Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Sinus trunci pulmonalis
    Sinus
    • S. trunci pulmonalis

    Ausbuchtung über jeder der 3 Pulmonalisklappen.

  • Sinus tympani
    Sinus
    • S. tympani

    inkonstante Bucht der hinteren Paukenhöhlenwand in Promontoriumnähe.

  • Sinus unguis
    Sinus
    • S. un|guis

    die am Rand des Nagelfeldes gelegene „Nageltasche“ (mit Dach, Boden u. seitl. Falzwänden), aus der die Nagelplatte hervorgeht (s.a. Matrix unguis).

  • Sinus urogenitalis
    Sinus
    • S. urogenitalis

    • Englischer Begriff: urogenital s.

    • Fach: Embryologie

    der ventrale Kloakenteil, der – beidseits des Septum urorectale – den Wolff- bzw. Müller-Gang aufnimmt. Aus ihm geht beim ♂ die Harn-Samen-Röhre (unterhalb des Colliculus seminalis), bei der ♀ das Vestibulum vaginae hervor.

  • Sinus Valsalvae
    Sinus
    • S. Valsalvae

    Sinus aortae.

  • Sinus venarum cavarum
    Sinus
    • S. venarum cavarum

    der von der Crista terminalis (s.u. Sulcus terminalis) begrenzte, aus dem re. Horn des embryonalen Sinus venosus hervorgegangene gemeinsame Mündungsbereich beider Hohlvenen im re. Herzvorhof; s.a. Sinusknoten.

  • Sinus venosus
    Sinus
    • S. venosus

    • Englischer Begriff: venous s.

    venöses Blut führendes Gebilde ohne typische Venenwand; z.B. die Ss. durae matris. Als S. v. Cruveilhieri der obere Abschnitt der embryonalen Anlage des Sinus venarum cav. (= Primordium sinus venosi) u. der Endabschnitt der V. cordis magna; eine Fehlbildung (S.-v.-Defekt), hoch im Vorhofseptum, ist fast stets mit Lungenvenenfehlmündung kombiniert (s.a. Kreuzshunt). – Als S. v. sclerae der Schlemm-Kanal des Auges als zirkulär an der Kornea-Sklera-Grenze in der Tiefe des Iris-Hornhaut-Winkels (in den Fontana-Räumen = Spatia anguli iridocornealis) des Ligamentum pectinatum verlaufendes venenähnliches Gefäß, sog. Randsinus, für die Aufnahme von Kammerwasser, das dann in die Ziliarvenen gelangt.

  • Sinus ventriculi
    Sinus
    • S. ven|triculi

    • Englischer Begriff: Forssell's s.

    • Fach: Röntgenologie

    die untere „Bucht“ der Pars pylorica des Magens.

  • Sinus-Dura-Winkel
    • Sinus-Dura-Winkel

    • Englischer Begriff: mastoid sinus-dura angle

    im Mastoid der die „Winkelzellen“ enthaltende Abschnitt zwischen der Dura der mittleren u. hinteren Schädelgruppe u. dem 1. Knie des Sinus sigmoideus; am hinteren Ende meist große Citelli-Zelle.

  • Sinus-venosus-Defekt

      Sonderform des Vorhofseptumdefekts. Defekt zwischen Einmündung der Vena cava superior u. der Fossa ovalis im dorsokranialen Abschnitt des Septum interatriale. S.a. Sinus venosus.

    • Sinus...
    • Sinusarrest
      • Sinus|arrest

      • Englischer Begriff: sinus arrest

      • Fach: Kardiologie

      Ausfall der Reizbildung im Sinusknoten; s.a. Sick-Sinus-Syndrom.

    • Sinusarrhythmie
      • Sinus|ar|rhythmie

      • Englischer Begriff: sinus arrhythmia

      • Fach: Kardiologie

      vom Sinusknoten ausgehende Arrhythmie; EKG: wechselnde P-P-Abstände (> 0,16 Sek.). Regelmäßig-zyklisch wiederkehrend als sog. respirator. Arrhythmie physiologisch; als regellose S. z.B. bei Sinusknotenerkrankungen, Myokardinfarkt, durch Digitalis.

    • Sinusblock
      • Sinus|block

      • Englischer Begriff: sinoatrial blockade

      • Fach: Kardiologie

      sinuatrialer Block.

    • Sinusbradykardie
      • Sinus|brady|kardie

      • Englischer Begriff: sinus bradycardia

      auf eine Frequenz < 60/Min. verlangsamte Herzschlagfolge (Bradykardie) infolge Verlangsamung der Sinusknotenreize; bei Herzkrankheiten (evtl. als Grundlage eines Sinusknotensyndroms) u. anderen Krankheiten (z.B. Myxödem, Ikterus, Hirndruck). Ferner bei trainierten Sportlern als Vagotonie-Effekt.

    • Sinusdruckversuch
      • Sinus|druck|versuch

      • Englischer Begriff: carotid sinus stimulation test

      • Fach: Kardiologie

      s.u. Karotissinus...

    • Sinusektomie
      • Sinus|ektomie

      • Englischer Begriff: sinus exenteration

      Radikaloperation eines Sinus nasalis.

    • Sinushistiozytose
      • Sinus|histio|zytose

      • Englischer Begriff: sinus histiocytosis

      intermittierende benigne Lymphadenopathie mit Makrophagenvermehrung in den Lymphknotensinus.

    • Sinusitis
      • Si|nu|si|tis

      • Synonyme: Sinuitis

    • Sinusitis 1)
      Sinusitis
      • 1)

      • Englischer Begriff: sinusitis (ethmoidal, frontal, maxillary, sphenoidal)

      Nasennebenhöhlenentzündung, akut oder chronisch (sinopulmonales Syndrom); evtl. alle Nebenhöhlen betreffend (Pansinusitis). Ätiol.: v.a. – fortgeleitet – bei Rhinitis, aber auch als hämatogene Infektion, als Verletzungsfolge (s.a. Aerosinusitis). Die Entstehung wird begünstigt durch örtliche Faktoren wie Nasenmuschelhyperplasie, Septumdeviation, Nasenpolypen. Klinik: Rhino- bis Pyorrhö (je nach seröser oder eitriger Entzündung), Spontanschmerz ausstrahlend (bei Bücken, Niesen etc. verstärkt), örtlicher Druck- u. Klopfschmerz, umschriebenes Weichteilödem, Kopfschmerzen, Fieber. Bei eitriger S. Schleim-Eiter-Straße im mittleren Nasengang. Kompl.: Empyem, Schädel- oder Augenhöhlenbeteiligung, Weichteilabszess, Sinusthrombose. Bei Sekretverhaltung evtl. zu Mukozele führend.

    • Sinusitis 2)
      Sinusitis
      • 2)

      • Englischer Begriff: inflammation of venous sinuses

      Entzündung eines venösen Hirnblutleiters (z.B. Sinus durae matris).

    • Sinusitis ethmoidalis
      Sinusitis  >  Sinusitis 1)
      • S. ethmoidalis

      • Synonyme: Ethmoiditis

      S. der Siebbeinzellen.

    • Sinusitis frontalis
      Sinusitis  >  Sinusitis 1)
      • S. frontalis

      Stirnhöhlenentzündung.

    • Sinusitis maxillaris
      Sinusitis  >  Sinusitis 1)
      • S. maxillaris

      Kieferhöhlenentzündung.

    • Sinusitis sphenoidalis
      Sinusitis  >  Sinusitis 1)
      • S. sphenoidalis

      • Synonyme: Sphenoiditis

      Keilbeinhöhlenentzündung; hierbei in Hinterhaupt u. Nacken ausstrahlende Schmerzen; ausgeprägte Neigung zu Sinus-cavernosus-Thrombose (s.a. Sinusphlebitis) u. retrobulbärer Neuritis.

    • Sinusitis-Infertilitäts-Syndrom
    • Sinuskatarrh
      • Sinus|katarrh

      • Englischer Begriff: sinus catarrh

      Sinushistiozytose.

    • Sinusknoten
      • Sinus|knoten

      • Synonyme: Keith-Flack-Knoten

      • Englischer Begriff: sinus node; sinoatrial n.; Keith and Flack n.

      kommaförmige Anhäufung spezifischen Herzmuskelgewebes im Sinus venarum cavarum (zwischen der Mündung der oberen Hohlvene u. dem rechten Herzohr; s.a. Sulcus terminalis); mit unter dem Epikard kaudalwärts ziehenden Fasern. Der physiologische Schrittmacher des Herzens („Sinuszentrum“), in welchem rhythmisch autonom, d.h. ohne Anregung durch das Nervensystem, Erregungsbildung erfolgt („Sinuserregung“), normal etwa 70-mal/Min. (diese Frequenz liegt physiologisch über der Eigenfrequenz der anderen Abschnitte des autonomen Erregungs- = Reizbildungssystems).

    • Sinusknotenerholungszeit
      • Sinus|knoten|erholungs|zeit

      • Synonyme: SKEZ (Abk.)

      • Englischer Begriff: sinus node recovery time

      die durch künstliche atriale = Vorhofstimulation ermittelbare Erholungszeit des Sinusknotens; zur DD von Herzrhythmusstörungen.

    • Sinusknotensyndrom
      • Sinus|knoten|syndrom

      • Englischer Begriff: sinus node syndrome

      Sick-Sinus-Syndrom.

    • Sinusnerv
      • Sinus|nerv

      • Englischer Begriff: carotid sinus nerve

      Karotissinusnerv.

    • Sinusographie
      • Si|nu|so|graphie

      • Englischer Begriff: sinography

      Röntgenkontrastdarstellung venöser Hirnblutleiter.

    • Sinusoide
      • Sinuso|ide

      • Englischer Begriff: sinusoids

      besonders weite Blut- u. Lymphkapillaren; z.B. in Leber u. Milz sowie in den Lymphknoten; mit Sinusendothel (dem RES zugehörig) ausgekleidet.

    • Sinusoskopie
      • Sinu(so)skopie

      • Englischer Begriff: antroscopy

      Kieferhöhlen-Endoskopie.

    • Sinusphlebitis
      • Sinus|phlebitis

      • Englischer Begriff: sinus phlebitis

      Phlebitis (s.a. Sinus venosus) der Hirnblutleiter. – Führt zu Sinusthrombose.

    • Sinuspleuritis
      • Sinus|pleuritis

      • Englischer Begriff: sinus pleurisy

      auf die Recessus der Pleura begrenzte exsudative Pleuritis, v.a. hinten im Zwerchfell-Rippen-Winkel; häufig als Begleitpleuritis (bei Lungen-, Lebererkrankung etc.).

    • Sinusrhythmus
      • Sinus|rhythmus

      • Englischer Begriff: sinus rhythm

      der physiologische, vom Sinusknoten gesteuerte Herzrhythmus.

    • Sinustachykardie
      • Sinus|tachy|kardie

      • Englischer Begriff: sinus tachycardia

      vom Sinusknoten ausgehende Tachykardie mit Herzfrequenz > 100/Min. als Ruhefrequenz. EKG: normale P-Wellen, PQ u. QT verkürzt, aszendierende ST-Senkung. Wird ausgelöst durch seelische Faktoren, körperliche Beanspruchung (auch Orthostase); tritt ferner auf v.a. bei Fieber, Anämie, Hyperthyreose, Schock, Herzmuskel- u. Herzklappenerkrankungen.

    • Sinusthrombose
      • Sinus|thrombose

      • Englischer Begriff: intracranial sinus thrombosis

      Thrombose eines venösen Hirnblutleiters, z.B. als Sinus-cavernosus-Thrombose. Führt zu Hirnschädigung. Als blande S. bei erhöhter Gerinnungsneigung (z.B. postoperativ, bei Marasmus), als septische oder infektiöse S. bei eitrigen Prozessen der Nachbarschaft (mit Sinusphlebitis). Klinik: Hirndruck, Krämpfe, Paresen, Ödeme (Lid, Mastoid), bei septischer Form Fieber, Schüttelfrost.

    • Sinzipitozele
      • Sin|zipito|ze|le

      • Englischer Begriff: sincipital encephalocele

      sinzipitale (im Vorderhauptsbereich = Sinciput gelegene) Enzephalozele.

    • Siphon
      • Si|phon

      • Englischer Begriff: siphon

      natürliche oder plastisch-operativ herbeigeführte U-Form (oder ähnlich, z.B. Angelhakenform) eines Hohlorganabschnitts; z.B. der Karotis-S. (i.e.S. dessen Knie) bzw. urol die Siphonblase als Ersatzblase aus einer isolierten, im Stehen durchhängenden Ileumschlinge.

    • Siphonaptera
      • Siphonaptera

      • Synonyme: Flöhe

      • Englischer Begriff: Siphonaptera

      Aphaniptera.

    • Sipple-Syndrom
      • Sipple-Syndrom

      • Englischer Begriff: Sipple's syndrome

      • Biogr.: John H. S., geb. 1930, Internist, Syracuse, New York

      familiäre erbliche (meist autosomal-dominant) Polyadenomatose (MEN 2a) mit medullärem Schilddrüsenkarzinom (70%), meist beidseitigem Phäochromozytom (50%) u. Epithelkörperchen-Adenom (20%); gelegentlich kombiniert mit weiteren Endokrinopathien.

    • Sirenenbildung
      • Sirene(nbildung)

      • Synonyme: Sireno|melie; Sympodie

      • Englischer Begriff: sirenomelia

      nach dem fischgestaltigen griech. Fabelwesen „Sirene“ benannte sirenoide Fehlbildung („podale“ Symmelie). Mit Vereinigung beider Beine ohne oder mit Ausbildung eines Fußes (Sympus apus oder Sympus monopus). Häufig kombiniert mit Fehlbildung der Baucheingeweide u. unteren Wirbelsäule.

    • Sirolimus
      • Englischer Begriff: sirolimus

      ein Immunsuppressivum; Makrolid-Lacton aus dem Pilz Streptomyces hygroscopicus; Wirkung: inhibiert den Übergang von der G1- zur S-Phase des Zellzyklus u. unterdrückt damit die Interleukin-gesteuerte T-Zell-Proliferation; Anw.: Prophyl. der Organabstoßung nach Nierentransplantation; NW: Störungen des Lipidstoffwechsels, Anämie, Thrombozytopenie (meist mild).

    • SIRS
      • Synonyme: Abk. für systemic inflammatory response syndrome

      • Etymol.: engl.

      eine generalisierte systemische Entzündungsantwort, die nicht durch Erreger ausgelöst ist und als Endotoxin-Reaktion auftreten kann. Typische Zeichen: Tachypnoe, Tachykardie, Fieber u. Leukozytose.

    • Sirup
      • Sirup(us)

      • Englischer Begriff: sirup; syrup

      • Fach: Pharmazie

      konzentrierte wässr. Lsg. von Zucker (Mono- u. Disaccharide, v.a. Saccharose); als S. simplex u. albus ein Geschmackskorrigens; ferner mit Arzneistoff- oder Extraktzusatz als Drogen-S. (z.B. S. Codeini).

    • Sis-Gen
    • SISI-Test
      • SISI-Test

      • Synonyme: Abk. für short increment sensitivity index

      • Etymol.: engl.

      überschwellige Tonaudiometrie, bei der die Zahl sicher gehörter überschwelliger Impulse in % der Gesamtimpulszahl diagnostischer Index ist; s.a. Audiometrie.

    • sistieren
      • sis|tieren

      aufhören, zum Aufhören bringen.

    150109