Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Shprintzen-Syndrom
    • Shprintzen-Syndrom

    • Biogr.: Robert J. S., zeitgenöss. amerikan. Genetiker

    • I)
      autosomal-dominant erbliches Krankheitsbild mit Gesichtsanomalien, Omphalozele... (mehr)
    • II)
      durch ein autosomal-dominantes Gen (variable Expressivität) verursachtes... (mehr)
  • Shprintzen-Syndrom I)
    Shprintzen-Syndrom
    • I)

    autosomal-dominant erbliches Krankheitsbild mit Gesichtsanomalien, Omphalozele, Rachen- u. Kehlkopfhypoplasie.

  • Shprintzen-Syndrom II)
    Shprintzen-Syndrom
    • II)

    • Synonyme: velo-kardio-faziales Syndrom

    • Englischer Begriff: Shprintzen syndrome; velocardiofacial syndrome

    durch ein autosomal-dominantes Gen (variable Expressivität) verursachtes Krankheitsbild; Leitsymptome: Gaumenspalte, Herzfehler, Gesichtsdysmorphien.

  • Shrapnell-Membran
    • Shrapnell-Membran

    • Englischer Begriff: Shrapnell's membrane

    • Biogr.: Henry J. Sh., 1761–1841, brit. Anatom

    Pars flaccida des Trommelfells.

  • SHT
  • Shulman-Syndrom
    • Shulman-Syndrom

    • Englischer Begriff: Shulman's syndrome

    Fasciitis, eosinophile.

  • Shunt
    • Etymol.: engl.

    Nebenschluss; natürlicher oder künstlicher, operativ angelegter Nebenweg zur Überbrückung eines Blutgefäßabschnittes (s.a. Bypass) oder zur atypischen direkten Verbindung zweier Gefäßsysteme (z.B. des Pfortader- u. Hohlvenensystems). Auch Jargon-Kurzbezeichnung des Shuntvolumens. – Ferner die Verlagerung des Bildungsortes eines körpereigenen Stoffes, Shunthyperbilirubinämie. S.a. Shunt...

  • Shunt, arteriovenöser
    Shunt
    • Sh., arteriovenöser

    teilweiser bis vollständiger krankhafter Kurzschluss zwischen arteriellem u. venösem Schenkel eines Kreislaufbereiches (= Links-rechts-Shunt; bei hohem Venendruck auch mit venös-arteriellem Blutstrom als Rechts-links-Shunt); liegt inner- oder außerhalb des Herzens, z.B. als Dauer-Sh. bei angeborenem Shuntvitium oder als physiologischer vorübergehender Rechts-links-Shunt des fetalen Kreislaufs bzw. bei Anw. der Herz-Lungen-Maschine (Umgehung des Lungenkreislaufs), aber auch als arteriovenöse Fistel; Letztere (vorübergehend) auch künstlich als Cimino- u. Scribner-Fistel für Hämodialyse.

  • Shunt, koronarikokavaler
    Shunt
    • Sh., koronari(k)okavaler

    bei Pfortaderhochdruck operative Anastomose (End-zu-Seit) zwischen Vena coronaria des Magens u. der unteren Hohlvene (V. cava inferior); analog der mesenterikokavale Sh. (Seit-zu-End-Anastomose der V. mesenterica superior mit der unteren Hohlvene) bzw. der splenorenale Sh. (zwischen li. Nieren- u. li. Milzvene nach Milzexstirpation).

  • Shuntbilirubin
    • Shunt|bili|rubin

    s.u. Shunthyperbilirubinämie.

  • Shuntblut
    • Shunt|blut

    • Englischer Begriff: shunted blood

    durch a.v. Shunt bedingtes Mischblut.

  • Shunthyperbilirubinämie
    • Shunt|hyper|bilirubin|ämie

    primär extravasaler hämolytischer Ikterus durch Bilirubinbildung im Überschuss infolge Hämolyse von Erythrozyten (Ery) u. deren Vorstufen im Knochenmark oder durch direkte Synthese aus Häm u. dessen Vorstufen. Es bestehen erhöhte Werte des unkonjugierten Bilirubins („Shuntbilirubin“) u. vermehrte Urobilinausscheidung.

  • Shuntoperation
    • Shunt|operation

    op. Bildung bzw. Beseitigung eines Shunts (Letzteres z.B. bei Ductus arteriosus persistens, Ventrikel-/Vorhofseptumdefekt).

  • Shuntthrombose
    • Shunt|thrombose

    Blutgerinnselbildung in einem operativ angelegten Verbindungsstück (Venentransplantat oder Kunststoff) zwischen einer Arterie u. einer Vene; Vorkommen z.B. bei Dialysepatienten mit Cimino-Fistel.

  • Shuntumkehr
    • Shunt|umkehr

    • Englischer Begriff: reversed shunt

    Strömungsumkehr in einem Shunt infolge Änderung der Druckverhältnisse in den kurzgeschlossenen Kreislaufbereichen; s.a. Eisenmenger-Reaktion.

  • Shuntvitium
    • Shunt|vitium

    angeborener Herzfehler mit Kreislaufkurzschluss; mit arteriovenösem = Links-rechts-Shunt, d.h. mit vermindertem Blutangebot an den großen Kreislauf u. blassem Infantilismus, v.a. der Ventrikel- u. Vorhofseptumdefekt, der Ductus arteriosus persistens, Canalis atrioventricularis, das aortopulmonale Fenster, die Lungenvenenfehlmündung, Aortenatresie; mit venös-arteriellem = Rechts-links-Shunt (mit Zyanose u. blauem Infantilismus) z.B. die Fallot-Tetralogie, Transposition der großen Gefäße, Trikuspidalatresie, Hypoplasie des re. Ventrikels, fehlender Aortenbogen, Truncus arteriosus communis, Ebstein-Syndrom.

  • Shuntvolumen
    • Shunt|volumen

    pro Zeiteinheit durch einen Shunt in den arteriellen bzw. venösen Schenkel übertretende Blutmenge; ermittelbar nach dem Fick-Prinzip. Typisch ferner die Verkürzung bzw. Verlängerung der Verdünnungszeit in der i.v. Farbverdünnungskurve beim Rechts-links- bzw. Links-rechts-Shunt (infolge Umgehung der Lungenpassage bzw. des Rückflusses arterialisierten Lungenblutes in das re. Herz).

  • Shute-Zange
    • Shute-Zange

    • Englischer Begriff: Shute's forceps

    geburtshilfliche Zange mit nicht gekreuzten Blättern („Parallelzange“); passt sich gut der Kopfform an, übt einen relativ geringen biparietalen Druck aus.

  • Shwachman-Syndrom
    • Shwachman-Syndrom

    • Englischer Begriff: Shwachman's syndrome

    • Biogr.: Harry Sh., Kinderarzt, Boston/Mass.

    als Sh.-Blackfan-Diamond-Oski-Khaw-Syndrom ein autosomal-rezessiv erbliches Krankheitsbild mit exokriner Pankreasinsuffizienz, kombiniert mit Knochenmarkhypoplasie (Reifungsstörung; relative Neutropenie, rezidivierende Thrombozytopenie, evtl. Panzytopenie; Vermehrung des fetalen Hb); metaphysäre Skelettanomalien. Führt im Säuglingsalter zu chronisch-rezidivierenden Durchfällen, Gedeihstörung, Minderwuchs.

  • Shwartzman-Sanarelli
    • Shwartzman-Sanarelli

    • Englischer Begriff: Shwartzman phenomenon

    s.u. Sanarelli.

  • Shy-Drager-Syndrom
    • Shy-Drager-Syndrom

    • Englischer Begriff: Shy-Drager syndrome

    Ausprägungsform der Multisystematrophie; sekundäre Hypotonie infolge Fehlens der Blutdruckregulation beim Aufrichten des Körpers, bedingt durch eine auf das Kreislaufzentrum übergreifende, fortschreitende degenerative Erkrankung des Zentralnervensystems; Noradrenalinspiegel normal, steigt aber beim Aufrichten nicht an. Ferner motorische u. zerebellare Störungen.

  • SI
  • Si
    • Englischer Begriff: Si

    • Fach: Chemie

    Symbol für Silicium.

  • si opus sit
    • si op(us) sit

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: if needed; s. o. s.

    Rezepturanweisung „wenn nötig“.

  • SI-Einheiten
    • SI-Einheiten

    • Englischer Begriff: SI units

    • Fach: Physik, Chemie

    Tabelle   Tabelle

    die – seit 1978 in der BRD gesetzlich angeordneten – Maßeinheiten des mit reproduzierbaren (atom)physikalischen u. technischen Größen arbeitenden Système International d'Unités, dessen Grundlage die 7 „Basiseinheiten“ Meter, Kilogramm, Ampere, Kelvin, Sekunde, Mol u. Candela (u. die Supplement-Einheiten Radiant u. Steradiant) sind, von denen sich die meisten in den Naturwissenschaften gebräuchlichen Einheiten „kohärent“ (d.h. ohne von 1 verschiedene Umrechnungsfaktoren) ableiten lassen (Tab. 1), wobei dezimale Vielfache u. Teile durch entsprech. Vorsilben bezeichnet werden (Tab. 2).

  • SI-System
    • Etymol.: sprich: s-i

    s.u. SI-Einheiten.

  • SIADH
    • Synonyme: Abk. für Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion

    • Englischer Begriff: SIADH

    Schwartz-Bartter-Syndrom.

  • Sial...
  • Sialadenitis
  • Sialagoga
    • Sialagoga

    • Englischer Begriff: sialagogues; sialogogues

    • Fach: Pharmazie

    Mittel, die die Speichelsekretion fördern; Wirkst.: z.B. Pilocarpin.

  • Sialidose
    • Sialidose

    • Synonyme: Neuraminidase-Mangel

    • Englischer Begriff: sialidosis

    Gruppe autosomal-rezessiv erblicher Stoffwechseldefekte, die durch einen Mangel an Neuraminidase zur Ablagerung von Neuraminsäure enthaltenden Oligosacchariden in Lysosomen u. erhöhter Neuraminsäure-Ausscheidung im Urin führen. Klinik: neurodegenerative Symptomatik, Hepatosplenomegalie, kirschroter Fleck (Augenhintergrund), Skelettveränderungen; bei der frühinfantilen Form Hydrops-fetalis-ähnliches Bild.

  • Sialinsäure
    • Sia|lin|säure

    • Synonyme: Sialsäure

    • Englischer Begriff: sialic acid

    Gruppenbezeichnung für N- u. O-acylierte Neuraminsäure-Abkömmlinge; natürliche Bausteine in Gangliosiden, Glykolipoiden u. -proteiden, v.a. in Drüsensekreten, Zellmembranen, Blutplasma (Neuraminidase); in Zellwänden von Coli-Bakterien Baustein des Polysaccharids Colominsäure (ein N-Acetyl-Neuraminsäure-Polymer).

  • Sialinsäure-Speicherkrankheit
    • Sialin|säure-Speicherkrankheit

    • Englischer Begriff: sialic acid storage disease

    Neuraminsäure-Speicherkrankheit.

  • Sialo...
  • Sialoadenitis
    • Sial(o)|adenitis

    • Englischer Begriff: sial(o)adenitis

    Speicheldrüsenentzündung, z.B. Parotitis.

  • Sialoadenographie
    • Sial(o)|adeno|graphie

    • Englischer Begriff: sialography

    Abbildung

    Röntgenkontrastdarstellung der Speicheldrüsen „Parotis“ oder „Submandibularis“.

  • Sialoadenom
    • Sial(o)|adenom

    Adenom der Speicheldrüsen; z.B. Parotisadenom.

  • Sialoangitis
    • Sial(o)|angitis

    • Synonyme: -dochitis; -ductitis

    • Englischer Begriff: sialoangiitis

    Entzündung eines Speicheldrüsenausführungsganges.

  • Sialographie
    • Sialo|graphie

    • Englischer Begriff: sialography

    Sial(o)adenographie.

  • Sialolith
    • Sialo|lith

    • Englischer Begriff: sialolith

    Speichelstein.

  • Sialolithotomie
    • Sialo|litho|tomie

    • Englischer Begriff: sialolithotomy

    operative Speichelsteinentfernung.

  • Sialom
    • Sialom

    • Englischer Begriff: sialoma

    Tumor des Speicheldrüsenparenchyms.

  • Sialophagie
    • Sialo|phagie

    • Englischer Begriff: sialophagia

    Speichelverschlucken, v.a. das bei der Sialorrhö (oft gleichzeitig Luftschlucken) = Sialoaerophagie.

  • Sialorrhö
    • Sialor|rhö

    • Synonyme: Ptyalismus; Hypersalivation

    • Englischer Begriff: sialorrhea; ptyalism

    krankhaft gesteigerte Speichelabsonderung; z.B. bei Parkinsonismus, Bulbärparalyse, Vergiftungen (z.B. durch Quecksilber), bei Entzündungen der Mundhöhle, zu Schwangerschaftsbeginn (als Symptom der Frühgestose).

  • Sialose
    • Sialose

    • 1)
      Störung der Absonderung (Dyschylie) aller Speicheldrüsen, v.a... (mehr)
    • 2)
      Sialorrhö... (mehr)
  • Sialose 1)
    Sialose
    • 1)

    • Englischer Begriff: sialosis

    Störung der Absonderung (Dyschylie) aller Speicheldrüsen, v.a. der Parotis („Parotidose“) oder Submandibularis („Submaxillose“) als nichtentzündliche Erkrankung des Drüsenparenchyms i.S. einer Stoffwechsel- u. Sekretionsstörung; mit schmerzlosen wiederholten Schwellungen dieser Drüsen. Kommt vor u.a. bei endokrinen Störungen (z.B. Diabetes mellitus u. insipidus, bei Hypovitaminosen, Alkoholismus; s.a. Mikulicz-Krankheit (2), Heerfordt-, Sjögren-Syndrom).

  • Sialose 2)
    Sialose
    • 2)

    • Englischer Begriff: sialism

    Sialorrhö.

  • Sialosyrinx
    • Sialo|syrinx

    • Englischer Begriff: sialosyrinx

    Speichelfistel.

  • siamesische Zwillinge
    • Englischer Begriff: Siamese twins

    Bezeichnung (nach den 1811–1874 in Siam lebenden Xiphopagen Chang u. Eng) für eine lebensfähige Form der Doppelfehlbildung.

  • sibilans
    • sibilans

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: sibilant

    pfeifend, zischend; z.B. Rhonchi sibilantes.

144109