Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Sehbahn
    • Seh|bahn

    • Synonyme: Tractus retino-geniculo-corticalis

    • Englischer Begriff: visual pathway; optic tract

    Abbildung

    die mit dem Sinnesepithel beginnende u. in der Sehrinde endende Leitungsbahn des Sehorgans. S.a. Abb.

  • Sehen
    • Englischer Begriff: seeing; vision

    die Wahrnehmung von Gegenständen mit Hilfe des Gesichtssinnes (s.a. Seh..., Retina, rezeptives Feld, Photorezeptoren, Auge); als beidäugiges = binokulares Sehen oder als einäugiges = monokulares S. (Letzteres nicht stereoskopisch); in der Regel als foveales S.

  • Sehen, exzentrisches
    Sehen
    • S., exzentrisches

    • Englischer Begriff: eccentric v.; extrafoveal v.

    Sehen mit Fixieren des Objekts außerhalb der Fovea centralis.

  • Sehen, foveales
    Sehen
    • S., foveales

    • Synonyme: makuläres S.; direktes S.; zentrales S.

    • Englischer Begriff: foveal v.; central v.

    im Netzhautbereich der Fovea centralis, d.h. mit Fixierung des Objekts an der Stelle der höchsten Empfindlichkeit u. des besten Auflösungsvermögens, wobei, Normalsichtigkeit vorausgesetzt, die Objekte scharf wahrgenommen werden.

  • Sehen, peripheres
    Sehen
    • S., peripheres

    • Englischer Begriff: peripheral v.

    das „indirekte Sehen“ unter Heranziehen der gesamten Netzhaut (Retina); es ermöglicht die räumliche Orientierung u. das stereoskopische Sehen sowie das skotopische = Dämmerungssehen (hierbei ist die Funktion der Netzhautmitte herabgesetzt).

  • Sehen, räumliches
    Sehen
    • S., räumliches

    • Synonyme: S. stereoskopisches; Stereopsis

    • Englischer Begriff: stereoscopic v.

    beidäugiges Sehen mit dreidimensionaler Gesichtsempfindung (sog. binokulares Einfachsehen) bei Abbildung auf nicht korrespondierenden (disparaten) Netzhautstellen in unmittelbarer Nähe korrespondierender Netzhautpunkte, wobei v.a. querdisparate Bilder für den räumlichen Eindruck ausschlaggebend sind; s.a. Horopter. – Monokulare Stereopsis basiert auf der Beobachtung parallaktischer Bewegungen u. von Licht u. Schatten.

  • Sehen, zentrales
    Sehen
    • S., zentrales

    • Englischer Begriff: central v.

    foveales Sehen.

  • Sehfeld
    • Seh|feld

    • Englischer Begriff: visual field

    Gesichtsfeld.

  • Sehhügel
    • Seh|hügel

    • Englischer Begriff: thalamus

    • Fach: Anatomie

    Thalamus.

  • Sehleistung
    • Seh|leistung

    • Englischer Begriff: visual acuity

    die Sehschärfe ohne Brillenkorrektur = freie Sehschärfe (= Visus naturalis = Visus sine correctione = „Rohvisus“).

  • Sehne
    • Sehne

    • Synonyme: Tendo

    • Englischer Begriff: sinew; tendon

    Stützgewebe, das die Verankerung (Insertion) des Skelettmuskels an der Knochenhaut herstellt; dient der Übertragung des Muskelzuges auf Knochen an den Muskelenden (als Ursprungs- bzw. Ansatzsehne). Besteht aus Sehnenzellen u. -fasern (parallele, entspannt leicht gewellte kollagene Fasern), dem Peritendineum („Sehnenhaut“) u. Interzellularsubstanz. S.a. Aponeurose, Tendo..., Teno... An glatten Muskeln als elastische S. aus elastischen Fasern bestehend (Ursprung im umhüllenden Gitterfasernetz).

  • Sehnenentzündung
    • Sehnen|entzündung

    • Englischer Begriff: tendinitis

    Tendinitis.

  • Sehnenfäden
    • Sehnen|fäden

    • Englischer Begriff: tendinous cords

    • Fach: Kardiologie

    Chordae tendineae (der Herzklappen).

  • Sehnenfleck
    • Sehnen|fleck

    • Englischer Begriff: white patch; macula lactea

    • Fach: Kardiologie

    Macula lactea.

  • Sehnenhüpfen
    • Sehnen|hüpfen

    • Englischer Begriff: twitching of a tendon

    s.u. Finger, schnellender; s.a. Hüfte, schnappende.

  • Sehnenknarren
    • Sehnen|knarren

    • Englischer Begriff: tenophony

    trockenes, knarrendes Reibegeräusch bei Tendovaginitis crepitans.

  • Sehnenknochen
    • Sehnen|knochen

    • Englischer Begriff: tenostosis

    krankhafte Sehnenverknöcherung als Entzündungs-, Verletzungsfolge; i.w.S. das Sesambein.

  • Sehnenknötchen
    • Sehnen|knötchen

    • Englischer Begriff: tendon nodules

    knötchenförmige Sehnenverdickung an Fingerbeugern. Ursache des schnellenden Fingers.

  • Sehnenkontraktur
    • Sehnen|kontraktur

    • Englischer Begriff: tendinous contracture

    Kontraktur infolge narbiger Sehnenverkürzung (= desmogene Muskelkontraktur).

  • Sehnennaht
    • Sehnen|naht

    • Englischer Begriff: tendon suture; tenorrhaphy

    Vereinigung zweier Sehnen(stümpfe) durch Kunststofffaden- oder dünne Stahldrahtnaht mit atraumatischer Nadel; als End-zu-End-, End-zu-Seit- oder Seit-zu-Seit- oder Durchflechtungs-Anastomose; u.a. als Bunnell-Naht; s.a. Sehnenplastik, Sehnentransplantation, Tenodese.

  • Sehnenplastik
    • Sehnen|plastik

    • Englischer Begriff: tenoplasty

    z.B. Sehnentransplantation, -verkürzung, -verlängerung.

  • Sehnenreflex
    • Sehnen|reflex

    • Englischer Begriff: tendon reflex

    durch Schlag auf die Sehne auszulösender Reflex; z.B. Achillessehnenreflex.

  • Sehnenriss
    • Sehnen|riss

    • Englischer Begriff: tendon rupture

    Einriss bis Zerreißung einer – meist degenerativ vorgeschädigten – Sehne bei plötzlicher übergroßer Belastung oder ruckartiger Muskelkontraktion; z.B. als Achillessehnenriss.

  • Sehnenscheide
    • Sehnen|scheide

    • Synonyme: Vagina tendinis

    • Englischer Begriff: tendon sheath

    Abbildung

    doppelwandige Gleitröhre mit schleimiger Flüssigkeit zwischen Innen- u. Außenhaut (Stratum synoviale bzw. fibrosum) zur Verminderung der Reibung an exponierten Sehnenabschnitten.

  • Sehnenscheidenentzündung
    • Sehnen|scheiden|entzündung

    Tendovaginitis.

  • Sehnenscheidenphlegmone
    • Sehnen|scheiden|phlegmone

    unabgegrenzt in der Sehnenscheide fortschreitende eitrige Tendovaginitis; i.e.S. die V-Phlegmone.

  • Sehnenspindel
    • Sehnen|spindel

    • Synonyme: Golgi-Sehnenrezeptor

    • Englischer Begriff: Golgi tendon organ; neurotendinous spindle

    spindelförmiges Muskelsinnesorgan (s.a. Muskelspindel), bestehend aus Sehnenfasern u. darüber ausgebreiteten Endfasern eines sensiblen Nervenästchens.

  • Sehnentranslokation
    • Sehnen|trans|lokation

    • Englischer Begriff: tendon transfer

    Verlagerung einer Sehne in ein neues Bett (z.B. in eine operativ geschaffene Knochenrinne).

  • Sehnentransplantation
    • Sehnen|trans|plantation

    • Synonyme: Sehnentransposition

    • Englischer Begriff: tendon transplantation

    Sehnenverpflanzung; z.B. die Überbrückung größerer Sehnendefekte oder Verlängerung einer Sehne durch Zwischenschaltung eines freien (autologen) Sehnen- oder Faszientransplantates; auch als Ersatz der Beugesehne bei veralteter Sehnenverletzung im „Niemandsland“ der Hand. Ferner als auf- oder absteigende („aszendierende“ bzw. „deszendierende“) Sehnenverpflanzung: Fixieren der Sehne eines gelähmten auf die Sehne eines intakten Muskels oder umgekehrt.

  • Sehnenverknöcherung
    • Sehnen|verknöcherung

    • Englischer Begriff: tenostosis

    • Fach: Pathologie

    s.u. Sehnenknochen.

  • Sehnenverkürzung
    • Sehnen|verkürzung

    • Englischer Begriff: tendon shortening

    operative Längenminderung einer zu langen Sehne, z.B. durch Raffung oder durch Resektion u. Verflechten der Stümpfe bzw. Einpflanzen eines Stumpfes in einen anderen (= „Sehnenpfropfung“).

  • Sehnenverlängerung
    • Sehnen|verlängerung

    • Englischer Begriff: tendon lengthening

    Plastik zur Verlängerung einer verkürzten Sehne; durch spezielle Tenotomie oder Sehnentransplantation. S.a. Quengelung.

  • Sehnerv
    • Seh|nerv

    • Englischer Begriff: optic nerve

    Nervus opticus; s.a. Optikus..., Discus nervi optici, Chiasma opticum, Optikusneuritis.

  • Sehorgan
    • Seh|organ

    • Synonyme: Organum visus

    • Englischer Begriff: organ of vision

    das dem Gesichtssinn dienende Organsystem: Auge (samt Hilfs- u. Schutzorganen) u. Sehnerv.

  • Sehprobe
    • Seh|probe

    • Englischer Begriff: eye chart

    auf einer Sehprobentafel oder als Projektion dargebotene Folge von Ziffern, Buchstaben (als „Leseprobe“) oder Zeichen abnehmender Größe (Sehzeichen; dort Abb.) als Mittel zur Bestimmung der Sehschärfe anhand der Entfernung, aus der die Zeichen erkannt werden.

  • Sehpurpur
    • Seh|purpur

    • Englischer Begriff: visual purple; rhodopsin

    Rhodopsin (= Sehrot).

  • Sehrinde
    • Seh|rinde

    • Synonyme: Area 17

    • Englischer Begriff: visual cortex

    • Fach: Anatomie

    als „optischer Kortex“ die Großhirnrinde im Bereich des Sulcus calcarinus (Kalkarinarinde; s.a. Area striata). Ist als primäres Rindenzentrum (s.a. Sehzentrum) der Ort, an dem in der Folge optischer Reize die Farb- u. Lichtwahrnehmung zu bewussten Empfindungen werden. – Beidseitiger Ausfall führt zu Rindenblindheit (Blindheit mit intakten Lichtreflexen). – Benachbart sind Assoziationszentren, z.B. das Lesezentrum (für Erkennung der Buchstabenbedeutung; Ausfall führt zu Leseblindheit = Alexie als Art der optischen Agnosie [Seelenblindheit]); s.a. Sehsphäre.

  • Sehschärfe
    • Seh|schärfe

    • Synonyme: Visus

    • Englischer Begriff: visual acuity

    Abbildung

    Fähigkeit zur Unterscheidung von Einzelheiten im Gesichtsfeld als Maß des Auflösungsvermögens des Auges (dessen untere Grenze, die Trennschärfe, als Minimum separabile bezeichnet wird). Ist am größten im Bereich der Fovea centralis (zentrale S.), geringer in der Netzhautperipherie; als normal gilt ein zentrales Minimum visibile von 1 Bogenminute. – Als Sehschärfe i.e.S. die korrigierte S. (Visus cum correctione), d.h. die bei Anw. optimal korrigierender Brillengläser (s.a. Sehleistung). Wird bestimmt mit Hilfe von Sehproben in 5–6 m Entfernung, d.h. bei Ausschluss der Akkommodationsimpulse; s.a. Abb.; wird bei Anw. der internationalen Sehproben (n. Hess) angegeben als Dezimalbruch von 0,1–1,5, bei Snellen-Tafel als „d/D“ (d, D = Entfernung, in der die Sehzeichen erkannt wurden bzw. hätten erkannt werden müssen, da die Balkenbreite der Optotypen 1 Bogenmin. beträgt).

  • Sehschule
    • Seh|schule

    augenärztlich geleitetes Institut, in dem schielende oder sehschwache Kinder durch Orthoptist(inn)en ple- u. orthoptischen Übungen unterzogen werden.

  • Sehschwäche
    • Seh|schwäche

    • Englischer Begriff: amblyopia

    Amblyopie; s.a. Amaurose.

  • Sehsphäre
    • Seh|sphäre

    • Englischer Begriff: visual sphere

    die – durch Kommissurenfasern des hinteren Balkenbereichs miteinander verbundenen – Sehzentren der Sehrinde (einschließlich der beidseit. Area parastriata u. peristriata).

  • Sehstörungen
    • Seh|störungen

    plötzlich oder schleichend einsetzender ein- oder beidseitiger Sehverlust. Als Sehbehinderung gilt eine dauerhafte höhergradige Einschränkung des Sehvermögens. Ätiol.: Erkrankungen des Auges u. dessen Umgebung, der Sehbahn oder der Sehrinde; chron. Allgemeinerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, arter. Hypertonie). Ferner traumatisch (Verletzung des Auges oder der Sehbahn); psychogen (dissoziative Persönlichkeitsstörungen). Klinik: Augenflimmern (z.B. Durchblutungsstörungen, Netzhautablösung, Glaskörperblutung, Makuladegeneration), unscharfes Sehen (z.B. Fehlsichtigkeit, Konjunktivitis, Trübungen der Cornea, Augenmuskelstörungen, Kreislaufstörungen), Doppelbilder (z.B. Begleitschielen, endokrine Ophthalmopathie, multiple Sklerose), Gesichtsfeldausfall = Skotom (Schädigungen der Sehbahn).

  • Sehstrahlung
    • Seh|strahlung

    • Englischer Begriff: optic radiation

    • Fach: Anatomie

    Radiatio optica; Teil der Sehbahn.

  • Sehtest
    • Seh|test

    • Englischer Begriff: visual acuity testing

    Sehschärfenprüfung; obligat z.B. zur Feststellung der Verkehrstauglichkeit.

  • Sehvermögen
    • Seh|vermögen

    • Englischer Begriff: visual function

    Bez. für die gesamte Leistung des Sehorganes, d.h. für Sehschärfe, Gesichtsfeldgröße, Farbensehfähigkeit u. Adaptationsvermögen.

  • Sehzeichen
    • Seh|zeichen

    • Synonyme: Optotypen

    • Englischer Begriff: optotypes

    Abbildung

    Buchstaben, Zahlen oder Figuren für Sehproben (s. Abb.). Ihre Strichstärke (1/5 der Typengröße) ist so bemessen, dass sie in der für Sehstärke 1 vorgesehenen Reihe dem Auge unter einem Winkel von 1 Bogenmin. erscheint. Die Angabe der Sehstärke erfolgt bei der üblichen Prüfentfernung von 6 m (20 Fuß) durch einen Bruch mit Nenner 6 (bzw. 20). Ferner z.B. Buchstaben n. Monoyes, Oktogone der ISO. S.a. Hess-Sehprobe.

  • Sehzentrum
    • Seh|zentrum

    • Englischer Begriff: visual center

    Umschalt- u. Zielorte der Sehbahn. Als subkortikales S. das Zentrum im Corpus geniculatum laterale; als primäres Rindenzentrum (= kortikales S.) die Sehrinde (= optischer Kortex); als sekundäres S. der Kortex auf der Konvexität des Okzipitallappens. Ferner Reflexzentren im Pulvinar thalami u. in den vorderen Zweihügeln. Das subkortikale Zentrum früher bezeichnet als primäres, das primäre kortikale auch als sekundäres S.

  • Seidelbast
    • Seidel|bast

    s.u. Daphnismus.

  • Seife
    • Englischer Begriff: soap

    salzartige Verbindungen zwischen Säuren (z.B. Fett-, Gallensäuren) u. basischen Komponenten (Alkalien, Ammoniumbasen, Metalle); i.e.S. die durch „Verseifung“ von Fetten mit Alkali gebildeten wasserlöslichen Kalium- u. Natriumsalze höherer Fettsäuren (Sapo).

  • Seifenabort
    • Seifen|abort

    • Englischer Begriff: soap abortion

    Abort durch Einspritzen von Seifenlösung in die Gebärmutter. Übertritt der Lösung in die Bauchhöhle kann zu tödlichen Komplikationen führen: Adnexitis, Pelveoperitonitis oder diffuse Peritonitis; bei Eintritt in die Blutbahn allgemeine Vergiftung (mit Hämolyse, Hämiglobin-Bildung, Leber-, Nierenschädigung, Störung des Elektrolythaushalts, Schock).

133109