Begriff: semiology

    Semiologie; die Lehre von den – für eine bestimmte Krankheit charakteristischen – Krankheitszeichen.

  • Symptomatologie 2)
    Symptomatologie
    • 2)

    • Englischer Begriff: symptomatology

    die sich darbietende Symptomatik einer Krankheit.

  • Symptomenkomplex
    • Symptomen|komplex

    • Englischer Begriff: symptom complex; s. group

    die für ein typisches Krankheitsbild sprechende Gruppe (z.B. als Trias) von Krankheitsmerkmalen (Symptomen), i.e.S. bei unbekannter oder uneinheitlicher Ätiologie u. Pathogenese (s.a. Syndrom).

  • Symptomenkomplex, gastrokardialer
    Symptomenkomplex
    • S., gastrokardialer

    • Englischer Begriff: gastrocardiac s. c.

    s.u. Roemheld.

  • symptothermale Methode
    • sympto|thermale Methode

    • Fach: Gynäkologie

    natürliche Methode der Konzeptionsverhütung, die auf Erkennung der fruchtbaren bzw. unfruchtbaren Tage im weiblichen Zyklus durch gleichzeitige Beobachtung der Basaltemperaturkurve u. des mit der Ovulation korrelierten „Symptoms“ flüssiger Zervixschleim beruht; als sicher unfruchtbar gilt die Zeit nach Verschwinden des flüssigen Zervixschleims, wenn an 3 Tagen Basaltemperaturwerte beobachtet werden, die höher sind als die vorangegangenen 6 Temperaturwerte. Pearl-Index 1–3.

  • syn...

      Vorsilbe „mit“, „zusammen“, „verbunden“; s.a. sym..., sys...

    • Synadelphus
      • Syn|adelphus

      • Englischer Begriff: synadelphus

      Doppelfehlbildung mit einem Kopf (= monozephal), 1 Körper u. 8 Gliedmaßen.

    • Synalgie
      • Syn|algie

      • Englischer Begriff: synalgia; referred pain

      Schmerzmitempfindung fern vom Krankheitsherd; s.a. Synästhesalgie.

    • Synanthema
      • Syn|anthema

      • Englischer Begriff: synanthema

      • Fach: Dermatologie

      Gruppe von Papeln.

    • Synapse
      • Syn|ap|se

      • Englischer Begriff: synapse

      Abbildung

      Kontaktstelle zwischen Nervenzellen bzw. Nervenzellen u. dem Plasmalemm anderer Zellen (Sinnes-, Epithel-, Muskelzellen), in der – stets nur in 1 Richtung („unidirektional“) – die Übertragung der Aktionspotentiale (Spitzenpotentiale) erfolgt, u. zwar beim Menschen v.a. biochemisch („chemische S.“), woraus eine Aktivierung der nachgeordneten Zelle resultiert. Die S. besteht aus je 1 – durch den Synapsenspalt getrennten – prä- u. postsynaptischen Teil. Ersterer, eine meist markscheidenfreie, birnenförmige oder anders geformte Anschwellung (= Endknopf = Bouton) des zuleitenden nervalen Gebildes, enthält Mitochondrien u. mit Überträgerstoff (Transmitter) gefüllte Bläschen = präsynaptische Vesikel; der postsynaptische Teil ist ein als Negativ des präsynaptischen gestalteter Teil des Plasmalemms (= subsynaptische Membran älterer Nomenklatur) der impulsempfangenden Zelle, Abb.; Synaptosomen. – Der aus den präsynaptischen Vesikeln in den Synapsenspalt einsickernde (= diffundierende) Transmitter (zumeist Noradrenalin oder Acetylcholin; an manchen Synapsen Dopamin, Serotonin, γ-Amino-n-buttersäure) führt an der postsynaptischen Membran eine Änderung der Permeabilität für Ionen herbei (u. dadurch Ioneneinstrom/-ausstrom; s.a. Ionenpumpe), die die bioelektrische Membranpolarisation ändert (Depolarisation; s.a. Hyperpolarisation). Die Transmitter-Wirkung wird dann schnellstens aufgehoben (im Allgemeinen enzymatisch), so dass die Repolarisation der Membran erfolgen kann.

    • Synapse, elektrische
      Synapse
      • S., elektrische

      • Englischer Begriff: electrotonic s.; gap junction

      Zell-Zell-Kontaktstelle, die durch ihre spezielle Struktur direktes (ohne biochem. Prozesse) Übergreifen einer Erregung auf die nächste Zelle ermöglicht; z.B. am Herzmuskel (über die Glanzstreifen).

    • Synapse, interneuronale
      Synapse
      • S., inter|neuronale

      S. zwischen Nervenzellen, u. zwar axodendritisch (mit Leitung von Axon zu Dendrit), axoaxonal = axonisch (von Axon zu Axon) u. axosomatisch (von Axon auf Nervenzellkörper); ferner somatodendritisch (von Nervenzellkörper zu Dendrit), somatosomatisch (zwischen Nervenzellkörpern) u. dendrodendritisch (von Dendrit zu Dendrit).

    • Synapse, neuroepitheliale
      Synapse
      • S., neuro|epitheliale

      S. zwischen vegetativen Nerven u. Drüsenzellen (= neuroglanduläre S.).

    • Synapse, neuromuskuläre
      Synapse
      • S., neuro|muskuläre

      • Englischer Begriff: neuromuscular s.

      die motorische Endplatte.

    • Synapsengifte
      • Syn|apsen|gifte

      • Englischer Begriff: synaptic poisons

      Stoffe, welche die Erregungsübertragung an chemischen Synapsen stören; wirken durch a) Blockade der Rezeptoren für die Neurotransmitter (z.B. α- u. β-Rezeptorenblocker, Atropin, Curare), b) Beeinflussung der Transmitter-inaktivierenden Prozesse (z.B. Acetylcholinesterase-Inhibitoren), c) Eingriffe in Transmittersynthese u. -speicherung (z.B. Reserpin), d) Hemmung der Transmitterfreisetzung (z.B. Botulinustoxin).

    • Synapsenmembran
      • Syn|apsen|membran

      • Englischer Begriff: synaptic membrane

      die prä- bzw. postsynaptische Membran (s.u. Synapse).

    • Synapsis
      • Syn|apsis

    • Synapsis 1)
      Synapsis
      • 1)

      • Englischer Begriff: synapse

      • Fach: Anatomie

      Synapse.

    • Synapsis 2)
      Synapsis
      • 2)

      • Englischer Begriff: synapsis

      • Fach: Genetik

      Chromosomenkonjugation.

    • Synaptosomen
      • Syn|apto|somen

      • Englischer Begriff: synaptosomes

      aus homogenisiertem Hirn oder Rückenmark gewonnene Nervenendigungen (Synapse) für molekularbiologische Untersuchungen.

    • Synärese
      • Syn|ärese

      • Synonyme: -airese

      • Englischer Begriff: syneresis

      • Fach: Chemie

      Entquellung eines Lyogels mit Umwandlung der dispersen Phase in eine hochvisköse Masse unter Abscheidung des Dispergens als Flüssigkeit. Vorkommend bei längerem Stehen („Altern“) solcher kolloidalen Systeme.

    • Synarthrosis
      • Syn|arthrosis

      • Synonyme: Junctura fibrosa

      • Englischer Begriff: synarthrosis

      Articulatio fibrosa, u. zwar als Syndesmosis, Sutura, Gomphosis.

    • Synästhesalgie
      • Syn|ästh(es)algie

      • Englischer Begriff: synesthesialgia

      bei Kausalgie die Auslösbarkeit von Schmerzanfällen durch Berührungs-, Temperaturreize; die Schmerzen örtlich oder mit Ausstrahlung in nicht betroffene Körperbereiche (evtl. der Gegenseite).

    • Synästhesie
      • Syn|ästhesie

      • Englischer Begriff: synesthesia

      abnorme Mitempfindung, Begleitempfindung. S.a. Synalgie.

    • Syncheilie
      • Syn|ch(e)ilie

      • Englischer Begriff: synchilia

      angeborene oder (selten) verletzungsbedingte Lippenverwachsung.

    • Synchisis
      • Syn|chisis

      • 1)
        Glaskörperverflüssigung... (mehr)
      • 2)
        die binokuläre Fusion... (mehr)
    • Synchisis 2)
      Synchisis
      • 2)

      die binokuläre Fusion.

    • Synchisis corporis vitrei 1)
      Synchisis
      • 1)

      • Synonyme: S. corporis vitrei

      • Englischer Begriff: synchysis

      Glaskörperverflüssigung. Führt subjektiv zu Mouches volantes; bei Ophthalmoskopie u. Spaltlampenanwendung erkennt man ein Schweben von Mucopolysaccharidteilchen, u. zwar als „Schneetreiben“ (= S. alba s. nivea = Benson-Krankheit) oder wie bei „Danziger Goldwasser“ (= S. scintillans; bei zusätzlicher Einlagerung von Cholesterinkristallen).

    • Synchondrose
      • Synchon|drose

      • Synonyme: -drosis

      • Englischer Begriff: synchondrosis

      Knorpelgelenk (Articulatio cartilaginea) mit hyalinknorpeliger Knochenverbindung. Zwischen Brustbeinkörper u. Schwertfortsatz (S. xiphosternalis) oder zwischen manchen Schädelknochen (Synchondroses cranii).

    • Synchondrosebecken
      • Syn|chondrose|becken

      Exostosebecken mit Knorpelauswüchsen im Bereich von Beckensymphyse u./oder des Sakroiliakalgelenkes; s.a. Syndesmophyt.

    • synchron
      • syn|chron

      • Englischer Begriff: synchronous; simultaneous

      gleichzeitig.

    • Synchronie
      • Syn|chronie

      • Synonyme: -chronismus

      • Englischer Begriff: synchrony; synchronism

      Gleichzeitigkeit; z.B. physiol die der bioelektrischen Entladungsvorgänge von Neuronen (im EEG als identische Wellenformen über verschiedenen Hirnregionen).

    • Synchronisation
        • 1)
          Synchronie... (mehr)
        • 2)
          die natürlich erfolgende bzw... (mehr)
      • Synchronisation 1)
      • Synchronisation 2)
        Synchronisation
        • 2)

        • Englischer Begriff: synchronization; synchronizing

        die natürlich erfolgende bzw. künstlich herbeigeführte zeitliche Abstimmung von Lebensvorgängen, Maßnahmen; z.B. die S. des zirkadianen Rhythmus mit Umweltrhythmen; genet, zytol die Abstimmung der Spindelapparatbildung u. -funktion mit dem Formwechsel der Chromosomen in Mitose u. Meiose bzw. einer Zellkultur, die Herbeiführung einer Gleichzeitigkeit einer bestimmten Zellteilungsphase (oder deren Stopp) in einer Vielzahl der Zellen („Synchronkultur“); radiol bei der Strahlentherapie die Kombination der Strahlenexposition mit gleichzeitiger Verabfolgung geeigneter Heilmittel bzw. mit strahlensensibilisierend wirkender Sauerstoffanwendung; s.a. Synchronisationstherapie; neurol die S. u. Desynchronisation des exzitatorischen postsynaptischen u. inhibitorischen postsynaptischen Potentials der oberen Kortexschichten als Grundlage der über dem Skalp abgegriffenen EEG-Tätigkeit.

      • Synchronisationstherapie
        • Synchronisations|therapie

        Tumortherapie, indem der Zellzyklus zwischen 2 Mitosen gestoppt (z.B. durch Vincristin, Vinblastin) u. damit der Zyklus aller Tumorzellen synchronisiert wird, so dass ein anschließend verabfolgtes, spezifisch die nächste Zellphase blockierendes Zytostatikum trotz relativ niedriger Dosierung eine möglichst große Zahl von Tumorzellen blockiert.

      • Synchronkultur
        • Synchron|kultur

        s.u. Synchronisation.

      • Synchrotron
        • Syn|chro|tron

        • Englischer Begriff: synchrotron

        • Fach: Physik

        Kreisbeschleuniger (Prinzip: Betatron + Zyklotron), in dessen ringförmigem Vakuumrohr die in einem Linearbeschleuniger vorbeschleunigten Teilchen fokussiert u. extrem beschleunigt werden (Endenergien bis 1012 eV).

      • Syncretio
        • Syn|cretio

        • Englischer Begriff: syncretio

        • Fach: Pathologie

        Concretio.

      • Syndaktylie
        • Syn|daktylie

        • Englischer Begriff: syndactyly

        angeborene Verwachsung von Fingern oder Zehen; u. zwar häutig, fibrös oder knöchern. S.a. Symphalangismus, Akrozephalosyndaktylie.

      • Syndecan
        • Englischer Begriff: syndecan

        ein Proteoglykan.

      • Syndese
        • Syn|dese

        • Englischer Begriff: syndesis

        • Fach: Genetik

        Chromosomenkonjugation.

      • Syndesma
        • Syn|desma

        • Englischer Begriff: ligament

        (Gelenk-)Band bzw. Bindehaut.

      • Syndesmektomie
        • Syn|desm|ektomie

        • Englischer Begriff: syndesmectomy

        Ligamentdurchtrennung bzw. Ligamentausschneidung (= Exzision).

      1105109